(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Die Fischerei der Samoaner; eine Zusammenstellung der bekanntesten Methoden des Fanges der Seetiere bei den eingeborenen ; im Anhang: die samoanischen und zoologischen Namen der Seetiere"

2 to *• z w 2 "> ' z co * z 

SNI NVINOSHJLIWS S3l«Vaai1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIifUllSNI NVINOSHilWS S3iava8n L ' B 

- ._ co 5 co 2 ___ co - to 

-^V; w ^^T>v co X^ÄX ^ . co X^£\ ^ x£E?X fk *&&.! CJ 





2 ♦. _i ^—^ z _j z 

ES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIiniliSNI NVINOSHilWS S3 I ava Q II LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIJ 

± co — co — co E co 

SNI NVINOSHilWS S3iava8l"l LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIifUllSNI NVIN0SH1IINS S3iavaai"l LIB 

Z CO Z , CO Z . CO Z CO z 

-i 

X 
CO 

O 

5X" 

ES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIlfUllSNI_NVINOSHllWS S3iavaan L I B R AR I ES^SMITHSONIAN INSTITUTION ^NOU 

oo — <f> „ z \ CO ^__ ^ — (0 — CO 

LÜ 



< I 

SNrNVINOSHllWS S3 1 aVÜ 3 11 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNl" , NVINOSHllWS S3iavaa 







ES W SMITHSONIAN~INSTITUTlON NOIlfUllSNrNVINOSHllWS S3 I a Vd 3 H~LI B RAR I ES^SMITHSONIAN'iNSTITUTION Not 




/ 



co' z "co z co z 

I* /^^\ ^ <IKS- ^* •— /<SjJS^\ E ,* — 

z — to * Z CO Z CO \ z — Jo 

sni nvinoshüws S3 i a va an libraries Smithsonian institution noiidiijlsni nvinoshiiims ssiavaa 

to ^ to _ CO — _ 00 

ies smithsonian^institution NOimiiiSNi^NviNOSHiiws S3iavaan libraries smithsonian _ institution 

z [2 z n , z r- z n z 




CO 

-H 

X 
CO 

o 

z 

> 

t^lib 

z 





co £: co — co ± to 

sni nvinoshiiws ssiavaaii libraries Smithsonian institution wouniiiSNi nvinoshiiws S3iavaan lib 

z co z ■, co z . co z CO 

x x .ä *F^ o 

»_^ >• 5 Xt^5X > 

ies^smithsonian iNSTiTUTiON^NouniiiSNi nvinoshiiws 01 S3 1 a va a n libraries^smithsonian institution noij 

to — to 5 \ CO — to — co 






z _j z 

.SNI NVINOSHIIWS S3iavaai1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIlfUULSNI NVINOSHIIWS S3iavaan LIB 



CD 

33 



85^ 




SrtSwT 




■XI 



as 1 




\ ft 







^ 




^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS^SH I H VH 8 II LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinil 
n 5 <o - . co 5 oo - eo 

Z *- _l Z _j Z _i 

IS SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iavaail LIBRAF 

/> _ co f; oo E oo £ oo 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iavaai1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinil 
Z * co z oo z ■, co z , oo 

to ,4^ 

z , ^Z /• 

nvinoshiws ssiavaan libraries Smithsonian institution NoiiniusNi NviNosHiiws^sBiavaan libraf 

«" = oo — 00 2 \ 00 - 

- /#%\ I /#^\ - 4äfe 1 /#%\ - / ^^ N 2 ^ - - ^^ • 





ION #I,#lQl^i WsQe W 






SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNrNVINOSHllWS^SB I d VH a 11 LIBRARIES SMITHSONIANJNSTI TI0N NOIinil 
oo £ — oo \ z: co ± oo 

nvinoshiiws S3iavaan libraries Smithsonian institution^ N0iiniusNi^NviN0SHiiws^s3 i ava 8iui braf 
^ /^^\ - , -/■- ^k 1 x?^rx < 

= 141 1 #« 

Z 00 » - Z ^ «. Z 00 2 00 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS SSiavaail LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinil 

oo 5 ^ ^ f i 

. co <M^£^X ^ ^ÄSX m .^k-^v w x^m-x oo /^£\ ^ . < oo /J^SÖN 

5 ^ m x x^^? / o x^jis^ ~ 'W o 

ES SMITHSONIAN^INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iavaai1 LIBRAF 
Z i - z r- • , z r- 









CO 5 CO — 00 — 00 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iavaail LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinil 
2 ^ ^ Z CO Z co Z > oo z 





nvinoshiiws ssiavaan libraries Smithsonian institution N0iiniiiswi_NviN0SHiiws S3iavaan libraf 

oo — m — oo -, \ oo — 



2 _J z — _j z - 1 z -• z 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3IHVaan LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinil 
5 <~ ^ Z r- z ■" z •" ^ ^ z 

-^^®x o xrÄwrx r ^V,. o ^^rx ~ .^^N ° •- x£Ü£^X o 





UNivsgsrrv 
mussüm 

kfBHARYX 









Die Fischerei der Samoaner. 

Eine Zusammenstellung 

der bekanntesten Methoden des Fanges der Seetiere 

bei den Eingeborenen. 



Im Anhang: 
Die samoanischen und zoologischen Namen der Seetiere. 



Nach eigenen Beobachtungen gesammelt 



von 



E. DEMANDT, 

APIA, SAMOA. 



Mit 24 Abbildungen und 7 Tafeln. 



HAMBURG 1913. 

Gedruckt bei Lütcke & Wulff, E. H. Senats Buchdruckern. 



13? 
ft 

Die Fischerei der Samoaner. 

Eine Zusammenstellung 

der bekanntesten Methoden des Fanges der Seetiere 

bei den Eingeborenen. 



Im Anhang: 
Die samoanischen und zoologischen Namen der Seetiere. 



Nach eigenen Beobachtungen gesammelt 



von 



E. DEMANDT, 



APIA, SAMOA. ^O 




/,. 



■ 






Mit 24 Abbildungen und 7 Tafeln. 



HAMBURG 1913. 

Gedruckt bei Lütcke & Wulff, E. H. Senats Buchdruckern. 



Mitteilungen aus dem Museum für Völkerkunde 
111,1. 



Aus dem 10. Beiheft 
zum Jahrbuch der Hamburgischen Wissenschaftlichen Anstalten. 

XXX. 1912. 



Inhaltsverzeichnis. 



4 



Seite 
Vorwort 5 

A. Einleitung 7—20 

Die Lagunen und ihre Riffe 7 

Fischereigewohnheiten und Fischereirechte. . 11 

Das Wasser im Leben des Samoaners 14 

Die Fahrzeuge der fischenden Samoaner . 16 — 20 

B. Der Fischspeer und seine Anwendung 20 

'O le velovelo 22 

Ein weiteres velovelo. 'O le soasoa 22 

Ein weiteres velovelo. 'O le taoolo 23 

'O le velo va , 23 

O le älele 23 

'O le salalagi 23 

'O le faiva o le mata 23 

'O le sasa 24 

C. Die Angelfischerei 24 — 33 

'O le mätau säu lupo 25 

'O le mätau täutu 25 

'O le mätau tautau 26 

'O le mätau fa'ata'oto 26 

'O le tau mümü 26 

O le 'afaloloa 26 

'O le mätau tatao 26 

'O le mätau toso, 'o le uaua 27 

'O le älo atule, uaua atule 27 

'O le mätau toso, uaua 27 

'O le toso lupo 27 

'O le mätau fa'atau-lau, 'o le mätau lafolafo 28 

'O le se'i mutu 28 

Eine besondere Angelei auf kleine Labriden 

'O le säu ise 28 

Die samoanischen Spinner und ihre Anwendung 
Die kleinen Spinner, pa laiti, pa seuseu ... 29 

O le seuseu 30 

'O le seuseu timuga 30 

'O le äloalo, 'o le äloalo timuga 30 

'O le matau fa'ato'elau 31 

Die großen Spinner, paala 31 

'O le faiva sili o ali'i, 'o le alafaga 32 

'O le mätau uto 33 

Die Taufe des Angelhakens 33 



Seite 

D. Die Netzfischerei. Allgemeines 33—56 

Das kleine Stellnetz 35 

'O le tä ma'a 35 

'O le sua lapa 35 

'O le to'oto'oga 36 

'O le 'auga ma'a 36 

'O le 'au 'ava 36 

Das samoanische Wurfnetz, 'o le tili 37 

'O le tili aüa 37 

'O le sotaulo'o (?) 37 

'O le tili amoamo 38 

Der tilianae-Fang mit dem tulai-Netz 38 

'O le leele, 'o le taululu 38 

'O le so'a po 39 

'O le sua ma'a 39 

Das Fischen mit dem 'u'uti-Netz 39 

Der safanua-Fang 40 

Der Fang mit dem saosao'o-Netz 40 

'O le se'i 41 

'O le tolo matu '. 41 

'O le fa'amasa 42 

'O le toloteatea 42 

Der talipä-Fang 42 

Das Feinmaschennetz, 'o le matalili'i 42 

'O le täpö 43 

Die Anwendung des Feinmaschennetzes ... 43 

Der tu'i ponepone-Fang 43 

'O le fa'amo'a, das kleine Flügelnetz 44 

Der Fang der Meeräschen, 'o le seu anae.. 44 

Alagämea und seuseu-Netze 46 

Das tätäfä-Netz und seine Anwendung 47 

Der sapomutu-Fang 47 

Das Fischen mit dem laufa'i 47 

Das tuuli-Netz 48 

Der pale-Fang 49 

Der fa'aao-Fang. 49 

Das lauloa und seine Anwendung 49 

'O le lauma'a 50 

'O le fa'amutu 51 

Der Fang des i'asina mit dem lauloa 51 

Der tulalo-Fang 51 



Seile 

Das große Stellnetz 52 

'O le 'upega ume 52 

Ein samoanisches Grundnetz 52 

Das poga-Netz 53 

'O le puipuifua 54 

Ein samoanisches Schwimmnetz, 'o le uto.. 54 

Der Schildkrötenfang 55 

Das Netz zum Fange des tanifa 55 

E. Das Fischen mit Reusen und Körben .... 56 — 62 
Allgemeines über Reusen 56 

'O le faga puapua'i 57 

'O le fagauli, 'o le faga 'ofe 57 

'O le fagaula 60 

'O le 'enu 60 

'O le fagapusi 60 

'O le faga fa'atau tu'u'u 61 

Das Fischen mit dem ola-Fischkorb . 62 

F. Der Fang bei Fackellicht 63—65 

'O le lama taoolo 64 

'O le lama anae, lama tu 64 

'O le lama ise 64 

'O le lama 'u'uti 64 

'O le fa'aoso mälolo, lama mälolo 64 

'O le lama ta'ita'i, lama ula, lama savali ... 65 
'O le lama aüa 65 

G. Verschiedenes 65—69 

'O le faiva o le pöpö 66 

'O le faiva o le se'e 66 

'O le fa'amata sugale 66 

'O le si'isl'i solo ma'a 67 

'O le tä inaga 67 

Der Gebrauch von Bogen und Pfeil bei den 

fischenden Samoanern 67 

Das Fischen mit Sprengstoffen 68 

Das Süßwasser und seine Bewohner 69 

H. Die Hochseefischerei, 'o le tiuga 71 — 84 

Der Fang des Bonito mit dem Bonitoboot. . 72 



Seile 

'O le tiuga masimasi 79 

Der Fang des Haies, 'o 1c tiuga malie 79 
I. Der Fang der niederen Tiere des Meeres 85 — 89 

'O le fa'a'au 85 

'O le fai pusi 85 

'O le fasi faisua 85 

'O le se'i pusi 86 

O le tui sea 86 

'O le fa'amata pipi, 'o le tapina pipi 86 

'O le fa'amata valo 86 

'O le fa'amata ipo 86 

Der Fang des Seepolyp 87 

Der palolo und sein Fang 89 

K. Besonderes 91 -99 

Einiges über die giftigen und wehrhaften Be- 
wohner der samoanischen Gewässer 91 

Die Tiere der See auf der Tafel des Samoaners. 95 

Samoanische Gerichte 99 

O le vaisü 99 

'O le sua tautu 99 

'O le lu'au elo, der stinkende Kohl 99 

Die Zubereitung der Schildkröte 99 

Die Zubereitung der figota 99 

'O le fäi'ai fe'e 99 

'O le fäi'ai tupa 99 

'O le sua fe'e 99 

'O le sea 99 

Schluß. (Die Versorgung der weißen Bevöl- 
kerung Apias mit Seefischen) 101 

L. Anhang. 

Samoanische Nomenklatur der Seetiere 103 

Die niederen Tiere, '0 le figota 105 

Die Fische, o i'a 111 

Verzeichnis der bis heute von Samoa be- 
kannten Fische 127 

Register der samoanischen Wörter des Textes 140 



Erklärungen. 



Samoanische Worte (in Klammern) im Texte beziehen sich als Übersetzung auf das jeweils vorhergehende 
Wort oder die Umschreibung, sie sind in erster Linie für Kenner der Sprache bestimmt. 

Die Aussprachebezeichnung ist durchgehend nach G. Pratt, „Samoan Language", Third Edition, korrigiert. 

Die Stundenzahlen (St.) hinter den Namen von Fängen bezeichnen deren Anwendungszeit mit Bezug auf 
die Flut (entsprechend dem Diagramm auf S. 12). 

Die wissenschaftlichen Namen der Pflanzen und Vögel sind Dr. A. Krämer, „Die Samoa-Inseln", entnommen. 



Vorwort. 

Die Samoa-Inseln liegen zwischen dem 169. und 173. Grad westlicher Länge und 
etwa 14 Grad südlicher Breite, sie erstrecken sich in ungefährer OSO-WNW Richtung. 
Die westlichen Inseln der Gruppe, die größeren, stehen unter deutscher Herrschaft. 
Die bedeutendsten der Inseln sind Upolu und Savaii, letztere ist zwar bei weitem 
die größte derselben, jedoch momentan von geringerer wirtschaftlicher Bedeutung 
denn Upolu, auf der sich der Sitz der Regierung befindet, in Apia, dem Haupt- 
hafen Samoas. 

Die Inseln sind ein vulkanisches Gebirgsland, erheben sich bis zu einer Höhe 
von ca. 1000 Metern in Upolu und 1600 in Savaii und bilden ein sehr zerklüftetes, 
stellenweise noch von keines Weißen Fuß betretenes Gebirge. Im eigenartigen Grün 
des tropischen Urwaldes, unter der von Sonnenlicht durchfluteten, klaren Luft der 
äquatorialen Zonen, bietet dieses Bergland einen einzigartigen Reiz. Überreich an 
landschaftlicher Schönheit in den wunderbarsten Formen, wie sie nur ein von vul- 
kanischen Gewalten aufgebautes Land haben kann, muß Samoa noch einmal das 
werden, was man es mit Übertreibung schon heute nennt, eine Perle im weiten 
Ozean, aber nur dann, wenn ein für diese erhabene Größe der Natur empfängliches 
Volk das Land erschlossen hat, wenn dieses Volk die materiellen Interessen mit der 
Sorge um die würdige Erhaltung eines solchen Naturdenkmales zu verbinden weiß. 

Dieses bis zu seinen höchsten Spitzen mit Urwald bedeckte Land bietet wegen 
seiner geographischen Lage dem Bewohner fast gar kein jagdbares Wild. Abgesehen 
von den seit der Einführung der Feuerwaffen in unberechtigter Menge geschossenen 
Tauben, bietet das Land den Samoanern keine Fleischnahrung; denn die wenigen 
verwilderten Schweine sind nicht erwähnenswert. Aber auch das, was sich die 
Eingeborenen an Zuchtvieh halten, ist ihren Bedürfnissen gegenüber nur gering, und 
dieses Material muß in erster Linie der festlichen Tafel reserviert bleiben. So ist 
denn der Samoaner wie ein jeder Inselbewohner in erster Linie auf das Meer an- 
gewiesen, nämlich auf das, was dieses mit offener Hand ohne Unterlaß spendet, die 
Fische und das ganze weitere Leben der See. 

Trotzdem nun der Fang und die Verwertung der Seetiere eine so bedeutende 
Rolle im Leben der Samoaner spielen, ist ihrer in der bisherigen Literatur nur 
wenig gedacht und dabei noch in vieler Beziehung Ungenaues vorgebracht worden. 
So ist in den meisten Schriften über Samoa nur kaum des Fischfanges Erwähnung 
getan, obgleich der Eingeborene auf ihn mindestens ebensoviel Zeit verwendet, 
wie auf die Bestellung des Landes usw. Selbst die Fachliteratur bringt z. T. falsche 
Ansichten über die Fischerei. So besagen manche Mitteilungen gerade das Gegen- 
teil von dem, was in Wirklichkeit der Fall gewesen und noch ist. Selbst Krämer hat 
in seinem bekannten Werke über Samoa den Fischfang stiefmütterlicher als alle 



anderen Gebiete behandelt. Dies hat mich bewogen, hier einmal etwas mehr über 
diesen Gegenstand zu sagen, als es bisher der Fall gewesen, und den unzureichenden 
Anschauungen entgegenzutreten, die sich durch Vermutungen entwickelt haben, 
während sich doch die Beobachtung allein hier als maßgebend zeigen kann. Dem- 
gemäß ist im folgenden nur von solchem die Rede, was als eigene Beobachtung 
angesehen werden muß, wenn nicht ausdrücklich anderes darüber gesagt ist. 

In jahrelangem engem Verkehr mit den samoanischen Fischern und aus Interesse 
am Fischfange als Sport wurde es mir möglich, einen guten Einblick in die gesamte 
Fischerei zu gewinnen und mich in die Gewohnheiten der Fischer einzuleben. 
Mit meinen samoanischen Fischerfreunden ging es bei Tag und Nacht hinaus zum 
praktischen Fange. Jeden heimkehrenden Fischzug aber mußte ich durchsehen, 
um die einzelnen Objekte nach ihren samoanischen Bezeichnungen kennen zu lernen. 
So kannte ich „fa'asamoa" schließlich alle erreichbaren Seetiere und konnte nun 
darangehen, sie auch wissenschaftlich bestimmen zu lassen. Eine unerwartete Hilfe 
kam mir da in einer Anfrage des Naturhistorischen Museums zu Hamburg, das See- 
tiere von wirtschaftlicher Bedeutung aus Samoa wünschte. Diesem Institut bin ich 
in erster Linie zu Dank verpflichtet, daß ich dessen Bestimmungsresultate der großen 
Ausbeute hier in dem zweiten Teil der Arbeit bringen kann. Für die Möglichkeit 
aber, die gesamte Arbeit herausgeben zu können, bin ich vor allem Herrn Prof. 
Dr. Thilenius vom Museum für Völkerkunde in Hamburg größten Dank schuldig, 
denn von Samoa aus wäre meinerseits an eine Herausgabe niemals zu denken gewesen. 

Herr Dr. K. Wegener, seinerzeit Observator am Samoa-Observatorium gab mir 
wertvolle Fingerzeige bezüglich der Beurteilung der samoanischen Fahrzeuge und 
des Aufbaues der hiesigen Riffe. Herr Obermedizinalrat Prof. Dr. G. Heyl in Darm- 
stadt hatte die Güte, die von den Samoanern zum Fischfang benutzten Giftpflanzen 
zu untersuchen und mir seine Resultate zur Verfügung zu stellen. 

Von meinen Fischern muß ich dreien Dank abstatten, Salaia aus Siumu, Tui 
und Tala aus Saaga, denn sie waren die einzigen der zahllosen, die mit mir Fisch- 
fang trieben und sammelten, welche selbstlos waren und „ein Interesse an der 
Wissenschaft hatten". 

An Literatur über die Fischerei stand mir nur Krämers Samoa-Inseln zur Ver- 
fügung. Sämtliche nachstehende Stellen nun, die mit dieser Arbeit in Widerspruch 
stehen, sind von mir genau geprüft, und ich muß durchgehends meinen Aus- 
führungen und Ansichten, ohne noch an Ort und Stelle darauf hinzuweisen, den 
Vorzug geben, da ich stets bedacht war, Widersprüchen auf den Grund zu gehen. 

Für die vergleichende Bestimmung der Fische stand mir das neue ausgezeichnete 
Werk von Jordan und Seale zur Verfügung. So hervorragend dieses aber auch als 
naturwissenschaftliche Arbeit ist, so wenig zuverlässig ist es in bezug auf die sa- 
moanische Benennung der Fische. In dieser Hinsicht weist es, wie es auch eigentlich 
nicht anders zu erwarten war, viele Unrichtigkeiten auf. 

Apia 1912. Der Verfasser. 



Einleitung. 



Die Lagunen und ihre Riffe. 

Wer als Tourist oder Naturforscher unsere 
samoanischen Inseln umwandert, dem bieten 
sich in bunter Folge die abwechslungsreichsten 
Küstenbilder. Der sanft auslaufende Sand- 
strand mit seinen sauberen Eingeborenen- 
dörfern unter schlanken Kokospalmen wechselt 
ab mit der wildromantischen Steilküste (püpü), 
die der Engländer so treffend iron-bound coast 
nennt. An ihr tritt der nackte Lavafels dicht 
an das Ufer, um dann zum Meere hin einen 
oft 30 m tiefen senkrechten Absturz zu bilden. 
Fast ausnahmslos ist diese Steilküste dadurch 
entstanden, daß sich Lavaströme gegen die 
See vorgeschoben haben, deren zähflüssige 
Masse sich hochauftürmte und an den Küsten 
ins Meer abfiel, so wie man es heute noch 
in Savaii täglich beobachtet. An manchen 
Stellen mögen diese Lavaströme, deren weiter 
unten noch gedacht ist, derart weit durch die 
flache Lagune ihren Lauf fortgesetzt haben, 
daß sie selbst über die vorgelagerten Riffe 
hinweggingen. An solchen Stellen bieten sie 
ein großartiges Bild, wenn die Dünung des 
Ozeans gegen sie geworfen wird, so daß der 
Fels weithin unter ihrem Andrang erzittert. 
In die weiten Höhlungen der Lavabänke 
dringen die Wogen, und dort, wo sich dem 
Wasser wieder ein Weg nach oben auftut, 
schießt dieses in gewaltigen Geisern zum 
Himmel empor, ein großartiges Naturschau- 
spiel, das man besonders schön an den Spritz- 
löchern (su'isu'i) bei Taga auf Savaii sieht. 
Steilküsten solcher Art sind durch die vul- 
kanische Natur des Landes bedingt, die den 



sanft in die Lagune ablaufenden Sandstrand 
(matafaga) zurückdrängt. 

Wie bei allen Inseln dieser Zonen bemerkt 
man auch bei den samoanischen Inseln das 
Land weithin von dem schaumgekrönten 
Bande der Korallenriffe (a'au) umgeben. Diese 
schließen die Hauptfischgründe der Eingebo- 
renen, nämlich die Lagunen (äloalo), gegen 
die Hochsee (moana) ab. Die eigentlichen 
Riffe sind mächtige Bauwerke aus den ver- 
schiedensten Korallen, die hier zu einer 
gemeinsamen Mauer verwachsen sind und 
keine lebenden Bautiere mehr zu enthalten 
pflegen. Die riffbildenden Korallentiere steigen 
wohl nie mehr denn 20 bis 30 m in die Tiefe 
hinab, und dementsprechend können ihre 
Bauten auch nur in einer verhältnismäßig 
geringen Tiefe des vom Strande abfallenden 
Landes aufgeführt werden. So kommt es, 
daß an Stellen, wo infolge von Verwerfungen 
oder Grabenbrüchen das Küstenland steil 
in die Tiefe fällt, die Riffe vollkommen fehlen, 
während an anderer Stelle wieder ein sanft 
auslaufender Strand die Riffe oft mehrere 
Kilometer weit ins Meer hinausschiebt. In 
dieser Weise gibt der Verlauf der Riffe ein 
ungefähres Bild der Tiefe des eigentlichen 
Meeresbodens der Küstenzone. 

Die Beschaffenheit der Riffe ist nun nicht 
unbeachtenswert und in vielen Punkten ver- 
schieden von der allgemeinen Anschauung. 
Dort, wo die Dünung stark gegen die Riffe 
steht, also nach der offenen See hin, stellen 
sie eine vom Meeresboden aufsteigende schiefe 
Ebene dar, die etwa einen Böschungswinkel 
von 30 Grad und mehr hat, und zwar ist 



dieser Winkel um so größer, je weniger See- vorkommen, wo keine Brandung gegen das 
gang gegen die Riffe steht. An rückliegenden Rift' läuft, hat sich dieses so weit ausgewachsen, 
Riffseiten, wie solche bei Durchbrüchen usw. daß es mit seiner oberen Kante sogar über 




TJ&.2. 




Abb. 1. Profil eines Riffes. 



den Fuß hinausragt, also eine überhängende 
Mauer bildet (vgl. Abb. 1, Fig. 1). Natür- 
lich sind solche Riffprofile niemals eine ein- 
heitliche Steinfläche, sondern mit mannig- 



fachen Gängen im Gestein, Terrassen und 
Stufen durchsetzt, aber die Grundform bleibt 
immer die angegebene. Sie ist einzig und 
allein durch den verschiedenen Andrang der 



See bedingt, indem an Stellen, wo starker 
Seegang herrscht, das Wachstum der Korallen 
gehemmt wird, während dort, wo ruhiges 
Wasser ist, die Koralle üppig gedeiht. Dort 
wachsen auf dem Grundstocke des Riffes, 
der an sich tot ist, eine Menge von ver- 
schiedenen Korallengebilden; die bespülte, 
glatte Riffkante dagegen ist nur bedeckt von 
Schwammgewächsen in leuchtenden Farben, 
auf denen man oft wie auf einem weichen 
Polster geht. Die beigegebenen Bilder zeigen 
die verschiedenen Formen und Strukturen 
des Riffes und mögen zur besseren Veran- 
schaulichung dienen (Taf. I). 

Die Riffe bilden also den Abschluß der 
Lagunen nach der See hin, und diese Lagunen 
könnte man nicht mit Unrecht die Ausläufer 
der Riffe zum Lande hin nennen, denn man 
kennt beim Riffe eigentlich keine dem Lande 
zugekehrte Seite, vielmehr laufen jene in der 
ungefähren Höhe der einzelnen Riffkanten 
bis zum Strande hin aus (siehe Abb. 1, 
Fig. 2). Das angegebene Schema tritt mit 
wenigen Ausnahmen überall auf und kann 
demnach als ein allgemeines gelten. Das 
aus der Tiefe (e) aufsteigende Riff hat (bei 
a in Fig. 2) seine Kante erreicht, welche so 
hoch liegt, daß sie bei Springniedrigwasser 
mit dem Meeresspiegel gleich liegt. Von 
dort aus rechnet man landwärts zunächst 
das Riffplateau bis b, welches eine ganz 
geringe Steigung nach dem Lande zu hat 
und sehr eben ist. Das Plateau, welches 
ebenfalls noch wie der Grundstock des Riffes 
aus totem Korallengestein besteht, ist mit 
Moos und Schwamm überzogen und hat eine 
besondere Eigentümlichkeit in den Abfluß- 
rinnen. Diese Rinnen, die in den verschie- 
densten Breiten auftreten, sind aller Wahr- 
scheinlichkeit nach durch die hemmende 
Abströmung des Wassers vom Plateau im 
Riffgestein erhalten worden; sie haben in 
vielen Fällen eine sehr beträchtliche Tiefe, 
wenn sie auch wohl selten bis auf den 



eigentlichen Boden des Meeres reichen; da- 
bei verzweigen sie sich noch in mannigfacher 
Weise. Verzweigungen dieser Rinnen und 
tiefliegenden Kanäle führen, da sie ruhiges 
Wasser haben, lebende Korallenstöcke. In 
ihnen entstehen die wunderbaren, spitzen- 
artigen Gewebe verschiedener kleiner Zweig- 
korallen. Wandert man von dem Riffplateau 
dem Lande zu, so betritt man bald (f) eine 
sanft ansteigende Fläche, die aus einer An- 
sammlung von Korallenfragmenten besteht 
und nur wenige lebende Korallen zeigt. Dieses 
„Trümmerfeld" (fa'atafuna) fällt bei Spring- 
niedrigwasser zum größten Teile vollkommen 
trocken, nur einige verstreute Tümpel bleiben 
stehen, alles andere ragt in einem schmutzigen 
Grau aus dem Wasser; denn die Farben 
wirken nicht mehr, sobald sie das Wasser 
freigegeben. Bei einigen Riffen ist dieses 
Trümmerfeld so hoch aufgeschüttet, daß es 
die Höhe der Gezeit erreicht, also bis ein- 
einviertel Meter über das Riffplateau erhöht 
ist. Dann ist die dem Lande oder besser 
der Lagune zugekehrte Seite des Trümmer- 
feldes steil abfallend. Die überhöhten Trüm- 
merfelder finden sich, wie gesagt, nicht auf 
jedem Riffe, sondern können sich nur unter 
gewissen Voraussetzungen bilden; sie bestehen 
aus sehr kleinen Korallenfragmenten, die vom 
Wasser zusammengespültworden sind. Weiter 
dem Strande zu verliert sich der Schuttboden, 
und man tritt auf größere Sandflächen, die 
von lebenden Korallen überwuchert sind und 
oft ganze Wälder von solchen tragen, die 
sich dem Lande zu immer mehr lichten und 
schließlich in einen glatten Sandstrand über- 
gehen. Zugleich ist aber auch der Boden 
dem Lande zu immer weiter abgefallen, bis 
daß man dicht vor dem Lande die tiefste 
Zone der Lagune trifft, die bei niedrigstem 
Wasser immer noch einen halben Meter Tiefe 
hat (c). 

Dies ist im großen und ganzen das Profil 
des Riffes und seiner Lagune, das überall in 



dieser Grundform bei den samoanischen 
Küsten auftritt. Jedoch muß auf besondere 
Abweichungen hingewiesen werden, die durch 
die Lage der Riffe zur Meeresströmung und 
vielleicht auch der Windrichtung bedingt 
werden, und hier muß als Regel gelten, daß 
die geschilderte Form genau in der angege- 
benen Weise bei den Riffen zu finden ist, 
die sowohl der Strömung wie dem Winde 
am meisten ausgesetzt sind. Die Riffe, die 
der Bewegung des Wassers wenig ausgesetzt 
sind, erleiden insofern eine Änderung, als 
sie zunächst steiler zur See abfallen, dann 
aber auch mitunter des Riffplateaus entbehren, 
welches sich bis auf einen kaum meterbreiten 
Streifen einschränkt. DasüberhöhteTrümmer- 
feld fehlt diesen Riffen ganz, die Trümmer- 
flache dagegen dehnt sich ziemlich weit aus 
und besteht vornehmlich aus Tellerkorallen. 
Bei diesen Riffen folgt hinter der Trümmer- 
fläche schon gleich eine beträchtlichere Tiefe 
(1 — 2 m), und von dort steigt der Boden 
langsam bis zu dem oft kilometerweit ent- 
fernten Strande an. 

Barrierreriffe kennt man in Samoa nur 
bei Asau, Satupaitea und Mulifanua. Die 
meisten Riffe sind oben geschilderte flach 
auslaufende Strandriffe. Einige Parallelriffe 
mit Zwischenkanälen haben ihre Entstehung 
wahrscheinlich den Süßwasserströmungen, die 
vom Lande kommen, zuzuschreiben. 

Die Lagunen der Riffe treten in den ver- 
schiedensten Ausdehnungen auf, man findet 
nicht selten solche von der Größe mehrerer 
Quadratkilometer und ebenso schmale, den 
Küsten vorgelagerte Streifen, während Durch- 
brüche und Einlasse in den verschiedensten 
Gestaltungen auftreten und die Lagunen zer- 
teilen. Die Brandung bricht sich an der 
Kante der Riffe, und so ist die Lagune immer 
durch einen weißen Gürtel zur See hin ab- 
gegrenzt, der bei ruhigem Wasser zu einem 
weißen Bande, einer feinen Linie zusammen- 
sinkt, bei Sturm und großem Wasser aber 



wild anwächst, so daß der Donner der über- 
stürzenden Wassermassen weit vernehmbar 
ist und der Gischt hoch aufspritzt. Dann ist 
alles mit Schaum bedeckt, und eine Woge 
nach der andern stürzt über das Riff hinweg, 
ein feiner Nebel steigt auf von dem zer- 
stäubenden Wasser, und das Rollen des 
dumpfen Donners legt sich schwer auf das 
Gemüt des Zuschauers. 

Vom Lande kommende Flüsse verändern 
oft das allgemeine Bild der Lagune, denn 
sie schieben öfters weite Sand- und Geröll- 
barren vor sich in die See hinaus, die bei 
jeder Ebbe trocken werden. An anderen 
Stellen wieder sind Ströme hinausgegangen in 
die Küstengewässer in den Vorzeiten, in 
denen noch mehr tätige Vulkane die Gipfel 
der Berge krönten, Ströme flüssiger Lava, 
die sich in die See ergossen und sich im 
Kampfe mit dem mächtigeren Elemente hin- 
ausgeschoben haben in die Lagunen. Heute 
liegen sie still und tot da mit ihrer tief- 
schwarzen, runzlichen Oberfläche, unterlegen 
dem Wasser; in ihren Rissen und Spalten 
leben schwarze Krabben, kaum zu unter- 
scheiden von ihrer dunklen Umgebung. An 
ihrem Fuße aber haben sich die Korallen 
schon angebaut und überziehen das Gestein 
mit Kalk, nur die aus dem Wasser ragenden 
Teile haben ihr eigenstesBild bewahren können. 

Das sind die Rifflagunen, die Speisekam- 
mern der Samoaner, in denen ein mannig- 
faltiges Tierleben herrscht, das eine reichliche 
Menge von Verwertbarem bietet. Vom Hai, 
der bei Hochwasser durch die Lagune streift, 
bis zur träge im Sande liegenden Seegurke 
bietet sich all das Leben dieser Gewässer 
dem Eingeborenen dar, und er nimmt alles, 
es wäre gleichsam eine Sünde, hier ver- 
schmähen zu wollen, was die Natur freigebig 
bringt. Aber nicht allein der Magen des 
Samoaners kommt hier auf seine Kosten, der 
Naturfreund wie der Mann der Wissenschaft 
kann hier ein Leben beobachten, wie er es 



10 



anderswo nie kennen lernen wird. An Orten, 
wo die See von Wind und Wetter geschützt 
liegt, so in verzweigten Buchten felsiger 
Küsten, an geschützten Querriffen, kann er 
in dem wunderbar klaren Wasser der See 
unter sich eine Welt sehen, die kein Bild 
wiederzugeben vermag. Stundenlang muß 
man an solchen Stellen vom festen Lande 
oder von dem treibenden Ausleger aus hin- 
einblicken in das Geheimnisvolle des Lebens 
der tropischen Meeresbewohner, das sich 
dort entfaltet. An den Riffen und Felsen 
wuchern Korallen und Schwammgewächse 
in seltsamen Formen, in einer wunderbaren 
Ruhe und einem seltenen Frieden gedeiht 
das Leben an ihnen, der Kampf ums Dasein, 
der schreckliche des Meeres, dort unten ist 
er nicht zu merken. Bunte Fischlein aller 
Farben und Gestalten beleben den Korallen- 
wald, und in herrlicher Frische leuchten ihre 
Farben aus der klaren Flut. Hier kann man 
sehen, was Farben sind, hier wird die Farbe 
Leben. Eine ewige Ruhe liegt in schöner 
Erhabenheit auf dieser kleinen Welt, aus der 
noch nie ein Ton gedrungen, der seine 
herrliche Harmonie stören könnte, nur darf 
man nicht daran denken, daß auch hier all 
dieses Leben auf dem Tode emporwächst, 
daß es nur vom Tode und der Vernichtung 
untereinander bestehen kann. Dieses ewige 
Naturgesetz ruht hier tiefer verborgen und 
tritt nicht so kraß hervor, wie in dem weiten, 
düsteren Räume des Weltmeeres, wo ver- 
borgen vor unseren Blicken das Verderben 
wütet, wo einer vom anderen lebt und ihn 
verschlingt, wenn er ihn nur haschen kann. 
Während die Zahl der Tiere, die der 
Samoaner aus dem Wasser der Lagune nimmt, 
eine sehr große ist, bietet ihm die eigentliche 
Hochsee nur wenig an Fischen, denn es sind 
ihm nur wenige Methoden des Fanges von 
Hochseefischen bekannt. So kann man als 
eigentliche Gründe, in denen der Samoaner 
dem Fischfange obliegt, nur die Lagunen 



ansehen, und es mögen nunmehr die Bedin- 
gungen, unter denen der Eingeborene dort 
fischt, etwas näher beleuchtet werden. 



Fischereigewohnheiten und 
Fischereirechte. 

Da, wie gesagt, der Eingeborene am aller- 
meisten in der Lagune dem Fischfange nach- 
geht, ist er in ganz besonderem Maße in der 
Anpassung seiner Fischerei an Ebbe und 
Flut zur Erfindung der verschiedenartigsten 
Fangmethoden gezwungen. Dieses ist ihm 
durchaus gelungen. Die Ebbe, welche das 
Riff und die Lagune unter einer nur niederen 
Wasserschicht hält, ist die geeignetste Zeit zum 
Fange kleinerer Seetiere und Fische. Die 
hereinkommende Flut, die immer eine größere 
Menge Fische mitbringt, bietet auch eine 
gute Fanggelegenheit, während bei direktem 
Hochwasser nur spezielle Fangmethoden auf 
meist größere Seefische Anwendung finden 
können. So hat eine jede Zeit ihre besonderen 
mit Vorteil auszunutzenden Chancen, und 
für jede Zeit kennt der samoanische Fischer 
einen Fang. Nachstehend ist eine Flutwelle 
graphisch dargestellt, um an der Kurve selbst 
die verschiedenen samoanischen Bezeich- 
nungen vorzuführen. Für den Fang von 
Fischen ist die mittlere Fluthöhe die geeig- 
netste, während man das niedere Tierzeug 
der See im allgemeinen am leichtesten bei 
dem niedrigsten Wasserstande erreichen kann. 
Dabei kann man keinen Unterschied zwischen 
Tag und Nacht machen, sobald es eine Mond- 
nacht ist. Was den Samoaner aber von 
größeren Fängen während der Nacht abhält, 
das ist die richtige Ansicht, daß die Nacht 
in erster Linie dem Schlafe gehört, und so 
ganz leise kommt dann auch noch die Furcht 
vor Geistern hinzu, unbefangen eingestanden, 
ist doch das Dunkel der Nacht der Schrecken 
der Naturvölker; denn mit ihm beginnt das 

2* 



11 



Regiment der Dämonen, der Feinde des derdirekteSturmzwingtauchdensamoanischen 

Menschen und seiner Werke. Fischer daheim zu bleiben. So weiß man 

Regentage haben ebenso eine Bedeutung also sich fast jeder vorkommenden Zeit und 

beim Fischen; denn für sie sindganzbesondere Witterung in irgendeinem Fange anzupassen. 

Methoden speziellen Angelns bekannt. Nur Es gibt auch in der Tat in dieser Hinsicht 



•M 




ei 


tt 


«$ 


■H 


et 




+» 


■H 


■»-» 


cd 


+» 


•H 




a 




+* 




CtJ 


Q) 


■h 


<1> 




CD 
r-i 


♦> 


r-{ 


0) 


r-i 






a> 


<D 


r-H 


mH 




a 


.H 


aj 




3 


■r^ 


co 




d 


CO 


+> 


3 


eö 


CD 


it 


3 


3 


a 


S 


O« 


<H 


CO 


-t-> 


3 





RS 

T 


T 




T 






cd 
/ 






Y 












dem 13 


1 








i 


•-■ 




../_J 


■ 




l 












12 
















/ 








1 












11 


1 








1 
























10 


| 








1 


/"/ 






\*\ 
















9 


| 


1 




/ 








\\ 
















8 


1 
1 








// 










\ 














7 


1 
















N S 


| 












6 


i 


1 


/ 


7 










\\ 














5 






| 


// 














v\ 












4 






l 


// 














\\ 












3 


1 


\ 
















\\ 












2 


1 




















* 










1 


1 














































' 




















& 


j 


j 


5 4 


t J 


) < 


* 5 


l 


> s 


> l 


1 


l l 


2 1 


3 1 


4 . 





Abb. 2. Graphische Darstellung einer Flutwelle und der Fangzeiten. 



Strandb . 

Springhochw, 
übern. 

Trümmerf. 



Trümmerfeld 
R. -Plateau 

Riffkante 
Stunden 



fast für jeden Fischfang bestimmte Umstände, 
unter denen er mit besonderem Vorteile an- 
gewandt wird, doch würde es zu weit führen, 
hier noch näher auf diese Beobachtungen ein- 
zugehen. Die wichtigeren derselben werden 
bei den diesbezüglichen Fängen zur Sprache 
kommen. 

Nach samoanischen Rechtsbegriffen gehört 
die Lagune jeweils zu dem Dorfe, dem sie 
vorgelagert ist. Doch geschah es auch, daß 



angesehene und mächtige Familien hin und 
wieder einen Fischgrund als ihr besonderes 
Eigentum erklärten, welches ihnen dann in 
der Regel auch niemand streitig zu machen 
wagte. Ob jedoch heute noch derartige See- 
besitze in Händen von Familien sind, die 
unabhängig von der Dorfschaft mit demselben 
nach Belieben verfahren dürfen, habe ich 
nicht feststellen können, ich halte es jedoch 
für unwahrscheinlich. Für die Fischerei in 



12 



den Lagunen haben sich im Laufe der Zeit 
besondere gewohnheitsmäßige Rechte heraus- 
gebildet, v. Bülow hat schon vor langer Zeit 
eine Zusammenstellung dieser Rechte im 
Globus veröffentlicht, denen nichts mehr hin- 
zuzufügen ist. Kurz zusammengefaßt besteht 
das Gewohnheitsrecht darin, daß die Eigen- 
tümerin eines Fischgrundes diesen der Dorf- 
schaft zur steten Verfügung halten muß, sie 
muß jedem zu jeder Zeit das Fischen in 
derselben gestatten. Doch kann sie dem 
einzelnen den Fang untersagen, wenn es sich 
darum handelt, innerhalb kurzer Zeit einen 
großen Allgemeinfischzug zu veranstalten, 
wie solche zu besonderen Festen arrangiert 
werden. Dem einzelnen ist es dagegen nie- 
mals gestattet, die vom Dorfe aufgehäuften 
Steinhaufen auseinanderzunehmen. Obwohl 
es nicht Sitte ist, daß ein Dorf die Lagune 
eines anderen zum Fischfange aufsucht, so 
ist doch dieses kein Verstoß gegen das Recht, 
nur ist es üblich, daß man dann dem heim- 
gesuchten Dorfe aus Anstand einige Fische 
überläßt, mit Ausnahme von Schildkröten, 
die stets dem Eigentümer des Netzes gehören, 
sofern dieses ein ali'i ist (siehe darüber S. 98). 
Es können aber zwischen einzelnen Dorf- 
schaften althergebrachte Rechte oder Ab- 
machungen bestehen, nach denen ein Dorf 
in der Lagune eines anderen fischen darf, 
ohne erst darum ersuchen zu müssen, doch 
gehören derartige Fälle immerhin zu den 
Ausnahmen; denn der Samoaner mag nicht 
gerne mit dem einheimischen „Fremden" 
etwas zu tun haben. Der einzelne mischt sich 
nie in die Fangangelegenheit eines Fremden und 
unterstützt diesen nur auf besonderen Wunsch 
desselben. Derartige Dienste unter Fremden 
ziehen dann aber stets eine Teilung der Beute 
nach sich. In der Regel fischt eine jede 
Familie für sich, doch da nicht alle Familien 
über Netze verfügen, und man in anderer 
Beziehung auch wieder zu größeren Fisch- 
zügen einer größeren Anzahl Leute bedarf, 



so tun sich wohl an besonderen Tagen, wie 
an Samstagen oder vor Festlichkeiten, Dorf- 
teile (fuaiala) oder auch ganze Dorfschaften 
(nu'u) zusammen, um einen gemeinsamen Fang 
mit einem größeren Netze auszuführen, das 
einer Familie zu gehören pflegt. Wird nun 
nicht die gesamte Beute als einem bestimmten 
Zwecke vorbehalten erklärt, so erhält jeder 
einzelne seinen Teil an dem Fange. Die Fische 
werden in dem Hauptfahrzeuge in die Nähe 
des Strandes gebracht, und die ganze Fischer- 
gesellschaft versammelt sich um dasselbe. Der 
Leiter (tautai) des Zuges beginnt mit der Ver- 
teilung, mit den größten Fischen beginnend, 
die die Häuptlinge je nach ihrem Ansehen 
erhalten. Einige derselben bleiben zurück, 
um dem Netze selber zugeteilt zu werden (i'a 
o le 'upega), sie gehen natürlich in den Besitz 
des Netzeigentümers über als Extraanteil am 
Fange. Die kleineren Fische werden in Por- 
tionen an die einzelnen Leute gegeben, und 
bei deren Abzählen bedient sich der Samoaner 
eigenerZahlenausdrücke, die lediglich in dieser 
Verbindung gebraucht werden. So lautet 2= 
lualau, 3=tolugalau, 10=lauagafulu, 20=laulua, 
100=lauselau, 200=laulualau, 1000=lauafe usw. 
Bei der Verteilung der Fischereierträge ist es 
jedem gestattet, sich aus dem ersten Fahrzeuge 
einige der' momentan roh zu genießenden (ota) 
Fische zu nehmen (siehe auch S. 95), diese 
werden gewissermaßen nicht mit zum Fange 
gerechnet, denn man zählt sie nicht. Ab- 
weichungen in dieser Gepflogenheit des Ver- 
teilens kommen nur bei besonders großen 
Fängen vor (siehe unter lauloa S. 49). 
Zänkereien kommen bei derartigen Auffüh- 
rungen nicht vor, wohl aber gehen diese unter 
einem ohrenbetäubenden Geschrei in Szene. 
Der Kern der Sache ist auch hier der, daß der 
Angesehenste eben das Beste erhalten muß, 
der gewöhnliche Mann es aber absolut nicht 
als eine Zurücksetzung betrachtet, wenn er mit 
Minderwertigem vorlieb nehmen, oder gar leer 
ausgehen muß (siehe auch unter i'asä S. 98). 



13 



Das Wasser im Leben des Samoaners. 

Als Insulaner 1st der Samoaner mehr auf 
die See als auf das Land angewiesen, und 
das Wasser, das seine Heimat umgibt, hat 
eine bedeutsame Rolle im Leben des Ein- 
geborenen gewonnen. Nimmt man doch aus 
ihm bei weitem den größten Teil der täglichen 
Fleischnahrung, die das Land ja doch nur 
spärlich hervorbringen kann. So spielt sich 
das Leben der Leute ebenso auf dem Wasser 
ab wie auf dem Lande, und die Scheu des 
Binnenländers vor diesem trügerischen Ele- 
mente und seinen geheimnisvollenTiefen kennt 
der Samoaner wie jeder Insulaner nicht. 

Liegt die Lagune in der Ebbe unter nie- 
derem Wasser, dann tummelt sich auf ihr die 
samoanische Jugend vom kleinen Kinde, das 
kaum laufen kann, bis zum speerführenden 
Jüngling. Alles ist mehr in munterem Spiele 
darauf bedacht, unter dem Geröll des Sand- 
bodens ein genießbares Etwas aufzustöbern. 
Mag die Sonne sengend brennen oder der 
Regen in Schauern vorüberziehen, immer sieht 
man diese fröhliche, jeder Sorge überhobene 
Gesellschaft draußen. So lernt der Samoaner 
das Schwimmen und Tauchen schon, wenn 
er kaum das Laufen versteht, und es ist bei 
diesem Treiben der Kinder noch nie ein Un- 
fall vorgekommen. Das Wasser wird ganz 
ihr Vertrauter, in ihm werden alle möglichen 
Kunststücke aufgeführt, über die der fremde 
Zuschauer höchst erstaunt ist. Ein Spiel, das 
so recht die Vertrautheit der Kinder mit dem 
Wasser zeigt, ist das „Rutschen", fa'ase'e, wie 
es kurzweg genannt wird. Stets zu mehreren 
geht man zum fa'ase'e. Jeder Teilnehmer 
versieht sich mit einem armlangen Brette oder 
einem breiten Kokoswedelstiel und schwimmt 
damit hinaus bis weit in die Lagune. Dort 
legt man sich mit dem Bauche platt auf das 
Brett oder den Stiel und läßt sich von den 
über das Riff kommenden Wellen wieder land- 
einwärts tragen. Dabei sorgt man dafür, daß 



man immer vor dem Kamme der Wellen 
bleibt, die den „Rutscher" mit großer Ge- 
schwindigkeit oft über 100 m weit dem Lande 
zutragen. Derjenige, welcher am weitesten 
rutschen kann, ist Sieger. Die Kunst des 
Spieles besteht darin, daß man sich nicht 
von einer Welle überholen läßt; denn sobald 
der Wellenkamm über den Schwimmer hin- 
weggegangen ist, ist es auch mit dem Rutschen 
vorbei. In gleicher Weise benutzt man auch 
den kleinen Ausleger zum fa'ase'e, um sich 
von einer Welle landwärts treiben zu lassen. 
Überholt aber hier eine Welle den Fahrenden, 
dann wird sein Fahrzeug von dieser voll 
Wasser geschüttet und kentert, was stets eine 
Veranlassung zu einem großenFreudengeschrei 
seitens der Zuschauer und Beteiligten ist. 

Ist der Samoaner nun herangewachsen, so 
hat er eine Vollkommenheit in dem Umgang 
mit dem Wasser erlangt, wie sie eben nur bei 
einem Menschen möglich ist, der sich von 
Kind auf im Wasser herumgetrieben hat. Der 
Samoaner ist ein äußerst gewandter und aus- 
dauernder Schwimmer, mit dem es so leicht 
niemand aufnehmen wird. Wenn er auch nicht 
schnell schwimmt, so weiß er doch alle 
Chancen auszunützen, die ihm Strömung, 
Wind und Wellen bieten können, um ein 
bewundernswürdigerDauerschwimmerzusein. 
In der Mythologie der Samoaner ist meistens 
an Stelle der Reise im Boote von einer Insel 
zur anderen eine einfache Schwimmreise an- 
genommen. Wenn nun auch die Sage stets 
übertreibt, so muß man doch noch heute über 
die Schwimmtouren staunen, die tatsächlich 
geleistet werden. Von gekenterten Haifang- 
und Bonitobooten sind Leute über 36 Stunden 
lang dem Lande zugeschwommen und haben 
es erreicht. Im allgemeinen sind bei den Sa- 
moanern die Weiber noch bessere Schwimmer 
als die Männer; denn auch sie kommen in 
dem Fischereibetriebe mit dem Wasser viel 
in Berührung. Mit zwei Kokosnüssen als 
einer Art Schwimmgürtel ist vor kurzem noch 



14 



eine Samoanerin von Mulifanua nach Savaii 
geschwommen und hat dort ohne Fährnis 
landen können. Das ist eine Entfernung von 
weit über 20 km, da ein direkter Weg der 
Strömungen halber nicht zu nehmen ist. So 
macht es dem samoanischen Bootsfahrer keine 
Schwierigkeit, auf hoher See ein verlorenes 
Ruder wieder aufzufischen; er springt ins 
Wasser und holt das Verlorene wieder. Mir 
selbst haben Samoaner seinerzeit auf der See 
geschossene Vögel aus dem stärksten See- 
gange aufgefischt. Die Leute nahmen die 
Beute nach Hundeart zwischen die Zähne, 
um die Hände zum Schwimmen frei zu 
haben. Das zeigt zur Genüge, daß ein 
Samoaner keine Furcht vor den Haien 
kennt, trotzdem ein Hai sicherlich einen 
Samoaner ebenso lieb nimmt wie irgend- 
einen anderen Menschen. 

Ebenso große Gewandtheit wie im Schwim- 
men besitzt der Samoaner aber auch im 
Tauchen. Da gibt es Männer, die erstaun- 
lich lange unter Wasser bleiben können. 
Geschickte Samoaner machen sich einen 
Sport daraus, hinter einer verschwindenden 
Schildkröte herzutauchen und sie unter 
Wasser mit den Händen zu fassen und 
heraufzubringen. 

Mit der Kunst des Ruderns verhält es sich 
ähnlich. Der Samoaner, der sonst jeder 
schweren Arbeit abhold ist, ist bei der Hand, 
sobald gerudert werden soll. Das Rudern der 
Bonitoboote ist gewiß eine anstrengende Arbeit, 
aber die Samoaner rudern gern mit diesen 
Fahrzeugen und freuen sich königlich, wenn 
das va'aälo nur so über dasWasser dahinschießt. 
Seit die Weißen in Samoa eingezogen sind, 
hat der Samoaner auch deren Ruderboote 
kennen gelernt und in Gebrauch genommen. 
Heute besitzt eine jede Familie, die etwas auf 
sich hält, ein solches Boot. Ja ganze Dorf- 
schaften legen sich oft gewaltige Prunkboote 
(fautasi) an, die oft 50 Ruderer halten können. 
Mit ihnen geht man auf die Reise. Da heut- 



zutage schon samoanische Zimmerleute den 
Bau dieser Boote übernehmen, so bürgern 
sie sich immer mehr ein. Bei diesen Boot- 
künstlern kommen aber oft Fahrzeuge heraus, 
die wir für unmöglich halten; so sind schon 
Boote gebaut worden, die eine derartige Länge 
hatten, daß sie im Wellengang einfach in der 
Mitte knickten. Wenn die Samoaner in ihren 
Ruderbooten sitzen, dann fühlen sie sich wohl, 
und ein melodischer Gesang begleitet den Takt 
der Ruderschläge. In diesen Booten wagt der 
Eingeborene alles; aufsein Glück bauend geht 
er bei Wind und Wetter hinaus. Haushohe 
Dünungen bieten ihm keine Schwierigkeiten, 
und oft geht es durch Riffdurchlässe, die 
kaum dem Boote Raum lassen, wie man auch 
manchmal versucht, die Riffe einfach bei einem 
hohen Wellengange zu überfahren, wenn nicht 
zu starke Brandung herrscht. Diese Kunst- 
stücke haben schon manchem Fahrzeuge den 
Untergang bereitet, aber der Samoaner kennt 
keine lange Trauer, das Verlorene ist einfach 
verloren. Überrascht der Sturm ein Boot auf 
hoher See, etwa während des Haifanges, dann 
baut man auch wohl aus zusammengebundenen 
Rudern und Stangen einen provisorischen 
Ausleger und bringt diesen am Boote an, um 
es vor dem Kentern zu bewahren. Wenn 
aber der Seegang zu stark ist, springt die ganze 
Besatzung einfach über Bord und klammert 
sich mit den Händen an der Reeling des voll 
Wasser geschütteten Bootes fest und wartet 
so im Wasser herumtreibend auf ein Nach- 
lassen des Wetters. 

So weiß man sich in allen Lagen zu helfen 
und nimmt es immer mit dem trügerischen 
nassen Elemente auf. 

Zum Schluß kann auch nochgesagtwerden, 
daß das Wasser auch als Reinigungsmittel 
nicht verschmäht ist, wie bei manchen Natur- 
völkern. Der Samoaner badet gerne, und das 
Bad ist ihm nach des Tages Last und Hitze 
und nach dem Aufenthalt im beißenden See- 
wasser eine schöne Erquickung. 



15 



Die Fahrzeuge der fischenden Samoaner. 

Die Fahrzeuge, welche der Samoaner heute 
zu der Fischerei gebraucht, sind zunächst seine 
von ihm selber hergestellten Auslegerboote 
(Taf. II) und dann das von den Weißen ein- 
geführte Ruderboot. Unter den ersteren muß 
man unterscheiden: 

1. den kleinen Ausleger, paopao; 

2. den großen Ausleger, soätau; 

3. den Hochsee-Ausleger, va'aälo. 
Unter ihnen sind die beiden erstgenannten 

Einbäume. 

Der kleine Ausleger ist am verbreitetsten 
von allen Fahrzeugen, und man kann sagen, 
daß ein jeder fischender Samoaner über einen 
solchen verfügt. 

Die Skizze zeigt den paopao in seiner 
ganzen Herstellungsweise. Der Rumpf des- 
selben wird aus einem Baume herausgehauen. 
Man wählt mit Vorliebe dazu den leichten 
moso'oi-Baum (Cananga odorata, H.). Dauer- 
haftere Fahrzeuge liefern die Hölzer mamala 
(Homalanthus nutans, P.) und tamanu (Calo- 
phyllum spectabile,W.). Das Zurechthauen und 
Aushöhlen, was heute durchweg mit modernen 
Instrumenten geschieht, nimmt man immer 
an Ort und Stelle im Walde vor, wo man den 
Baum gefällt hat, denn der dünne Rumpf läßt 
sich nachher leichter transportieren. Das 
Hauen des einfachen Fahrzeuges wird in der 
Regel nicht von besonderen Leuten betrieben 
als eine Art Handwerk, sondern ein jeder 
Fischer sucht sich sein Fahrzeug mit mehr 
oder weniger Kunst selbst herzustellen; doch 
ist die Geschicklichkeit der Leute darin oft 
nicht gering. Man staunt, mit welcher Sicher- 
heit sie die oft kaum zentimeterstarken Wände 
zurechthauen, ohne in dem weichen Holze 
einen Fehlhieb zu tun, der das ganze Werk 
auf einmal verderben könnte. Ist die erste 
Arbeit getan, dann schleppt man den vor- 
gearbeiteten Bootsrumpf aus dem Walde in 
die Nähe der Wohnungen und glättet die 



Wände innen und außen, worauf man ihn 
einige Tage an einem schattigen Orte aus- 
trocknen läßt. An die Sonne darf man den 
Auslegerrumpf jedoch nicht legen, da er dann 
leicht Risse erhalten würde, die man bei 
manchem Fahrzeuge trotz alledem nicht ver- 
meiden kann. In letzterem Falle bringt man 
eine Naht an, die ein Weitergehen der mit Vor- 
liebe am Vordersteven auftretenden Sprünge 
verhindern soll, oder man treibt Holzstifte 
von Fingerstärke ober- und unterhalb des 
Sprunges durch den Steven (Abb. 3, Fig. 6). 
Die Löcher der Nähte und die Risse selber 
werden mit einem Kitt aus Brotfruchtbaum- 
harz, das sehr wasserbeständig ist, verklebt. 
Es ist zu bemerken, daß die paopao-Ausleger 
in den verschiedensten Dimensionen her- 
gestellt werden, je nachdem man einen ge- 
eigneten Baum zur Verfügung gehabt hat. 
Diese Bedingung bestimmt auch die gestreckte 
oder geschwungene Form des Rumpfes, von 
denen erstere jedoch den Vorzug hat. Ist 
der Rumpf des paopao möglichst trocken, 
dann bringt man den eigentlichen Ausleger 
an. Die Zeichnung veranschaulicht die weitere 
Konstruktion in dieser Hinsicht. Die Reeling 
(oa) hat eine verdickte Leiste, die vom Heck 
(taumuli) aus gemessen etwa im zweiten 
Viertel beginnt und etwas über die Hälfte des 
ganzen Rumpfes hinausragt. Diese Leiste, 
die natürlich mit dem Bord aus einem Stück 
besteht, gibt der dünnen Wand eine gute Ver- 
steifung, dient aber in erster Linie zur besseren 
Befestigung des Auslegergerüstes. Dieses 
setzt sich zusammen aus den Trägern (iato), 
dem Floß (ama) und den Verbindungsteilen 
dieser beiden. Die beiden Träger sind, wie 
in der Skizze veranschaulicht, an den Enden 
der Reelingleiste mit Kokosfaserschnur ('afa) 
am Rumpfe angebunden, zu welchem Zwecke 
man Löcher (a) in die Wände dicht unter 
der Leiste gebohrt hat. Die iato ragen immer 
zur Linken, also zur Backbordseite hin und 
haben kaum die halbe Länge des ganzen Fahr- 



te 



pUl9 



iato 



iato 



pula_ 




Fig. 4. 



Abb. 3. Das kleine Auslegerboot, paopao. 

Fig. 1. Ansicht von der Seite. Fig. 2. Ansicht von oben. Fig. 3. Durchschnitt durch Bootkörper und Ausleger. 

Fig. 4. Paddel. Fig. 5. Belastung. Fig. 6. Naht am Steven. 



zeuges, wodurch der Ausleger ziemlieh dicht 
an den Rumpf gerückt wird. Das Floß (ama) 
ist ein armstarker Balken eines leichten Holzes, 
in der Regel fu'afu'a (Kleinhofia hospital L.). 
Er ist an der Spitze schräg zugespitzt und 
endet etwa einen Fuß vor dem Bug des Fahr- 
zeuges. Die Verbindung des Floßes mit den 
Trägern geschieht in eigenartiger Weise, wie 
es Fig. 3 zeigt. Vier etwa fingerdicke Stäbchen 
von entsprechender Länge werden zu beiden 
Seiten des Trägerendes mit Kokosfaserschnur 
festgebunden (c), und ihre zugespitzten Enden 
sind in vier dicht zusammenliegende Löcher 
(f) des Floßes eingesetzt. Alsdann wird eine 
straffe Bindung (li) angebracht, die oben wie 
unten zwischen den Angriffspunkten der er- 
wähnten Stäbchen (tu'itu'i) durchgehend, den 
Träger fest gegen das Floß hält, so daß die 
Spitzen der Stäbchen tief in die Bohrlöcher (f) 
des Floßes eindringen und so Träger und Floß 
starr verbinden. Die Bindung wird in der 
Mitte (e) zusammengedreht, je stärker, je mehr 
die Elastizität der Bindung nachlassen sollte, 
damit keine Lockerung des ganzen Gefüges 
eintreten kann. 

„Das Floß des Auslegers liegt nicht parallel 
mit der Reeling oder der Kiellinie sondern 
neigt sich nach vorn. 

Beim Trimmen des paopao, also wenn der 
Mann sich zum Paddeln zurücksetzt, wird die 
Belastung möglichst so verteilt, daß das Floß 
gleichmäßig im Wasser aufliegt. Dies läßt 
sich aus dem angegebenen Grunde nur er- 
reichen, indem das Heck des paopao relativ 
stark belastet und in das Wasser gedrückt, 
sowie der Bug relativ stark gehoben wird, 
wodurch das Fahrzeug allerdings sehr elegant 
aussieht. Würde man die Last in den Schwer- 
punkt des Bootes setzen, so würde das Boot 
vorn und hinten gleichmäßig eintauchen, das 
Floß aber seine Spitze tief unter das Wasser 
und sein hinteres Ende über dasselbe hinaus- 
strecken, wodurch ein schnelles Fahren un- 
möglich gemacht würde. 



Beim Trimmen des paopao handelt es sich 
also nicht darum, die Last so zu verteilen, 
daß der Widerstand des paopao selbst ein 
Minimum wird, vielmehr wird nur der Aus- 
leger in Betracht gezogen. 

Der moderne Schiffbau lehrt, daß es bei 
den immerhin nur kleinen Geschwindigkeiten 
(bis ca. 5 Knoten) eines paopao nicht auf den 
schlanken Verlauf der Buglinien, sondern viel- 
mehr der Hecklinien ankommt. Gerade das 
Heck des paopao und auch des Auslegers 
sollte also scharf und schlank verlaufen, 
während die Spitze und elegante Form des 
vorderen Endes für die Geschwindigkeit 
ziemlich belanglos ist. Andererseits ist der 
Umstand, daß sich die Last im Boote ziem- 
lich weit hinten befindet, für die Steuerfähig- 
keit des Bootes oder für das Einhalten einer 
bestimmten Richtung, die Stabilität in der 
Horizontalen, von Nachteil. Bei jeder ge- 
ringsten Drehung des Bootes durch Brise 
oder eine Welle wirkt die Trägheit an dem 
Punkt der Last in der alten Richtung weiter, 
der Wasserwiderstand aber im Schwerpunkt 
der eingetauchten Fläche, also vor der Last, 
wodurch ein gänzliches Drehen des Fahr- 
zeuges zustande kommt. In der Tat wird beim 
Paddeln ein großer Teil der aufgewendeten 
Kraft dazu verbraucht, um die beabsichtigte 
Richtung einzuhalten. 

Auch die Stabilität in der Vertikalen ist 
nicht sehr groß, wie Zuschauer gelegentlich 
glauben mögen; eine geringe Neigung des In- 
sassen auf das Floß zu genügt, um dieses 
unter Wasser und das Boot zum Kentern zu 
bringen; nach rechts, auf die offene Seite zu, 
muß man sich infolge des entgegenwirkenden 
Gewichtes des Floßes zwar etwas weiter 
neigen, dafür geht das darauffolgende Kentern 
aber auch um so schneller, in Bruchteilen 
einer Sekunde. Mit anderen Worten: Das 
Floß ist zu klein; weder sein Auftrieb im 
Wasser, noch sein Gewicht in der Luft ist 
hinreichend, um die Stabilität zu sichern. 



18 



Einen Vergleich mit den Booten der Mi- 
kronesier auf Yap z. B. kann also der paopao 
nicht aushalten. Der Mikronesier baut das 
eigentliche Boot so schmal und dafür tief, daß 
der Lateralplan ausreicht, um gut kreuzende, 
moderne Boote beim Angehen gegen den Wind 
zu schlagen. Der vorn und hinten zugespitzte 
Ausleger sichert die Stabilität fast völlig. Er- 
zählt doch A. v. Chamisso, daß der große 
„Rurik" unter Herrn v. Kotzebue von diesen 
Booten, die es nach meiner Schätzung ge- 
legentlich auf sieben Knoten und leicht auf 
vier bringen können, überholt wurde. 

Die zähe, äußerste Ausnutzung und Aus- 
arbeitung, die nur von der Not gelehrt werden 
kann, kennt der Samoaner also auch bei seinem 
paopao nicht; das schlichte, von seiner Heimat 
unzertrennbare Fischervölkchen hat eben 
weder seemännischen noch militärischen Ehr- 
geiz und ist mit dem leicht vergänglichen, re- 
lativ unvollkommenen paopao vollständig zu- 
frieden." 1 ) 

Der große Ausleger, soatau, ist nur ein 
erweiterter paopao, aus einem Baumstamm 
gehauen. Zur besonderen Versteifung hat 
man aber mehrere Auslegerträger angebracht, 
wie das vorstehende Bild eines solchen 
Fahrzeuges zeigt. Nach dieser Zahl der Träger 
(iato) unterscheidet man ein Vierträgerboot, 
iatofä, ein Fünfträgerboot, iatolima, ein Neun- 
trägerboot, iatoiva, usw. Doch findet man 
heutzutage wohl kaum einen Ausleger mit 
mehr denn fünf Trägern. Ein untergeordneter 
Unterschied ist ferner, daß ein soatau am Bug 
5 und am Heck 4 Muschelverzierungen (pule) 
haben darf, also deren eine mehr als ein 
paopao. Diese Muschelverzierungen sind heuti- 
gentags meist nicht mehr in Anwendung. 
Beim soätau-Ausleger sitzt der Steuermann 
weit zurück im Heck (taumuli) auf einem 
Sitze, der mit dem Rumpfe des Fahrzeuges 
aus einem Stück gearbeitet ist. 

Die soatau werden dort gebraucht, wo es 

') Nach Dr. K. Wegener, seinerzeit Apia. 



sich um den Transport von vielen Fischern 
und großen Netzen handelt, wie beim seu- 
anae-Fang usw. Sie sind nicht weit verbreitet 
und werden in absehbarer Zeit wohl aufgehört 
haben zu existieren, denn das leichte Klinker- 
boot macht ihnen den Platz streitig. 

Der Hochseeausleger, das va'aälo, ist der 
dritte Ausleger der Samoaner und zugleich 
der bestausgeführte. Da das va'aälo nur zum 
speziellen Fange der Bonito dient, wird es 
mit diesem Fange zugleich beschrieben werden. 
(Vgl. Abschnitt H.) 

Von den Fahrzeugen ist noch zu sagen, 
daß sie von den Fischern nach getaner Arbeit 
stets ans Land gezogen werden. Die wert- 
volleren bringt man sogar unter ein besonderes 
Dach. An dem Ende des vorderen iato ist 
bei allen Auslegern eine ästige Stütze ange- 
bracht (laga'ofe), an dem Geräte aufgehängt 
werden. Sie dient auch als Auflage der Angel- 
rute ('ofe), wobei der Fuß der Rute sich hinten 
ins Boot stützt. Zur Ausrüstung eines jeden 
Fahrzeuges gehört ferner ein Gefäß (tatä) zum 
Ausschöpfen des Bilgenwassers (suäliu). Es 
ist bei dem kleinen Ausleger in der Regel eine 
halbe Kokosschale, bei den größeren Fahr- 
zeugen jedoch eine aus Holz geschnitzte Hohl- 
kelle. Die in der Lagune benutzten Fahrzeuge 
haben weiterhin in der Regel einen Anker 
(taula), der aus einem Korallenbrocken impro- 
visiert und mit einer Bastschnur am hinteren 
Auslegerträger angebunden ist. 

Über die Ruderboote fremden Ursprunges 
ist wenig zu bemerken. Sie werden so be- 
nutzt, wie sie sind, und ihre Anwendung 
erstreckt sich nur auf den Haifang (siehe dort). 
Dort haben sie den alten „Zweibug" (taumualua) 
verdrängt, der als eine Nachahmung der Wal- 
boote ebenso rasch wieder verschwunden ist, 
wie er vor kaum einem Jahrhundert entstanden 
sein soll. 

Die samoanische Paddel (foe) wird in 
gleicher Weise für sämtliche samoanischen 
Fahrzeuge hergestellt, nur daß man die ein- 



19 



fachen Ausleger mit weniger groß und solide 
ausgeführten Paddeln versieht, als den Hoch- 
seeausleger. Als brauchbarste Hölzer zu 
Paddeln gelten: milo (Thespesia populnea, 
C), mämälava (Macaranga sp.), ifilele (Afzelia 
bijuga, A. Gr.) und andere mehr. Die Form 
der Paddel ist auf Abbildung 3 in Fig. 4 er- 
sichtlich. Der Stiel ('au) derselben ist von 
etwa 3 cm Stärke und 80 bis 100 cm lang, an 
seinem Ende ist er abgeschrägt (a). Das Blatt 
(lau) ist an der Außenseite durchgehend flach, 
wie Skizze zeigt. Über den Rücken des 



Blattes dagegen läuft eine kleine Rippe fast 
bis zur Spitze aus, und von ersterer ab ist 
das Blatt zu den Rändern hin leicht ausgehöhlt. 
Mit dieser Seite wird das Ruder durchs Wasser 
gezogen und nicht mit der flachen Seite, wie 
des öfteren angenommen wurde. An der der 
genannten Ruderseite entsprechenden Seite 
des Stieles liegt die Abschrägung a, die der 
Hand eine bessere Stütze gibt. Bei der 
samoanischen Paddel bestehen Stiel und Blatt 
stets aus einem Stück. 



B. Der Fischspeer und seine Anwendung. 



Wie bei allen Südseevölkern, so ist auch bei 
den Samoanern das gebräuchlichste Fischerei- 
gerät der Fischspeer. Er fehlt nirgends und 
ist in seinerAnwendung ein Universalwerkzeug, 
das den Eingeborenen auf allen Fischfängen 
begleitet, meist in mehreren Arten. 

Der Fischspeer wird in Samoa kurzweg 
Speer(tao)genannt; denn man kenntseitlangem 
keine Kriegsspeere mehr, und er tritt in ver- 
schiedenen Formen auf. Zu einer Zeit, als 
die Samoaner das Eisen noch nicht kannten, 
bediente man sich spitzer Harthölzer mit oder 
ohne Widerhaken als Zinken; dies kommt 
jedoch heutzutage, abgesehen von Kinderspiel- 
zeug, überhaupt nicht mehr vor. Das Eisen 
hat den Holzspeer rasch verdrängt, während 
die Angelgeräte meistens noch aus dem alten 
Material bestehen. 

Man kann im allgemeinen vier Arten von 
Speeren unterscheiden: 

den leichten mehrzinkigen Speer (tao 

matatele, tao fuifui), 
den schwereren drei- oder mehrzinkigen 

Speer (tao matatolu), 
den schweren ein- bis dreizinkigen Speer 

(tao matatasi; tao taoolo), 
den leichten einspitzigen Taucherspeer 
(tao-mata). 



Der beim Haifange gebrauchte, dort er- 
wähnte große, wuchtige Speer ist nur eine 
besondere Ausführungsform des als dritten 
aufgeführten Speers. 

Der Schaft ('au) eines samoanischen Fisch- 
speeres wird bei guten Sorten von dem milo- 
Baum (Thespesia populnea, C.) genommen, 
weiterhin von den Bäumen filofiloa (Ixora 
amplifolia, A. G.), olasina (Brachistes Feddei, 
R.), fu'afu'a (Kleinhofia hospita, L.) und einigen 
anderen. Ist ein zum Speerschaft ausgesuchter 
Schößling nicht ganz gerade, so wird er, bevor 
man ihn schält, über einem schwachen Feuer 
erhitzt und zurecht gebogen. Von der Rinde 
befreit trocknet man ihn dann an der Sonne 
gehörig aus. 

In der nebenstehenden Abbildung 4 ist die 
Befestigung der Speerzinken an dem Schafte 
veranschaulicht. Das obere Ende des Schaftes 
ist in etwa 8 bis 10 cm Länge ein wenig zu- 
gespitzt, und je nach der Anzahl der zu 
befestigenden Zinken (mata) schneidet man 
Längsnuten in dasselbe ein, in welche die 
Zinken genau passen. Letztere werden nun 
in der angegebenen Weise zurechtgebogen, 
so daß sie sich, in die Nuten eingelegt, in 
ihren Kniepunkten berühren, während sie 
nach oben wieder auseinander stehen. Die 



20 



Draufsicht 



'au 




mat a 



Abb. 4. Bindung des samoanischen Fischspeeres. 

mit einem Widerhaken versehen zu sein 
braucht. 

Alle Wurfspeere haben am Griffteile, also 



Widerhaken der Zinken stehen meist 
nach innen. Um den so zusammen- 
gesetzten, oberen Teil des Speeres 
wird eine feste Bindung aus Kokos- 
faserschnur ( r afa) gelegt, die bis zum 
Kniepunkte der Zinken hinaufreicht 
und dieselben unverrückbar in ihrer 
Lage festhält. Zum Schutze gegen die 
Wirkungen des Salzwassers bestreicht 
man die Bindestelle noch mit Öl 
oder Fischleim oder neuerdings auch 
mit Farbe oder Teer. 
Auf diese Art werden sämtliche Fischspeere 
gebunden, der Unterschied liegt nur in der 
Form und der Anzahl der Zinken. 

Der leichte Speer, tao matatele, tao fuifui, 
hat bis 15 eiserne Spitzen, die jedoch von 
ziemlich dünnem Drahte genommen werden. 
Der tao matatolu ist größer und stärker 
gebaut. Das Eisen seiner Zinken ist oft bis 
10 mm stark. 

Beide genannten Speerarten haben selten 
Zinken von über 15 cm Länge. 

Der sogenannte schwere Speer, der als 
tao matatasi aus einem sehr starken Schafte 
und einer einzelnen, bis 50 cm langen, dicken 
Eisenspitze mit Widerhaken besteht, kann nur 
von kräftigen Leuten geführt werden. Diesen 
Speer benutzt man auch als tao taoolo mit 
einer dreifachen, zusammengeschweißten, 
kräftigen Eisengabel ohne Widerhaken, die 
allein oft über 2 Pfund wiegt. Die Zinken 
dieser letzten Speere sind fremdes, einge- 
führtes Erzeugnis. 

Der tao-mata endlich ist eine besondere 
Art Fischspeer, die nur beim Tauchen nach 
Fischen angewandt wird. Dieser Speer besteht 
aus einem Schaft, ein bis zwei Meter langes, 
gleichmäßig starkes Holz, in wenig mehr denn 
Daumendicke und aus einer dünnen, etwa 
50 cm langen Eisendrahtspitze, die nicht immer 
dort, wo sie in der Hand ruhen, eine flache, 
breite Umwicklung aus Kokosfaserschnur, 
welche der Hand einen besseren Halt geben 



21 




f 



a b c a e 

Abb. 5. Die Typen der samoanischen Fischspeere. 

a u. b tao, tao matatolu; c tao taoolo; d tao mata; 

e tao fuifui; f Holzspeer. 



soll und ein Rutschen verhindert, das sonst 
bei dem naßglatten Holze unvermeidlich wäre. 

Die Abbildung5zeigt die sämtlichen samoa- 
nischen Speertypen. 

Der Fischspeer wird überall angewandt 
und von jung und alt geführt. Schon kleine 
Kinder laufen mit einem leichten Speere in 
den Lagunen herum und versuchen ihr Glück, 
nach allem werfend, was sich im Wasser 
herumtreibt. Älter geworden, besitzt dann 
der Eingeborene eine große Gewandtheit im 
Werfen mit dem Fischspeere und weiß oft 
auf weite Entfernungen sein Ziel zu treffen. 
Ein Fisch jedoch, wie er in der Lagune vor- 
kommt, der mit einem solch wuchtigen Speer- 
wurf getroffen ist, bietet oft einen trostlosen 
Anblick und ist nicht selten so zerfetzt, daß 
ihn nur ein Samoaner noch verwerten kann. 

Es mögen nun einige Arten des Fischens 
mit dem Speere besonders erwähnt werden, 
die im Samoanischen durch eigene Bezeich- 
nungen ebenfalls unterschieden werden und 
mit diesen hier genannt werden sollen. 

'O le velovelo. (St. 10—4.) 
Mit dem allgemeinen Namen velovelo 
bezeichnet man das Werfen von Fischen mit 
dem Speere als selbständige Fangart. Der 
Samoaner wandert mit seinem Speere hinaus 
in die Lagune und wirft nach den ruhig im 
Wasser stehenden oder hinziehenden Fischen. 
Er benutzt dazu den drei- bis vierspitzigen 
Speer, wogegen der vielzinkige Speer nur 
dann mitgenommen wird, wenn man Zügen 
von kleineren Fischen zu begegnen hofft. Man 
hat in letzterem Falle mit der breiten viel- 
spitzigen Krone des tao fuifui größere Aus- 
sicht, mit einem Wurfe gleich mehrere Fische 
zu erlegen. 

'O le tasi velovelo. 'O le soasoa. 

Mit dem schweren einspitzigen Speere oder 
mit dem tao taolo begibt sich der samoanische 
Fischer hinaus auf das Riffplateau und schaut 



22 



nach den mit der Brandung herüberkommen- 
den, meist größeren Fischen aus, die einen 
guten Wurf vertragen können und bei leichten 
Speeren oft das tiefe Wasser wieder erreichen 
würden. Hier erlegt man die großen Labriden 
und den auch ab und zu erscheinenden 
mächtigen Nasenfisch. 

Das Werfen der Fische (velovelo) unter- 
scheidet man von dem Aufspießen derselben 
(soasoa), bei letzterem verläßt der Speer die 
Hand nicht. 

'O le tasi velovelo. 'O le taoolo. 

Tüchtige, gewandte Fischer begeben sich 
mit einem Speere im kleinen Ausleger hinaus 
vor das Riff. Sie stellen sich aufrecht in das 
Fahrzeug, in der Rechten den Speer wurf- 
bereit haltend, mit der Linken das Ruder 
führend. So macht man meistens Jagd auf 
Schildkröten. 

'O le velo va. (St. 10—4.) 
Unter dem velo va versteht man eine Art 
Streife von speerführenden Fischern in der 
Lagune. Genau wie bei einem Feldtreiben 
im Jagdbetriebe rückt hier eine lange Reihe 
Männer, die in etwa 8 m Entfernung von- 
einander gehen, durch das niedrige Wasser 
vor. Fische, die durch die Zwischenräume 
(va) der Leute zu dringen suchen, werden 
mit den Speeren beworfen, und oft kommen 
recht viele zur Strecke. 

'O le äTele. 
In früheren Zeiten machte man in Manono 
viel Jagd auf Haie. In großen Fahrzeugen, 
wie soatau und taumualua, begaben sich die 
mit schweren Speeren bewaffneten Fischer 
hinaus ins offene Wasser. Man suchte einen 
großen Hai heranzulocken und jagte ihn der 
Küste zu in das seichtere Wasser. Dort warf 
man ihn mit Speeren und setzte ihm derart zu, 
daß er sich ohne Gefahr ans Land schleppen 
ließ. Die zu diesem Fange benutzten Speere 



waren sehr wuchtig und konnten nur von 
kräftigen Leuten gehandhabt werden. Man 
machte vornehmlich Jagd auf den tanifa, den 
berühmten samoanischen Menschenhai, und 
als ,Jagdrecht" galt hier, daß der Kopf des 
erlegten Fisches dem zufiel, der den ersten 
Speer mit Erfolg angebracht, d. h. im Wilde 
stecken hatte. 

'O le salalagi [palepale]. (St. 4 — 10.) 
Im Distrikt Fa'asaleleaga in Savaii kennt 
man ein weiteres Fischen mit dem Speere. 
In der Morgenfrühe, bei klarer, ruhiger See, 
begibt sich eine Schar Speerfischer im kleinen 
Ausleger hinaus in die Lagune. Unter stän- 
digem Kreisen und lautem Klopfen an die 
Bootswände treibt man die Fische zusammen. 
Je enger der Kreis wird, desto stärker poltert 
man und die erschreckten Fische gehen nicht 
unter den Fahrzeugen durch, sondern drängen 
sich in der Mitte des Kreises zusammen; unter 
der Wirkung der Poltertöne legen sie sich 
auf die Seite, welches eigenartige Verhalten 
ich selbst konstatieren konnte. Man kaut nun 
reife Kokosnuß und spuckt den ausgekauten, 
ölhaltigen Saft ins Wasser, wodurch sich dieses 
spiegelglatt legt. So kann man mit einem 
Speere leicht die ruhig unten stehenden Fische 
herausholen. 

'O le faiva o le mata. (St. 4 — 10.) 
„Der Fischfang mit der Brille" gehört zu 
den interessantesten Beschäftigungen des sa- 
moanischen Fischers; zu ihm benutzt man den 
einspitzigen tao-mata-Speer. Dieser Fang ist 
nicht jedermanns Sache, er erfordert große 
Gewandtheit im Wasser und wird deshalb 
auch nur von jungen, kräftigen Leuten aus- 
geübt. Das Wesen des Fanges besteht darin, 
daß mit Hilfe einer Taucherbrille an den 
Außenseiten der Riffe getaucht wird und die 
in den Spalten sitzenden Fische aufgespießt 
und herausgeholt werden. Die Taucherbrille 
wird von den Eingeborenen meist selbst an- 



23 



gefertigt. Man schnitzt aus weichem Holze 
zwei Röhren von etwa 3 cm Länge, die an 
der einen Seite so zugeschnitten werden, daß 
sie sich der äußeren Augenhöhle genau an- 
passen, während an dem entgegengesetzten 
Ende Scheiben von Fensterglas mit Hilfe 
eines aus Brotfruchtbaumharz gewonnenen 
Kittes wasserdicht eingesetzt werden. Diese 
Brille wird um den Kopf festgebunden, und 
da sie einen luftgefüllten Hohlraum vor dem 
Auge bildet, ermöglicht sie das Sehen unter 
Wasser bis auf verhältnismäßig weite Ent- 
fernungen (etwa 10 m). Der Fischer versieht 
sich mit der Brille (mata) und dem tao- 
mata-Speer und begibt sich mit steigender 
Flut auf die Kante des Riffes und taucht an 
diesem herunter. Die in der Nähe befind- 
lichen Fische flüchten in die Spalten und 
Löcher des Gesteins, werden dort erspäht 
und auf die Spitze des Speeres gespießt. 
Ständig im Wasser schwimmend bringt der 
Fischer die Beute in dem auf seinem Rücken 
festgebundenen, enghalsigen Fischkorb (malü) 
unter, um weiter zu tauchen. Der Fang ist 
nicht unergiebig, und man sieht die Leute 
oft stundenlang an den Riffen herumtauchen. 
Ihre häufigste Beute sind die die Korallen 
bevölkernden Fische: Labriden, Acanthariden 
usw. 

Dertao-mata-Speer kann nicht zum Werfen 
benutzt werden, sondern nur zum Stechen 
wie eine Lanze. 

Das Fischen mit Hilfe einer Taucherbrille 



ist für Samoa verhältnismäßig neu und erst 
mit der Einführung dieser Brillen durch die 
Weißen aufgekommen. Früher war es un- 
bekannt, denn damals kannte man keine dem 
Glas ähnliches, durchsichtiges Material, das 
sich hätte verwerten lassen. Als aber das 
Modell bekannt geworden war, ging man eifrig 
an die Selbstherstellung, zumal Glasscherben 
nun auch nicht mehr schwer zu beschaffen 
waren. 

Als die eigentliche Heimat dieser Fangart 
muß wohl Ostasien angesehen werden. 

'O le sasa. 
Man kennt noch eine weitere Anwendung 
der schweren Speere, nämlich die zum Er- 
legen von Haien, die an das Ufer herangelockt 
worden sind. An einer geeigneten Stelle am 
Ufer, dort wo sich in nicht allzugroßer Ent- 
fernung eine Durchbruchstelle des Riffes, also 
eine Öffnung zum Meere hin befindet, werden 
kleine Stückchen frischen Fleisches ins Wasser 
geworfen, die dann von der Strömung fort- 
getragen werden. Kleinere Haie lassen sich 
dadurch bis ganz dicht an das Ufer heran- 
locken, wo sie dann mitunter mit dem Speere 
erlegt werden. Einen solchen Fang veran- 
staltet man, wenn man ein Schwein geschlachtet 
hat, dessen Gescheide im Meerwasser ge- 
reinigt wird, um nachher noch genossen zu 
werden. Der hierbei entstehende Abfall ist 
eine gute Witterung zum Herbeilocken der 
Haie. 



C. Die Angelfischerei. 



Das Angeln ist unter den Samoanern eben- 
fallsgenügend bekannt, so daß sich verschiedene 
Spezialarten herausbilden konnten, die sich im 
Laufe der Zeit als den samoanischen Bedürf- 
nissen entsprechend bewährt haben. 

Der Samoaner kennt zwei Arten von Angeln : 



den einfachen Haken, mätau, und 

den Spinner, pa, 
und macht bei beiden hinsichtlich der Ver- 
wendung einige Unterschiede. Heute werden 
zu der kleinen Angelei nur mehr kleine eiserne 
Haken angewandt, während vor Zeiten diese 



24 



Haken aus Schildpatt (una) geschnitten wurden 
oder aus Fischgräten fabriziert waren. Haken 
aus Holz waren ebenfalls in Gebrauch und sind 
auch heute noch nicht ganz verschwunden. 

Die Angelruten ( f ofe) werden aus Bambus- 
schößlingen ('ofe) genommen, und als Leinen 
(ta'ä) dienten früher Bast- oder Faserschnüre, 
doch sind diese heute bis auf wenige Aus- 
nahmen von fremdländischen Erzeugnissen 
verdrängt worden. Die Eingeborenen knoten 
ihre Leinen einfach an das Ende der Rute 
und führen stets zwei oder drei angeknotete 
Reserveleinen mit fertigen Haken mit, die 
um die Rute gewickelt werden. 

Ihren Höhepunkt erreicht die Kunst der 
Verfertigung von Angelgeräten in der Her- 
stellung der verschiedenen Blanker zur Spinn- 
und Schleppangelei. Diese Blanker, die in 
großer Zahl aus den mannigfachsten Muschel- 
und Schneckenschalen für die zahlreichen 
Angelmethoden herausgeschnitten werden, er- 
fordern eine große Menge Zeit und Arbeit. 
Heute zwar gestaltet sich diese Arbeit nicht 
mehr so schwierig wie in den früheren Zeiten, 
in denen man den Gebrauch von eisernen 
Instrumenten noch nicht kannte. Diese Er- 
zeugnisse samoanischer Kleinkunst haben teil- 
weise noch keinen Ersatz in fremdländischem 
Fabrikate gefunden, und der samoanische 
Fischer ist nach wie vor auf sein eigenes 
Können angewiesen. Der Haken aus Schild- 
patt dagegen wird in absehbarer Zeit wohl 
mit der einzigen Ausnahme des Bonitohakens 
von der Bildfläche verschwunden sein. Man 
kann wohl sagen, daß das Angeln hinter dem 
Fischen mit Netzen zurücksteht. In vergan- 
genen Zeiten mag dieses noch mehr der Fall 
gewesen sein, denn heute vereinfacht der 
eiserne Haken das Angeln, dazu ist er wegen 
seiner Wohlfeilheit jedermann zugänglich, was 
man von dem für Samoa seltenen Schildpatt 
nicht sagen kann. 

Es mögen im Folgenden nun die bei den 
Samoanern bekannten Arten des Angelns etwas 



näher beschrieben werden mit Ausnahme des 
Fanges der Bonito, der in einem späteren 
Kapitel besonders behandelt werden wird, da 
er zu sehr aus dem Rahmen des gewöhnlichen 
Angelns fällt. 

'O le mätau säu lupo. (St. 4 — 8.) 
Die Angelzeit der Kinder beginnt, wenn 
um die Jahreswende die Jungen des malauli- 
Fisches (Caranx v. sp.) in der Lagune er- 
scheinen. Lupo nennt man diese zahllosen, 
die Gestade bevölkernden Makrelen. Von früh 
morgens bis nach Sonnenuntergang tummelt 
sich die Jugend am Strande mit ihren Angel- 
ruten, an deren Schnur aus Zwirnsfaden eine 
zum Haken gebogene Stecknadel befestigt ist. 
Das ist der Weg der Kultur, vom Fischgräten- 
haken zur Stecknadel! Jene vergessenen 
Grätenhaken bestanden aus einem einfachen, 
kleinen Grätenwirbelstück, in dessen Loch 
in der Mitte die Schnur befestigt war, oder 
aus zwei kreuzweise übereinander gebundenen 
Gräten oder auch nur aus einer Gräte und 
einem quer aufgebundenen Hölzchen. An den 
Haken bindet man ein kleines Federchen oder 
ein Büschel gebleichten Bastes, und nun wird 
dieser Haken als Spinnangel über das Wasser 
gezogen. Der fingerlange Fisch beißt leicht 
an und einer nach dem andren wird heraus- 
geholt. 

Diese Kinderbeschäftigung, deren sich 
übrigens auch noch Erwachsene, besonders 
Frauen, annehmen, wurde schon im alten Sa- 
moa vielgepflegt, und nach denÜberlieferungen 
soll der Ort Fale-a-lupo (das Haus des lupo- 
Fischers) daher seinen Namen haben. 

'O le mätau täutu. (St. 4—8.) 
Mit dem beköderten Haken fischt man mit 
der Rute am Strande bei herbeikommendem 
Wasser. Als Köder dienen hier mit Vorteil 
der kleine Einsiedlerkrebs, von dem man den 
weichen Hinterleib benutzt, ferner Stein- 
schlüpfer und als beste Köder kleine Süß- 

4 



25 



wasserfischchen. Man fängt hier vornehmlich 
die Fische 'ava'ava und mata'ele'ele (siehe 
Namenverzeichnis). 

'O le mätau tautau. 
Derselbe Fang wird auch draußen auf dem 
Riffe ausgeübt und liefert dort andere zumeist 
größere Fische. Man nennt diesen Fang dann 
matau tautau. 

'O le mätau fa'ata'oto. (St. 10—4.) 
Am Strande bedient man sich einer anderen 
Methode, um die vorgenannten Fische zu 
fangen. Der wie oben beköderte Haken wird 
mit einer 20 m langen Schnur versehen, deren 
Ende man am Ufer festlegt. Mit dem Haken 
in der Hand begibt sich nun der Fischer 
hinaus in das knietiefe Wasser. Mit den 
Füßen wühlt er alsdann an einer Stelle den 
Sand auf, so daß trübe Wolken entstehen, in 
die er den beköderten Haken fallen läßt, um 
sich schnell ans Ufer zurückzuziehen. Die 
genannten Fische nehmen sofort die getrübte 
Stelle ein und beißen ohne weiteres an. Man 
fängt mit dieser Angel ungemein leicht und 
rasch. Es ist dies das „Im-Trüben-Fischen" 
der Samoaner, 'O le mätau fa'ata'oto, der 
„hingelegte Haken", wie man sagt. 

Die Grundangelei betreibt der Samoaner 
an ruhigen Tagen vom Ausleger aus, draußen 
an steil abfallenden Stellen des Riffes. Er 
nennt diesen Fang 

Täu-mümü (St. 2 — 12), 
wenn er die in der Tiefe lebenden mümü- 
Fische (vgl. Namenregister) erbeuten will. 
Der Haken wird, nachdem er mit einem Ein- 
siedlerkrebs beködert ist, an den geeigneten 
Stellen mittels eines beschwerenden Steines 
oder Bleistückchens versenkt. So werden an 
einer einzigen Stelle oft über hundert hand- 
lange mümü-Fische gefangen. 

Von dieser Fangart gibt es eine Reihe 
Variationen. Man nennt sie stets nach dem 



Fische, auf den man es speziell abgesehen 
hat, so unter anderem 

täu-malauli, auf den Caranx, 
täu-mataele, auf den Epinephelus uro- 

delus, C. V., 
se'i-sumu, auf Balistes-Fische, u. a. m. 
Eine Abart ist ferner das folgende Ver- 
fahren : 

'O le 'afaloloa. 

Mit einer besonderen größeren Grundangel 
fischt man weiter außerhalb der Riffe auf 
größere Fische, indem man eine sehr lange 
Leine ('afaloloa) mit dem Köderhaken mittels 
eines größeren Gewichtes versenkt. Diese 
Angel wendet man vom kleinen Ausleger aus 
meist nachts an oder in den frühen Morgen- 
stunden bei vollkommen ruhigem Wasser. 

'O le mätau tatao. 

Der Samoaner kennt auch den Gebrauch 
der größeren Legeangeln und benutzt sie 
hauptsächlich zum Fange von Seeaalen und 
größeren Raubfischen. Die Angeln, starke 
Eisen- oder Holzhaken an kräftiger Schnur, 
werden am Abend ausgelegt, um am anderen 
Morgen wieder eingeholt zu werden. Man 
beködert sie mit Garneelenschwänzen, Süß- 
wasserfischen oder frischem Fleisch. Den 
Gebrauch von Schwimmern zum Parieren des 
Anhiebes kennt man auch hier nicht. Mit- 
unter setzt sich auch ein Mann ans Ufer und 
hält das Ende der Leine so lange in der Hand, 
bis ein Anbiß erfolgt. Die Haken werden in 
den meisten Fällen erfolglos ausgelegt. Oft 
fressen kleine Fische den Köder weg, oder 
die Wellen werfen den Haken unter die 
Korallen, wo er verloren geht, oder ein großer 
Fisch reißt den starrgebundenen Haken ein- 
fach ab. 

Die nächste zu beschreibende Art des 
Angelns wäre die bei den Eingeborenen eben- 
falls wohlbekannte Schleppangelei. 



26 



'O le matau toso, 'o le uaua. (St. 4 — 10.) 

Die einfachste Schleppangelei wird in 
einigen Gegenden mit einem Haken ausgeübt, 
der nur mit einigen Federn geschmückt ist, 
so wie man bei uns die sogenannten Fliegen- 
haken auf Forellen kennt. Die Anwendung 
der Schleppangel geschieht unter dem soge- 
nannten äloalo-Rudern. Unter diesem Rudern 
versteht man das Schleppen eines Hakens 
oder Spinners vom kleinen Ausleger aus, 
wobei der Fischer sein Fahrzeug rings in 
der Lagune herum führt. Die Fischleine, 
die etwa eine Länge von 30 m hat, wird 
seitwärts am Fahrzeuge festgeknotet oder auch 
nur einfach in der rechten Hand gehalten. 
Während nun die Linke das Ruder führt, zupft 
der Fischer mit der rechten Hand in kurzen 
Zwischenräumen an der Leine, so daß der 
Haken eine ruckweise vorwärtsschießende 
Bewegung erhält, gleichsam die Bewegungen 
eines Fischchens. Stundenlang fährtder Fischer 
ununterbrochen so in der Lagune umher, 
über Riffdurchlasse hinweg, immer mit einer 
Hand die Paddel führend, in der anderen 
Hand die Leine. 

Die bei der Schleppangel zur Verwendung 
kommenden bunten Federn werden von ver- 
schiedenem Geflügel genommen. Die weißen 
Federn liefert meistens der Tropikvogel 
(Phaeton aetherius, L.), dessen blendend 
weißes Gefieder sehr wasserbeständig ist. 

Den Federhaken findet man sehr viel an 
der Nordküste der Insel Upolu, weniger an 
der Südküste, er ist ferner ein mehr neuzeit- 
liches Fanggerät; denn der alte Samoaner 
fischte vornehmlich mit dem Spinner, zu dessen 
Herstellung man heute oft schon etwas zu 
bequem wird. 

Die r o le toso 'apa'apa genannte Angel ist 
eine besondere Abart der vorgenannten, bei 
ihr wird der Kiemendeckel eines kleinen 
Serranus-Fisches am Haken befestigt und an 
Stelle der Federn als Lockmittel benutzt. 



Spezialisiert ist der Köderhaken schon 
wieder in der folgenden Anwendungsform. 

'O le älo atule, uaua atule. 

Die zeitweise in Zügen auftretenden samo- 
anischen Heringe, atule (Trachurops crume- 
nophthalma, Bl.), jene gesuchten Speisefische, 
werden mit einem kleinen Federhaken vom 
Ausleger aus nach äloalo-Art in den Morgen- 
stunden gefangen. Ihr Fang gilt als gewisser 
Sport und lockt jedesmal eine ganze Anzahl 
Fischer aufs Wasser, besonders da leicht eine 
ganze Anzahl dieser begehrten Fische ein- 
gebracht werden kann. 

Die Samoaner kennen neben dem Feder- 
haken aber auch den Gebrauch des Köders 
bei der Schleppangel und bezeichnen mit 

mätau toso, uaua 
noch eine weitere Schleppangel, die, mit Ein- 
siedlerkrebschen beködert, sowohl bei Tage 
wie bei Nacht Verwendung findet. An sie 
beißen die verschiedenen Fische recht gut 
an, am Tage: 

gatala, matulau, moana usw.; und des 
Nachts: malau, matapula, malai, usw. 
(vgl. das Namenregister). 
Der Köderfisch am Haken tritt bei folgen- 
den Methoden auf: 

'O le toso lupo. 

Hier wird ein lebendes lupo-Fischchen 
am Haken nach äloalo-Art geschleppt, und 
die alten Carangiden nehmen ihre jungen 
Nachkommen am Haken recht gern. 

Eine andere Art des Fischens mit dem 
lebenden Köder findet man beim atule-Fang, 
nämlich das toso atule. 

Die Heringszüge sind stets von größeren 
Raubfischen begleitet, unter denen besonders 
atualo, ulua, sapatü, mua'a auffallen. Mit dem 
mit einem atule beköderten Haken macht der 
Samoaner auf die Genannten Jagd, und in 
der atule-Zeit wird mancher mächtige Raub- 

4* 



27 



fisch herausgezogen, den man sonst nur auf 
der Hochsee suchen müßte. 



'O le matau fa'atau-lau, o le matau 
Iafolafo. 

Dort, wo in der Lagune irgendein zer- 
störender Einfluß auf die Korallen ausgeübt 
wurde, wie es bei verschiedenen Fangmetho- 
den für Korallenfische vorkommt (vgl. S. 63), 
finden sich in der Regel Züge (lau) größerer 
Raubfische ein, angelockt durch die den Ko- 
rallen ausströmende, Beute verheißende Wit- 
terung. Hat der Fischer einen solchen Zug 
irgendwo gefunden, dann befestigt er an seiner 
Leine einen Kleinfisch und wirft (lafo) den 
Haken mitten in den Zug hinein. Der Anbiß 
erfolgt meist sehr rasch, und in wenigen Augen- 
blicken kann man einige größere malauli- oder 
filoa-Fische fangen, bis der Zug nach kurzem 
Rasten weiterzieht. 

Nachdem nunmehr die hauptsächlichsten 
Arten der einfachen Hakenangelei genannt 
wären, müssen noch einige seltenere Metho- 
den erwähnt werden, die von Interesse sind. 

'O le se'i mutu. 
Die ungemein häufigen Lagunenfische mu- 
tu (Glyphidodon septemfasciatus, C. V.), die 
sonst nicht an dem Haken anbeißen, werden 
an trüben, regenschweren Tagen mit einem 
kleinen Haken gefangen, den man mit einem 
Kügelchen gebackener Brotfrucht beködert 
hat. Dieser Haken wird an der Rute ge- 
braucht, und seine Leine erhält einen eigen- 
artigen Schwimmer in einer in der Mitte auf- 
gehängten Brotfruchtscheibe, die roh und am 
Feuer getrocknet ist. Man wirft den Haken 
nicht aus, sondern schwenkt ihn mit Hilfe der 
Brotfruchtscheibe derart, daß man ihn leicht 
an einer gewünschten Stelle auf das Wasser 
lassen kann. Der mutu beißt in diesem Falle 
sehr leicht an. Die Brotfruchtscheibe dient 
zugleich als Witterung für die Fische, die 



sich als Strandfische sehr häufig von ihr nähren, 
da die Samoaner den Abfall der Tafel sehr 
oft einfach in die See werfen. 

Eine in Samoa angewandte Angelmethode 
auf die ebenfalls in der Regel nicht am Haken 
anbeißenden kleineren Labriden (fuga) sowie 
einige Fische der Gattung Acanthurus (pone, 
usw.) muß allem Anscheine nach von Tokelau 
eingeführt sein. Der Fischer bedient sich 
hier der einfachen täu-mümü-Grundangel, 
und nachdem er vorher mit einem Mundvoll 
zerkauter Einsiedlerkrebse getaucht und diese 
Witterung auf den Boden gebracht hat, be- 
ködert er die Angel mit einem kleinen Stück- 
chen einer aus der Tinte (taelama) des Octo- 
pus und Kokosnußöl zusammengekneteten 
Masse, das nur so eben auf die Spitze des 
Hakens gesteckt wird. An dieser Angel beißen 
die genannten Fische sehr gut an, und der 
Fang ist meistens recht bedeutend. 

Ein Name ist mir für diese Art des Angelns 
nicht bekannt geworden. 

Wenngleich auch außer diesem noch 
mancherlei Anwendungsformen der kleinen 
Angelei auftreten, so wird sich doch wohl 
nur mehr kaum etwas Neues gegenüber obigem 
finden, da die meisten als Variation irgend- 
einer der genannten Methoden anzusehen sind. 
Als letztes mag daher nur noch eine „Spinn- 
angel" angeführt werden, bei der man keinen 
Haken kennt. 

'O le sä u ise. 
Die kleinen Hornhechte (ise) werden in 
einer eigenartigen Weise gefangen. Man sucht 
sich ein starkes Spinnengewebe und bindet 
dessen einzelne Fäden zu einem ziemlich 
starken Büschel zusammen, welches man dann 
an der Spinnleine befestigt ohne einen Haken 
zu benutzen. Man zieht das Büschel nach 
Art des säulupo-Hakens spinnend durch das 
Wasser, und die darauf stoßenden kleinen ise 
bleiben mit der rauhen Oberfläche ihres 



28 



Homes in den Fäden hängen und können an 
denselben aus dem Wasser genommen werden. 
Entgegen der Meinung Krämers benutzt 
man zu diesem Fange keinen Haken, sondern 
das einfache Spinnewebenbüschel genügt, um 
die Fische festzuhalten, wie ich oft zu sehen 
Gelegenheit hatte, und dieser Fang ist ebenso 
ergiebig wie der säulupo-Fang. 



Die samoanischen Spinner und ihre 
Anwendung. 

Die kleinen Spinner, pa laiti. (Taf. III.) 
Krämer leitet in seinem bekannten Werke 
über Samoa den Abschnitt ,,d) Angelfischerei", 
Bd. 2, S. 193, mit den Worten ein: „Die sa- 
moanischen Fischhaken, kurzweg matau ge- 
nannt, sind nicht so kunstvoll wie die der um- 
gebenden Inselgruppen." Dies ist ein zu hartes 
Urteil, und es ist anzunehmen, daß dieses 
Urteil nur deshalb gefällt werden konnte, weil 
dem Verfasser die Mehrzahl der samoanischen 
„Fischhaken" während seines Aufenthalts in 
Samoa nicht bekannt geworden sind. 

Der Samoaner unterscheidet wohl den ein- 
fachen Haken (mätau) von dem Spinner (pa) 
und trennt letztere wieder in 

die kleinen Spinner, pa laiti, 
die großen Spinner, paala, und 
die Bonitospinner, paatu, 
von denen die ersteren nachstehend be- 
schrieben werden sollen. 

An einem jeden Spinner unterscheidet man 
den Blanker (pa), den Haken (aus Schildpatt: 
maga, aus Eisen: mätau), die Leine ('afa, ta'ä) 
und die diese einzelnen Teile zusammen- 
haltende Bindung (fau). Als Hauptregel gilt 
bei der Anfertigung eines Spinners, daß die 
Leine oder deren Vorfach direkt in feste 
Verbindung mit dem Haken, nicht dem 
Blanker gebracht wird. Erst wenn dies ge- 
schehen, wird das Ganze an den Blanker an- 
gebunden. Diese Regel gilt voll und ganz 



selbst für den kleinsten Spinner. Die kleinen 
Spinner (pa laiti) haben heute ausschließlich 
eiserne Haken. Sie werden nach der Be- 
schaffenheit ihrer Blanker genannt, und man 
kennt dabei vor allem folgende Arten (siehe 
Tafel) : 

Pa laiti oder pa seuseu aus Perlmutter, 

pa tifa, aus Perlmutter überhaupt, 

pa uli, aus mattschwarzer, einheimischer 

Perlmutter, 
pa sina, aus weißglänzender Perlmutter, 
pa 'ena, aus braunglänzender Perlmutter, 
(pa) tofe, aus einer rötlichen importier- 
ten Perlmutter, und zwar tofetea, wenn 
hellrot, und tofe'ula, wenn dunkelrot 
durchscheinend, 
(pa)fole, aus schwarzrötlicher Perlmutter, 
(pa) ulutu'u'u, „gleich dem Kopfe des 

tu'u'u-Fisches", 
(pa) ulufä, „gleich dem Kopfe des fä- 
Fisches". 
Aus den letzten beiden Benennungen ersieht 
man, daß die Spinner nach Fischen benannt 
worden sind, mit denen sie hinsichtlich der 
Färbung Ähnlichkeit haben sollen. Die Beob- 
achtungen darin sind meist recht gut, nur 
kann man diese Ähnlichkeit in der Photographie 
nicht herausbringen, da die betreffendenFarben- 
töne nur im Wasser zur Wirkung kommen. 
Dieser Beispiele gibt es noch mehr, ihre Zahl 
ist nicht festzulegen; denn wenn ein Fischer 
glaubt, eine Ähnlichkeit seines Spinners mit 
einem bestimmten Kleinfische entdeckt zu 
haben, so gibt er ihm den Namen desselben. 
Ferner unterscheidet man an kleinen 
Spinnern: 

(pa) 'ali'ao, aus der aliao-Schnecke, 

(pa) alili, aus der alili-Schnecke, 

(pa) fatuaua, aus der verwitterten Schale 

der fatuaua-Muschel, 
(pa) fäisua, aus einer besonderen gelben 

Tridacna-Schale, 
(pa) foafoa, aus der flachbodigen, schwar- 
zen Cypraea mauritiana, L. 



29 



(pa) tio, aus der milchweißen, verkalkten 
tio-Röhrenschnecke. 

Außer diesen genannten gibt es jedoch noch 
eine ganze Menge anderer zu Spinnern ver- 
arbeiteter Materialien, wie Korallenscherben, 
Muschelfragmente, Deckel (tupe) von See- 
schnecken und anderes mehr, doch sind alle 
diese Sachen von nur untergeordneter Be- 
deutung. Bei der Spinnerverfertigung sucht 
man möglichst auffallende Farben zu ver- 
werten, und daher versucht man aus allem 
möglichen Muschelmaterial etwas herauszu- 
arbeiten. 

Man braucht die Spinner sowohl an der 
Rute als auch an der Leine vom Ausleger aus. 

'O le seuseu. (St. 2— 5.) 
Die genannten kleinen Spinnerwerden mit 
oder ohne Drahtvorfach mittels einer dünnen 
Schnur an der Angelrute befestigt. Man fischt 
mit ihnen des Morgens und Abends bei herein- 
kommendem Wasser auf der Kante oder dem 
Plateau des Riffes, indem man die Angel 
spinnend durch die hereinkommenden Wellen 
tanzen läßt. Stundenlang sieht man die Angler, 
oft bis über die Hüften im Wasser stehend, 
ihre Spinner durchs Wasser ziehen, und immer 
wieder verkündet ein Jauchzen einen glück- 
lichen Fang. Der Fischkorb der seuseu-Angler 
füllt sich oft verblüffend rasch mit handlangen 
gatala-, moana-, matulau- Fischen. Dieses 
seuseu-Spinnen mit einem wie unter Nr. 2 
angegebenen beköderten Haken, also ohne 
Spinner, nennt man an einigen Orten fa'ao- 
sooso. 

'O le seuseu timuga. 
Mit Spinnern ist besonders während des 
Regens günstig zu fischen, da an regnerischen 
(timuga) Tagen das Wasser meist sehr ruhig 
ist und viele kleine Fischchen an der Oberfläche 
erscheinen. Man fischt hier mit Vorliebe mit 
den dunklen Spinnern wie auch mit dem tio- 
und fatuaua-Spinner, und zwar nicht mit Be- 



schränkung auf irgendwelche Tageszeit oder 
Gezeit, sondern stets, sobald ein ausgiebiger 
Regen niedergeht, trotzdem dieser den Samo- 
anern meist recht unangenehm kühl vorkommt. 

'O le äloalo, '0 le äloalo timuga. 

Die zum seuseu gebrauchten kleinen Spin- 
ner werden ferner zu einem weiteren Fange, 
dem äloalo, angewandt. Man benutzt hier 
immer ein sehr langes Vorfach aus Messing- 
draht, was beim seuseu nicht immer nötig ist. 
Man treibt den Ausleger nach äloalo-Art (siehe 
S. 27) und bedient dabei die Leine in der 
gleichen Weise. Mit dem Namen äloalo be- 
zeichnet man nur das Angeln mit Spinnern, 
nicht aber das mit Köder- oder Federhaken 
in der angegebenen Weise. Der äloalo-Fang 
ist weniger auf Zeit und Gezeit beschränkt 
denn der seuseu-Fang. Man fischt bei ruhigem 
Wetter und wenn der Himmel etwas bedeckt 
ist, wie überhaupt jeder Angelfang am besten 
gelingt, wenn das Wetter trübe, ja direkt 
regnerisch ist. 

Aloalo-Angeln bei düsterem regenschwe- 
rem Wetter nennt man wie beim seuseu ent- 
sprechend 

'0 le äloalo timuga. 

Bei demselben benutzt man den tio- und 
den gelbgestreiften fatuaua als die besten 
Spinner. 

Die drei letztgenannten Angeleien liefern 
mit kleinen Spinnern die unter seuseu ge- 
nannten Fische, an den größeren Spinnern 
beißen jedoch auch die 'ata'ata- und malauli- 
Fische an. 

Um bestimmte Fische zu erbeuten, begibt 
sich der Samoaner auch zum äloalo in der 
Nacht hinaus aufs Wasser, und unter Be- 
nutzung der kleinen verschiedenfarbigen seu- 
seu-Spinner aus Perlmutter treibt er seinen 
Ausleger immer an der Außenseite des Riffes 
entlang, was wegen der Windstille des Nachts 
keine Schwierigkeiten macht. Es beißen hier 



30 



zum Unterschiede des aloalo am hellen Tage 
meist die Fische malau, matapula, malai usw. an. 

'O le matau fa'ato'elau. 
Fa'ato'elau nennt sich ein weiteres, ganz 
eigenartiges Spinnangeln. Man begibt sich 
zu der Zeit des Südostpassats an der Südküste 
der Samoainseln gewöhnlich in der Mittags- 
zeit im kleinen Ausleger hinaus auf das Riff- 
plateau, dorthin, wo die Wellen herüberlaufen. 
Der Fischer sitzt nun auf einem unterge- 
schlagenen Beine im Fahrzeuge, welches er 
mit dem anderen Beine von Stein zu Stein 
schiebend fortbewegt oder einfach vom Winde 
treiben läßt (fa'ato'elau). Mit der Rute spinnt 
er nach seuseu-Art, wobei der Haken jedoch 
nicht auf dem Wasser liegt, sondern, ohne 
dieses zu berühren, von dem Winde dicht 
über die Wasserfläche hingetragen wird. Die 
Fische springen nach dem Haken aus dem 
Wasser heraus, und zwar beißen mit Vorliebe 
die kleinen gatala an. 

Es mag hier noch darauf 
hingewiesen werden, daß man 
unter dem Ausdruck fa'ato'elau 
oder mätau fa'ato'elau zuweilen 
auch noch einen besonders ge- 
bogenen Haken versteht, eine 
Nachbildung der eisernen Wider- 
hakenangel, die oft keine Spitze 
hat. Das Material ist Draht, 
eine Stecknadel oder auch zugeschnitztes 
Holz. Fa'ato'elau bedeutet hier „nach dem 
auf der to'elau-(Tokelau)-Insel gebrauchten 
Muster". Es handelt sich also um eine im- 
portierte oder wenigstens für Tokelau be- 
kannte Angel, deren man sich jedoch in 
Samoa selbst nicht bedient. 

Die großen Spinner, paala. (Taf. IV.) 

Die schönsten der samoanischen Spinner 
sind unstreitig die paala oder großen Spinner, 
die in ihrer zierlichen Ausführung ein ge- 
fälliges Äußere haben. Es ist eigentlich Wunder 




Abb. 6. Der 

Holzhaken 

„fa'a to'elau". 



zu nehmen, daß sie Krämer so ganz entgangen 
sind, denn er erwähnt sie kaum. Die paala 
sind das Angelgerät der Herren (ali'i) unter 
den Samoanern; es ist nicht Sitte, daß sich 
ein gewöhnlicher Mann ihrer bedient. 

Die Bindung der großen Spinner ist, wie 
die Abbildungen zeigen, genau die der Bonito- 
haken (pa atu). Als einzigen Unterschied 
finden wir nur das Auftreten von weißen 
Federn an der Innenseite der paala, deren 
ganze Aufmachung überhaupt noch von keiner 
Neuerung beeinträchtigt worden ist. Über 
die Bindung siehe S. 76 unter Bonitohaken. 
Der paala ist der einzige samoanische Haken, 
der ein Vorfach seit langen Zeiten führt. 
Dieses besteht aus einer meterlangen, ge- 
drehten, dünnen Schnur aus sogä-Bast (von 
Pipturus), während die Leine (ta'ä) aus be- 
sonders enggeflochtenem Kokosfaserseil ('afa) 
genommen wird. Der Blanker der paala wird 
aus verschiedenem Materiale gewonnen, der 
Haken jedoch ist auch heute noch stets aus 
Schildpatt (una). 

Die große gesprenkelte Conus-Schnecke, 
matapoto, (Conus virgo, L.) daneben aber 
auch in seltenen Fällen Pterocera bryonia, G. 
liefern die interessantesten Blanker der großen 
Spinner, die figota, welche je nach der an 
ihnen vorkommenden Zeichnung mit Namen 
von Fischen usw. benannt werden, bei denen 
eine Ähnlichkeit mit ersteren vorhanden zu 
sein scheint. 

'O le figota. 
Ulutöto, nach dem jungen töto (Mono- 

dactylus argenteus, L.), der ein breites, 

schwarzes Band hinter dem Auge trägt, 

Fig. a. 
laveuli, ähnlich dem vorhergehenden, 

Fig. a. 
ulutolo, nach den gesprenkelten tolo 

(Gobiden), Fig. b. 
lavelei, nach der gelbweißen Färbung 

der Pottwalzähne (lei) benannt, Fig. c. 



31 



ululalafi, nach der Zeichnung einer 
Labride (lalafi : Cheilinus diagram- 
mus, Lac), Fig. <i. 
lau, aus dem Seitenteil der genannten 
Conus-Schnecke, wenig gebräuchlich, 
Fig. e. 
päusi, ein äußerst seltener, einfarbiger 
figota ohne jede Kopfzeichnung. 
Die figota-Haken sind, abgesehen von ihrer 
Kopfzeichnung, vollkommen weiß, sie fangen 
gut und sind verhältnismäßig leicht zu be- 
schaffen. Trotzdem werden sie heute nur 
noch in ganz vereinzelten Exemplaren her- 
gestellt, ihre Zeit ist dahin. 

An weiteren paala kennt man: 
paalasina z.B., weißer Perlmutterspinner, 
Fig. /. Es treten daneben aber auch 
alle die unter anderen Perlmutterblän- 
kern genannten Farbunterscheidungen 
auf, wie (paala) lautofe, - - laumilo, 
— uli usw. 
gu, aus rötlichvioletter, einheimischer 

Perlmutter, Fig. g. 
foafoa, aus dem flachen Boden einer 
großen Cypraea mauritiana, L., Fig. h. 
velu (?), buntfarbig, (konnte nicht auf- 
gefunden werden). 

'O le faiva sili o ali'i, 'o le alafaga. 
(St. 4—10.) 

Dies ist der Angelsport der Herren (ali'i) 
und der Herrensöhne (tamaali'i). Er wird 
genau so betrieben wie der äloalo-Fang, nur 
benutzt man bei ihm jene besonderen Spinner, 
die paala; einzig in ihrer Anwendung besteht 
das Vornehme des älafaga-Fanges, denn man 
fängt mit denselben vor allem einen Häupt- 
lingsfisch, (i'a sä), nämlich den malauli (Caranx 
v. sp.) sowie einige weitere größere Fische 
(taiva, 'ata'ata usw.). 

Die beiden Angelmethoden äloalo und ala- 
faga gehen ohne bestimmte Grenze ineinander 
über. Der Name alafaga ist nur in dem Falle 



anzuwenden, in dem ein „vornehmer" Samo- 
aner beim äloalo mit einem paala einen malauli 
fängt, nicht aber, wenn dieses einem gewöhn- 
lichen Manne passiert. Letzterer soll ja auch 
nicht die größeren Spinner führen. Erstere 
wieder verzichten auf die kleinen Spinner des 
gewöhnlichen äloalo, denn es ziemt sich 
das Fischereigerät des Volkes nicht für die 
Herren. 

Fährt ein großer Fischer (tautai) zum ala- 
faga, so nimmt er sechs bis acht fertig mit 
Leine versehene paala mit, die er, in ein Stück 
Rindenzeug eingeschlagen, um seinen Hals 
bindet; fa'a'avatele nennt er dies. Auf dem 
Wasser holt er dann die Spinner hervor 
und bindet sich den ersten derselben an 
den rechten Oberarm, den zweiten an 
den linken. Es folgen nun noch die Ober- 
schenkel als Befestigungspunkte für die 
weiteren Leinen nach. So ausgerüstet be- 
ginnt er seine Fahrt, und sobald ein Fisch 
angebissen, holt er ihn ein, die Schnur Arm- 
über Armlänge einziehend (futi), dabei immer 
den Ausleger mit den Beinen weitertreibend, 
damit in den Leinen keine Verwirrung ent- 
steht. 

Die beste Zeit des alafaga sind die Morgen- 
und Abendstunden, doch geht man auch zu 
trüber Tageszeit, sowie in mondhellen Nächten 
hinaus. 

In den meisten Gegenden von Samoa ist 
der berühmte alafaga schon fast vollkommen 
von der Bildfläche verschwunden. In seiner 
althergebrachten Ausführungsform kann man 
ihn jedoch heute noch im Safata-Distrikt der 
Insel Upolu beobachten, wo oft ganze Aus- 
legerflottillen in der weiten Safata-Bucht zum 
alafaga zusammen kommen. Von dort stammen 
auch die besten der abgebildeten Spinner. 
Nur merkt man auch dort schon ein Ab- 
nehmen dieses schönen Sports, und es wird 
der alafaga wohl bald der Vergangenheit an- 
gehören, er zerfällt mit der persönlichen Macht 
und dem Ansehen der samoanischen ali'i. 



32 



'O le mätau uto. 
Als letztes wäre nun noch eine Angel zu 
erwähnen, die selten in Anwendung ist und 
in den meisten Gegenden gar nicht einmal 
bekannt sein dürfte, nämlich das Floß (uto). 
Der Samoaner bindet hier einen oder mehrere 
Haken, die entsprechend beködert sind, an 
einen geeigneten Knüppel leichten Holzes 
und legt diesen an Stellen aus, wo er nicht 
von Strömung und Seegang abgetrieben werden 
kann. Für stärkere Fische bedient man sich 
anstatt des Holzes zum Schwimmer eines 
Paares zusammengebundener Kokoswasser- 
flaschen. Letztere sind aus ganzen Kokos- 
schalen durch Herausfaulenlassen des Fleisches 
gebildete Kugelgefäße von oft 20 cm Durch- 
messer. Die Öffnungen dieser Gefäße werden 
durch Pfropfen aus getrockneten Bananen- 
blättern verschlossen. Ein solches Schwimmer- 
paar hat einen derartigen Auftrieb, daß es 
einen meterlangen Hai festhält. Der Grund 
der seltenen Anwendung dieser Angel ist 
wohl der, daß an den allermeisten Stellen 
des offenen Wassers derart widrige Strö- 
mungen sind, daß man keine Angel dieser 
Art, ohne sie hinweggetrieben zu sehen, aus- 
legen könnte. 



Es ist auch bei den Samoanern Sitte, den 
im Leben nötigen Gerätschaften einen weihe- 
vollen Spruch mit auf den Weg ihres Daseins 
zu geben, damit sie die Erwartungen erfüllen, 
die man an sie knüpft. So tauft (säusau) auch 
der Fischer seinen Haken, nachdem er ihn 
mit Kunst gebunden hat. Bei der Taufe des 
Federhakens ist die Zeremonie folgender- 
maßen: Der Fischer hält den Haken in der 
Hand und sagt: 

Fa'amälamalama mata o gatala, machet 

die Augen auf, gatala, 
fa'amälamalama mata o moana, machet 

die Augen auf, moana, 
fa'amälamalama mata o matulau, machet 

die Augen auf, matulau, 
fa'amälamalama mata o 'ata'ata, machet 
die Augen auf, 'ata'ata, 
und dabei spuckt er jedesmal nach einem 
Verse auf den Haken; weiß er keine weiteren 
Fische mehr zu nennen, die er erbeuten will, 
so fährt er fort: 

Fa'amälamalama mata o i'a 'ese'ese uma 
lava i le sami, machet die Augen auf, alle 
ihr verschiedenen Fische in der See. 
Dann ist die Weihe vollzogen, und der 
Haken darf ins Wasser gebracht werden. 



D. Die Netzfischerei. 



O le faiva o le 'upega. 

Die Fischerei mit Netzen hat sich bei den 
Samoanern recht weit ausgebildet und in 
mancher Weise spezialisiert. 

Das Material der Netze war in den früheren 
Zeiten, soweit es sich um kleinere handelte 
einschließlich des meistgebräuchlichen Fein- 
maschennetzes matalili'i, ein aus Bast ge- 
drehter Faden. Man nahm diesen Bast (fau) 
von dem Baume sogä (Pipturus argenteus,W.). 
Bei größeren Netzen dagegen verwandte man 
bis 5 mm starke Bastseile von mativao (Ficus 



tinctoria, F.) und u'a (Broussonetia papyrifera, 
V.), sie waren sowohl gedreht als auch ge- 
flochten. Bei den speziell zum Hai- und 
Schildkrötenfang dienenden Netzen aber wur- 
den aus Kokosfasern geflochtene Schnüre 
('afa) genommen. Während nun diese letzteren 
Netze aus Kokosfaserseil sich noch allgemein 
im Gebrauche befinden, da sie derart wider- 
standsfähig sind, daß sie von keinem wohl- 
feilen fremdländischen Netzgarn an Beständig- 
keit erreicht werden, findet ein Netz aus sogä-, 
mativao- und u'a-Bast meines Wissens heute 



33 



überhaupt keine Anwendung mehr, das Baum- 
wollgarn der Weißen hat den einheimischen 
Bastfaden verdrängt. Die Zeiten, in denen 
die Frauen und alten Männer auf ihren Schen- 
keln wochenlang den Faden (fau) drehten bis 
man an das Knoten des Netzes denken konnte, 
sind vorüber, vorüber wie die zeremoniellen 
Festessen (umu sä), die den Verfertigern des 
Netzes gegeben wurden, damit die Arbeit ihre 
rechte Weihe erhalte. Heute sitzen der Greis 
(toa'ina) und die alte Frau (lo'omatua) der Fa- 
milie bei der Arbeit des Netzstrickens, der 
Nimbus ist gewichen, man bringt das Netz 
ins Wasser sobald es fertig ist. Nur bei den 
Schildkrötennetzen wird noch hin und wieder 
ein Festessen gegeben, wenn die langwierige 
Arbeit an einem solchen Netze aus Kokos- 
faserschnur glücklich beendet ist. Doch auch 
hier wird die Zeit des letzten zeremoniellen 
Netzbindens (gäugau o le 'upega) kaum mehr 
ferne liegen. Da nun die Zeremonie der Ein- 
weihung bisher in der Literatur meines Wissens 
nach noch nicht beschrieben worden ist, so 
mag sie hier aufgezeichnet werden. 

Nachdem der tautai ein großes Netz hat 
fertigstellen lassen, bestimmt er den Tag der 
offiziellen gäugauga, der Einweihung des- 
selben. Die tautai der nächstliegenden Ort- 
schaften versammeln sich, sobald sie dies er- 
fahren haben, uneingeladen in dem Hause 
des ersteren, indem sie sich durch die Re- 
spektgabe eines Stückchens Kava einführen. 
Der Gastgeber prüft seine Gäste nun, indem 
er das Gespräch auf die Bedeutung des tautai- 
Titels in der samoanischen Sage lenkt. Findet 
er dabei, daß die Gäste ihm auf diesem Ge- 
biete der Geschichte die Stange zu halten 
wissen, so steht es bei ihm fest, daß er es 
mit wirklichen Tautai zu tun hat. Alsdann 
wird das Essen (umu sä) bestellt. Nachdem 
dieses ausgeteilt ist, wird es von jedem der 
Teilnehmer für sich in einen kleinen Korb 
gelegt, und nun begibt sich die ganze Gesell- 
schaft in langem Zuge zu dem in der Mitte 



des Hauses auf dem Boden liegenden Netze, 
jeder einzelne seinen Korb in der Hand 
haltend. Man stellt sich rings um das zu 
taufende Netz auf, und auf ein gegebenes 
Zeichen stellen alle unter einem langgezogenen 
„iä" die Körbe auf das Netz. Nach kurzer 
Zeit werden sie dann wieder herunter- 
genommen, und die Schmauserei kann nun- 
mehr beginnen. In dieser Zeremonie wünscht 
man dem Netze, daß die Beute so vereint 
in dasselbe hineingehe möge wie hier das 
niedergelegte Festessen, um nachher doch 
dem Menschen zugute zu kommen. 

Die Netze der Samoaner sind wie die 
unsrigen an allen Seiten von einer starken 
Schnur eingefaßt, und an der oberen Kante 
('afauto) derselben befinden sich die zahl- 
reichen Schwimmer (uto) aus leichtem Holze, 
meistens des moso'oi (Cananga odorata, H.). 
Unter diesen Schwimmern unterscheidet man 
drei Arten: utololoa, fingerförmige Holzstäb- 
chen für kleinere Handnetze usw., utotäitai, 
kurze Rollen aus leichtem Holze von etwa 
4 cm Durchmesser für alle größeren Netze, 
und schließlich den einzelnen großen Schwim- 
mer, uto fagota, am Ende des Sackes der Flügel- 
netze (vgl. S. 43). Die untere Kante eines 
Netzes ('afa vae) wird mit Senkern (maene) 
versehen. Als solche dienen Muscheln (pule, 
Cypraea sp.) oder auch Lavakiesel. Falls 
Zugseile an Netzen vorkommen, so werden 
diese stets aus Kokosfaserseil genommen. 

Das Stricken des Netzes geschieht ganz 
nach uns bekanntem Muster und braucht daher 
nicht näher beschrieben zu werden, nur mögen 
noch die samoanischen Benennungen der 
Arbeitsgeräte hier Raum finden. Die Strick- 
nadel heißt si'a und das Maschenmaß 'afa, 
jeglicher Faden, aus dem ein Netz gestrickt 
wird, heißt fau, während der allgemeine Name 
für ein jedes Netz 'upega ist. 

Unter den Netzen muß man Stell- und 
Handnetze unterscheiden, zu welch letzteren 
auch die Schöpfnetze gehören, deren es aber 



34 



nur wenige gibt. Zug- und Schleppnetze sind, 
da sie sich in der Lagune nicht anwenden 
lassen, in Samoa nicht bekannt. 

Die Ausübung des Fanges mit Netzen 
scheint in vergangenen Zeiten noch häufiger 
gewesen zu sein denn heute, trotz der vielen 
Fangmethoden, die es noch gibt. Man findet 
nämlich in alten Arbeiten, besonders bei Pratt, 
viele auf Netze und Netzfang bezügliche 
Namen, deren man sich jetzt nicht mehr be- 
dient, die oft nicht einmal von Eingeborenen 
selbst mit Sicherheit erklärt werden können. 

Im folgenden sollen nun die bekanntesten 
Netze und ihre Benutzung angeführt werden, 
ohne das, was als unbestimmt gelten muß, 
denn die vergessenen Methoden haben wenig 
Interesse mehr. Es muß hierbei nun bemerkt 
werden, daß hinsichtlich der Bezeichnung 
einzelner Fangmethoden keine bestimmten 
Namen gebraucht werden, sondern nur Um- 
schreibungen. Manche Fangarten werden 
auch kurzweg mit dem Namen ihres Netzes 
genannt. 

DieMannigfaltigkeitderNetzfänge ist außer- 
ordentlich groß, und es würde wohl niemals 
möglich sein, eine genaue Zahl festzustellen. 
Die Benutzung der im einzelnen geschilderten 
Netze ist nämlich nicht einzig auf die be- 
schriebenen Methoden beschränkt, es sind 
auch mannigfacheKombinationen der einzelnen 
Arten untereinander möglich und auch in der 
Tat in Anwendung, je nach der speziellen 
Beschaffenheit der Lagunen und nicht zum 
wenigsten auch der Findigkeit der Fischer. 
Aus diesem Grunde habe ich Sorge getragen 
doch zum mindesten alle bekannten Netzfänge 
aufzuzählen, die als Hauptarten gelten müssen. 

Die zum Schlüsse angeführten größeren 
Fänge aus früheren Zeiten stammen aus An- 
gaben der Eingeborenen, doch niemals eines 
einzelnen. Da sich mir diese Aussagen als 
zweifellos richtig erwiesen haben, glaubte ich 
diese oft romantischen Kapitel aus dem 
Fischereileben nicht einfach übergehen zu 



dürfen, auch war das meiste davon bisher 
noch nicht in der Literatur genannt worden. 

Das kleine Stellnetz. 
Das kleine Stellnetz ist das weitverbreitetste 
Garn der Eingeborenen, doch merkwürdiger- 
weise hat es keinen selbständigen Namen. 
Man stellt es aus einem dünnen, leichten 
Faden her in einer Länge von 10 bis 20 Metern 
und einer Tiefe von 24 bis 33 Maschen von 
20 bis 30 mm Weite. Es ist so das kleinste 
der samoanischen Stellnetze und kann dem- 
gemäß auch nur zu kleinen Fängen benutzt 
werden. Da es sich aber von einem einzelnen 
Fischer führen läßt, ist es überall zu finden. 
Man unterscheidet hier noch die Stellnetze 
nach der Stärke ihres Fadens und benutzt 
die schwereren derselben zu den nächst- 
beschriebenen Fängen als die eigentlichen 
Stellnetze, während die feineren, leichteren 
derselben, obwohl von der gleichen Auf- 
machung, eigentlich nur unter dem Namen 
tili das samoanische Wurfnetz darstellen sollen. 

'O le tä ma'a. (St. 10—4.) 
Der am meisten in der Lagune auf den 
Trümmerfeldern angewandte Fang ist der tä 
ma'a mit dem kleinen Netze. Bemerkt der 
Fischer in dem bis metertiefen Wasser, wie 
ein Fisch unter einen Stein oder eine Scherbe 
schlüpft, so ist er gleich mit dem Netze bei 
der Hand, den Stein zu umschließen. Darauf 
tritt er in den Kreis hinein und wirft nun 
sämtliches Geröll aus ihm heraus, so daß der 
Fisch, seines Unterschlupfes beraubt, ins Netz 
fliehen muß. 

'O le sua lapa. (St. 10—4.) 
Wo sich in der Lagune großeAnsammlungen 
von Tellerkorallen (lapa) befinden, trifft man 
auch stets eine Menge Fische, welche sich 
unter diesen aufhalten und verbergen. Diese 
Korallen werden nun in der Regel von ihren 
Stielen abgebrochen und dann lose zusammen- 

5* 



35 



gelegt. Weiß man Fische unter ihnen ver- 
borgen, dann wird der Haufen mit dem Netze 
umstellt und die Teller mit Hilfe eines Grab- 
stockes auseinandergeworfen (sua), um die 
Fische ins Netz zu treiben. 

'O le to'oto'oga. (St. 10—4.) 
Treibt man aber die Fische erst durch 
Klopfen gegen das Fahrzeug, ein weithin 
hörbares Geräusch, unter die Steine, um sie 
mit dem Netze einzuschließen, so nennt man 
den Fang to'oto'oga, weil man sich nämlich 
beim Klopfen der langen Stangen to'o[to'o] 
bedient, die man zum Weiterschieben des Aus- 
legers benutzt. Man steht zu diesem Zwecke 
aufrecht im Fahrzeug, um einen weiten Über- 
blick zu haben. 

'O le äugä ma'a. (St. 10—4.) 
Mit diesem Namen wird der tä ma'a-Fang 
genannt, wenn man sich eigens zu ihm in der 
sonst freien Lagune Steinhaufen, natürliche 
Reusen, errichtet hat, in die beim Herannahen 
die Fische schlüpfen und die dann, nachdem 
sie mit dem Netze umstellt sind, ebenfalls 
auseinandergeworfen werden. 

'O le 'au 'ava. (St. 10—4.) 
Befinden sich in der Lagune viele große, 
zerklüftete Korallenfelsen, aus denen man die 
Fische nicht so ohne weiteres herausholen 
kann, weil sich die Korallenstöcke nicht fort- 
bewegen lassen, so bedient man sich eines 
besonderen Mittels, man greift nämlich zum 
Gifte. Die Früchte des futu-Baumes (Baring- 
tonia speciosa, L.) werden geschält und das 
Fleisch zerrieben. Das entstandene Mehl 
('ava) wird wieder zu Klößen zusammengeballt 
und in die Spalten des Gesteines geworfen, 
wo es sich dem Wasser mitteilt und durch 
seine giftige, betäubende Wirkung alle Fische 
aus dem Gestein heraustreibt, so daß sie in 
das Netz geraten. Einen weiteren Schaden 
erleiden die Fische durch das Gift nicht; denn 



sie leben ruhig weiter, im Falle sie durch das 
Netz gehen sollten. 'Avasä (Tephrosia pis- 
catoria, P.) ist eine weitere Pflanze, von der 
einGift zum Fischfange gewonnen wird, welches 
jedoch in seiner Wirkung bedeutend stärker 
ist als das vorgenannte. Man findet selbiges 
aber weniger im Gebrauch, weil die 'ava sä- 
Pflanze stellenweise selten vorkommt. Von 
ihr zerkleinert man in der Hauptsache Blätter, 
Holz- und Rindenstücke und streut diese 
unter die Steine. Manche Fische werden 
durch dieses Gift direkt getötet, bleiben aber 
trotzdem für den Menschen genießbar. 

Obermedizinalrat Heyl, Da. teilt mir mit: 
Beide Fischgifte sind schon wiederholt unter- 
sucht worden. 

Tephrosia v. sp.: 

Literatur: 

Thomson, Dissertation. Dorpat, 1882. 
Raue, Untersuchung eines Fischgiftes. Dor- 
pat, 1889. 
Jenks, Dissertation. Heidelberg, 1905. 
Harriot, Compt. vend. 1907, S. 150, 498 u. 65. 
C. Wehmer, Die Pflanzenstoffe, Verlag von 
G. Fischer, Jena 1911, S. 350. 462, 831. 

Der wirksame Körper ist das kristalli- 
sierende, bei 170° schmelzende Tephrosin, 
vielleicht ein Glukosid. Das Gift der Tephrosia 
ist ein reines Nervengift, das auf das Zentral- 
nervensystem und hier hauptsächlich auf das 
Atemzentrum wirkt. 

Barringtonia speciosa: 
Literatur: 

Driessen-Mareeuw, Pharm. Weekbl. 1903, 

40, 729. 
C. Wehmer, Die Pflanzenstoffe, S. 521, 1. c. 

Der lufttrockene Samen enthält 2,9% fettes 
Öl, das aus Olein, Palmitin und Stearin be- 
steht, Gallussäure 0,54 %, eine als Barring- 
togenitin (1,08%) Ci 5 H 2 i(OH) 3 bezeichnete 
Verbindung und das saponinartige, glyko- 
sidische Barringtonin (3,271 %) Ci S H 2 5 7 
(OH), 

Das Gift der Barringtonia ist das saponin- 
artige glykosidische Barringtonin mit hämo- 
lytischer Wirkung. 



36 



Das samoanische Wurfnetz, 'o le tili. 
(St. 11—3.) 
Während der Ebbe liegen die höheren 
Teile der Lagune, besonders die Trümmer- 
felder und das Riffplateau, nur noch mit einer 
geringen Wasserschicht bedeckt. Die über 
das Riff kommenden Wellen setzen ihren Weg 
immer noch einige hundert Meter über diese 
Fläche fort. Sie bringen dabei stets eine 
Anzahl Fische, kleinere Labriden usw. mit, 
die in dem seichten Wasser derart hoch 
schwimmen, daß ihre Rückenflossen heraus- 
ragen. Mit dem ablaufenden Wasser kehren 
auch die Fische um oder verschwinden in 
Spalten. Hier fischt der Samoaner mit dem 



tili fa'amatala 



tili aoanoa 





Abb. 7. Der offene und der geschlossene Wurf 
mit dem tiü-Wurfnetz. 

Wurfnetze und benutzt dabei das vorher be- 
schriebene tili-Netz so wie es ist, nicht etwa 
mit zusammengehefteten Enden, wie Krämer 
meint. Das Netz wird, wie die Aufnahme 
zeigt, zusammengerafft und in der Mitte 
zwischen den Schwimmern und Senkern ge- 
faßt, so daß diese frei herabhängen, denn nur 
so können sie beim Wurfe die richtige Lage 
erhalten. Man unterscheidet zwei Arten des 
Wurfes, den offenen Wurf (tili fa'amatala) 
und den geschlossenen Wurf (tili nöanoa), 
die beide nebenstehend dargestellt sind. Bei 
dem letzteren werden die Enden des Netzes 
mit der werfenden Hand in dem Momente 
des Wurfes zusammengehalten, während sie 
bei dem zum offenen Wurfe gerafften Netze 
frei herabhängen. Den offenen Wurf be- 
nutzt man nur dann, wenn man einem 
Fische einen bestimmten Weg, etwa zum tiefen 



Wasser hin, abschneiden will. Beim Werfen 
streckt sich das Netz zu seiner ganzen Länge 
aus, und wenn ein Fisch darunter sitzt, zieht 
man es an den Enden noch besonders zu- 
sammen und hat so den Fisch ringsum ein- 
geschlossen. Mit dem Wurfnetze kann selten 
weiter wie 15 Schritt geworfen werden, ebenso 
kann man nur in ganz niederem Wasser, also 
nur bei Ebbe oder dicht am Strande, fischen. 
Am Strande findet vornehmlich der folgende 
Fang statt. (Taf. V.) 

'O le tili aüa. (St. 11—3.) 
Der obige Fang mit dem Wurfnetz ist in 
dem tiliaüa schon etwas spezialisiert. Aüa 
nennt der Samoaner die jungen Meeräschen, 
sie leben meistens in größeren Trupps bei- 
sammen, die sich nur langsam fortbewegen. 
In den Brackwässern treten sie zu Tausenden 
auf. Das Werfen nach diesen Fischchen mit 
dem feinmaschigen, oft an den Enden zu- 
sammengebundenen tili ist eine Beschäftigung, 
die viel Geschick verlangt, die aber auch 
recht ergiebig sein kann. Zu diesem Fange 
gehören in der Regel zwei Leute, damit man 
das über die Fische gefallene Netz möglichst 
schnell und kunstgerecht zusammenziehen 
kann, denn die Meeräschen springen gerne 
aus den Netzen heraus. (Vgl. S. 45.) 

In ähnlicher Weise wird mit dem Wurf- 
netze aber auch noch auf eine Reihe anderer 
Kleinfische Jagd gemacht, so auf pelupelu, 
matu und andere mehr, doch besteht in diesen 
Anwendungsformen des tili kein Unterschied 
gegenüber dem Gesagten. Solche Fänge be- 
ziehen sich immer auf besondere Gegenden, 
in denen die genannten Fische häufiger zu 
finden sind. So fischt man mit dem tili in 
Falealili auf den pelupelu, in Safata auf den 
matu und den aüa usw. 

'O le sotaulo'o. (?) 
Ein selten angewandter Fang ist der sotau- 
lo'o. Bis sechs Fischer begeben sich, jeder 



37 



mit einem kleinen Stellnetze versehen, in die 
Lagune und rücken im Halbkreise mit aus- 
gespannten Netzen vor, während von der 
Gegenseite eine Anzahl anderer Leute auf die 
Netze zutreibt und so die Fische gegen die- 
selben drückt. Die Netze werden dann zum 
Kreise zusammengeschlossen und die etwa 
darin befindlichen Fische mit dem Speere 
herausgeholt. Dieser Fang ist als ein Not- 
behelf anzusehen, der in Szene gesetzt wird, 
wenn man schnell Fische haben will; denn 
wenn sich der Hausherr bei einem Gaste 
entschuldigt, er habe ihm nichts Gutes an 
Speise vorzusetzen, so weist dieser wohl in 
einer scherzhaften Redewendung darauf hin, 
daß man doch einen sotaulo'o improvisieren 
könnte. 

'O le tili amoamo. (St. 5— 10.) 
Ein größeres Stellnetz in der Maschenweite 
des kleinen bei einer Länge von mindestens 
50 Metern und einer Tiefe von 50 Maschen 
führt den Namen tili amoamo, „tili-Netz auf 
Tragstöcken". Dieses Netz wird, wie schon 
der Name sagt, von beiden Enden aus zur 
Mitte hin auf zwei Tragstöcken (amo) auf- 
gehängt, so daß es von zwei Mann an jeder 
Seite getragen werden kann. Beim Fange mit 
diesem Netze bringt man es in der angegebenen 
Weise in die Lagune hinaus und sucht mög- 
lichst nahe an einen Fischzug heranzukommen. 
Dann gehen die Träger der beiden Enden mit 
ihren Netzteilen nach den Seiten, das Netz 
von den Tragstöcken abrollend und ins Wasser 
lassend. Man bemüht sich, den Fischzug mit 
dem Netze ganz zu umschließen, indem man 
die Netzenden zusammenzieht. 

Bei dem tili amoamo-Fange bediente man 
sich zeitweise einer eigenartigen Lanze zum 
Aufspießen der im Netze eingeschlossenen 
Fische. Dieselbe bestand aus einem alten, 
importierten Bajonett, das man an einem arm- 
langen Stiele befestigt hatte. Man spießte 
gleich mehrere Fische nacheinander auf die 



lange Spitze und schleuderte sie in die Fahr- 
zeuge. Diesen heute verschwundenen Spieß 
nannte man tao fa'aavei lau'ulu (= wie die 
Hauptrippe des Brotfruchtblattes [gebogen]). 

Der tilianae-Fang mit dem tulai-Netz. 
Der Samoaner kennt noch ein anderes 
tili-artiges Netz, welches zum Fange der 
Meeräschen (anae) bei Nacht angewandt wird. 
Dieses hat die Länge des kleinen tili und in 
der Breite auch dessen Maschenzahl, doch 
sind die Maschen viel größer, etwa 40 bis 
50 mm im Durchmesser. Man findet dieses 
Netz (tulai) nur in Orten, die eine von Fels- 
trümmern besäte Lagune haben, da in deren 
Nähe die anae des Nachts gerne stehen. Man 
fängt sie durch schnelles Einschließen und 
Überwerfen mit diesem Netze und nennt den 
Fang tilianae. 

'O le leele, 'o le taululu. 
Zwei Leute begeben sich mit einem ein- 
fachen tili-artigen Stellnetze hinaus in die La- 
gune und stellen dieses sachtevor eine größere 
Höhlung (tu) unter gewissen Korallen auf, 
von der man weiß, daß sich stets Fische in 
derselben befin- 
den. Die Enden *j* 
des Netzes hält -*- *JF/ 
je einer der 



©2 




Abb. 8. 



-.. --tfetz. 

Der leele- oder taululu- 
Fang. 



Fischer mit der 
Linken fest, mit 
derandern Hand 
stochert man mit 
langen Kokos- 
wedeln unter das 
Gestein, um die 
Fische herauszutreiben und in das Netz 
zu jagen. Aus den Kokoswedeln hat man 
die Nebenrippen entfernt und so sehr ge- 
schmeidige Fühler erhalten, die sich zu dem 
genannten Zweck ausgezeichnet eignen. Mit 
ihnen kann man zugleich die Höhlungen des 
Gesteins derart absperren, daß nur eine Öff- 



38 



nung zum Netze hin den Fischen zum Ent- 
weichen bleibt. 

'O le so'a po. 
Wie der Name sagt, wird dieser Fang nur 
in der Nacht (po) betrieben. Man stellt ein 
kleines Stellnetz vor einer Korallenfläche auf, 
in deren Dickicht sich Fische aufhalten. An 
jedem Ende des Netzes steht ein Fischer, 
dasselbe festhaltend und mit der andern Hand 
mit einem entsprechenden Stocke in den 
Korallen stochernd, und zwar so, daß die 
aufgescheuchten Fische in das Netz gehen 
müssen. Oft helfen auch noch einige weitere 
Leute von vorn gegen das Netz zu stochern. 
Glaubt oder fühlt man Fische in dem Netze, 
so nimmt man es an den Enden zusammen 
und bemächtigt sich der Beute. Der soa po- 
Fang ist in Upolu wenig gebräuchlich, mehr 
in Savaii. 

O le soa [sua-] ma 'a. 
Unter diesem Namen versteht der Samo- 
aner einen Fang, der dem im Anfang er- 
wähnten sua lapa gleicht. Sein Wesen be- 
steht darin, daß man mit Hilfe eines Grab- 
stockes oder neuerdings eines Brecheisens 
die hin und wieder in der Lagune auftreten- 
den Geröllansammlungen, die vornehmlich 
aus Lavabrocken bestehen, auseinanderbricht 
(sua), um die unter ihnen verborgenen Fische 
in das umgestellte Netz zu treiben. Bei den- 
jenigen Steinhaufen nun, die man nicht aus- 
einander bringen kann, begnügt man sich 
damit, einem Stocke möglichst weit in die 
Löcher und Spalten hineinzustoßen (soa). 

Es gibt außer den angeführten verschie- 
denen Verwendungsarten der kleinen Stell- 
netze sicherlich noch eine nicht geringe An- 
zahl anderer, die weniger allgemein sind und 
sich besonderen Umständen angepaßt haben, 
wie auch dieses Netz in den folgenden Fängen 
noch hin und wieder auftreten wird. Diese 



kleinen Netze sind, wie bereits gesagt, am 
häufigsten von allen andern Netzen zu finden, 
und daher ist auch ihre Anwendung die 
mannigfaltigste von allen. Alle diese An- 
wendungsformen nun aber aufzählen zu wollen, 
würde, wenn es überhaupt möglich wäre, doch 
wenig Zweck haben, da wesentlich Neues 
gegenüber dem Gesagten wohl kaum mit- 
zuteilen wäre. 

Es mag daher nunmehr zu den kleineren 
samoanischen Handnetzen übergegangen wer- 
den, die einer einzelnen Person zum Ge- 
brauch dienen und die lediglich mit der Hand 
bedient werden. 

Das Fischen mit dem 'u'uti-Netz. 
(St. 11—3.) 

Das 'u'uti ist ein kleines Handnetz zum 
speziellen Gebrauche der Weiber in der La- 
gune. Zwischen zwei etwas über meterlangen 




Senker 

Abb. 9. Das 'u'uti-Netz. 

Stöcken ist ein feinmaschiges Netz von Qua- 
dratmetergröße ausgespannt. Die vordere 
Kante trägt Senker. Die gegenüberliegende 
Kante ist etwas eingereiht, so daß ein geringer 
Sack im Netze entsteht, und auch die Griff- 
enden der Stöcke (a) etwas aneinandergerückt 
werden. Die Handhabung des 'u'uti ist ein- 



39 



fach. Man stellt es schräg vor einem Steine 
auf, unter dem man einen Fisch vermutet. 
Dann lüftet man den Stein nach der Seite 
des Netzes zu. Der Fisch fährt nach dieser 
Richtung in dasselbe hinein und wird rasch 
hochgenommen. 

Eine etwas größere Ausführungsform dieses 
Netzes kennt man besonders in Apia, woselbst 
man es in Verbindung mit dem später be- 
schriebenen tolomatu benutzt. Hier nennt 
man ersteres valavala. Die Senker können 
bei dieser Form des Handnetzes fehlen. 

Ein Gesellschaftsfischen mit einem ähn- 
lichen Netze nennt der Samoaner 

safanua. (St. 11 — 5.) 

Auch dieses Fischen ist Sache der Weiber, 
die dann zu 20 oder 30 ausziehen, jede mit 
einem Handnetze versehen. Der Fang wird 
bei Ebbe und halber Flut betrieben und dann 
am liebsten in den Morgenstunden. Jedes 
der Weiber hat einen kleinen Fischkorb (malü) 
umhängen und trägt in der Regel den aus 
Kokosblatt geflochtenen Augenschirm (tau- 
mata). Man beschreibt in der Lagune einen 
weiten Halbkreis, mit der Öffnung dem Lande 
zu, um etwaige Fische, die an den Strand ge- 
kommen, von der offenen See abzuschneiden. 
Man treibt die Fische durch Vorrücken, wobei 
man den Kreis immer enger zieht, in die eng 
aneinander vorgehaltenen Netze, aus denen sie 
in den Fischkorb wandern. Ist man jedoch zu 
weit vom Strande entfernt, so schließt man 
einen vollkommenen Ring um die Fische. 

Den safanua-Fang kann man nur in einer 
glatten, sandigen Lagune ausüben, in der die 
Fische keinen andern Unterschlupf finden. 
Deshalb findet man ihn auch nicht in allen 
Gegenden. 

DasbeimsafanuaangewandteHandnetz führt 
den Namen täla'i. Es ist genau wie das u'uti' ge- 
arbeitet, nur daßdielnnenkantenichteingereiht 
ist, wodurch das Netz ganz eben bleibt. Auch 
hat es keine Senker an der vorderen Kante. 



Das Handnetz täla'i wird nur zum Gesell- 
schaftsfischen safanua benutzt, das 'u'uti da- 
gegen niemals. Letzteres dient außer zu der 
genannten Fangart nur noch zum Garneelen- 
fang im Süßwasser. Beide Netze treten nicht 
zusammen auf, sie sind stets auf besondere 
Orte lokalisiert. Dies möchte ich im Gegen- 
satze zu anderen Mitteilungen nicht unerwähnt 
lassen. 

Der Falealili- Di- 
strikt kennt die Aus- 
übung des safanua- 
Fanges mit einem 
anderen Handnetze, 
gänzlich verschieden 
von dem bisher be- 
schriebenen. Dieses 
Netz, welches neben- 
stehenddargestellt ist, 
hat Kegelform und ist 
in der angegebenen 
Weise zwischen ei- 
nem Holzgestell auf- 
gespannt. Seine Höhe 
beträgt etwa 80 cm, 
während seine untere 
Öffnung nur wenig 
über 50 cm gefunden 
wird. Man verfährt 

bei diesem safanua genau in der oben be- 
schriebenen Weise und läßt die Fische 
ebenfalls in die vorgehaltenen Netze laufen. 
Auch für dieses „Hutnetz" konnte ich keinen 
besonderen Namen ausfindig machen, man 
nennt es einfach: das Netz zum safanua. 

Ist das Netz außer Gebrauch, so wird seine 
Spitze (d) in die Gabelung (c) der Stöcke 
hochgebunden. 

Der Fang mit dem saosao'o-Netz. 
(St. 1—3.) 

Eine spezielle Art des Fischfanges in den 
schmalen, bis meterbreiten Riffspalten (avaava) 
ist der saosao'o-Fang mit dem gleichnamigen 




Abb. 10. Das safanua-Hand- 
netz aus Falealili. 



40 



Handnetze. Die Abbildung auf Seite 8 zeigt 
die Struktur dieser Kanäle, welche ziemlich 
steile, glatte Ränder haben. Man begibt sich 
gewöhnlich zu zweien bei Ebbe auf die Kante 
des Riffes und sucht sachte in die Nähe einer 
der Spalten zu kommen. Es wird eine See 
abgewartet, welche stets einen oder mehrere 
Fische mit hereinbringt. Der Fischer schließt 
nun sofort, ehe die Welle wieder abgelaufen 
ist, die Spalte durch Hineinstecken des Hand- 
netzes. Oft laufen nun die Fische mit dem 
rücktretenden Wasser von selbst in das Netz, 
meist treibt aber der Gehilfe des Fischers 
mit seinem Stocke, mit dem er in die Spalte 
fährt, dieselben in das saosao'o. Dieser Fang 
ist an manchen Orten recht ergiebig, er- 
fordert aber auch große Geschicklichkeit, 
er liefert meistens die großen blauen laea- 
Labriden. 

Das saosao'o-Netz selber ist ein quadra- 
tisches, feinmaschiges Stück Netz, welches 
mit zwei gegenüberliegenden Seiten an 2 m 
langen Handstöcken befestigt ist. Es hat 
weder einen Sack noch Senker an der 
vorderen Kante. Das Netz tritt in sehr ver- 
schiedener Form auf. Man findet so mitunter 
rechteckige Netze von oft 5 m Länge, die 
speziell zu dem Fange der in größeren Zügen 
in den Riffspalten erscheinenden maono-Fische 
dienen. Dieses Netz bildet dann in den 
schmalen Spalten einen ziemlich weiten Sack, 
der zur Aufnahme der genannten Fische nötig 
erscheint. 

Zu den unter den Samoanern bekannten 
Handnetzen sind noch die später zu beschrei- 
benden Netze alagämea, tatäfä und seu zu 
rechnen. Sie treten jedoch nicht selbständig 
auf, sondern sind nur Hilfsmittel zu besonderen 
Fängen. Die nunmehr zu beschreibenden 
kleineren Netze wären die Schöpfnetze, deren 
auch einige in Samoa bekannt sind. 

'O le se'i. 
Mit dem Namen se'i bezeichnet man so- 




Abb. 11. Das se'i-Netz. 



wohl die Schöpfnetze als auch die mit ihnen 
zeitweise ausgeübten besonderen Fänge. 

Die se'i-Netze sind quadratische Schöpf- 
netze, deren es zwei Arten gibt, nämlich große 
von 2 m Seiten- 
länge und kleine 
von kaum einem 
Vi qm Größe. Die 
Aufmachung bei- 
der ist die gleiche. 
Über gekreuzten 
Stäben wird das 
Netz ausgespannt. 
Über dem Ganzen 
wieder errichtet man zwei rechtwinklig sich 
kreuzende Bügel, an deren Kreuzpunkt (a) 
das Netz aufgehängt wird. Als Netzstock 
benutzen die Fischer stets Bambusrohr. 

Das Fischen mit dem großen se'i am Strande 
nennt man se'iga. Es gilt nur ganz besonderen 
Fischen und wird selten angewandt. Noch 
seltener tritt jedoch das kleine se'i in dieser 
Anwendungsform auf. Den diesbezüglichen 
Fang am Strande oder in der Lagune nennt 
man tunoa. 

Die eigentliche Bestimmung des letzteren 
se'i gilt vielmehr den beiden nun folgenden 
Fängen. 

'O le tolo matu, 'o le se'i mümü. 
(St. 5, 6, 10.) 

Zum tolo matu-Fang gehört ein beson- 
deres Stellnetz. Es ist feinmaschig und hat 
bei einer beliebigen Länge über 50 m eine 
Tiefe von 1 m. Es ist ohne weiteres an 
der Stellung der Schwimmer und Senker zu 
erkennen. Diese befinden sich nämlich ganz 
dicht nebeneinander, fast ohne Zwischenraum. 
Damit wird erreicht, daß auch bei nicht 
gespanntem Netze kein eingeschlossener Fisch 
nach oben oder unten entwischen kann. 
Mehrere Fischer begeben sich mit einem 
solchen Netze hinaus und suchen einen Zug 
der kleinen matu- und mumu-Fische zum 



41 




Senker 

Abb. 12. Das tolo matu-Netz. 



Lande hin abzuschneiden oder ganz zu um- 
stellen. Die eingeschlossenen Fische werden 
alsdann mit dem kleinen se'i-Netze heraus- 
geschöpft. Der 
JSchwimgjer tolomatu ist nur 
am korallen- 
freien Strande 
möglich, und 
man bekommt 
ihn daher selte- 
ner zu sehen. 
Auch das 'u'uti- 
Netz wird an 
einigen Orten 
beim tolomatu 
benutzt, so spe- 
ziell in Apia. 
Des weiteren findet das kleine se'i-Netz 
Anwendung bei dem in den Mangrovensümpfen 
üblichen talitali-Fange mit Hilfe der pugi- 
Sperre. Dieser Fang wird später näher be- 
schrieben werden. 

Weitere wenig gebräuchliche Fänge mit 
Stellnetzen sind der fa'amasa- und der tolo- 
teatea-Fang. 

'O le fa'amasa. (St. 9 — 13.) 
Bei dem Fange fa'amamasa oder fa'amasa 
stellt man bei Flut ein Netz von größererLänge 
auf eine ununterbrochene hohe Kante des 
Riffes, genau in deren Verlauf. Beginnt das 
Wasser zu fallen, so suchen die in die Lagune 
eingedrungenen Fische über das Riff hinweg 
die tiefe See wiederzugewinnen. Durch 
das auf der Riffkante stehende Garn ist ihnen 
jedoch der Weg abgeschnitten, und das weiter 
ablaufende Wasser setzt die Fische schließlich 
trocken auf das Riffplateau, wo sie nachher 
aufgelesen werden. Es ist erklärlich, daß 
dieser Fang nur unter ganz besonderen Vor- 
aussetzungen angewandt werden kann, da in 
den meisten Fällen Form und Lage der Riffe 
ihn unmöglich machen, ebenso wie die stets 
nachteiligen Strömungen der See. 



Der folgende Fang ist auch auf ganz be- 
sondere Verhältnisse beschränkt. 

'O le toloteatea. (St. 10 13.) 
Die diesen Fan» betreibenden Fischer 
sperren bei Hochwasser mit einem größeren 
Stellnetze eine Strandlagune, eine kleine Bucht 
mit nicht zu großer Öffnung oder eine geeignete 
Flußmündungab und verwehren so den herein- 
gekommenen Fischen den Rückzug. Bei ein- 
tretender Ebbe nun suchen alle zurück- 
gebliebenen Fische die tiefste Stelle des ab- 
gesperrten Wassers zu gewinnen. Hier werden 
sie mit dem Netze umstellt und alsdann heraus- 
geholt. Lagunen des Strandes, keine Riff- 
lagunen, die zu dem toloteatea-Fange geeignet 
sind, findet man hier und dort in Samoa, die 
größten derselben sind zu Apia und Safata 
auf Upolu. Der Samoaner nennt sie äsaga. 

Der talipä-Fang ['o le talitali]. (St. 10—13.) 
Zu dem Fange dieses Namens baut man 
sich in der Lagune oder auf dem Riffplateau 
zwei lange divergierende Steinwälle auf, die 
mit ihrem Eingange möglichst dem Strande 
zugekehrt sind. Sehr schön ist dies in einer 
Aufnahme Krämers dargestellt. Die Wälle 
bleiben ständig liegen und werden stets in 
gutem Zustande gehalten. Sind größere Fisch- 
züge zwischen ihnen in der Lagune bestätigt 
worden, so treibt man sie ab, indem man 
die Fische von der Seeseite her in den Zwangs- 
wechsel hineindrückt. Am Strande werden 
die Fische an dem Eingange der Wälle mit 
Handnetzen aufgenommen und oft in unglaub- 
licher Menge eingebracht. 

Das Feinmaschennetz, 'o le matalili'i, 
[uluulu]. 
Das Feinmaschennetz (matalili'i) der Samo- 
aner ist das größte und zugleich gebräuch- 
lichste der Flügelnetze. Es ist so ziemlich 
in einem jeden größeren Dorfe zu finden, 
wenngleich es jedoch meist das Eigentum 



42 



einer Familie ist, im Gegensatze zu den großen 
Netzen, die in der Regel der Dorfschaft ge- 
hören. 

Die Flügel (lau'upega) des Netzes haben 
eine Länge von etwa 25 m und am Ende 
des Sackes eine Breite von 3 m, während 



uttl fagota 



sie nach dem Ende zu etwas schmäler werden. 
Der Sack an sich ist selten über IV2 m tief 
und trägt oben einen großen Holzschwimmer 
(uto fagota), seine Form ist aus der bei- 
gegebenen Zeichnung ersichtlich. Sonst weicht 
das Netz nicht von unseren Flügelnetzen 



/ \ 

/Sack\ Netzflügel (lau'upega) 

/(taga. \ _._- 

muli) \ 



/ 



vaeraaga 

Abb. 13. Schema des Feinmaschennetzes matalili'i. 



ab. Die Maschenweite desselben ist durch- 
gängig 20 bis 22 mm. Hinsichtlich der 
Größe des Netzes kommen kleine Ab- 
weichungen von der gegebenen Norm vor; 
diese sind jedoch ohne Belang, sie verändern 
die Form des Netzes nicht. 

'O le täpö. 

Auf Savaii kennt man an Stelle des be- 
schriebenen matalili'i ein diesem ähnliches 
Netz, das weitere Maschen hat. Man nennt 
es täpö und benutzt es wie das matalili'i, d. h. 
nur auf dem Riff und in dessen Kanälen. 

DieAn wendung des Feinmaschennetzes. 
(St. 9—2.) 

Die Anwendung dieses Netzes ist eine sehr 
mannigfaltige, da es das Hauptnetz ist, mit 
dem in der Lagune gefischt wird und mit 
dem eigentlich alle Fische auf irgendeine 
Weise erbeutet werden sollen. Man hat stets 
bestimmte Stellen (näga) in der Lagune, in 
welche das Netz ständig gestellt wird, und 
diese befinden sich sowohl mitten in derselben 
als auch in kleinen Riffdurchlässen oder auf 
dem Riff selber. Man fischt in der Weise, 



daß man nach dem Aufstellen des Netzes mit 
dem Ausleger einen weiten Kreis vor der 
Öffnung der Flügel zieht und dann, mit Stöcken 
ins Wasser schlagend, gegen das Netz treibt. 
Ist man ungefähr in die Höhe der Flügel 
gelangt, dann springt jedermann ins Wasser, 
und unter ständigem Pulsen in demselben 
wird der letzte Teil abgetrieben. Auch stochert 
man beim Treiben ständig mit den Stöcken 
zwischen den Korallen herum. Zuletzt taucht 
ein Fischer unter und nimmt das Fußende 
(vaemaga) des Sackes, das man vorher, mit 
einem Steine beschwert, festgelegt hatte, hoch 
und bindet es mit dem 'afa des uto fagota 
zusammen, so daß der Sack geschlossen wird 
und man das Netz aufholen kann. Vor dem 
Aufstellen des Netzes vergewissert man sich 
in der Regel durch Nachsehen mittels der 
Taucherbrille, ob sich überhaupt Fische an 
der betreffenden Stelle aufhalten. Bemerkt 
man bei diesem Nachsehen nun irgendwo 
einen Zug der pone-Fische, so schreitet man 
zum 

tu'i ponepone Fang. 
Bei diesem wird in der Weise verfahren, 
daß man sich mit dem bereits ins Wasser 

6* 



43 



hinabgelassenen Netze bis dicht in die Nähe 
des Zuges drückt, dann dasselbe freigibt und 
von der Gegenseite die Fische in dasselbe 
hineintreiben läßt. In der gleichen Weise 
stellt man den mu-Fischen in der Lagune 
nach, auch diese haben die Angewohnheit 
sich in Zügen langsam fortzubewegen. 

Einige weitere Anwendungsformen des 
matalili'i-Netzes werden unter den großen 
Fängen mit den laufa'i-Hecken Erwähnung 
finden. 

Eine verkleinerte Ausgabe des großen 
Flügelnetzes ist das ebenso häufig auftretende 

fa'amo'a oder kleine Flügelnetz. 
(St. 10—3.) 

Dieses kleine Garn dient nur zum Fange 
der kleinen Korallenfische, zu welchem Zwecke 
auch seine Maschenweite nicht über 15 mm 
genommen zu werden pflegt. Die Flügel 
des Netzes sind gegen je 10 m lang und in 
der Nähe des Sackes etwa IVa m hoch. Der 
Sack des Netzes ist genau in derselben Form 
gearbeitet wie beim matalili'i-Netz, nur ist er 
am Boden kaum über l /s rn tief. Das fa'amo'a- 
Netz wird zu einem Fange gebraucht, den 
man einen erweiterten saesae (siehe S. 62) 
nennen könnte, man bezeichnet ihn mit den 
Namen fa'amo'a oder alamü. Wie beim Fischen 
mit dem ola wird auch hier bis in über meter- 
tiefem Wasser gefischt. 'Man stellt das fa'amo'a- 
Netz mit gespreizten Flügeln vor einem großen 
Korallenwalde auf und beginnt dann damit, 
diesen mit den Knüppeln (la'au tu'i) zu zer- 
stören, um den Fischen den Unterschlupf zu 
rauben, und in ähnlicher Weise wie bei dem 
großen Flügelnetze gegen das Netz zu treiben. 
Auf diese Weise werden stets eine große 
Menge Korallenfische erbeutet, die trotz ihrer 
geringen Größe ein beliebtes Essen bei den 
Eingeborenen sind. Der fa'amo'a-Fang lockt 
stets eine größere Menge Raubfische durch 
die den zerstörten Korallen ausströmende 
Witterung herbei, deshalb wendet man nach 



diesem Fange mit Erfolg den matau fa'ataulau 
an (siehe S. 28). (Taf. V.) 

Diese beiden Netze repräsentieren bei den 
Samoanern das Flügel- oder Sacknetz, weitere 
Netze dieser Art werden kaum jemals existiert 
haben. Mir ist nichts über solche bekannt 
geworden. Ähnlich ist ihnen nur noch das 
später beschriebene 'upega ume. 

Der Fang der Meeräschen, '0 leseuanae. 
(St. 5—8.) 

Einer der wichtigsten Fischzüge in dem 
Fischereibetrieb der Samoaner ist der Fang 
der Meeräschen mit Netzen. Dieser Fang ist 
stets Sache eines ganzen Dorfes, denn er be- 
nötigt neben einem großen Aufwand an Netzen 
auch eine bedeutende Anzahl Fischer. Man 
findet diese seu-Netze auch nur in solchen 
Orten, deren Bewohnerschaft die Einigkeit 
kennt, die zu einem solchen Unternehmen 
unbedingt nötig ist. Aus diesen Gründen ist 
der anae-Fang mit dem seu-Netz auch einer 
der verhältnismäßig seltenen Fänge. Diejenige 
Ortschaft nun, welche ein derartiges Netz 
('0 le lätou seu) besitzt, hat zugleich auch 
das Recht, in den Gewässern der anliegenden 
Dorfschaften mit diesem Netze anstandslos 
zu fischen, bis dorthin, wo der Bezirk einer 
weiteren Besitzerin eines solchen Netzes be- 
ginnt (nu'u le seu). 

Das seu, ein Stellnetz von etwa 2 m Tiefe, 
besteht nicht aus einem Stück, sondern aus 
einzelnen Teilen (fata), von denen jeder 
mindestens 20 Faden lang sein soll. Zu einem 
kompletten Netze gehören stets mehr denn 
fünf solcher Teilnetze. 

Der Fang selbst wird von dem tautai, dem 
obersten Fischer, geleitet. Er bestimmt genau 
dessen Verlauf. Die einzelnen Teilnetze 
werden je auf zwei Tragstöcke gelegt, und 
zwar derart, daß sie leicht ablaufen können, 
und daß sich das Netz selbständig ins Wasser 
stellt, wenn man, nach beiden Seiten gehend, 
die Tragstöcke auseinanderträgt. Zum Trans- 



44 



portieren des Netzes dienen die bei den Fahr- 
zeugen beschriebenen großen Auslegerboote 
(soätau). 

Die Meeräsche kann nur bei Hochwasser 
gefangen werden, denn nur dann erscheint 
sie auch in den seichteren Teilen der Lagune, 
und dort hält sie sich zumeist in der Nähe 
von nicht kalkhaltigem Gesteine, Lavafelsen 
usw. auf, oder sie zieht in großen Zügen lang- 
sam durch die weite Sandlagune, hier und 
dort kurz rastend und den Grund absuchend. 

Die Flotte der Fischer fährt aus, voran 
der Erseher, der tautai. Ihm folgen in einigem 
Abstände die Boote mit den Netzen, und 
hinter diesen erscheinen die Ausleger mit 
den einzelnen Fischern. Hat der tautai be- 
merkt, daß sich Fische an einem bestimmten 
Orte aufhalten, so hält er das Blatt seines 
Ruders zum Zeichen für sein Gefolge in die 
Höhe, sofort hält die Flotte hinter ihm an. 
Nun weist er mit dem Ruder nach der Seite, 
nach der die ersten Teilnetze ausfahren sollen, 
links sowie rechts. Sind diese weit genug 
vorgerückt, so senkt er sein Ruder, die ersten 
Boote lassen nunmehr ihre Netze ins Wasser, 
während weitere Fahrzeuge denselben Weg 
fortsetzen und mit den übrigen Netzen den 
bezeichneten Platz umstellen, wobei die Enden 
der einzelnen Teilnetze einfach übereinander- 
gelegt werden. Sofort ist auch das Netz rings- 
um mit den Auslegern besetzt, deren Insassen, 
meist sind zwei in einem Fahrzeuge, das ala- 
gämea-Handnetz bereithalten. Bei niederem 
Wasser springt der Mann mit dem alagämea 
aus dem Ausleger, bei tieferem Wasser da- 
gegen handhabt er es vom Boote aus, das 
der zweite Insasse lenkt. Die Meeräschen, 
welche sehr leicht unruhig werden, brauchen 
fast nie erst aufgescheucht zu werden, sie 
versuchen sofort das seu-Netz zu über- 
springen und werden dann mit dem alagämea 
aus der Luft aufgefangen. Auf diese Weise 
Fängt man den anae, einen der besten Speise- 
fische aus den samoanischen Küstengewässern. 



Das Handnetz alagämea ist in seiner Bau- 
art recht interessant. Die beigegebene Skizze 
veranschaulicht es gegenüber dem nächst- 
beschriebenen Handnetze, das ebenfalls beim 
seu Anwendung findet. An einem armlangen 
Handstocke (a) ist dicht am oberen Ende ein 
Querholz (b) angebunden, das eine Gabel am 
rechten Ende führt, die gewöhnlich mit dem 
Holze aus einem Stücke besteht. Die linke 
Gerüststange (c) des alagämea ist nun mit 
Handstock und Querholz in der in der Skizze 
angegebenen Weise fest verbunden, während 
die rechte Gerüststange (d) mit ihrem Fuße 
sich in eine Schlinge (e) stützt oder auch mit 
dem Fuße an derselben Stelle des Hand- 
stockes an diesen mit einer Schnur lose an- 
gebunden ist, während sie sich beim Offen- 
halten des Netzes in die Querholzgabel legt. 
Ist das Handnetz nicht im Gebrauch, so läßt 
es sich bequem durch Herausnehmen der 
Stange aus der Gabel zusammenlegen, was 
den Transport des gegen 3 m hohen Netzes 
sehr erleichtert, sowohl im Fahrzeug als auch 
sonst. Zwischen den Gerüststangen ist in 
der angedeuteten Entfernung ein etwa qua- 
dratisches Netzzeug angeknotet, das an der 
der Handhabe zugekehrten Seite eingereiht 
ist, so daß ein kleiner Sack entsteht (Fig. 3). 
Beim Fange hält man das Netz wagerecht vor 
sich hin, mit einer der Gerüststangen parallel 
dem Hauptnetze. 

Oft ist auch der Netzsack des alagämea 
noch in der angedeuteten Weise durch einen 
unten offenen Netzbeutel um einen halben 
Meter verlängert. Dieser Beutel wird mit sei- 
nem Ende unter den Arm genommen und so 
geschlossen gehalten, in ihn läßt man die 
ins Netz gefallenen Fische rutschen, die dann 
durch die untere Öffnung des Beutels ins 
Fahrzeug ausgeschüttet werden. 

Zum Fange der aufspringenden anae wird 
von geschickten Fischern noch ein anderes 
Handnetz angewandt. Dieses umstehend 
dargestellte Netz (seuseu o le seu), ähnlich 



45 



unsern Käschern, wird mit einem bis 



m 



des alagamea, doch hat das Querholz (a) 



langen Sacke benutzt. Die Bindung des Netz- weiter keinen Zweck, als das Ganze möglichst 
rahmens ist eigenartig und ähnlich dem Bilde zu versteifen; es wird von den Leuten selbst 




Abb. 14. Die Bindungen der beiden seu-Handnetze. 
Der Rahmen des Handnetzes 'o Ie seu zum Vergleich mit dem Gerüst des alagamea-Handnetzes. 

als hinderlich empfunden, deshalb beginnt zulassen. Daher kann man dieses Netz wohl 
man neuerdings damit, es unter Benutzung auch nicht als ein geschlossenes alagamea 
andern Materials zu den Bügeln einfach weg- ansehen, es ist ein einfacher Käscher, der 



46 



hier über Wasser gebraucht wird. Das seu- 
seu-Handnetz findet beim anae-Fang nur aus 
Bequemlichkeitsrücksichten Anwendung, da 
es kleiner und leichter ist als das alagämea 
und meist mit einer Hand geführt werden 
kann, wenngleich auch seine Führung eine 
sehr geschickte Hand voraussetzt. 

Beide Netze werden beim seu-Fange in 
der gleichen Weise angewandt, die in die- 
selben hineingesprungenen Fische werden aus 
denselben in den Ausleger geschüttet. 

Das tätafä-Netz und seine Anwendung. 

Mit dem Namen tatafä bezeichnet man ein 
dem alagämea ähnliches Netz oder auch dieses 
selber in einer ganz besonderen Anwendungs- 
form in dem gleichnamigen tatäfä-Fange. Das 
tatafä-Netz ist also entweder ein einfaches 
alagämea oder ein gleich großes Netz, das 
zwischen zwei unten gabelförmig zusammen- 
gebundenen Handstöcken angebunden ist, so 
wie die kleineren 'u'uti und tala'i-Handnetze. 

Zur Ausübung des Fanges gehören zwei 
Leute. Man hat es hierbei stets auf kleine, 
fingerlange Fischbrut abgesehen, die in Zügen 
die Lagune durchstreift. Der das Netz führende 
Fischer sucht sich in die Nähe eines solchen 
Zuges zu schleichen, wobei er das Netz derart 
hält, als wolle er es mit seinem oberen Rande 
unter die Fische schieben. Der von der 
Gegenseite kommende zweite Fischer führt 
eine Bambusrute als Speer mit und wirft, 
wenn der Netzführer in die richtige Nähe 
des Fischzuges gekommen ist und sein Netz 
bereit hat, auf ein gegebenes Zeichen des 
Netzführers diesen leichten Bambusspeer mit 
großer Vehemenz mitten in den Fischzug 
hinein. Die Fische stieben nun sofort aus- 
einander und springen zum Teil in das vor- 
gehaltene Netz hinein. Gerade von der Prä- 
zision des Wurfes hängt in diesem Falle der 
Ausfall des Fanges ab. 

Man findet den tatafä-Fang nur sehr selten 



in Anwendung und auch nur in bestimmten 
Gegenden. 

Ein weiterer Fang mit dem alagämea oder 
tätäfä-Netze ist der in Savaii übliche 

sapomutu-Fang. (St. 6— 8.) 
An sehr trüben Tagen und zur Zeit des 
Hochwassers begibt man sich mit einem kleinen 
Stellnetze und dem alagämea-„Schnappnetze" 
zum sapo mutu, dem „Schnappen (sapo) der 
mutu-Fische". 

Die an grotesken Formen so reiche Steil- 
und Felsküste besitzt eine Eigentümlichkeit 
in den Wassertümpeln (väiväi), die bei Flut 
voll Wasser laufen. Die größeren derselben 
sind immervon Fischen besucht, und besonders 
der mutu, der erste Lagunenfisch Samoas, ist 
bei Flut ein häufiger Gast der großen Tümpel. 
Bei trübem Wetter kann man in ziemliche 
Nähe der Tümpel kommen, ohne von den 
Fischen bemerkt zu werden. Schnell wirft 
man nun das entsprechend gehaltene Stellnetz 
vor die Öffnung des Tümpels, in dem man 
Fische bemerkt hat. Diese versuchen nun, 
sobald es sich um mutu handelt, dieses zu 
überspringen, und dabei werden sie mit dem 
alagämea aus der Luft aufgefangen. 

Der sapomutu-Fang ist heimisch in dem 
Safotu-Distrikt auf Savaii, in Upolu kennt man 
ihn meines Wissens nicht. 

Das Fischen mit dem laufa'i. 
Handelt es sich darum, in der Lagune 
eine große Wasserfläche, die man mit Netzen 
nicht ganz einschließen kann, abzutreiben und 
den Fischen einen bestimmten Weg zu dem 
Hauptnetze vorzuschreiben, dann wendet der 
Samoaner eine Art Zwangswechsel an, indem 
er sehr lange Hecken aus Bananenblättern in 
der Lagune herstellt, durch welche die Fische 
nicht hindurch können. Zu diesem Zwecke 
bindet man große Bananenblätter mit den 
Blattspitzen in ganz geringen Abständen an 
die festen, aber sehr biegsamen fue-Kriecher 



47 



und stellt von diesen „Lappen" oft viele 
hundert Meter her. Man bringt sie in die 
Lagune und legt die Ranken mittels aufgelegter 
Steine fest auf den Grund. Die breiten 
Bananenblätter schwimmen nun mit den Blatt- 



Hutenden Wasser hin und her, so daß sich 
kein Fisch in die Nähe derselben wagt, ge- 
schweige denn durch sie hindurch geht. Zwei 
solcher Hecken von oft je 500 m Länge werden 
divergierend ausgelegt, so daß sie am Anfange 



— — _, _„ _ _ „ .„.. 6 „ 

stielen nach oben und bewegen sich in dem etwa 1 m voneinander entfernt sind, während 



Riff- 
einlass 

( av aav a ) 



Riffkante 




3._laufa<i 



Strand 

Abb. 15. Der laufa'i-Fang in der Lagune. 



ihre Enden mitunter 1 km auseinanderliegen. 
Richtig festgelegt, läßt man sie so liegen, bis 
sie von der See zerstört sind, was in kaum 
zwei Wochen sicherlich der Fall ist. In der 
Zwischenzeit aber betreibt man eifrig die ver- 
schiedenen laufa'i-Fänge, zu denen in der 
Regel ein besonderes Netz gehört, nämlich 

das tuuli-Netz. (St. 5—10.) 
Dieses Netz ist nichts weiter als ein großer 
Netzsack, dessen quadratische Öffnung an zwei 
gegenüberliegenden Seiten an starken Pfählen 
befestigt ist. An diesen wird es von zwei 
Leuten derart gehalten, daß die Spitzen der 
Pfähle leicht in den Boden gesteckt werden, 
und zwar hält man es direkt vor die enge 



Öffnung der laufa'i-Hecken. Die durch die 
Hecke getriebenen Fische geraten am Ende 
in den Sack und werden herausgeholt. 

Manunterscheidetdertuuli-Netze mehrere, 
und nimmt ihre Maschenweite entsprechend 
den Fischen, die man zu fangen gedenkt, dem- 
gemäß ist auch ihre Größe. 

Die gewöhnlichen Fänge dieser Art sind 
meistens auf größere Fische berechnet, denn 
die kleinen wissen sich bei einem solch weiten 
Treiben noch immer irgendwie zu drücken. 
So fängt man mit dem tuuli des öfteren kleine 
Haie, Schildkröten und wohl auch größere 
Meerhechte (sapatü, säosäo). Letztere sind 
meistens recht gefährliche Tiere, die mit großer 
Kunst überwältigt werden müssen. Man ver- 



48 



fährt bei einem solchen Fange in der Weise, 
daß man den in das Netz gegangenen Fisch 
einfach schnell in das Netz einwickelt und 
ihn so sich erst eine Zeitlang austoben läßt, 
bis man ihn aufnimmt. In diesem Falle geben 
die das Netz haltenden Fischer den „Treibern" 
ein Zeichen, so lange zu warten, bis das Netz 
wieder frei geworden. 

Zu einigen weiteren Fängen mit den laufa'i- 
Hecken benutzt man fernerhin das Fein- 
maschennetz matalili'i. Es sind diese der 
pale- und der fa'aao-Fang. 

Der pale-Fang, 'o le palepalega. 
Man stellt ein matalili'i-Netz an einen ge- 
eigneten Ort, gewöhnlich an eine kleinere 
Riffspalte, die als ständiger Wechsel der Fische 
gilt und verlängert seine Flügel durch oft sehr 
lange laufa'i-Hecken, die ihre Enden weit 
hinein in die Lagune strecken. Bei diesem 
Fange richtet man es so ein, daß man das 
Netz in direktem Hochwasser aufstellt, wenn 
man möglichst viel Fische in der Lagune 
vermutet, und man wählt die Zeit des Fanges 
derart, daß das nächste Niedrigwasser nach 
Sonnenuntergang fällt. Man bereitet also den 
Fang am Tage vor, fischt jedoch des Nachts. 
Bei eintretendem Niedrigwasser streben die 
Fische der Lagune der See zu, finden jedoch 
den Weg versperrt. Sie sammeln sich dann 
in dem tiefsten Wasser vor dem Netze und 
bleiben dort ruhig. Nachdem volle Ebbe 
eingetreten ist, begibt man sich wieder zum 
eigentlichen Fange hinaus. Während nun 
einige Leute beim Netze selbst bleiben, treiben 
die anderen Fischer den eingeschlossenen 
Lagunenteil ab. Richtig ausgeführt, ist der 
pale einer der ergiebigsten Netzfänge, die man 
kennt. Überträgt man diesen Fang auf die 
Morgenstunden, so hat man den zweiten Fang 
mit matalili'i und laufa'i, es ist dieses 

der fa'aao-Fang. 
Hat man den Fang in gleicher Weise wie 



den vorgenannten vorbereitet, d. h. zu einer 
Zeit, in der die Ebbe in die frühesten Tages- 
stunden fällt, so begeben sich die Fischer bis 
auf einen, der am Netze Wache hält, zurück 
ans Land und warten, bis sie herangerufen 
werden, was jedoch nur dann zu geschehen 
pflegt, wenn der beim Netze verweilende 
Fischer nicht alleine fertig werden kann. Dieser 
wartet ruhig ab, daß ihm die während der 
Nacht in der Lagune weilenden Fische, welche 
die offene See wieder gewinnen wollen, in 
das Netz laufen und achtet darauf, daß letzteres 
nicht in Unordnung gerät. Man treibt nicht 
gegen das Netz, sondern nimmt es einfach 
nach Tagesanbruch wieder weg und macht 
dabei immer eine ansehnliche Beute, denn 
es gibt viele Fische, die es vorziehen, während 
der Nacht in der Lagune zu verweilen, am 
Tage aber sich in die See begeben. 

Den laufa'i-Fängen stehen am nächsten die 
großen Fischtreiben, bei denen man sich eines 
dem laufa'i ähnlichen Hilfsmittels bedient. 
Von diesen mag nunmehr die Rede sein. 

Das lauloa und seine Anwendung. 
(St. 6—10/1.) 

Ein interessanter Fang aus der alten Zeit, 
der jedoch auch heute noch angewandt wird, 
ist der lauloa. Er wird in der Lagune be- 
trieben und ist stets Sache eines ganzen Dorfes, 
auf dessen Beschluß er in Szene gesetzt wird. 

Zunächst stellt sich jeder der Fischer ein 
lauloa her; das ist ein Rankenseil aus dem 
fue-Kriecher, um welches spiralig Kokosblatt- 
fieder gewunden werden (siehe Taf. VI). 
Die Wedel werden zu diesem Zwecke ge- 
spalten, so daß die Fieder nur mehr an einer 
dünnen, aber festen Faserschicht hängen. Die 
Länge eines solchen einzelnen lauloa („langes 
Blatt") beträgt etwa 40 m. Solcher lauloa aber 
erscheinen oft gegen hundert. Zu gleicher 
Zeit arbeitet alles übrige Volk an einem 
großen Mattensack (tu'i), der aus zusammen- 
gehefteten, groben Schlafmatten (falapapa) be- 

7 



49 



steht. Er stellt zunächst eine flache Matte 
von etwa 10 m Seitenlänge dar, an einer Seite 
derselben bildet man einen abnehmbaren Sack 
von etwa 5 m Tiefe, Schwimmer und Senker 
werden entsprechend angebracht, daß der Sack 
unter Wasser auch offen stehen bleibt. 

Mit dem Grauen des kommenden Tages 
ist das ganze Dorf auf den Beinen, man hat 
sich einen Tag ausgesucht, an dem in der 
Frühe Hochwasser ist und der ruhiges Wetter 
zu bringen verspricht. Jeder Fischer packt 
sich sein lauloa (fualau) in den paopao und 
hinaus geht's in die Lagune, in der in einem 
gewaltigen Kreis Aufstellung genommen wird. 
Man läßt die einzelnen fualau ins Wasser und 
verbindet sie untereinander, so daß man 
schließlich ein geschlossenes Treiben von oft 
gewaltiger Ausdehnung hat. An den Stellen, 
an denen mit dem lauloa gefischt wird, ist 
das Wasser in der Regel nur so tief, daß der 
Fischer noch soeben stehen kann. Alles be- 
findet sich im Wasser, und von allen Seiten 
werden die flottierenden Blätter näher zu- 
sammengeschoben, um das Treiben immer 
enger zu machen. Einzelne Stücke werden 
aus dem lauloa gelöst und übereinander ge- 
schoben, je enger der Kreis wird, desto mehr, 
so daß schließlich eine derart dichte Hecke 
entsteht, daß selbst ein großer Fisch auch 
mit Gewalt nicht mehr dieselbe zu durch- 
brechen vermag. Ist man mit dem Treiben 
auf etwa einen Radius von ca. 50 m gekommen, 
dann tritt der mittlerweile herbeigeflößte 
Mattensack in Aktion. An einem Punkte des 
Geheges wird derselbe festgelegt, indem man 
die freie Matte mit Korallenscherben so lange 
bedeckt, bis sie sich auf den Boden senkt 
und den Sack in zweckmäßiger Weise offen 
hält. Nunmehr öffnet man das Gehege an 
dieser Stelle und schließt es dicht an den 
Sack an, in den man durch weiteres Vorgehen 
die eingeschlossenen Fische treibt. Zuletzt 
wird der gefüllte Sack in die wieder von den 
Korallenscherben befreite Hauptmatte ger 



wickelt und ans Land geflößt. Kurz vor dem 
Strande löst man die Matte von dem Sack 
und schleppt diesen noch immer geschlossen 
auf den Dorfplatz, wo er unter allgemeiner 
Spannung der Fischer durch Ausziehen der 
Nähte geöffnet wird. Bei dieser Arbeit sind' 
die Leiter (tautai) des Fanges nicht zugegen, 
sie sitzen vielmehr in einem nahen Hause 
bei einer Kava, nur einer derselben erscheint 
bei dem geöffneten Sack und bestimmt die 
größeren Fische für die tautai und die Gäste. 
Der Rest wird an die teilhabenden Familien 
verteilt. 

Der lauloa ist einer der größten Fänge, 
die es gibt, wenn nicht gar der größte selbst, 
da er ungeheure Ausdehnungen annehmen 
kann. Seine Beute ist auch dementsprechend, 
und es werden oft viele Tausende von Fischen 
zugleich gefangen, unter denen man oft den 
Hai neben dem kleinen Lagunenfischchen 
findet. 

Eine Variation des lauloa mit dem Matten- 
sacke ist der folgende Fang. 

'O le läuma'a. (St. 6—10.) 
Dieser Fang wird genau so angelegt, wie 
der eigentliche lauloa mit dem Mattensack, 
nur tritt an die Stelle des letzteren eine Stein- 
reuse in der Lagune. Man hat zu diesem 
Zwecke mitten in der Lagune einen großen 
Steinhaufen bereit, in dessen Höhlungen sich 
die Fische leicht verkriechen können, der 
aber zu gleicher Zeit auch wieder leicht aus- 
einandergeworfen werden kann. Hat man die 
Fische mit dem lauloa in der oben angegebenen 
Weise in das Lager hineingetrieben, so um- 
schließt man dasselbe mit einem matalili'i- 
Netze und begibt sich nun daran, das Geröll- 
lager zu zerstören, man wirft alle Steine aus 
dem Netze heraus, so daß die Fische schließ- 
lich in den Sack des Netzes getrieben werden. 
Der lauma'a-Fang ist ebenfalls sehr er- 
giebig, und man wendet ihn oft noch häufiger 
an als den mit der Matte, vor allem in solchen 



50 



Lagunen, die sehr viel Geröll bergen. Auch 
ist man in der Regel zu bequem, immer einen 
Mattensack herzustellen. Doch muß erwähnt 
werden, daß größere Fische in dem Netze 
in der Regel nicht gehalten werden können, 
sondern dasselbe meistens durchbrechen. 

Man fischt mit dem lauloa auch auf be- 
sondere Fische. Wenn die samoanischen 
Heringe, die atule, in der Lagune erscheinen, 
und man auf den Hakenfang verzichten will 
(vgl. S. 27), dann setzt man einen lauloa in 
Szene und treibt die Fische in ein großes 
Stellnetz oder ein matalili'i. 

Der lauloa ist ein geeigneter Fang, wenn 
man zu einer größeren Festlichkeit eine be- 
deutende Menge Fische benötigt. Neuerdings 
kann man da jedoch die Beobachtung machen, 
daß der Samoaner auch in dieser Beziehung 
schon anfängt, sich von seiner Bequemlich- 
keit unterkriegen zu lassen, er kauft sich heute 
schon lieber importiertes Salzfleisch, und sei 
es auch noch so minderwertig. Das konnte 
ich zu meinem Leidwesen oft konstatieren. 

Das lauloa tritt noch in einigen weiteren 
Anwendungsformen auf. 

'O le fa'amutu. 
Ein nächtlicher Fischfang mit dem lauloa 
ist der fa'amutu, der am besten bei steigen- 
dem Wasser ausgeführt wird. Sechs bis acht 
Fischer führen ihn in der Regel aus. Zwei 
der Fischer tragen das Handnetz, ein fein- 
maschiges tuuli oder ein ähnliches Netz, und 
jeder dieser beiden hält das Netz an einem 
seiner Handstöcke fest, derart, daß es sich 
zwischen ihnen befindet. An den nach außen 
gekehrten Beinen der Fischer wird je ein 
lauloa in der Höhe des Knöchels angebunden, 
und die freien Enden dieser lauloa trägt man 
divergierend möglichst weit in die Lagune 
hinaus. An jedem Ende gibt ein Vordermann 
die Richtung an. So marschiert das Ganze 
in die Lagune hinaus, voran die Vordermänner 
(ta'iao), denen an jedem lauloa noch ein bis 



zwei Mann schleppen helfen; die beiden 
Fischer mit dem Netze marschieren getreulich 
mit, mit den das lauloa tragenden Füßen ab 
und zu den Grund aufwühlend und mit dem 
Netze den Rückwechsel des Treibens ge- 
schlossen haltend. Ist man in der Mitte der 
Lagune angelangt, so dreht sich das Treiben, 
und die Vordermänner streben wieder dem 
Strande zu, um, sobald sie auf diesem an- 
gelangt sind, das lauloa einzuholen. Auf diese 
Weise werden eingeschlossene Fische immer 
mehr zusammengedrängt, und schließlich, 
nachdem man die lauloa zusammengenommen 
hat, in das Netz hineingetrieben, das sie in 
seinem Sacke aufnimmt. 

Der fa'amutu-Fang ist hauptsächlich in 
Savaii bekannt, weniger in Upolu. 

Mit einem feinmaschigen, kleinen tuuli- 
Netze wird der folgende Fang betrieben. 

Der Fang des i'asina mit dem lauloa. 

Die in Scharen zusammenlebende Mul- 
lidenbrut (i'asina) wird in der Nähe des 
Strandes von den Weibern mit einem kleinen 
lauloa gefangen. Die Blätterhecken sind dabei 
selten über 30 m lang, und das benutzte tuuli- 
Netz ist klein und feinmaschig wie ein 'u'uti- 
Handnetz. Im allgemeinen ist die Ausführung 
dieses Fanges gleich dem vorhergehenden, 
nur daß er stets bei Ebbe betrieben wird. 

Der tulalo-Fang. 

Anschließend an die genannten großen 
lauloa- und lauma'a-Fänge muß der tulalo 
erwähnt werden. Schreitet man zu dem großen 
Fange und fahren bereits die lauloa nach den 
Seiten aus, so hat der nicht mitmachende 
Fischer das Recht, irgendein Netz vor die 
Mündung des lauloa zu stellen, wie überall 
dorthin, wo sich eine Lücke in demselben 
bildet. Die durch diese Lücke in sein Netz 
laufenden Fische darf er behalten, sie gehören 
nicht mehr zu dem großen Fang. Man belegt 



51 



dieses Besetzen der Rückwechsel beim lauloa 
mit dem Namen tulalo. 



Das große Stellnetz. 

Zum Fange größerer Fische, besonders 
auf der Riffhöhe, bedient man sich des großen 
Stellnetzes, das weitere Maschen hat als das 
kleine und in der Regel auch bedeutend länger 
ist. Seine Anwendung erstreckt sich nur auf 
wenige Fänge, unter denen man am häufigsten 
den bereits beschriebenen fa'amasa-Fang und 
einige einfache Treiben kennt, deren Be- 
schreibung hier nur eine Wiederholung von 
bereits Gesagtem wäre. 

Das große Stellnetz ist nur in wenigen 
Ortschaften zu finden, und hier tritt es unter 
den verschiedensten Namen auf: Der Name 
u'a ist am gebräuchlichsten in Savaii; talau 
a'au nennt sich das Netz, wenn es besonders 
auf dem Riff gebraucht wird; matatetele heißt 
es einfach als Weitmaschennetz; 'upega ume 
wird es genannt, wenn man auf der Höhe des 
Riffes bei niederem Wasser auf den ume- oder 
Nasenfisch Jagd macht, usw. 

Alle diese Namen bezeichnen in der Regel 
ein und dasselbe Netz, geringe Abweichungen 
oder Verschiedenheiten, die der Eingeborene 
als unbedingt vorhanden angibt, um einen 
dieser Namen zu bestimmen, sind oft gar nicht 
einmal vorhanden oder doch vollkommen 
unwesentlich. 

Das 'upega ume (St. 5 — 10) 
ist ein langes, weitmaschiges Flügelgarn mit 
einem Sacke. Da dieser Sack oft in der 
Weise gebildet wird, daß man das Netz ein- 
fach in der Mitte zusammennimmt, man 
kann es also ganz gut aus einem einfachen 
Stellnetz herstellen — so ist dieses Netz 
eigentlich kein Sacknetz. Man verfährt bei 
dem Fange in der Weise, daß man von der 
Seeseite aus sich an die Fische heranmacht 
und vor ihnen schnell das Netz ins Wasser 



stellt, von der Gegenseite wird darauf sofort 
gegen dasselbe getrieben. Man kann das Netz 
nur dann auf den Nasenfisch stellen, wenn 
man diesen gerade an einem Orte entdeckt 
hat, denn er ist ausgewachsen eigentlich kein 
Lagunenfisch, sondern erscheint nur unter 
besonderen Umständen bei Ebbe auf dem 
Riffe. 

Die großen Stellnetze sieht man nur noch 
sehr selten in Anwendung, und es hat dieses 
nicht zum wenigsten seinen Grund in der so 
oft erwähnten Trägheit der Eingeborenen, die 
lieber Konserven genießen, als sich der Mühe 
solcher Fänge zu unterziehen. 

Ein samoanisches Grundnetz. 

Krämer nennt ein in den Riffkanälen 
angewandtes Netz mit dem Namen toloava. 
Obgleich mir dieser Name nicht bestätigt 
werden konnte, mag er doch existieren und 
ist in diesem Falle auf das nachstehend be- 
schriebene Netz anzuwenden, für das ich 
keinen Namen finden konnte, und das mit 
dem toloava Krämers identisch sein muß. 

Dieses Grundnetz war von rechteckiger 
Form und entsprach in seiner Größe stets 
den Ausdehnungen der Riffkanäle, in denen 
es aufgestellt werden sollte. Die Maschen- 
weite war meistens ziemlich groß, da man nur 
auf größere Fische fischte. Das eigentliche 
Garn aus Kokosfaserschnur war an den Ein- 
stellungsleinen nicht festgeknotet, sondern die 
Maschen waren an allen Seiten lose aufgereiht, 
und dadurch konnte das Netz wie ein Beutel 
zusammengezogen werden. An allen vier 
Kanten befanden sich Zugleinen, die von den 
Fischern in den an Ort und Stelle verweilen- 
den Fahrzeugen in der Hand gehalten wurden, 
nachdem man das Netz in der in der Skizze 
angegebenen Weise in dem Riffdurchbruch 
aufgestellt hatte. Das Netz lag mit großen 
Senkern fest auf dem Boden der Riffspalte, 
reichte jedoch nicht bis zur Wasseroberfläche 
und wurde durch Schwimmer in senkrechter 



52 



Lage gehalten, dabei konnte es jedoch den 
flutenden Bewegungen des Wassers folgen. 
Geriet ein Fisch oder wohl auch eine Schild- 
kröte in das Netz, so zog sich dieses unter 



dem Drucke sofort wie ein Beutel zusammen, 
und die Fischer merkten an dem Zug der 
Leinen genau das Vorhandensein einer Beute, 
die dann ein Taucher heraufholte, wenn sie 



Handle inen 




Jjrund 

Abb. 16. Das Grundnetz im Riffdurchlaß. 



nicht mitsamt dem ganzen Netze aufgeholt 
wurde. Das Netz stellte sich von selber wieder 
in die gebrauchsfertige Lage. 

Dieses Grundnetz scheint heutzutage nicht 
mehr in Anwendung zu sein. Dagegen findet 
man wohl noch das folgende ziemlich gleiche 
Netz. 

Das poga-Netz. 
DasStellnetz poga ist dem vorbeschriebenen 
Grundnetze in vieler Beziehung gleich. Doch 
ist es stets bedeutend größer, es wird vor 
einer Durchbruchstelle des Riffes aufgestellt 
und nicht in derselben, dabei reicht es vom 
Boden bis fast an die Oberfläche des Wassers. 



Als Schwimmer dienen Kokoswasserflaschen 
(tauluasami), die zahlreich an der oberen Kante 
angebracht werden, ebenso sind zahlreiche 
Senker aus Steinen angebracht. Zum Fest- 
halten des Netzes bedient man sich ferner 
noch zweier Anker an jedem Netzende, von 
denen je einer der See (taulamoana) und dem 
Lande (taulafanua) zu gelegt wird. In der 
beigefügten Skizze ist das Aufstellen des Netzes 
deutlich gemacht, so daß sich eine eingehendere 
Beschreibung desselben erübrigt. Das lose 
eingestellte Netz zieht sich zusammen, sobald 
ein Fisch gegen dasselbe anschwimmt. Man 
benutzt es in der Regel des Nachts und bei 
sehr ruhigem Wasser, oft läßt man es auch 



53 



über Nacht stehen und sieht am kommenden 
Tage nach, ob sich etwas gefangen hat. 

Das poga-Netz habe ich noch selbst in 
Samoa beobachten können, doch gehört es 
bereits zu den größten Seltenheiten. 

Bei diesem Netze kennt man auch eine 
Anwendung von Witterung. 

'O le puipuifua. 
Auf der Insel Manono benutzt man das 
Sperrnetz im Riffdurchlaß noch zu einem 
größeren Fange. Esversammelnsichzu diesem 
Fischzuge eine ganze Anzahl Fischer mit ihren 
kleinen Auslegern. Jeder der Fischer hat ein 
„lau" zum Treiben der Fische. Dieses lau 
besteht aus einem der Tiefe des Wassers 
entsprechenden Seile, an dem in kurzen Ab- 
ständen Palm- oder Bananenblätter angebunden 
sind. Am unteren Ende des Seiles, das in 
der Regel eine Schlingpflanze bildet, ist ein 
schwerer Stein befestigt. Wird das lau ins 
Wasser gelassen, so sinkt der Stein nach 
unten bis fast auf den Grund, und wenn nun 
mit ihm stampfende Bewegungen ausgeführt 
werden, so fliegen die nur an den Spitzen 
angebundenen Blätter im Wasser hin und her, 
und die in der Nähe weilenden größeren 
Fische scheuen begreiflicherweise vor den 
Blättern. Sie suchen vor allem das tiefe 
Wasser zu gewinnen und geraten in das in 
der Öffnung des Riffes aufgestellte Netz. Man 
bildet ein vollkommenes Treiben gegen das 
Netz und rückt schnell unter beständigem 
Beunruhigen des Wassers vor. Dieser Fang 
verlangt ein etwas tieferes Wasser wie der 
lauloa, damit in der Tiefe des Wassers die 
scheuchende Wirkung der Blätter mehr zur 
Geltung kommt, man kann mit demselben 
auch nur auf größere, leicht scheuende Fische, 
wie beispielsweise den filoa, fischen. 

Ein samoanisches Schwimmnetz, 

'o le uto. 
Das uto-Netz ist das einzige mir bekannt 
gewordene Schwimmnetz, welches auch bei 



Krämer abgebildet ist. Dieses Netz war ein 
weitmaschiger Beutel, der mit seinen Kanten 
an Schnüren aufgereiht war, die ihrerseits 
wieder von zwei kreuzweise übereinander 
gebundenen Stäbchen getragen wurden. Das 
Ganze war an einem ziemlich großen 



Bügel 




^-Schwimmer 



ocnnür e 



\ \ ^-Netzbeutel 

Abb. 17. Das Schwimmnetz uto. 

Schwimmer aufgehängt. Einige am Kreuz 
der Tragstäbchen befestigte Schnüre dienten 
zum Anbinden der Witterung, in der Regel 
eines Stückchens Brotfrucht, das dann in den 
Beutel des Netzes hineinhing. Man benutzte 
dieses Netz nur zum Fange der palagi-Fische, 
welche stets dort zu finden sind, wo sich in 
der Nähe des Riffes Pflanzenfragmente im 
Wasser befinden, diese treibt die See nämlich 
immer an einer bestimmten strömungsfreien 
Stelle zusammen. Hierhinein legte man das 
beköderte Netz. Die palagi-Fische suchen 
die Stellen nach Genießbarem ab, und sobald 
sie etwas gefunden haben, schießen sie mit 
der Beute direkt in die Tiefe des Wassers. 
Diese Beobachtung machte man sich zu nutze 
bei dem uto-Netz, der die Beute findende 
Fisch fährt stets in das unter ihm befindliche 
Netz und zieht es hinter sich zusammen wie 
einen Tabaksbeutel. 

Ob aber der genannte Fisch sich mit Hilfe 
seiner unheimlich scharfen Schwanzstacheln, 
die einen Männerarm bis auf den Knochen 
durchschlagen können, wie ich es selber ge- 
sehen habe, nicht in den meisten Fällen wieder 
aus dem Beutel befreien konnte, läßt sich 



54 



heute nicht mehr feststellen, denn das Netz 
ist schon lange nicht mehr im Gebrauche. 
Die Insel Manono war seine Heimat, doch 
auch dort kennt man es jetzt nicht mehr. 

Der Schildkrötenfang. (St. 7—9.) 
Die in Samoa wenig häufig vorkommenden 
beiden Schildkrötenarten werden mit einem 
besonderen großen Netze gefangen. Dieses 
Netz ('upega laumei) wird stets aus Kokos- 
faserschnur hergestellt und hat bei einer Tiefe 
von über 6 m eine Länge von 50 Faden und 
mehr. Man stellt es auch oft in mehreren 
getrennten Teilen her, um den Transport zu 
erleichtern. Die Maschen des Netzes haben 
eine Weite von etwa 25 cm. Man stellt das 
Netz stets bei Hochwasser meist in einer 
großen Durchbruchstelle des Riffes auf, wo- 
bei man möglichst leise und vorsichtig zu 
Werke geht, da die Schildkröte ungemein 
scheu ist. Vom Lande wird nun laut gegen 
das Netz getrieben und etwa hineingegangene 
Schildkröten werden von Tauchern lebend 
heraufgeholt. 

Man bewahrt die erbeuteten Schildkröten 
stets lebend auf bis zu der Festlichkeit, für 
deren Tafel sie bestimmt sind. Man bindet 
sie entweder in einem Wasserbecken an oder 
legt sie im Hause einfach auf den Rücken. 
Das Schildkrötennetz ist noch häufig zu 
finden, es ist stets Eigentum eines ganzen 
Dorfteiles oder einer großen, angesehenen 
Familie. 

Das Netz zum Fange des tanifa. 

(St. 5—10.) 
Die Dorfschaft Asau auf Savaii ist von 
jeher auf den Fischfang im tieferen Wasser 
angewiesen gewesen, da sie wegen ihres 
Barriereriffes und der Steilküste keine seichte 
Lagune hat. Die Bewohner dieses Dorfes 
kannten noch bis vor kurzem den großen 
Netzfang auf den gefürchteten Menschenhai 
der samoanischen Gewässer, den tanifa. 



Das zu diesem Fange angewandte große 
Netz ('upega tanifa) war aus Kokosfaserseil 
geknotet und lose in seine Leinen eingestellt. 
Seine Länge war sehr bedeutend, und seine 
Tiefe betrug gegen 10 m. Man brachte 
das Netz in großen Fahrzeugen hinaus in 
die tiefe Lagune und stellte es langausgestreckt 
ins Wasser. Die Senker des Netzes waren 
nur so schwer gewählt, daß sie das Netz in 
senkrechter Stellung hielten. Die einzelnen 
Fahrzeuge besetzten nun das Netz in seiner 
ganzen Ausdehnung. In der Regel stand das 
Netz parallel der Küste. Bei herausgehendem 
Wasser erwartete man die Fische vom Lande 
her, bei Flut aus der offenen See. Ein oder 
mehrere Taucher begaben sich nun an der 
entgegengesetzten Seite des Netzes ins Wasser 
und spähten durch das Netz den Haien ent- 
gegen. So tauchte man oft stundenlang an 
dem Netze herunter, um nur zum Luft- 
schöpfen an die Oberfläche des Wassers zu 
kommen. Jene alten Fischer müssen ganz 
vorzügliche Taucher gewesen sein. Sah der 
Taucher nun einen Fisch von entsprechender 
Größe an der andern Seite des Netzes auf- 
tauchen, so strampelte er heftig im Wasser 
herum, um die Aufmerksamkeit desselben zu 
erregen, und dieser schoß dann sofort auf 
den Menschen los in das verhängnisvolle Netz 
hinein, das seine Maschen in verderbenbringen- 
der Umstrickung um den gewaltigen Räuber 
zusammenzog. Der Taucher mußte sich stets 
in einiger Entfernung von dem Netze halten, 
damit er nicht selbst hineingeriet, aus diesem 
Grunde führte er auch in der Regel ein Messer 
mit, wie man dieses noch heute beim poga- 
Netze tut. Trotz alledem kam es vor, daß 
man anstatt des Haies den Taucher heraus- 
zog, und der erste dieser Fischer von Asau, 
ein Samoaalbino, Tetea mit Namen, zugleich 
einer der letzten jener unerschrockenen Leute, 
mußte in den Maschen seines Netzes sein 
Leben lassen. 

Bedenkt man, daß der tanifa, ein Hai von 



55 



mindestens 3, öfter von 4 m Länge, der ge- 
fürchtetste Räuber der samoanischen See ist, 
der jeden Menschen verschlingen kann, dann 
muß man staunend stille stehen vor der Un- 
erschrockenheit jener alten Fischer, die mit 
den einfachsten Hilfsmitteln dieses Ungeheuer 
angriffen und überwanden. Leider kann man 
diesen romantischen Fang heute nicht mehr 
sehen, der Eingeborene von heute ist solchen 
Anforderungen nicht mehr gewachsen. 



In der letzten Zeit ging man deshalb dazu 
über, das Netz mit Witterung zu beschicken 
und es einfach unbewacht über Nacht im 
Wasser stehen zu lassen, ein weniger gefahr- 
volles Fischen, als mit eigenem Leibe dem 
Menschenhai als Attrappe zu dienen. 

Diese letzte Art zu Fischen ist noch heute hin 
und wieder in Anwendung, in Asau sowohl 
wie in Apolima, woselbst man ein derartiges 
Netz unter dem Namen upega-malie kennt. 



E. Das Fischen mit Reusen und Körben. 



Die Reusenfischerei ist unter den Samo- 
anern verhältnismäßig wenig bekannt, die in 
der Fischerei bewanderten Stämme Melane- 
siens besitzen eine bedeutend größere Kennt- 
nis derselben. Man benutzt in Samoa den 
Reusenfang nur in der Lagune und an den 
Riffen. Hochseereusen sind vollkommen un- 
bekannt. 

Man muß bei den samoanischen Reusen 
zwischen gebundenen und geflochtenen unter- 
scheiden. Zu den ersteren gehören nur faga- 
pusi und die nur in wenigen Orten bekannte 
faga'ofe; zu den letzteren rechnen fagapuapua'i, 
fagauli (siehe Taf.V), fagaula, fagafa'atautu'u'u. 

Das Legen (tatao) der Reusen in der La- 
gune ist nicht an bestimmte Zeiten gebunden, 
geschieht jedoch der Bequemlichkeit halber 
bei Ebbe. Alle Reusen werden mit Steinen 
und Korallenstücken gut umkleidet, damit sie 
zunächst festliegen, dann aber auch in der 
Umgebung möglichst wenig auffallen. Um 
den Ort kenntlich zu machen, an dem eine 
Reuse gelegt ist, legt man ein kleines See- 
zeichen in ihre Nähe, einen hölzernen Schwim- 
mer, der von weitem sichtbar ist und ein 
Wiederauffinden der Reuse erleichtert. Diese 
Schwimmer (uto) werden mit 'afa-Schnur an 
Korallenankern festgebunden. 

Was nun das Material anbelangt, aus dem 
die Reusen gearbeitet werden, so ist das 



gebräuchlichste der zähe Kriecher tuäfaga. 
Stärkere Reusen arbeitet man aus kräftigeren 
Schlingpflanzen, dem lafoä und, wenn es sich 
um besonders dauerhafte Körbe handelt, aus 
fueuli. Diese beiden Pflanzen sind meines 
Wissens nach noch nicht bestimmt, fueuli 
ist nur im höchsten Gebirge zu finden und 
daher sehr schwer erhältlich. Die Flech- 
tung an sich ist entweder einfach oder 
doppelt. Auch bringt man oft noch über der 
Flechtung eine 'afa-Bindung an, z. B. bei der 
'enu-Reuse. 

Die faga'ofe-Reuse wird aus gespaltenem 
Bambus gefertigt, der mit tuäfaga verflochten ist. 

Die zum Fange der Seeaale angewandte 
fagapusi-Reuse ist aus festen Holzstäbchen 
zusammengebunden. (Siehe S. 60.) 

Wie schon gesagt, werden die Reusen 
nicht auf das offene Meer gebracht. Der Ort 
für kleine Reusen ist die Lagune, die größeren 
stellt man in schmale Riffeinlässe, in Höh- 
lungen des Riffes und wohl auch auf flache 
Böschungen außerhalb der Riffe, jedoch nur 
in solche Tiefen, daß sie ein Taucher noch 
bequem erreichen kann. 

Die Bilder zeigen die gebräuchlichsten 
Reusen und lassen ihre ganze Aufmach- 
ung erkennen, während die Skizze das 
Schema der Anwendungsweise zum Ver- 
gleiche bringt. 



56 



'O le faga puapua'i. (St. 12—4.) 
Die Reuse puapua'i ist die verbreitetste 
der samoanischen Reusen. Sie wird in ein- 
facher Flechtung hergestellt und hat bei einer 
Breite von ca. l / 2 m die in Fig. 1 wieder- 
gegebene Form. Der Einlauf befindet sich 
oben und ragt bis etwa in die Mitte der ganzen 
Reuse hinab; an der entgegengesetzten Seite, 
die auf den Boden gelegt wird, besteht eine 
größere runde Öffnung zum Herausholen der 
Beute. Man legt diese Reuse in die freie 
Lagune auf den Boden und bedeckt sie mit 
Korallenscherben usw., in sie hinein bringt 
man als Witterung zerstückelte Sumpfkrabben 
der 'u'a-Art. So läßt man sie etwa ein bis 
zwei Stunden bei Ebbe liegen, um sie bei 
hereinkommendem Wasser wieder aufzu- 
nehmen, ganz gleich, ob sich Fische gefangen 
haben oder nicht. Die Reusen werden dann 
jedoch nicht mit nach Hause genommen, 
sondern man legt sie, wenn man noch auf 
den Fang eines Meeraales rechnet, unbeködert 
wieder in die Lagune an einen bestimmten 
Ort, und zwar mit dem Einlauf nach oben. 
Verzichtet man jedoch darauf, aus Furcht, die 
Reuse könnte zerbissen werden, so kehrt 
man den Einlauf nach unten. Eingelegte 
Steine halten die Reuse so in ihrer Lage fest, 
bis sie zu neuem Fange wieder aufgenommen 
wird. 

'O le fagauli. 'O le faga'ofe. 
Die Reusen fagauli und faga'ofe sind die 
beiden größten und besten aller samoanischen 
Reusen. Ihre Aufmachung ist ziemlich die 
gleiche, nur sind bei der faga'ofe die Längs- 
ruten der Geflechte aus Bambusstreifen ('ofe) 
genommen. Fig. 4 zeigt diese Fanggeräte in 
schematischer Darstellung. Man könnte sie 
kurzweg als große Reusen bezeichnen. Sie 
werden bis 2 m lang genommen und haben oft 
1 m Durchmesser. An jeder Seite ist ein Einlauf, 
der in einen mittleren Durchgang mündet. 
Die Einlaufmündungen tragen keine Spitzen 



wie bei unsern Reusen, dagegen sind die 
Fenster des Durchganges aus elastischem Ma- 
terial gearbeitet, so daß die einmal in das 
Innere gedrungenen Fische nicht mehr ent- 
weichen können. Durch eine an der Seite 
der Reuse mittels Deckel verschlossene Öff- 
nung werden diese Fische nachher aus der 
Reuse herausgenommen. 

Die große Reuse wird auch als fagalafoä 
aus der lafoä-Schlingpflanze hergestellt, deren 
Stengel zu diesem Zwecke gespalten wird. 
Das beste Material ist jedoch der fueuli- 
Kriecher, eine aus ihm hergestellte Reuse 
ist derart dauerhaft, daß sie ein ganzes Jahr 
ohne Schaden zu nehmen im Wasser liegen 
kann. 

Der Aufstellungsort für die große Reuse 
ist eine schmale Riffspalte, die Fische von 
beiden Seiten bringt, bei Flut aus dem Meere, 
bei Ebbe aus der Lagune. Ebenso stellt man 
die Reuse in größere Höhlungen des Riffes 
und der Felskorallen und verkleidet sie bis 
auf die Öffnungen vollständig mit Korallen- 
scherben. Gute Taucher bringen ihre Reuse 
auch wohl an nicht zu tiefe Stellen der Außen- 
böschung des Riffes, dem Lieblingsaufenthalt 
der großen Muränen. 

Der Fang in den großen Reusen ist für 
einen geschickten Fischer immer sehr ergiebig 
und liefert die mannigfaltigsten Fische, dar- 
unter auch die wenig bekannten und verborgen 
lebenden. 

Trotz der guten Erfolge ist doch die große 
Reuse nur wenig verbreitet, und es ist noch 
lange nicht in jedem Dorfe eine zu finden. 
Einzelne Leute nur betreiben den Fang, bis 
sie die Lust an ihm verlieren und ihn wieder- 
um anderen überlassen. Ich selber habe 
während meines langen Aufenthaltes unter 
samoanischen Fischern nur zwei große Reusen 
zu Gesicht bekommen. 

Eine verkleinerte Form der fagauli, wie 
sie umstehend (Fig. 5) dargestellt ist, findet 
man dagegen häufiger. Zu einer Zeit konnte 

8 



57 







4. 





5. 




Abb. 18. Schema der samoanischen Reusen. 
1. faga puapua'i; 2. faga 'ula; 3. 'enu; 4. und 5. faga uli; 6. faga fa'atautu'u'u; 7. 



pusi. 



58 



man von denselben ein ganzes Dutzend auf ein- 
mal in Siumu sehen. Diese Reuse wird in der 
Weise angewandt wie die faga puapua'i, sie 
ist jedoch aus dem Materiale der fagauli her- 
gestellt und daher viel dauerhafter als die 
erstere. Sie wurde in der großen Riffeinfahrt 
mit Vorliebe in etwa 3 m tiefes Wasser ge- 
legt, und ihre häufigste Beute war der pone. 

'O le fagaula. 
Den Schnitt dieser Reuse zeigt die Fig. 2. 
In den äußeren kürbisflaschenförmigen Teil 
ist ein längeres Einlaufstück gesetzt, das den 
samoanischen Namen tapua trägt. Die Mün- 
dung des Einlaufes hat verlängerte, dünne 
Ruten, die federnd den Einlauf fast vollkommen 
verschließen. Diese Reuse bringt man auf 
das Riff unter große, überhängende Felskorallen 
und überdeckt sie mit einem tunnelartigen 
Überbau aus Buschwerk und Korallen, damit 
das Ganze wie ein an beiden Seiten offener 
Durchgang erscheint. Die des Nachts auf 
den Riffen herumlaufenden Krebse ulatai und 
papata nehmen solche Durchgänge gerne an 
und kriechen durch den tapua in das Innere; 
den Rückweg verwehren ihnen sofort die 
elastischen Ruten (a), und nach vorne können 
sie den Tunnel auch nicht verlassen, denn 
dort taucht bald die Reusenwand auf. Die 
fagaula-Reuse ist bis l'/iin lang und erreicht 
am Rumpfe eine Dicke von 3 A m und mehr. 

'O le 'enu. (St. 10—13.) 
Die 'enu-Reuse ist die bestgearbeitete der 
sämtlichen Reusen der Samoaner. Sie ist in 
doppelter Flechtung hergestellt, und sämtliche 
Kreuzpunkte des Flechtwerkes sind außerdem 
noch zur besonderen Befestigung mit Kokos- 
faserschnur umwunden. Der untere Rand ist 
sehr stark und ebenfalls fest gewickelt. Der 
innere Einsatz tapua reicht etwa bis in die 
Mitte der Bienenkorbreuse und hat eine ver- 
hältnismäßig weite Öffnung, durch die man 
bequem eine Faust schieben kann. Federnde 



Schließruten sind nicht vorhanden. Die Reuse 
wird in der Strandlagune speziell zum Fange 
der Brackwasserfische angewandt. Da die 
Reuse nur während der Dauer des Fanges 
in dem Wasser verbleibt, erhält sie keine 
Verkleidung aus Steinen, sie wird einfach auf 
die Seite gelegt und an einem in den Boden 
gesteckten Pflock befestigt. 

Über den Gebrauch der 'enu-Reuse bei 
dem in Strandlagunen und Süßwasser statt- 
findenden punipuni-Fange siehe S. 71. 

In der Lagune selbst, also in der See, wo 
man keine puni-Wand anbringen kann, hat 
die 'enu-Reuse auch keine Verwendung. Man 
findet sie deshalb auch nur in solchen Orten, 
die ein geeignetes Gewässer haben, einen 
Flußlauf, eine Strandlagune (äsaga) oder eine 
flache Bucht mit schmaler Einfahrt. 

'O le fagapusi. 
Die nach samoanischer Ansicht zu den 
Fischen (i'a) gehörenden Seeaale oder Mu- 
ränen (pusi) werden von den samoanischen 
Fischern in besonderen Reusen gefangen, die 
den Namen fagapusi führen und für den Fang 
von Fischen nicht gebraucht werden können. 
Die Grundform dieser Reuse ist eine pris- 
matische Kiste, die etwa doppelt so lang wie 
hoch und zweidrittel so breit wie lang ist. 
Selbstverständlich kommen Abweichungen von 
diesen Massen vor. Man fertigt eine solche 
Reuse aus dicht nebeneinander gebundenen, 
fingerdicken Holzstäbchen. Als Bindematerial 
dient Kokosfaserschnur. Die vordere Seite 
hat eine Öffnung mit einem trichterförmigen 
Einsatz als Einschlupf. (Siehe Abb. 18 Fig. 7.) 
Am Ende des Einschlupfes ist als Verlängerung 
ein kleines, festes Netz angebracht (Fig. 7), 
das vor dem Einschlupf lose herunterhängt. 
Kriecht ein Aal durch den Einschlupf und 
dessen Netz hindurch, so verschließt dieses 
Netz, das stets nach unten hängt, den Rück- 
weg, da es sich infolge seiner Steifheit nicht 
zurück in den Einschlupf schieben läßt. An 



60 



der Rückseite oder auf dem Deckel der Reuse 
ist eine Tür angebracht, durch die man den 
hineingekrochenen Aal, ohne daß man ihn 
anzufassen braucht, hinausschütteln kann. Der 
Seeaal hat nämlich ein sehr gefürchtetes 
Gebiß. Die fagapusi-Reuse legt man zwischen 
Geröll in die Trümmerfelder der Riffe und 
sieht sie des Morgens nach. Als Witterung 
benutzt man Süßwassertiere oder auch mit 
Vorliebe Tintenfische, mit deren Tinte man 
die Öffnung der Reuse tüchtig einreibt. In 
der Regel wird die Reuse von den Samoanern 
aus Stäbchen zusammengebunden, doch findet 
man auch solche, die aus alten Warenkisten- 
brettern zusammengenagelt wurden, wenn der 
Samoaner zu bequem war, sie nach alt- 
gewohnter Art zu bauen. 

Die fagapusi-Reuse ist ebenso wie die 
großen Reusen nicht weit verbreitet, sie tritt 
nur in bestimmten Ortschaften häufiger auf, 
doch ist sie nach der faga puapua'i wohl die 
am meisten angewandte Reuse Samoas. 

Von dieser Reuse behauptet man ferner, 
daß sie nicht samoanischen Ursprunges ist, 
man will sie vielmehr von fremden Fischern 
übernommen haben, nachdem sie den samoa- 
nischen Bedürfnissen entsprechend gefunden 
wurde. Inwieweit dies seine Richtigkeit hat, 
habe ich nicht feststellen können, sicherlich 
wird sie aber schon lange im Lande bekannt 
sein. 

'O le faga fa'atautu'u'u. 
Die korbartige Reuse zum Fange des tu'u'u- 
Fisches ist ein Spielzeug der Samoanerinnen. 
Es findet bei niederem Wasser in der Lagune 
Anwendung, und es wird mit ihm immerhin 
mancher tu'u'u (Pomacentrus usw.) gefangen, 
jenes kleine, in der Lagune so ungemein 
häufige Fischchen. Die Reuse oder vielmehr 
der Fangkorb, der bei der Skizze in Fig. 6 
zu sehen ist (und ebenfalls in dem Bilde auf- 
tritt), ist aus dünnen Ranken der tuäfaga- 
Schlingpflanze in Kopfgröße hergestellt, und 



zwar eiförmig. An dem spitzen Ende befindet 
sich eine bis 12 cm weite Öffnung, dort wird 
die Flechtung mit einem stabilen Rande ab- 
geschlossen. An der entgegengesetzten Spitze 
ist ein kurzer Faden angeknotet, der eine 
Nadel aus hartem Holze von etwa 3 cm Länge 
trägt. So ist der Fangkorb fertig. Man fängt 
nun einen tu'u'u-Fisch und befestigt ihn lebend 
in dem Korbe, indem man ihm die Nadel 
durch die Kiemendeckel steckt. Wird das 
Ganze ins Wasser gebracht, dann schwimmt 
der Fisch an seiner Fessel frei, und sein Ge- 
bahren lockt andere tu'u'u in den Korb hin- 
ein. Sobald nun ein solcher eingedrungen 
ist, verschließt die Fischerin schnell die Öff- 
nung des Korbes mit der Hand und hebt 
ihn aus dem Wasser. Der Eindringling wandert 
in den Fischkorb (malü), die Reuse mit dem 
Gefesselten wird aber wieder versenkt, um 
neue Beute anzulocken. Humanere Samoa- 
nerinnen binden den Lockfisch einfach am 
Schwänze an, doch soll dies nicht so gut sein, 
denn der Lockfisch soll nicht von vorne ge- 
sehen werden, vielmehr muß er den Eindruck 
erwecken, „als ob er gerade erst in den Korb 
hineingeschwommen wäre". 

Der Fang mit der faga fa'atau-tu'u'u wird 
nur so ausgeübt, daß sich die Weiber zu Fuß 
mit diesem Geräte in die seichte Lagune be- 
geben. Man legt den Korb immer dicht vor 
ein Korallendickicht, den Lieblingsaufenthalt 
der gesuchten Fischchen. Im freien Wasser 
hat der Fang, wie erklärlich, keinen Erfolg. 
Es ist aber immerhin interessant, zu erfahren, 
daß es Samoanerinnen gibt, die während einer 
Ebbe imstande sind, in der geschilderten Weise 
an 50 tu'u'u-Fische zu fangen, während andere 
kaum ein paar erlangen können. 

Im Vorstehenden sind wohl alle die noch 
heute unter den Samoanern bekannten Reusen- 
fanggeräte genannt worden, und man muß 
annehmen, daß auch in den früheren Zeiten 
deren nicht mehr bekannt gewesen sind. Diese 
ganze Fangart der Fische ist wenig beachtet 



61 



worden, aus welchem Grunde, das ist 
schwer zu sagen, wohl aus Mangel an An- 
regung, oder aus dem Umstände, daß man 
an anderen Methoden des Fischfanges genug 
hatte. 

Es folgt nun noch eine weitere, sehr ver- 
breitete Methode des Fanges der kleinen 
tu'u'u-Fische,die aber nichtmehrzum Reusen- 
fange gehört, sondern als ein Fang" mit einem 
Fischkorbe bezeichnet werden muß. Es ist 
dies 

das Fischen mit dem ola-Fischkorb. 
(St. 11—3.) 
Betritt man bei Ebbe und ruhigem Wetter 
die weiten, knietiefen Lagunen, so erblickt 
man vor sich unter dem klaren Wasser ein 
wunderbares Relief. Auf dem weißen Sande 
sind die wunderbarsten Bauwerke aufgeführt, 
man trifft die großen flachen Tellerkorallen 
neben den weiten Wäldern der Baum- und 
Geweihkorallen, dazwischen Fragmente frühe- 
rer Bauten, vom Lande abgetriebene Trümmer 
und harte Gesteine. Der Stamm einer Kokos- 
palme ruht hier und dort halb im Sande ver- 
graben und überzieht sich mit einer kalkigen 
Schicht. Fährt man aber in der Dämmerung 
mit dem leise treibenden Ausleger über diese 
Welt hinweg, so glaubt man unter sich das 
Land der Märchen ruhen. Die violetten 
Spitzen der Korallen leuchten in sanft phos- 
phoreszierendem Lichte vom Grunde herauf, 
und zwischen ihnen flimmern jene kleinen 
Lebewesen, die mikroskopischen Urformen 
alles Lebens. Die Korallenwälder beherbergen 
in den undurchdringlichsten Dickichten ihre 
eigene Welt. Fische in allen Farben huschen 
zwischen den Stämmchen hin und her, und 
Seekrabben und Krebse klettern an ihnen 
herum. Kleine Muränen mit oft wunderbaren 
Zeichnungen lauern in ihren Schlupfwinkeln 
auf Beute. Alles ist hier gleichsam Miniatur, 
größere Tiere können sich in den engver- 
zweigten Schlupfwinkeln nicht aufhalten. 



Diese Felder, die bei Springniedrigwasser 
unbedeckt zu Tage treten, werden einmütig 
von jung und alt nach Genießbarem abge- 
sucht. Um aber auch die kleinen Fische zu 
erbeuten, ist man auf ein besonderes Verfahren 
gekommen, das man sa'euga, sasa'e oder tutu'i 
nennt und bei dem man sich eines Fischkorbes 
(ola) als Fanggerät bedient. Diese Art des 
Fischens ist in gleichem Maße Sache der 
Männer wie der Weiber. Der Fischkorb (ola) 
wird aus einem Herzblatte der Kokospalme 
geflochten, er hat die nebenstehend wieder- 
gegebenen Formen und ist durchschnittlich 
50 cm hoch. Damit der Korb seine nötige 
Festigkeit erhält, hat man die Nebenrippen 
nicht aus den Fiedern entfernt, wie dies bei 
dem Flechten des kleinen Fischkorbes (malü) 
geschieht, der zur Aufnahme der Beute auf 
dem Rücken getragen wird. Bei allen Fisch- 
körben sind die Fieder der Kokoswedel nicht 
in ihrer natürlichen Breite, sondern zusammen- 
gefaltet eingeflochten. Die unentwickelten 
Kokoswedel haben eine bedeutendere Elasti- 
zität wie die ausgereiften. Das weitere zum 
Fang benötigte Gerät ist ein starker Knüppel 
mit einem Astknoten an dem einen Ende 
(la'au tu'i). Der ola wird an Ort und Stelle 
mit Korallenstücken lose bis oben angefüllt 
und dann unmittelbar neben ästige Korallen- 
gewächse hingelegt, und zwar mit der Öff- 
nung nach den Korallen hin. Mitden Knüppeln 
beginnt man nun die umliegenden Korallen, 
die Schlupfwinkel der Beute, zu zerstören. 
Die Fische, aus ihren Verstecken aufgescheucht, 
suchen die nächste Deckung und stürmen in 
den Korb mit seinen losen Korallen, der nach 
kurzer Zeit von den Fischern aufgeholt wird. 
Wenn die Korallen aus ihm entfernt sind, 
hat man die Beute in der Hand. Sie ist dem 
Geschickten immer lohnend, ja manchmal 
überraschend, denn 20 und mehr fingerlange 
Fische in wenigen Minuten ist keineswegs eine 
Seltenheit, und dabei wird mitunter stunden- 
lang gefischt. 



62 



Yon den samoanischen Fischkörben kennt 
man in der Hauptsache drei Formen: 

den kleinen Fischkorb zum Bergen der 

Beute, malü, 
die eigentlichen Fischkörbe zu obigem 

Fange, ola, olasasä oder olatutu'i, von 

spitzer Hutform und 
den flachen Fischkorb, den man zum 

Transport der größeren Fischmengen 

beim Fange benutzt. 
Der geschilderte Fang mit dem Fischkorb, 
bei dem stets eine große Menge Kleintiere 
getötet werden, die in und auf den Korallen- 
gewächsen leben, lockt stets eine Menge 
größerer Raubfische herbei, welche nach dem 
fahnden, was dem ola entgangen ist. Zu diesen 
gehören vor allem die Fische malauli und 
filoa, die stets in größeren Trupps (lau, lau'ia) 
auftreten. Hier wendet man den bereits 
beschriebenen Wurfhaken (mätau fa'ataulau) 
an (vgl. S. 28). Für einen solchen Fang kommt 
natürlich in erster Linie tieferes Wasser in 
Betracht. Beim tutu'i-Fang kann ja auch das 
Wasser derart tief sein, daß der Fischer bei 
der Handhabung seines Knüppels noch soeben 
auf dem Boden stehen kann. 



Der Fischkorb wird von alten Weibern 
geflochten, und diese kennen auch hier, in 
ähnlicher Weise wie die Männer beim Haken- 
binden, eine Taufe (säusau). Nachdem der 
Korb an der Sonne genügend ausgetrocknet 
ist, begibt sich die Samoanerin mit demselben 
an den Strand und besprengt den Täufling 
mittels eines Wedels mit Seewasser, oder sie 
füllt ihn zum ersten Male mit Korallen. Bei 
der Handlung spricht sie die Worte: 
fa'amata tu'u'u siehe her tu'u'u, 

fa'amata malau siehe her malau, 

fa'amata fo siehe her fo, 

fa'amata fuga siehe her fuga, 

fa'amata lo siehe her lo, 

fa'amata i'a 'ese'ese sehetheralleihrver- 
uma lava schiedenen Fische, 

ia ulufia, kommt herein, 

ulufia lava kommt alle herein! 

ia pouli mata o sehet aber nicht her 
pusi ihr Meeraale. 

Das heißt mit anderen Worten, daß man 
alles im Fischkorb haben will, mit Ausnahme 
der Seeaale (pusi); denn diese sollen nach 
Aussage der Samoaner die anderen Fische 
vom Korbe fernhalten. 



F. Der Fang bei Fackellicht. 



Wenn des Abends längst das Zirpen der 
Grillen aufgehört hat und die Nacht auf das 
stille Wasser herabsinkt, dann erlebt der 
Fremdling oft ein wunderbares Schauspiel, 
das er nie vergessen kann. Die Küste liegt 
wie ein schwarzer Streifen vor ihm, unter- 
brochen von den hellflackernden Feuern in 
den Hütten der Bewohner. In flimmernden 
Strahlen zittern diese Feuer über das tote 
Wasser zu dem Wanderer hin. Doch plötzlich 
flammt es auch auf dem Wasser auf, hier und 
dort, auf allen Seiten erscheinen große Lichter 
und irren umher, die ganze Lagune belebt 



sich mit ihnen, sie tanzen in buntem Durch- 
einander auf dem Wasser, hundertfältige Re- 
flexe auf der nächtlichen Flut erzeugend. Sie 
verschwinden und flammen von neuem auf, 
stundenlang, doch kein Laut dringt vom Wasser 
her. In dem nächtlichen Dunkel, aus dem 
diese Irrlichter aufflammten, versinken sie 
auch wieder. — Aber an dem Sandstrande 
des Dorfes findet der Zuschauer gespenstige 
Gestalten ihre Boote ans Ufer ziehen, die 
Träger der Irrlichter sind zurückgekehrt. Ihr 
Treiben ist beendet, und das eben noch so 
belebte Wasser ruht wieder im tiefen, nächt- 



63 



liehen Frieden. Die Samoaner haben ihren 
nächtlichen Fackelfang, den faiva o le lama, 
ausgeführt. 

Beim Fange der Fische bei Fackellicht 
kennt man verschiedene Methoden, die nach- 
stehend näher erläutert werden sollen. 

Der Samoaner bereitet seine Fackeln (lama) 
aus trockenen Kokoswedeln ('aulama). Von 
diesen werden die Fieder abgerissen und zu 
armstarken Bündeln (fausa) zusammenge- 
bunden. Eine Last solcher Bündel, so wie 
sie mit auf die See genommen wird, führt den 
Namen lama. Solche Fackeln aus trockenen 
Kokosblattfiedern brennen außerordentlich hell 
und doch verhältnismäßig langsam. 

Soll bei Fackellicht gefischt werden, so 
begeben sich die Fischer in der Regel zu 
zweien nach der Abenddämmerung im Aus- 
leger hinaus, und zwar nur bei Niedrigwasser, 
wenn es sich nicht gerade um das Erlegen 
von anae und ise handelt. Der vorne sitzende 
Mann, der Speerführer (soa i'a), handhabt 
den leichten drei- oder vierspitzigen Speer, 
wohl auch den schweren taoolo-Speer, während 
der hintere Insasse, der „Fackelträger" (ta'i 
afi), das Feuer zu bedienen hat, gleich hinter 
ihm liegt das Fackelmaterial aufgeschichtet. 

Nach dem angewandten Speere wird eine 
der Fangarten 

'o le lama taoolo (St. 4— 10) 
genannt. Ist man an Ort und Stelle ange- 
kommen, so entnimmt der Feuerträger dem 
Bündel eine Fackel, zündet sie an und über- 
gibt dem Vordermann sein Ruder. Während 
die Fackel von ersterem mit gestrecktem, 
rechtem Arm seitwärts gehalten wird, führt 
die Linke des Speerführers langsam das Ruder 
und bewegt den Ausleger. Er späht sitzend 
nach Fischen aus, die um diese nächtliche 
Zeit ruhig unter Steinen sitzen oder auf dem 
Grunde stehen. Bemerkt er einen Fisch, so 
greift er mit der Rechten zum auf dem Aus- 
legergerüst liegenden Speer, stößt nach dem 



Fisch und spießt (soa) ihn auf oder wirft (velo) 
nach ihm. Man kann fast immer bis in die 
unmittelbare Nähe eines „schlafenden" Fisches 
gelangen, die aufgescheuchten Fische fliehen 
stets gegen das Licht. 

'O le lama anae, lama tu. (St. 4 — 10.) 
Das Speeren der Meeräschen bei Fackel- 
licht wird von großen Auslegern (soatau) aus 
bei Hochwasser betrieben. Hier rudert stets 
der Hintermann, während der andere Fischer 
vorne aufrecht im Fahrzeuge steht (tu) und 
in der Linken die Fackel hält, mit der Rechten 
wirft er mit seinem Speere (mata tolu) nach 
den Fischen. 

'O le lama ise. 

Die großen Meerhechte (a'u) und die Horn- 
hechte (ise) werden in ähnlicher Weise erlegt, 
nur sitzt der Vordermann im Fahrzeuge und 
sticht mit dem Speere die Fische heraus, in 
der Linken die Fackel hochhaltend. Die 
großen Hechte stehen bei Fackellicht, wie 
auch am Tage, dicht unter der Wasserober- 
fläche, so daß sie leicht gespeert werden 
können. 

Neben dem Speer wird aber auch das Netz 
beim Fischen mit der Fackel angewandt, wenn 
auch nur kleine Netze dabei Verwendung 
finden. 

'O le lama Vuti. (St. 11—3.) 
Das 'u'uti-Handnetz, dessen nähere Be- 
schreibung unter Abschn. D. S. 39 zu finden 
ist, wird beim Fackelfischen besonders zum 
Fange der kleinen lupo- und i'asina-Fischchen 
benutzt. Die genannten Jungfischchen, die 
immer in größeren Trupps auftreten, werden 
mit Geräusch gegen das bereitgestellte Hand- 
netz gedrückt und mit diesem aus dem Wasser 
gehoben. 

'O le fa'aoso mälolo, lama mälolo. 
Die fliegenden Fische (mälolo, sipa) wurden 
in früheren Zeiten mit Vorliebe gefangen, 



64 



heutzutage jedoch ist man vollkommen davon 
abgekommen. Man wandte damals folgendes 
Verfahren an: Ausgehend von der Beobach- 
tung, daß die fliegenden Fische gerne gegen 
das Licht springen — eine jedem Seereisen- 
den bekannte Tatsache — , fuhr man mit einem 
größeren Fackelboote hinaus auf die offene 
See. Hinter das Licht des Bootes hielt der 
Fischer sein Handnetz von etwa Quadrat- 
metergröße, in welchem sich alsdann die aus 
dem Wasser springenden Exocoeten fingen. 
Wie die fliegenden Fische springen auch 
die kleinen Hornhechte (ise) nach dem Lichte, 
und ihnen galt auch ein gleicher Netzfang. 
Da nun die Hornhechte in der Jugend wie 
alle anderen Fische gesellig leben, kommt es 
oft vor, daß mehrere Fische zu gleicher Zeit 
springen, und der Fischer muß mit seinem 
Netze geschickt zu arbeiten verstehen, damit 
ihm die Fische nicht vorbei gehen. Auch 
dieser Fang wird heute nicht mehr geübt. 

Der Vollständigkeit halber muß noch der 

lama ta'ita'i, lama ula, lama savali 
(St. 12—2) 
erwähnt werden, bei dem es sich in erster 
Linie um die bei Nacht auf den Riffen herum- 
laufenden scherenlosen Hummer, Langusten 
(ulatai) handelt. Diese Tiere werden nicht 
mit dem Speere angegriffen, sondern der 
Fischer tritt mit dem Fuße auf den Spazier- 
gänger und holt ihn dann mit der Hand 
hervor, oder er nimmt ihn mit Hilfe einer 
Zange, bestehend aus einer geknickten Kokos- 
blattrippe, auf, um ihn in seinen Fischkorb 



zu stecken. Man tötet die Tiere durch Heraus- 
holen der Eingeweide mittels eines abge- 
brochenen, stacheligen Fühlers desselben. 
Das Speeren der Langusten ist Ausnahme 
und kommt nur dann vor, wenn man die- 
selben beim lama taoolo trifft. 

Ein weiterer interessanter Fang ist der 
der jungen Meeräschen, 

'O le lama aüa. (St. 4— 9.) 
Die jungen Meeräschen (aüa) leben in 
größeren Zügen und werden besonders im 
Brackwasser zuTausenden und aber Tausenden 
gefunden. Sie zeigen sich stets sehr unruhig 
und werden schon von weitem an ihrer eigen- 
artigen Gewohnheit ständig, selbst bei Nacht, 
aus dem Wasser aufzuspringen, erkannt. Hat 
der Fischer einen solchen Zug entdeckt, so 
schlägt er mit seinem langstieligen Holzmesser 
(täivai) hinein, wodurch stets eine Anzahl der 
kleinen Fische getötet wird, die dann zu- 
sammengelesen in den Fischkorb wandern. 
Das genannte Holzmesser (täivai) besteht aus 
einem bis 2 m langen Stiel, an dem eine lange 
Schneide aus Holz angebracht ist. 

Außer den genannten gibt es aber noch 
einige weitere Methoden des Fischfanges bei 
Fackellicht, doch ist hier meist nichts Neues 
gegenüber obigem zu finden, oder man hat 
bloße Namen, die selbst von den Eingeborenen 
nicht mehr mit Sicherheit erklärt werden 
können. Man hat vergessen, was man früher 
darunter verstand; so gab es auch noch Fisch- 
züge mit großen Netzen während der Nacht 
beim Scheine der Fackeln. 



G. Verschiedenes. 



In den vorangegangenen Kapiteln sind die 
den Samoanern bekannten Fangmethoden mit 
Speer, Angel, Netz und Reuse beschrieben 
worden, d. h. mit den Geräten, die wohl jedes 



dem Fischfange obliegende Volk sein eigen 
nennt und anwendet. Neben diesen haben sich 
aber auch einige Fangarten eingebürgert, die 
keine der genannten Gerätschaften benötigen, 

9 



65 



die je nach der Beschaffenheit der Fischgründe 
ihr eigenes Gepräge erhalten haben. Oft 
wirken sie wie der se'e-Fang recht komisch, 
aber immer, muß man zugestehen, sind sie 
praktisch in ihrer Art, den Bedürfnissen an- 
gebracht und vollauf genügend. 

'O le faiva o le pöpö. (St. 8— 11.) 
Eine eigenartige Fangart ist der pöpö, als 
dessen Heimat der Safotu-Distrikt der Insel 
Savaii angesehen werden muß. Eine beliebige 
Anzahl Weiber umstellt zu diesem Zwecke 
in weitem Kreise eine Fels- oder Steingruppe 
in der Lagune, von der bekannt ist, daß ihre 
Spalten und Höhlungen mit den Händen zu 
erreichen und abzufühlen sind. Die Weiber 
beunruhigen nun das Wasser in eigenartiger 
Weise. Sie krümmen die Finger zur offenen 
Faust und schlagen dann mit der in dieser 
Weise starr gehaltenen Hand weit ausholend 
über das Wasser. Hierdurch wird ein be- 
sonderer, weithin vernehmbarer Ton hervor- 
gerufen, der durch allgemeines Heulen noch 
verstärkt wird, so daß die Fische die Schlupf- 
winkel aufsuchen. Die rasch vorwärtswatenden 
Weiber bilden bald einen dichten Ring um 
die Steine und holen nun die Fische mit der 
Hand, ohne Benutzung eines weiteren Hilfs- 
mittels als eines Zeugfetzens zum Schutze 
gegen die Stacheln der Fische, aus ihren Ver- 
stecken heraus. Der pöpö-Fang wird selten 
angewandt, liefert aber immer gute Resultate. 

'O le faiva o le se'e. 
Die Weiber der Samoaner kennen allerlei 
eigentümliche Fischfänge, und der „se'e" ist 
wohl der interessanteste derselben. DieWeiber 
entledigen sich ihrer gewöhnlichen Kleidung 
und binden sich einen fransigen Lendenschurz 
aus Bast (titi manumanu oder pä'upä'u) um. 
Man begibt sich nun an einen glatten, ab- 
schüssigen Sandstrand und setzt sich neben- 
einandernieder, dicht über dem Wasser. Einige 
andere Weiber treiben darauf aus der Ferne 



die Fische gegen die am Ufer sitzenden, welche 
ihrerseits nunmehr mit gespreizten Beinen 
vom Ufer herunter ins Wasser rutschen (se'e), 
dabei immer sitzen bleibend. Sie wühlen 
zu gleicher Zeit mit Beinen und Armen den 
Grund auf, und die herangetriebenen Fische 
verkriechen sich in dem Glauben, in dem 
getrübten Wasser einen Unterschlupf gefunden 
zu haben, in den buschigen Lendenschurz 
und zwischen die Schenkel der Fischerinnen, 
die mit ihrer Beute rasch auf das hohe Ufer 
rennen. Es gewährt einen komischen Anblick, 
wenn die Weiber mit Gekreisch die zappelnden 
Fische abschütteln. Das „Rutschen" kann 
nur auf glattem Sandboden ausgeführt werden, 
da bei demselben der hintere Körperteil 
jeglicher Bekleidung entbehrt. Man erbeutet 
bei diesem Fange, der so seltsam ist, mit- 
unter eine recht ansehnliche Menge der ver- 
schiedensten Strandfische und neben diesen 
auch die große Speisekrabbe pa'alimago 1 ). 

'O le fa'amata sugale. (St. 11 — 2.) 
„Das Suchen des sugale-Fisches" im Sande 
ist eine Spezialität der Häuptlingsfrauen, von 
denen aber nur wenige die Sache richtig zu 
betreiben verstehen. 

Die sugale-Fische (siehe Namenverzeich- 
nis) haben die Gewohnheit, sich bei niederem 
Wasser in der Lagune in den weichen an- 
geschwemmten Sand zu vergraben. Diesen 
lose aufgeschwemmten Sand findet man in 
der Regel in unmittelbarer Nähe größerer 
Steine. Die erfahrene Fischerin sieht nun an 



') Der Fang ist nicht ganz ungefährlich. Ich bin 
dabei gewesen, wie sich beim se'e einer Fischerin 
eine pa'alimago fest in die Labien verkniff, so daß die 
Scheeren abgebrochen werden mußten, um das Tier 
entfernen zu können. Einer anderen mir bekannten 
Frau schlüpfte ein 'ava'ava bis zum Schwanzstiel in 
die vagina, er wurde von einer anderen Frau auf ganz 
brutale Weise entfernt, nämlich mit den Zähnen erfaßt 
und rückwärts herausgezogen, wobei er mit den sich 
nun sträubenden Flossenstacheln furchtbare Wunden 
riss. Trotzdem ist der se'e sehr beliebt. 



66 



der Farbe des Sandes, ob dieser von Fischen 
aufgewühlt worden ist. Sie führt einen Fühler- 
stab (sao) aus dem zähen Holze des olasina 
von kaum mehr als Bleistiftdicke mit sich und 
fühlt vorsichtig mit diesem in den Sand hinab. 
Berührt sie dabei den Körper eines Fisches, 
so rutscht der Fisch erschreckt ein Stück 
weiter, und an dem Abgleiten des Stabes er- 
kennt die Fischerin die Richtigkeit ihrer Ver- 
mutung. Zuweilen gelingt es, den Fisch mit 
dem Stabe aufzuspießen, dann ist das Aus- 
graben leicht. Der wegrutschende Fisch sitzt 
oft 1 m tief im Sande, und es erfordert große 
Geschicklichkeit, ihn zu erhaschen ; denn selbst 
im Sande sind die Fische flink. Fischerinnen 
behaupten, daß der sugale stets derart zu- 
sammengekrümmt im Sande läge, daß sich 
Kopf und Schwanz dicht aneinandergelegt 
befänden. 

'O le sT'isT'i solo ma'a. (St. 11 — 3.) 
Ein Fischfang, der sehr einfach ist und 
bei dem man keines Gerätes bedarf, ist das 
„Steineaufheben", si'isi'i solo ma'a. Vor allem 
wieder die Weiber sind es, die ihn ausüben. 
Die in der Lagune herumliegenden kleineren 
Korallenstücke sind meistens abgetriebene 
Trümmer, die in ihren Löchern und Höh- 
lungen von allem möglichen Getier bewohnt 
werden. Die in der Lagune herumwatenden 
Weiber heben nun jedes ihnen günstig er- 
scheinende Stück vom Boden auf und durch- 
suchen es nach etwa hineingekrochenen Klein- 
fischen. Die weichen Kalksteine lassen sich 
leicht in den Händen zerschlagen, wenn man 
den eingeschlüpften Fischen nicht so ohne 
weiteres von außen beikommen kann. Man 
kann auf diese Weise alle Kleinfische erhalten, 
die man im ola tutu'i (siehe S. 62) und fa'a- 
mo'a-Netz (siehe S. 44) fängt, nur ist die Beute 
meist gering. 

'O le tä inaga. 
In den Herbstmonaten erscheint die Brut 
des Eleostris fusca Bl. u. Sehn, in den Mün- 



dungen der Flüsse und in der Lagune. Zu 
Tausenden und aber Tausenden, in Zügen ver- 
eint, durchstreifen die kleinen inaga das seichte 
Wasser. Von allen Seiten von Raubfischen 
umdroht, wagen sie kaum den Strand zu ver- 
lassen, und doch werden sie von den Strö- 
mungen oft weit ins offene Meer abgetrieben, 
hochwillkommen den Boniten, die nirgends 
leichter zu fangen sein sollen als hinter den 
inaga-Zügen. Aber auch der samoanische 
Fischer ist unbarmherzig hinter den kleinen 
Fischchen her, und sie sind auch in der Tat 
eine nicht zu unterschätzende Delikatesse. 
Weiber und Kinder stellen den igaga von 
früh bis spät nach. Man treibt die kleinen 
zusammengedrängten Fischchen ins Seichte 
und umschließt sie dort mit einem Tuche, 
mit dem man sie nach und nach vollends aus 
dem Wasser drängt und aufnimmt. Jeder 
solcher „Fischzug", etwa eine Handvoll, wird 
in ein besonderes Brotfruchtbaumblatt gepackt 
und zugebunden. Solcher Bündel werden in 
einem Tage Hunderte zusammengebracht in 
einer einzigen Flußmündung, und schwer- 
beladen kehren die Fischerinnen des Abends 
heim, wo bereits der Ofen auf die Bündel 
(fiinaga) wartet. 

Der Gebrauch von Bogen und Pfeil 
bei den fischenden Samoanern. 
Über den Bogen und seine Verwendung 
unter den Samoanern ist schon viel geschrieben 
worden, und die verschiedensten Ansichten 
stehen einander gegenüber. Es ist hier jedoch 
nicht der Ort, das Für und Wider aller dieser 
Ansichten zu prüfen und zu kritisieren, ich 
werde nur das anführen, was ich persönlich 
von diesem Geräte kenne, soweit es sich 
einzig und allein auf den Fischfang bezieht. 
Meiner Ansicht nach ist der Bogen bei den 
samoanischen Fischern nichts weiter als ein 
Spielzeug für die Jugend, und er ist dieses 
von jeher gewesen. Als Grund hierfür führe 
ich als eigene Beobachtungen an: Den Bogen 

9* 



67 



habe ich im Fischereibetriebe viele hundert- 
mal in Gebrauch gesehen, aber stets nur bei 
Kindern, niemals beiJünglingen oderMännern. 
Die Bogen sind so primitiv gearbeitet, daß 
man nie weiter wie 20 Schritt mit ihnen 
schießen kann. Sie zeigen in ihrer ganzen 
Aufmachung kein Detail, das an eine frühere 
Vollkommenheit des Gerätes erinnern könnte. 
Ferner tritt der Bogen stets periodisch unter 
der Jugend auf, plötzlich führt alles Bogen 
und Pfeil, kurz darauf ist aber das Gerät 
verschwunden, genau so wie bei Kindern ein 
bestimmtes Spiel auf einmal alle Köpfe be- 
herrscht, um in wenigen Wochen wieder ver- 
gessen zu sein. Es muß der Bogen und Pfeil 
den Samoanern in früheren Zeiten bekannt 
geworden sein, ohne daß man seine eigent- 
liche Bedeutung erfaßt hat, sei es, daß man 
nicht recht erlernte, einen Bogen anzufertigen, 
oder daß man seine Verwendbarkeit überhaupt 
unterschätzte. So wird sich ein erwachsener 
Samoaner von heute auch niemals dazu ver- 
stehen, den Bogen mit zum Fischen zu nehmen. 
Regel ist, daß nur Kinder den Bogen (fana, 
äufana) führen und damit allem auf den Leib 
rücken, was sich in der seichten Lagune regt. 
Ich sah eines Tages einen ganz kleinen Jungen 
mit einem gewaltig großen nofu- Fisch an- 
kommen, in dem noch der Pfeil des Drachen- 
töters steckte. 

Der Bogen wird meistens aus einem Schöß- 
ling des moli-Baumes, der wilden Apfelsine, 
gewonnen, als Sehne dient ein Stück Kokos- 
faserschnur. Der Schaft der Pfeile ist ein 
Schößling eines leichten Holzes, oder er ist 
Bambusrohr; die Spitzen der Pfeile, nach 
Art der Speere gebunden, bestehen aus Holz- 
stäbchen oder Kokosfiederrippen, bei besseren 
Sachen jedoch nimmt man alte Schirmstangen, 
denn auch die Samoanerbengel wissen sich 
zu helfen. 

Zuletzt ist noch auf einen Fischfang des 
näheren einzugehen, der eine traurige Er- 
rungenschaft der Zivilisation darstellt, der aber 



nichtsdestoweniger von den Samoanern in 
ihrer naiven Anschauung von der Stellung 
des Menschen zu der Natur mit offenen 
Händen angenommen worden ist, nämlich 

das Fischen mit Sprengstoffen. 

Es fällt allgemein auf, daß man in Samoa 
so manchem Manne begegnet, dem der rechte 
Arm oder die rechte Hand fehlt. Das ist 
ausnahmslos eine Folge des Fischfanges mit 
Dynamit, diesem gefährlichen Stoffe. In ver- 
gangenen Zeiten war es jedem Samoaner sehr 
leicht, für Geld und gute Worte in den Besitz 
von Dynamit zu kommen, es war außerordent- 
lich leicht zugänglich. Da nun heute die 
Regierung nur mehr Dynamit auf Antrag aus- 
gibt, wenn es zum Wegebau usw. nötig ist, so 
ist die Sache schon etwas schwieriger ge- 
worden. Heute bekommt der Samoaner das 
Dynamit zum Fischen in erster Linie durch 
die Freigebigkeit derjenigen Leute, die es zu 
technischen Zwecken erhalten haben, und so 
wird noch immer reichlich genug mit Dynamit 
gefischt. 

Das unter Wasser explodierende Dynamit 
tötet die in der Nähe weilenden Fische durch 
den gewaltigen Druck, der ihnen die Gefäße 
zerreißt. Die so getöteten Fische sinken sofort 
auf den Boden des Wassers, während ent- 
ferntere nur betäubt werden und an der Ober- 
fläche des Wassers erscheinen, letztere können 
sich wieder erholen. So wirkt eine einzelne 
Patrone in einem Umkreise von etwa 10 m. 
Man fischt mit Dynamit nur in solchem Wasser, 
indem man bis auf den Grund tauchen kann, um 
die gefallenen Fische auch aufheben zu können. 

Die Sprengpatrone (fanai'a) wird fest mit 
Papier umwickelt, mit einem kleinen Steine be- 
schwert, ihre Zündschnur hat eine Länge von 
3 bis 6 cm ! Entzündet wird dieselbe an einem 
glimmenden Holzstück und dann mitten in den 
Fischschwarm hineingeworfen. Die bei diesem 
Verfahren leider so oft auftretenden Unglücks- 
fälle haben die verschiedensten Ursachen. 



68 



Mitunter brennt die Zündschnur schneller als 
man annahm, meistens aber paßt der Samoaner 
beim Anzünden nicht auf, er hat sein Augen- 
merk mehr auf die Fische gerichtet als auf 
die sich entzündende Patrone. Oft auch wieder 
hat man während des Anzündens die Fische 
aus dem Auge verloren, und mit der brennen- 
den Patrone in der Hand fängt man nun an, 
sich nach ihnen wieder umzusehen, und dieses 
Zögern bringt dann das Verderben mit. Geht 
man jedoch mit großer Sorgfalt zu Wege, so 
braucht ein Unglück gar nicht vorzukommen. 
Die gefahrbringende Kürze der Zündschnur 
ist absolut nicht nötig, da die allermeisten 
Fische das Abbrennen einer 10 cm langen 
Schnur ruhig abwarten. 

Am allermeisten wird mit Dynamit den 
Meeräschen nachgestellt, denn sie sind begehrt 
und fallen dem Dynamitfischer leicht zur 
Beute, eine einzige Patrone kann unter gün- 
stigen Umständen mehrere hundert Pfund 
derselben liefern. Die großen malauli-Ma- 
krelen, die in Zügen die Lagune durchstreifen 
und sich durch entsprechende Witterung leicht 
an einem Platze festhalten lassen (vgl. S. 28), 
fallen auch oft und leicht dem Dynamit zum 
Opfer. Daneben gibt es selbstverständlich noch 
eine ganze Reihe anderer Fische, die von den 
Samoanern mit Dynamit erlegt werden, wenn 
sie auch nicht geradeso sehr begehrte Lecker- 
bissen sind wie die beiden vorgenannten 1 ). 

Fragt man sich, warum der Samoaner so 
gerne mit Dynamit fischt, so wird man die 
einfache Antwort finden, daß nur die Habgier 
die Veranlassung dazu ist, und auch diese 



') Auf eines möchte ich hier aufmerksam machen: 
Am allerschwersten wird es empfunden, wenn in einer 
Lagune mit Dynamit gefischt wird, in der der samoa- 
nische Hering (atule) seinen Einzug gehalten hat. Dem 
atule gilt das beliebte älo-atule (siehe S. 27). In den 
allermeisten Fällen aber verlassen die atule sofort die 
Lagune, wenn ihnen nur einmal mit Dynamit nach- 
gestellt worden ist, im Gegensatze zu allen anderen 
Fischen. Auf Monate hinaus kann man so die atule- 
Fischerei zunichte machen. 



allein läßt den Fischer die gewaltige Gefahr 
verkennen, in die er sich ständig begibt. Er 
selbst urteilt jedoch anders über diese Ge- 
fahr. Nach seiner Ansicht ist das beim Dy- 
namitfischen vorkommende Unglück nichts 
anderes als eine unabwendbare Fügung des 
Himmels, der zu entgehen man nicht imstande 
wäre. Diese tröstende Auffassung würde dem 
Islam eher Ehre machen denn der christ- 
lichen Religion, zu der der Samoaner sich 
laut mit dem Munde bekennt. 

Da es nun außer allem Zweifel steht, daß 
der Fischfang mit Dynamit ein sehr ver- 
heerender ist und noch mehr Schaden an- 
richten kann wie beispielsweise das Vergiften 
von Fischen, so ist es eine ernste Pflicht, 
demselben mit allen Mitteln Einhalt zu tun. 
Wenn man auch nicht leicht das Leben der 
Lagune zu ruinieren vermag, und wenn es 
auch lange dauern wird, bis daß man die 
Folgen des Dynamitfischens vor Augen sieht, 
so ist es doch eine erwiesene Tatsache, daß 
ein jeder gewaltsame Eingriff in den Haus- 
halt der Natur früher oder später böse Folgen 
haben muß, auch das Dynamitfischen wird 
sich einmal rächen. Und abgesehen davon, 
wozu erleichtert man dem Samoaner das 
Fischen eigentlich in der Weise, weshalb be- 
stärkt man ihn so in seiner schon sowieso 
bedeutenden Faulheit? Wenn der Samoaner 
will, dann kann er mit Leichtigkeit in kurzer 
Zeit auch auf andere Weise so viel Fische 
fangen, als er nötig hat, um sich und seine 
Gäste zu befriedigen, und dabei ruiniert er 
seine Fischgründe nicht. 

Der einzige, dem mit Dynamit zu fischen 
erlaubt sein mag, ist der Naturforscher, der 
im Dienste der Wissenschaft die Meere durch- 
forscht. Aber auch hier müssen unter Um- 
ständen Beschränkungen eintreten. 

Das Süßwasser und seine Bewohner. 
Der Samoaner glaubt in dem Meere genug 
zu haben, und er bekümmert sich darum 



69 



wenig um das Süßwasser und um das, was 
in ihm lebt, obwohl er es als Gelegenheits- 
beute keineswegs verschmäht. 

Die Mündungen der Flüsse Samoas bilden 
meistens größere Niederungen. Diese haben 
sich zu Mangrovesümpfen entwickelt, führen 
ein mehr oder minder brackiges Wasser und 
erstrecken sich manchmal sehr weit in das 
Land hinein. Diese Sümpfe, welche bei Ebbe 
und Flut mit dem Meere kommunizieren, 
bieten einen eigenartigen Anblick. Das Wasser 
liegt eben wie ein Spiegel in dem Rahmen 
der Mangroven, die mit ihren glatten Stämmen 
aus der Flut ragen, aus dem immer schmutzig- 
trüben Wasser. Krabben mit bunten Schildern 
und Scheren lauern argwöhnisch vor ihren 
Löchern, in denen sie bei Gefahr sofort ver- 
schwinden. Kein Lüftchen regt sich, heiß 
brennt die Sonne in dieses Dorado der ver- 
schiedenartigsten Mosquiten, die blutgierig 
den Eindringling überfallen. Vereinzelt ziehen 
Fische vor den Fahrzeugen vorbei, während 
hier und dort ein Aal im Schlamme 
verschwindet. Umgestürzte Urwaldriesen, 
Stümpfe abgebrochener Mangroven ragen 
düster aus dem toten Wasser, mit Moos über- 
zogen und bedeckt von stacheligen Schnecken 
gehen sie ihrem Schicksal entgegen, sie werden 
wieder in das zerlegt, aus dem die Natur sie 
aufgebaut hat. Hin und wieder streicht eine 
Ente (toloa, Anas superziliosa) ab, oder einer 
der unscheinbaren samoanischen Reiher (ma- 
tu'u, Ardea sacra) zieht träge vorbei; sonst 
ist es still auf diesen einsamen Wassern, auf 
denen sich auch nur selten der Mensch zeigt. 
Ist doch der Sumpf die Wohnstätte des bösen 
Geistes To'oto'o, der es sehr auf den armen 
Samoaner abgesehen haben soll. Er untersagt 
streng jedes laute Geräusch in seinem Reiche 
und ist ganz besonders ein Feind des Pfeifens, 
jeden Übertreter dieses Gebotes wird er 
„schlagen", so daß er krank danieder liegen 
muß. 

In den niederen Wasserständen nahe dem 



Walde hat der Samoaner seinen Sumpftaro 
angebaut, und hier erwischt er auch hin und 
wieder einen Süßwasseraal. Diese Aale sind 
in den samoanischen Gewässern äußerst zahl- 
reich und erreichen eine bedeutende Größe. 
Ich habe einen Aal gesehen, der 2 m lang 
und von der Stärke eines kräftigen Armes 
war. Die in den klaren Gebirgsbächen 
gefangenen Aale sind von vorzüglichem 
Geschmack, während die der Sümpfe meist 
einen etwas erdigen Beigeschmack haben. In 
steinigem Terrain gibt es Wasserläufe mit 
vielen Tümpeln und Klüften; in diesen 
werden die Aale mit der Hand gefangen, 
und zwar wickelt man sich Tücher um 
die Hände, weniger zum Schutze gegen 
die Bisse, als um den glatten Aal besser 
festhalten zu können. Getötet wird er durch 
Aufschlagen des Kopfes auf einen Stein. In 
dem schlammigen Wasser dagegen wirft man 
die Tiere mit Speeren, oder man sucht sie 
mit dem Buschmesser zu töten. Mit großer 
Leichtigkeit geht dies zur Nacht, wo man in 
den flachen Flußmündungen bei Ebbe zwischen 
Geröll und Steinen mit Hilfe der Fackel 
massenhaft Aale findet. Nur ganz wenige 
Leute wissen den Aal mit der Legeangel zu 
fangen. 

Die wenigen Fischarten der Flüsse und 
der Kraterseen sowie die der kleinen Man- 
grovensümpfe werden nur in ganz vereinzelten 
Fällen gefangen, trotzdem sie wohl genießbar 
sind. Dann und wann sehen wir wohl Kinder 
mit der Angel an diesen Gewässern, doch 
ihre Beschäftigung ist nur Spiel und dem- 
entsprechend auch ihre Beute. Der Samoaner 
genießt diese Fische nicht, weil sie von dem 
Schlamme der Gewässer leben. Beim Backen 
solcher unausgenommenen Fische würde der 
Magen- und Darminhalt sie ungenießbar 
machen. 

Die samoanischen Gebirgswasserläufe 
werden von einer Garneelenart (ulavai, Pa- 
laemon) bewohnt, die sehr zahlreich auftritt 



70 



und recht wohlschmeckend ist. Die Samo- 
anerinnen fangen sie mit kleinen Netzen ('u'uti) 
oder mit der Hand. Diese Tiere werden über 
20 cm lang und besenstieldick, sie sind bei 
Weißen wie Eingeborenen gleich begehrt. 
Jeder Gebirgsbach beherbergt sie in Mengen. 

Ein weiterer Fischfang wird in den stillen, 
großenTeilen der Brackwasserlagunen häufiger 
betrieben, nämlich der talitali- und der puni- 
puni-Fang mit dem Schöpfnetz se'i und der 
Reuse 'enu. 

Zu dem Zwecke baut man, um einen Teil 
des Gewässers abzuschneiden, quer durch das 
Wasser eine Barriere oder Wand (punipuni) 
aus geflochtenen Kokoswedeln (laupola). Sie 
ist dicht genug, keinen Fisch durchzulassen 



und läßt nur in der Mitte eine Öffnung frei. 
Man wählt diese Öffnung so, daß sie sich 
unter einem Baume des Ufers befindet, der 
weit über das Wasser ragende Äste hat. Auf 
einem dieser Äste sitzt nun der Fischer, der 
an einer Leine das kleine se'i-Netz (siehe 
S. 41) in die Öffnung der Hecke setzt und 
dann die hinaus wollenden Fische aufhebt. 

Im anderen Falle setzt man eine 'enu-Reuse 
(siehe S. 60) in die genannte puni-Öffnung. 
In ihr erbeutet man stets eine große Menge 
der die Brackwässer bewohnenden Fische. 

Der punipuni-Fang wird häufig angewandt 
in der großen Safata-Lagune an der Südküste 
Upolus, aus der auch die beigegebenen Bilder 
stammen. 



H. Die Hochseefischerei, r o le tiuga. 



Während alle die bisher genannten ver- 
schiedenen Methoden des Fischens nur in 
der Lagune oder in unmittelbarer Nähe der 
Riffe zu brauchen sind, würde im folgenden 
vom Hochseefange die Rede sein. 

Gegenüber der großen Menge der Lagunen- 
fänge stehen nur zwei Hochseefangarten — 
heutzutage, während es in früheren Zeiten 
deren einige mehr gegeben hat, wenn auch 
nicht im entfernten so viel wie der erst- 
genannten. Die beiden noch heute geübten 
Arten sind der Bonitofang (äloatu) und der 
Fang des Haies (tiuga malie), die nachstehend 
beschrieben werden sollen. 

Beide Fangarten stellen, wie wir sehen 
werden, recht große Anforderungen an die 
Fischer und verlangen gewandte und aus- 
dauernde Männer, die keine Furcht vor den 
Bewohnern der Hochsee kennen, ja, die im 
Notfalle noch imstande sein müssen, bei 
Schiffbruch die Gestade schwimmend wieder 
zu erreichen. 

Aus eigener Anschauung kenne ich sowohl 
den Haifischfang wie auch die Jagd auf den 



Bonito; letztere ist, wenn man sich nicht ganz 
sicher auf seine Leute verlassen kann, immer- 
hin ein gewisses Wagnis. Sicherer ist schon 
der Haifang von einem großen Ruderboote 
aus, das heißt, auch hier nur, wenn man 
tüchtige Fischer mit im Fahrzeuge hat. 

Obgleich man nun wohl keinen Samoaner 
finden würde, der nicht in der Lagune Fisch- 
fang treibt, bemerkt man bei dem Hochsee- 
fange gerade das Gegenteil, indem es nicht 
allen Samoanern geläufig ist, auf der Hoch- 
see zu fischen. Sicherlich mehr denn die 
Hälfte aller Leute, mögen sie noch so sehr 
den Anforderungen gewachsen sein, gehen 
nicht auf den Hai- oder Bonitofang, und das 
nicht allein aus dem Grunde, daß etwa Hai 
und Bonito nicht überall vorkommen, sondern 
weil diese Leute einfach niemals vorher zu 
solchen Fängen ausgezogen sind. Wenn auch 
der Bonito nicht überall vorkommt, wenigstens 
nicht in genügender Menge, was als erwiesen 
angesehen werden muß, so sind die Haie 
doch überall zu finden. Die Bewohner vieler 
Orte jedoch trauen es sich nicht zu, ihn zu 



71 



fangen, so sehr sie ihn auch begehren mögen. 
Wie schon einige Hochseefänge der alten 
Zeit verschwunden sind, so soll nach einigen 
Autoren der Hai- und Bonitofang auch am 
Aussterben sein. Das ist jedoch nach meinen 
Beobachtungen keineswegs der Fall, und ich 
vermute sogar, daß besonders der Haifang in 
den letzten Jahrzehnten unter Benutzung der 
modernen Ruderboote noch vervollkommnet 
worden ist. Es ist sicher, solange es noch 
Samoaner als solche gibt, solange wird man 
noch ausziehen zum Fange der Bonito und 
Haie, die beide doch ein Leckerbissen für 
die Eingeborenen sind. 

DerFangdesBonitomitdemBonitoboot. 

Das speziell für den Fang des Bonito ge- 
baute Boot ist das va'aälo, es hat außer dieser 
seiner eigenen Bestimmung keine Verwendung. 
Im Gegensatze zu dem kleinen und großen 
Ausleger (paopao und soätau) ist es nicht aus 
einem einzelnen Baumstamme herausgehauen, 
sondern aus Planken zusammengesetzt, trotz- 
dem wird es an Länge und Weite von manchem 
soatau bedeutend übertroffen. In ganz be- 
sonderen Ausnahmefällen kann man jedoch 
auch hin und wieder ein va'aälo sehen, das 
aus einem einzigen Baumstamme herausge- 
hauen ist. Die Länge eines Bonitobootes 
variiert zwischen 7 und 8 m, die Bauart ist 
überall dieselbe, so daß die verschiedensten 
va'aälo einander auffallend gleichen, und man 
hier vor einem vollendeten Typ steht. In 
der nebenstehenden Zeichnung ist das Fahr- 
zeug in allen seinen Einzelheiten dargestellt, 
so daß man ein genaues Bild von seiner Auf- 
machung bekommen kann. Als bestes Holz gilt 
der fau-Baum (Hibiscus tiliaceus, L.). Andere 
geeignete Hölzer sind der Brotfruchtbaum, der 
ifilele (Afzelia bijuga A. Gr.) und einige mehr. 

An Ort und Stelle werden im Walde aus 
den Bäumen Bohlen gehauen, die eine Dicke 
von 5 cm haben und der Größe einer Planke 
entsprechen. Diese Bohlen (tävao) werden 



zunächst getrocknet, indem man sie eine Zeit- 
lang draußen im Walde unter Bäumen stehen 
läßt. Sind sie genügend trocken geworden, 
dann bringt man sie in die Nähe der Woh- 
nungen und haut nun aus ihnen die Planken 
zurecht (Fig. 1), die an der Innenseite mit 
einem vorstehenden Rande rings eingefaßt 
sind und bei langen Stücken noch einige ver- 
steifende Querrippen haben. Die Randstärke 
der Planken (laufono) beträgt etwa 30 mm, 
die Stärke der inneren Flächen selten über 
12 mm, mithin bleiben die Wände des Fahr- 
zeuges noch immer recht dünn. Je nach den 
Bäumen, die man zur Verfügung hatte, richtet 
sich die Form und Anzahl der Planken eines 
Fahrzeuges. Doch verfährt man in der Regel 
so, daß man den Kiel aus einem durchgehen- 
den Holze nimmt und auf diesen noch zwei 
laufono übereinander setzt, worauf eine starke 
Bordleiste den Abschluß bildet. Die einzelnen 
Planken werden ferner niemals symmetrisch 
gesetzt, sondern sind stets so genommen, daß 
nie zwei Nähte einander gegenüber liegen, 
mit Ausnahme der in der Längsrichtung ver- 
laufenden. Das Zusammenheften der Planken 
geschieht durch Bindungen, die durch die 
Ränder der aneinanderstoßenden Teile gehen. 
Dabei achtet man darauf, daß am Rumpfe des 
Fahrzeuges keine Bindung nach außen durch- 
zugehen braucht, wie es die Fig. 4 deutlich 
zu erkennen gibt. Die Fugen und Löcher 
werden mit einem Kitte (pulu) aus Baumharz 
verklebt. Die Zeichnung stellt ein va'aälo dar, 
an dem man erkennen kann, wie es aus den 
einzelnen Stücken zusammengebunden ist, das 
Bindematerial ist hier stets Kokosfaserschnur 
('afa). Das Fahrzeug hat eine langgestreckte, 
niedrige Form, und es verteilen sich die 
einzelnen Maße so, wie es in der Zeichnung 
angegeben ist. Vorn und hinten ist das va'aälo 
gedeckt, und zwar auf eine Länge von etwa 
2 m. Dabei wird das Verdeck des Bugs 
(taumua) oft noch länger genommen, denn 
das des Hecks (taumuli), das an sich schon 



72 



oj.nj: rrj?7 &n dj 





4^ 



"*"r Y 



3 



J»; QTXri 



XI 






2 nttni/\f 



^z/rrjrrjn/ty^ 



t ,; 


// 


1 '' 


'/ i 


1 K" 


// 




/ 


/ 


/ 


y ^ 






* 




*i 




•- 


£ A- 


<o 


/ 8 


55 


1 tt 


$ 


in 







=e> 



c 
o 
00 

C9 

Q 



XI 
X! 

< 




eine gedrungenere Form hat und auffallend 
hochgezogen ist, während der Bug in der 
Kiellinie ausläuft. Das Verdeck des taumua 
heißt tau, das des taumuli velo. Auf beiden 
ist in der Mittellinie eine Reihe Zapfen an- 
gebracht, die in früherer Zeit mit weißen 
Porzellanmuscheln (Ovulum ovum, L.) ver- 
ziert wurden. Nach diesen Muscheln be- 
zeichnet man noch heute die Zapfen als pule 
(Muscheln). Die Hohlräume unter den Ver- 
decken führen beim Bug und Heck den Namen 
puoso, sie dienen zum Unterbringen von 
Proviant und Beute, während sie eigentlich 
den Zweck haben, die überkommenden Seen 
vom Bootsraum fernzuhalten; die gewölbte 
Form ihrer Verdecke erleichtert das Ablaufen 
des Wassers nach den Seiten, und eine vordere 
Kante verhindert zu gleicher Zeit das Ein- 
fließen von Wasser in den Bootsraum von 
den Verdecken aus. Die Reeling des ganzen 
weiteren, offenen Raumes ist eine starke Leiste 
(oa), die den Bordwänden eine große Stabilität 
verleiht. Diese Leiste ist derart aufgebunden, 
daß keine Bindungsstelle nach außen sichtbar 
wird (Fig. 4). Das Auslegergerüst ist am 
va'aälo genau so angebracht wie am kleinen 
Ausleger, nur ist es entsprechend stabiler und 
aus besserem, bearbeitetem Holze genommen. 
Sämtliche Namen am kleinen Ausleger kehren 
auch hier wieder, und man lese das früher 
Gesagte über diese Konstruktion nach. 
Zwischen den beiden Auslegerträgern (iato) 
befindet sich in der Nähe des vorderen der- 
selben noch ein kleinerer iato (iato loto), der 
nur etwa Vs m über Backbord hinausragt und 
dort frei endet. Dieser Arm dient zum Auf- 
legen des Ruders und als Stütze des Sitzes 
des vorderen Ruderers, der vor ihm seinen 
Platz auf einem beweglichen Schemel hat. 
Der zweite Bootsinsasse hat seinen Platz direkt 
vor dem Ende des velo, des hinteren Ver- 
deckes, wo sich an seinem festgebundenen 
Schemel noch eine Vorrichtung zum Aufstellen 
der Angelrute befindet, die im nachstehenden 



etwas näher beschrieben werden soll. Vorher 
wäre noch einiges über die Schemel oder 
Ruderbänke zu sagen. Es sind (Fig. 4) zu- 
geschnitzte Bretter, die sich mit einem unteren 
Bord genau passend zwischen die beiden 
Reelingsleisten legen, während ihre Ränder 
auf die Reeling zu liegen kommen, so daß 
der Sitz derart eingepaßt liegt, daß er sich 
nur in der Längsrichtung, nicht aber seitwärts 
verschieben läßt, wodurch ein Abrutschen 
unmöglich gemacht wird. Während nun der 
Sitz des Vordermannes (foemua) lose vor den 
iato loto gelegt ist, ist der hintere Sitz fest 
und nicht verschiebbar. Mit 'afa-Schnur ist 
er an die Zapfen c, d (tu'aga) der Bootswände 
festgebunden. An der hinteren Kante des 
genannten Sitzes ist in der Mitte eine starke, 
etwa 6 cm weite Schlinge (futia) angebracht, 
die ebenfalls noch mit den erwähnten Zapfen 
in Verbindung steht. In diese Schlinge wird 
die Rute mit ihrem Fuße eingesetzt (Fig. 2, 
4, 5) und dann rückwärts gegen das mit dem 
velo aus einem Stück bestehende Widerlager 
(pou'ofe) gelegt. So ragt sie in einem Winkel 
von etwa 45 ° nach hinten aus dem va'aälo 
heraus. Die Rute hat an ihrem Fuße einen 
massiven, hölzernen Teil (tu'au), der mittels 
'afa-Schnur mit dem Bambusschafte verbunden 
ist. Das untere Ende dieses Holzes trägt einen 
Zapfen g (umele), der genau in die futia- 
Schlinge des hinteren Ruderersitzes paßt. 
Beim Fahren außer Gebrauch wird die Rute 
('ofe) seitwärts auf das Auslegergerüst gelegt, 
wobei man sie mit dem unteren Zapfen in 
eine Gabel h des hinteren Auslegerträgers 
setzt, während sie auf der bekannten Stütze 
(laga'ofe) des vorderen Trägers ruht. (In 
der Zeichnung weggelassen.) 

Aus dem Gesagten kann man ersehen, daß 
ein Bonitoboot in seinem Bau bedeutend 
schwieriger ist denn ein gewöhnliches Aus- 
legerboot, und die Kunst, ein solches Boot 
zu bauen (fau, binden), ist noch spezialisierter. 
Auch ist die Dauer der Herstellung eine weit 



74 



größere denn bei anderen Fahrzeugen. So 
wird ein gutes va'aälo stets seine vollen zwei 
Monate Arbeit erfordern, wenn es so her- 
gestellt sein soll, wie es der Bonitofischer 
wünscht. Es ist noch heute üblich, dabei 
größere Festessen zu veranstalten sowohl den 
Zimmerleuten als dem Besteller. 

Das va'aälo ist das Boot, das sich nach 
dem kleinen Ausleger am längsten in Samoa 
behaupten wird, da man kaum einen Ersatz 
für diese Fahrzeuge finden könnte. Solange 
der Samoaner noch auf Bonito fischt, wird 
es notgedrungen noch va'aälo geben müssen. 

In der Zeichnung ist in Fig. 2 die Wasser- 
linie eines belasteten va'aälo angegeben. Auch 
hier gilt das vom kleinen Ausleger Gesagte, 
daß das von zwei Leuten besetzte Fahrzeug 
mit dem Bug nur eben unter Wasser reicht. 
Die etwas nach oben weisende Spitze des 
Bugs trägt den Namen fa'agututa'i'o, „wie der 
Schnabel des Sturmtauchers (Puffinus)". Auch 
die Lage des Floßes (ama) ist eine ähnliche 
wie beim kleinen Ausleger, wenn auch nicht 
die Neigung derart groß ist, so ist doch der 
große Auftrieb des Vorderteiles vorhanden, 
da schon die Belastung sehr weit nach hinten 
gelegt ist. 

Zum Ausschöpfen des eingedrungenen 
Bilgenwassers (suä liu) dient ein kellenartiger 
Holzschöpfer (tatä), der stets zur Ausrüstung 
eines va'aälo gehört. Ein durch einen 
aus gefalteten Bananenblättern hergestellten 
Pfropfen verschließbares Loch im Kiele des 
Fahrzeuges erleichtert das Entleeren von 
Bilgenwasser, sobald man an Land ist. 

Der Fisch nun, zu dessen Fang man eigens 
das va'aälo gebaut hat, ist der Bonito (Thym- 
nus pelamys, C. V.) oder atu, eine große 
Stachelmakrele, die meist eine Länge von 
50 cm und ein Gewicht von 8 Pfund hat. Der 
Bonito ist ein Hochseefisch, welcher in großen 
Zügen (inafo, fuifuiatu, puä oder bei ganz 
großen, nach Krämer, galuailetai) auftritt und 
umherzieht; dabei schwimmen die einzelnen 



Tiere dicht unter der Oberfläche des Wassers, 
so daß ihre Flossen sichtbar werden. Solche 
Fischzüge werden immer von Haien und 
anderen Raubfischen verfolgt, Möven und 
Seeschwalben (gogo) begleiten sie durch die 
Luft, und an diesen Schwärmen (pale) der 
Möven erkennt der Fischer von weitem das 
Vorhandensein von Boniten. Die beste Zeit 
des Bonitofanges (äloatu) ist das Ende und 
der Anfang der Regenzeit, also der April/ 
Mai und der November; denn zu diesen Zeiten 
weht ein leichter Passat, und die See ist sehr 
ruhig, was eine unerläßliche Bedingung für 
den ganzen Fang ist. 

In der Lagune tritt der Bonito nicht auf, 
doch habe ich einmal selbst gesehen, daß in 
der seichten Lagune von Saluafata ein sehr 
großer atu dicht am Strande mit dem Speere 
erlegt wurde. Das ist Ausnahme. Auch wird 
der Bonito an der Nordküste der Insel Upolu 
nur wenig gefischt, da er dort nur spärlich 
auftreten soll. An den samoanischen Süd- 
küsten dagegen ist er sehr häufig und liefert 
daselbst gute Erträge. Dort fischt man nur 
während der Abend- und Morgenstunden und 
bleibt fast nie bis Mittag auf dem Wasser. 

Der atu hat eine sehr große Bedeutung 
im Leben der Samoaner gewonnen und nimmt 
eine höhere Stellung ein als alle anderen 
Fische. Das bekundet schon der Umstand, 
daß man ihn nicht zu den Fischen (i'a) rechnet, 
sondern für ihn die besondere Bezeichnung 
„tino" (Körper) anwendet, und daß man im 
weiteren noch eine Menge Spezialbezeich- 
nungen im Verkehr mit ihm kennt. Trotz- 
dem ist er kein „Häuptlingsfisch" oder 
„i'a sä", und er hat nur in Gegenden, wo 
man ihn nicht fängt, ein gewisses Ansehen 
voraus, ohne aber auch dort als i'a sä zu 
gelten. Dieser Umstand muß eigentlich etwas 
Wunder nehmen, aber man wird nicht fehl- 
gehen, wenn man dies darauf zurückführt, 
daß der atu in zu großen Mengen gefangen 
wird, um noch als i'a sä gelten zu können, 



75 



denn diese sind immerhin nur solche Fische, 
bei denen das Erbeuten jedes einzelnen Ex- 
emplares seine Schwierigkeiten haben muß 
(vgl. Seite 98). 

Als Genußmittel erfreut sich der Bonito 
bei den Samoanern einer großen Beliebtheit, 
und er wird sowohl roh (ota) wie gekocht 
oder gebacken (vela) genossen. In gebackenem 
Zustandedienter auch als Handelsartikel unter 
entfernt wohnenden Familienmitgliedern und 
Verwandten, die im Tauschhandel andere 
Sachen für ihn geben: Matten, Tabak, Rinden- 
zeuge usw. 

Von unserem Standpunkte aus muß die 
Beliebtheit des Bonito als unbedingt über- 
trieben angesehen werden. Allerdings hat 
der Samoaner ein ganz anderes Wertmaß als 
der Weiße. Das Fleisch des genannten Fisches 
ist von grauer Farbe, dabei außerordentlich 
zart und weich, sein Geschmack entbehrt 
jedes besonderen Reizes, er ist etwas süßlich. 
Unangenehm fällt aber der Hausfrau auf, daß 
der atu von einer großen Zahl wurmartiger 
Schmarotzer bewohnt wird, welche in der 
Gestalt eines dünnen Bandwurmgliedes die 
Muskel- und Fettschichten des Fisches durch- 
setzen, so daß sie nur bei genauer Beobach- 
tung an ihren Bewegungen erkannt werden 
können. Wenn nun auch diese Bewohner 
die Verwendung des Bonito in keiner Weise 
beeinträchtigen, so dürfte doch der Fisch in 
unseren Augen durch sie an Wert verlieren. 
Auch ich halte deswegen und infolge des 
unbedeutenden Geschmackes den Bonito als 
viel zu sehr von den Weißen begehrt, und 
ich kann nicht verstehen, wie man für Bonitos 
so hohe Preise zahlen kann. 

Es mag nun der eigentliche Fang des 
Bonito etwas näher beschrieben werden, so 
wie er mit dem va'aälo ausgeübt zu werden 
pflegt. Vorher müßte aber noch der Bonito- 
angel Erwähnung getan werden, dieses be- 
rühmten samoanischen Hakens, an den sich 
so manche Sage knüpft. 



Paatu nennt der Samoaner den zum Bonito- 
fang gebrauchten Spinner, der bis auf den 
heutigen Tag ein unverfälschtes Erzeugnis 
samoanischer Kunst geblieben ist und wohl 
auch noch lange bleiben wird. In der bei- 
gegebenen Skizze und auf der Tafel VII ist die 
„richtige" Aufmachung deutlich zu ersehen. 
Dabei möchte ich erwähnen, daß der paatu, 




fausagaulu 

tifa 
alalaloloa 

f ausaga]oto 

maga— ^- ["^J^~~£ aus agai'u 

sega 



Abb. 22. Der richtig gebundene Spinner, 
pä atu fautonu. 

den Krämer abbildet (Bd. 2 S. 168), nicht 
richtig gebunden ist. Man nennt dieses Falsch- 
binden im samoanischen Sprachgebrauch fau- 
sala, im Gegensatze zu dem richtigen Binden 
fautonu. Auf diese Bindung bildet sich der 
Samoaner recht viel ein, ohne daß sie nach 
unseren Begriffen besonders vorteilhaft aus- 
geführt wäre. Der Blanker des paatu ist 
ein fingerlanges Stück Perlmutter, das auf 



76 



der Rückseite blank geschliffen ist und in 
verschiedener Färbung auftritt. Die Tafel 
zeigt eine Sammlung von Bonitospinnern (pa- 
atu), wie sie heute zumeist im Gebrauche 
sind: 

a) ein richtig gebundener (fautonu) Spinner 
mit moderner Leine (ta'ä). 

Die weiterenBlänker aus Perlmutter werden 
folgendermaßen unterschieden: 

b) tofe tea, hellrötlich; 

tofe 'ula, „nicht im Bilde", dunkelrot, 
sehr selten; 

c) ulia, „der Schwarze", mit dunkelgefärbten 
Enden; 

d) sina, farblos; 

e) lau milo, „wie das Blatt des milo-Baumes" 
(Thespesia populnea, Corr.), teilweise 
oliv bis gelblichgrün; 

f) lanu vai, „Wasserfarben", mit tiefem Perl- 
mutterglanz. 

Neben diesen wären noch eine Reihe 
seltener auftretender Farbunterscheidungen zu 
nennen, die jedoch oft ganz willkürlich sind. 
(Vergleiche das dieserhalb bei den kleinen 
Spinnern Gesagte.) Allgemein bekannt dürften 
aber wohl sein: 

pa lanulua, „zweifarbig", nämlich hell 

und dunkel; 
lanu lupo-vai, „wie die Farbe des lupo- 
vai", Carangidenbrut aus dem Süß- 
und Brackwasser, silbergrau. 
Zuletzt sei noch der sehr seltene, von 
Tokelau importierte paatu tio genannt, aus 
einer großen verkalkten Röhrenschnecke, die 
in Samoa selbst nicht vorkommen soll. 

Ferner soll noch zu gewissen Zeiten ein 
paatu aus Pottwalzahn (lei) geschnitten worden 
sein. Dieser Blanker von mattweißer Farbe 
ist heutigentages vollkommen „ausgestorben". 
(Nach persönlicher Mitteilung v. Bülows.) 

Der eigentliche Haken der Bonitospinner 
ist sehr stark gearbeitet und besteht aus Schild- 
patt, die Spitze desselben ist nicht sehr scharf 
und hat keinen Widerhaken. Ein Vorfach 



ist beim Bonitospinner nicht bekannt. Man 
bindet zunächst den Haken an der Leine (ta'ä) 
fest, und dann erst wird der Blanker an- 
gebracht. Der Fisch, der angebissen hat, hängt 
so mittels des Hakens (maga) direkt an der 
Leine, was immerhin seine Vorteile hat. 
In der Skizze sind auch die Benennungen 
der einzelnen Bindungsteile angegeben, und 
man sieht, daß jene Bindung vom maga-Haken 
zum vorderen Bund des Blänkers (fausagaulu) 
den klingenden Namen alalaloloa führt. Was 
aber dieser Faden für einen Zweck hat, das 
konnte mir bisher noch nie ein Samoaner 
sagen, wohl aber behaupteten alle, ein Bonito 
würde niemals anbeißen, wenn dieser alala- 
loloa fehle. Am unteren Ende des paatu, an 
der Bindung fausagaulu also, bringt man in 
der Regel noch einen Faserbüschel (sega) 
aus sogä-Fasern an, dagegen werden Federn 
am Bonitohaken nicht geduldet, diese kommen 
nur bei den großen Spinnern vor. Während 
man die Bindungen am paatu noch immer 
mit dem Bast des sogä ausführt, ist man bei 
der Leine (ta'ä) schon zu fremdem Erzeugnis 
übergegangen und hat die aus sogä-Bast ge- 
drehte Schnur durch eine Baumwolleine er- 
setzt. Die Leine ist an der über fingerdicken 
Spitze der Angelrute angeknotet, als gangbare 
Länge gelten 4 — 5 m, man bestreicht sie mit- 
unter mit Fischleim, um ihre Haltbarkeit zu 
erhöhen. Ein tüchtiger Fischer knotet stets 
drei oder mehr Leinen an seine Angelrute, 
deren jede einen vollständigen Spinner trägt, 
und von denen die nichtbenutzten zur Reserve 
am Fuße der Rute eingehakt werden; denn 
sehr oft reißt draußen eine durchfeuchtete 
Leine, und dann muß man schnell Ersatz zur 
Hand haben. 

Mit zwei Leuten bemannt, die Rute auf 
die laga'ofe-Gabel gelegt, geht das Bonitoboot 
in die See. Der vordere Insasse führt den 
Namen foemua (erstes Ruder), während der 
hintere der „Herrenfischer" (tautai ali'i) heißt. 
Man nimmt einen kleinen Imbiß (lafoa'i) und 



77 



etwas Trinkwasser (malü) mit. Hat nun das 
va'aälo einen Zug Bonito entdeckt, so wird 
die Rute aufgestellt (fa'atü le launiu) (Abb. 19 
Fig. 2) und das Fahrzeug von den Fischern mit 
großer Geschwindigkeit durch den Schwärm 
gerudert, wobei der Haken 7 — 8 m hinter dem 
Fahrzeuge in großen Sprüngen über das Wasser 
tanzt. Hat nun ein Fisch angebissen, so ruft 
der tautai dies seinem Vordermann zu, seine 
Paddel zwischen den Handgriff stellend, mit 
dem Blatt nach oben. Der foemua streckt die 
Paddel dagegen nach Steuerbord ins Wasser, 
um mit ihr durch Gegendruck im Wasser das 
Gleichgewicht des Fahrzeuges beim Einholen 
zu regulieren (lägolago); denn mittlerweile hat 
sich sein Gefährte aufgerichtet, die Linke im 
Handgriff (puega), die Füße gegen die Stützen 
der Wand (Fig. 2, n) gestemmt. Er holt mit 
links übergebogenem Körper, indem er von sei- 
nem Sitze herunterrutscht und sich auf den 
Backbord-oa setzt (Richtung des Pfeiles in der 
Fig. 3), die Rute ein. Dies geschieht, wie das 
Bild zeigt, in der Weise, daß die Rute in der 
Schlinge (futia) aus dem Widerlager (pou'ofe) 
aufgerichtet wird bis über die senkrechte 
Stellung hinaus, wobei man dieselbe seitlich 
dreht, so daß der Fisch im Wasser bis 
unter die rechte Hand des tautai gebracht 
wird, der ihn an der Leine aufnimmt und 
ins Fahrzeug bringt. Es wird ihm nun 
der Spinner aus dem Rachen genommen, 
der sofort wieder ausgeworfen wird. Man 
tötet den Fisch nicht, sondern schiebt ihn, 
wenn er gar zu arg zappelt, unter eines der 
Verdecke. 

Der geschickte tautai aber bringt den Fisch 
auf eine andere Weise ein, so wie es früher 
noch häufiger als heute der Fall gewesen zu sein 
scheint. Mit einem raschen Ruck wird die 
Rute nach vorne gerissen, so daß der Fisch aus 
dem Wasser geschleudert wird. An der Leine 
wird er nun im Halbkreis in der Luft herum- 
geschwungen, so daß er, über dem Boots- 
inneren angekommen, dem Fischer vor die 



Brust schlägt. Dieser Anprall muß den Fisch 
vom Haken lösen, so daß er unbehindert ins 
Fahrzeug fallen kann. Es ist erklärlich, daß 
ein derartiger Händgriff ein ziemliches Ge- 
schick verlangt und viel Übung voraussetzt. 
Aus diesem Grunde wenden ihn auch nur 
die „wahren tautai" an, d. h. die geschicktesten 
der Fischer. 

Der Bonito beißt verhältnismäßig leicht 
an, und man erzielt oft geradezu riesige Fänge 
beim äloatu, 30 bis 40 Fische ist gar keine 
Seltenheit. Mitunter werden derart viele 
Bonito gefangen, daß das Fahrzeug damit 
buchstäblich gefüllt ist. Trotz alledem kehren 
die meisten äloatu resultatlos ('asa) oder doch 
mit nur geringer Beute heim. Über die Zu- 
bereitung des Bonito wird weiteres unter 
Abschn. K gesagt werden. Auf den Bonito 
bezügliche Spezialworte sind außer den schon 
im Texte angegebenen: 

pa'umasunu 

pa'umaimoana 

i'a-maimoana 

naono, Bonito von außergewöhnlicher 
Größe, 

tafo'e, der beste Bonito unter einer An- 
zahl derselben, 

maloä, stürmische Zeit, in der es keine 
Bonito gibt, 

atu 'o le mäloä, der erste Bonito nach 
dem maloä, 

tafäga, das Bonitoboot, Syn. va'aälo. 
Am Körper des Bonito werden ferner alle 
wichtigen Teile noch mit besonderen Namen 
belegt, die unter Abschn. K zu finden sind. 

Aus dem Kieferskelett des Bonito bereitet 
man eine Witterung zum Haifang (pa'öö). Zu 
diesem Zwecke wird das Skelett aus dem 
rohen Fische herauspräpariert und dann mit 
den daranhängenden Fleischfetzen im Samoa- 
kochhause geräuchert. Die Witterung ist 
außerordentlich stark und lockt die Haie aus 
weiter Entfernung herbei. Sie wird jedoch 
heute nicht mehr häufig angewandt, denn die 



poetische Namen 
für den atu, 



78 



billigen Fischkonserven, die viel leichter zu 
beschaffen sind, verdrängen sie. 

Es mag nun noch kurz beschrieben werden, 
wie nach der fa'asamoa ein va'aalo entsteht. 
Ich enthalte mich dabei jeder samoanischen 
Texte und werde nur die Speziahvorte in 
Klammern bringen. 

Das aus dem Walde geholte Stück Holz 
(tävao), aus dem der Kiel gefertigt werden 
soll, wird zunächst zurechtgehauen (salusaluga 
o le ta'ele) und dann durch untergelegte 
Hölzer in die richtige Kiellinie gebracht, evtl. 
noch zurechtgerichtet (lalago). Darauf folgt 
ein großes Festessen, genannt fa'ailoga o le 
lalago o le va'a. In der Folge werden die 
beiden Plankenlagen, laualoalo und laulua, 
sowie die Reelingleisten (oa) aufgesetzt. Diese 
Arbeit findet in der Regel in einem kleineren 
Essen (fa'ailoga) ihren Abschluß. Nunmehr 
werden die Verdecke tau und velo aufgesetzt, 
und damit gilt das eigentliche va'aälo als fertig, 
deshalb bereitet man jetzt die Hauptfeier vor. 
Diese wird von einem großen Festessen (umu 
saga) eröffnet. Nachdem dies beendet, über- 
reicht man dem Erbauer (tufuga) des Bootes 
seine Bezahlung in feinen Matten. Dabei 
richtet sich die Höhe dieser Bezahlung ledig- 
lich nach dem Vermögen desjenigen, der sich 
das Fahrzeug bauen läßt. Es bleibt nun noch 
die Anbringung (faufauga) des Auslegerge- 
rüstes und seiner Nebenteile übrig. 

Das neue va'aälo geht zum ersten Male 
in die See. Der erste mit ihm getane Fang 
ist der tö'ialiu, der zweite der ola und der 
dritte der tuäola. Alle diese drei Fänge, wie 
groß sie auch sein mögen, gehören niemals 
dem Eigentümer des Fahrzeuges, sondern 
müssen an den fuaiala, d. h. den Dorfteil 
abgegeben werden, zu dem der Besitzer des 
va'aälo gehört; er selber erhält als Gegengabe 
Pflanzungsprodukte. Vom nächsten Fange 
erhält der tufuga einen Bonito zum Geschenk, 
'o le atu a Tagaloa genannt, während der 
Gehilfe jenes bei der faufauga einen weiteren 



Bonito ('o le atu a le fau) desselben Fanges 
zu beanspruchen hat. Endlich wollen auch 
diejenigen noch etwas profitieren, die zum 
umu saga beigesteuert haben, und wenn der 
tautai allem nachgekommen ist, dann darf er 
seine Beute einzig für sich allein verwerten 
und sich ihres Genusses erfreuen. 

Übergibt ein Häuptling (matai) einem tau- 
tai sein va'aälo zur Benutzung, so überreicht 
er ihm zu gleicher Zeit ein Respektgeschenk 
in Essen (maloalo?) oder Kleidungsstücken 
(matu palapala?). Dafür muß dann der tau- 
tai sein möglichstes tun, um vom äloatu erfolg- 
reich heimzukehren. 

Anschließend an den Fang des Bonito soll 
noch ein anderer Fang mit dem va'aälo er- 
wähnt werden, der jedoch heute nicht mehr 
gepflogen wird. Es ist dieses 

'o le tiuga masimasi. 

Man fing mit einem großen Spinner den 
masimasi-Fisch, einen großen, über meter- 
langen Caranx, indem man das va'aälo, anstatt 
zu rudern, mit einem Segel vor dem Winde 
laufen ließ. 

Den Fang des Haies (siehe nächsten Ab- 
schnitt) in der Schlinge hat man auch öfters 
vom va'aälo gewagt und tut dies auch heute 
noch, doch bleibt das von dem leichten Fahr- 
zeug aus immer eine Waghalsigkeit; denn 
schon manches Bonitoboot ist von dem an- 
geseilten Hai zum Kentern gebracht worden. 

Der Fang des Haies, 'o le tiuga malie. 
Eins der romantischsten Kapitel im Leben 
des Samoaners ist unstreitig der Haifischfang, 
der so recht zeigt, wie vertraut der Samoaner 
mit dem Wasser ist. Der Haifang wird nur 
auf hoher See ausgeübt, denn in den Küsten- 
gewässern sollen giftige Haie vorkommen, vor 
allem soll die Leber der Lagunenhaie zuweilen 
höchst giftige Eigenschaften haben. Der Fang 
wird in der Regel vom Ruderboote aus be- 
trieben, und zwar nur des Nachts, doch scheut 



79 



man sich auch nicht, dann und wann seine 
Haifanggeräte beim äloatu mitzunehmen und 
den Fang vom va'aälo zu wagen. 

Erwartet man eine geeignete Nacht, so 
läuft das Fangboot bereits am Nachmittage 
aus. Je nach seiner Gr.öße erhält es eine 
Besatzung von vier oder mehr Mann. Unten 
ins Boot wird eine Lage Kokosblätter gebracht, 
Masten werden errichtet und der nötige Vor- 
rat an Segeln und Stangen im Boote verstaut, 
damit man es bei Unwetter zur Not mit einem 
Zeltdach versehen kann. Außerdem werden 
noch reichlich Nahrungsmittel eingenommen. 
Das ausgerüstete Fahrzeug heißt va'a tiu, der 
Fang des Haies tiuga malie. 

Die zum Fange nötigen Geräte sind das 
Lockinstrument, der Köder, die Witterung, 
der Schwimmer nebst seiner Leine und die 
Haischlinge, eine Keule und ein meterlanger 
Pfahl. 

Das Lockinstrument oder der Hairuf, wie 
man es nennen könnte (tu'i ipu), besteht 
aus einem etwa 17s m langen Stabe, auf dem 
10 bis 15 durchbohrte Kokosschalenhälften 
aufgereiht sind, von denen die untere mit dem 
Stabe fest verbunden ist. Durch stampfende 
und rüttelnde Bewegungen dieses Werkzeuges 
wird von den aufeinander schlagenden Schalen 
ein klapperndes Geräusch erzeugt, das sehr 
weit hörbar ist. 

Der beste Köder ist ein frisches Ferkel, 
das erst an Ort und Stelle geschlachtet wird, 
und dessen ins Wasser gelassener Schweiß 
zu gleicher Zeit eine ausgezeichnete Witterung 
bildet. An die Stelle des Ferkels treten heut- 
zutage meistens die Fischkonserven als eben- 
falls gute Witterung. Eine selten gewordene 
Witterung, das Kieferskelett pa'öö des Bonito, 
ist bereits im vorhergehenden Abschnitt er- 
wähnt worden. Manche Fischer verwenden 
auch verdorbenes Fleisch, während andere 
behaupten, ein Hai fräße solches nicht. Man 
hat nämlich mitunter eine derart hohe Meinung 
von dem Haie, daß man ihm eine solche 



Schandtat gar nicht zutrauen mag. Gewiß ist 
ihm frisches Fleisch lieber, aber Aas ver- 
schmäht er sicher auch nicht. 

Der Schwimmer ist ein Haschenförmiges 
Stück Holz von geringem spezifischen Ge- 
wichte, an dessen Hals eine Schnur von 50 m 
Länge angebracht ist, die früher aus Kokos- 
faserschnur bestand. 

Das Hauptwerkzeug des ganzen Fanges ist 
aber die Fangschlinge (maea noa malie). Sie 
stellt ein etwa daumendickes, bis 4 m langes 
Kokosfaserseil dar, das selbstgeflochten oder 
auch fertig gekauft ist. Das eine Ende des- 
selben ist sorgsam eingebunden, so daß es 
nicht aufspleißt, das andere ist zu einer festen 
Ose von doppeltem Seilquerschnitt umgeformt. 
Von dieser ab ist das Seil reichlich auf 1 m 
Länge mit feinem 'afa umwickelt, das mittels 
Öl und Fischleim geglättet ist, so daß das 
Ganze, nachdem man das freie Ende durch 
die Öse gezogen hat, eine äußerst leicht laufende 
Schlinge darstellt. 

Die Ausrüstung vervollständigt eine arm- 
starke, kurze Keule aus hartem schwerem 
Holze, die oft noch derart aus Stamm und 
Ast geschnitten ist, daß sie am Ende einen 
scharfkantigen Knauf hat. Sie führt den 
zweckentsprechenden Namen fa'apö. 

Mit diesen Geräten auch zur Reserve ver- 
sehen, stößt das va'atiu nachmittags vom Ufer 
ab, um sich direkt auf die hohe See zu be- 
geben. Zu einer Zeit, als die Samoaner noch 
keine modernen Ruderboote kannten, wurde 
der Haifang entweder vom va'aälo und soätau 
aus oder mit dem taumualua-Boote betrieben. 
Dieses letztere ist bereits Vorjahren von der 
Bildfläche Samoas verschwunden, ein weiteres 
Stück alter Samoaherrlichkeit. Heute erinnern 
sich nur noch die älteren Leute desselben. 
Es war in ähnlicher Weise zusammengeheftet 
wie das aus verschiedenen Planken zusammen- 
gesetzte Bonitoboot, mit dem Unterschiede, 
daß es keinen Ausleger hatte. Vorn und hinten 
war es zum Bug ausgebaut, was schon sein 



80 



Name bestätigt: taumualua, Zweibugboot. Es 
hat als eine Nachahmung des Walbootes den 
Übergang von den alten Reisefahrzeugen, wie 
soätau und einige Doppelboote, zu den mo- 
dernen Klinkerbooten gebildet. Nach allge- 
meiner Aussage soll der Haifang mit dem 
taumualua bedeutend schwieriger gewesen 
sein denn mit den schönen langen Booten 
von heute. 

Ich kann nun diesen Fang nicht besser 
illustrieren, als durch die Schilderung einer 
dieser Fehdefahrten auf den Räuber der 
Hochsee. 

Es war schönes Wetter, und man konnte 
auf eine ruhige Nacht rechnen, als wir des 
Nachmittags gegen vier Uhr von dem kleinen 
Dorfe an der Südküste Upolus abfuhren. Es 
ging nur ein ganz leises Lüftchen, so daß das 
Boot sich trotz seiner zwei Segel nur lang- 
sam von der Küste entfernen wollte. Die 
sechs Insassen des Bootes griffen daher bald 
zu den Rudern, und unter den melodischen 
Klängen der samoanischen Rudergesänge 
schwamm unser Fahrzeug immer weiter hin- 
aus in die See. Der Strand mit seinen Wohn- 
bauten entschwand den Augen, und nur der 
tiefgrüne Hintergrund der Gebirge begrenzte 
die weite Wasserfläche. Die Sonne neigte 
sich dem Horizonte zu, ein feiner Schleier 
legte sich um die Berge, die wir weiter und 
weiter zurückließen. Hinter den Bergen 
Savaiis sank die Sonne ins Meer, und all- 
mählich erlosch auch der fahle Schimmer auf 
den Spitzen der Gebirge, die als düstere Sil- 
houette aus der Flut hervorragten. Die Nacht 
senkte sich auf das Wasser herab, und noch 
waren wir nicht an Ort und Stelle. Da 
leuchtete es im Osten auf, und immer heller 
werdend, stieg glänzend die volle Scheibe 
des Mondes am Himmel empor, das Wasser 
mit einem grünschillernden Lichte überflutend. 
Langsam zogen silberne Wolkenstreifen um 
die Spitzen der Berge, die weiter und weiter 
in die Fluten sanken, so daß wir zuletzt kaum 



noch genug von ihnen sahen, um die Orien- 
tierung nicht zu verlieren. Totenstill lag das 
Wasser, nur leise plätscherte es an die Wände 
des Bootes. Die Riemen wurden eingezogen 
und mit sämtlichen unnötigen Geräten gut im 
Boote verstaut, das Steuer wurde festgelegt, 
und das Boot war klar zum Fange. Es wurde 
ein Imbiß genommen, denn es lag noch eine 
lange Zeit der Arbeit vor uns. 

Es mochte gegen zehn Uhr nachts sein, 
die zum Fange nötigen Sachen wurden in 
Bereitschaft gelegt. Nachdem die nötige 
Witterung ins Wasser gebracht worden war, 
wurden mit zwei Lockinstrumenten die Fische 
herbeigerufen. Das Zusammenklappern der 
Kokosschalen klang unheimlich aus dem 
Wasser herauf. Die Haie, deren Gehör 1 ) 
sehr gut sein muß, lassen sich durch Ge- 
räusche leicht herbeilocken; Beute vermutend, 
kommen sie aus weiter Entfernung heran. 
Während dieser Klapperkonzerte hatten zwei 
andere Leute den Köder vorbereitet. Das 
vorhandene Fleisch wurde in Streifen ge- 
schnitten und mittels Schnur fest um den 
Schwimmer gebunden, deren man zwei an 
beiden Seiten des Bootes ins Wasser ließ, sie 
an ihrer Schnur haltend; sie schwammen weit 
in das Wasser hinaus. Nach kurzer Zeit 
tauchten auch schon um das Boot herum die 
dreieckigen Rückenflossen mehrerer Haie auf, 
trotzdem man vorher auch nicht das Geringste 
von einer Anwesenheit solcher Fische in 



') Wenn hier von einem „Hören" der Fische die 
Rede ist, so mag man unter demselben einfach ein 
Wahrnehmen auf irgendeine Weise, sei es durch einen 
wirklichen Gehörsinn oder einen Erzitterungssinn, ver- 
stehen. Es ist nicht der Raum hier, sich zu der noch 
offenen Frage des „Hörens der Fische" zu äußern, doch 
seien folgende Beobachtungen genannt: Der Hai reagiert 
auf die Haiklapper; die Bastardmakrele lalafutu, ein 
äußerst scheuer Fisch, kommt auf leises Fingertrom- 
meln an die dünnen Wände des paopao bis auf 1 m 
an das Fahrzeug heran; beim salalagi-Fischen legen 
sich die Fische auf ein ähnliches Geräusch hin einfach 
auf die Seite, usw. 



81 



diesem Wasser hatte merken können. Ein 
unangenehmes Gefühl beschleicht den Weißen 
bei einem solchen Anblicke, der dem Samoaner 
das Herz im Leibe lachen macht, denn er 
kennt keine Furcht vor diesen Raubtieren 
des Meeres. Jetzt hatte auch schon ein Hai 
den Schwimmer mit dem daran befestigten 
Köder gefunden und versuchte, ihn zu ver- 
schlingen. Der Samoaner jedoch holt diesen 
Köder sofort ein, und das so langsam, daß 
der Hai folgt. Der gibt dem geringsten Zuge 
willig nach und folgt dem schwimmenden 
Bissen bis dicht an das Boot. Bald hat der 
Fisch den Köder fest gefaßt, bald „nagt" er 
nur daran. Während nun die Leine eingeholt 
wird, legt ein zweiter Fischer seine Haischlinge 
geräuschlos um dieselbe und läßt sie über 
Bord ins Wasser. Mit der rechten Hand hält 
er die Ose fest, mit der Linken öffnet er die 
Schlinge so weit, daß der Fisch mit dem 
Kopfe eben hindurch kann. Der nichts- 
ahnende Hai kommt immer näher, und ganz 
behutsam wird ihm die Schlinge über den 
Kopf gelegt bis zur Mitte der Kiemenöffnungen. 
Mit einem gewaltigen Ruck reißt auf einmal 
der Mann das Tier in die Höhe, so daß es 
zur Hälfte über Wasser hängt. Der Hai hat 
den Köder fallen gelassen und reißt den Rachen 
weit auf. Im selben Augenblick stößt man 
ihm den meterlangen Pfahl (fa'aü) ins Maul, 
während man ihm zugleich mit der fa'apö- 
Keule in unglaublicher Geschwindigkeit den 
Schädel bearbeitet. Dies alles geht derart 
rasch vor sich, daß der angeleinte Fisch gar 
keine Zeit hat, sich zur Wehr zu setzen, er 
führt nur einige machtlose Schläge mit dem 
Schwänze, die aber das Boot nicht treffen. 
Gleich darauf fliegt der Hai ins Boot hinein, 
und man befreit ihn von Schlinge und Knebel. 
Auf diesen letzteren verzichten manche Fischer 
von vornherein, sie verlassen sich nur auf 
ihre Keule. 

Es gehören starke Nerven dazu, sich als 
Fremder zum ersten Male ein derartiges Schau- 



spiel anzusehen. Nach und nach verliert es 
jedoch seine furchterregenden Eigenschaften. 
Nur eine tüchtige Menge Entschlossenheit 
gehört dazu, diesen Fang auszuführen. Das 
gefährliche Meeresraubtier läßt sich unglaub- 
lich leicht überlisten und kann bei einer solchen 
Fangart niemals seine volle Kraft entfalten. 
Jedoch gerät das Boot oft im Momente, in 
dem der Fisch an der Leine hängt, in recht 
unangenehme Schwankungen. In einem solchen 
Momente möchte man überall sein, nur nicht 
in diesem Haifangboote. So auch bei unserem 
Boote, doch bald beruhigte sich das Fahrzeug 
wieder, und nur ein penetranter Fischgeruch 
erinnerte daran, daß man einen Hai im Boote 
hatte. Nicht lange sollte es dauern, da meldete 
sich der zweite am Köder; auch er wurde 
eingeholt, und bald lag er bei seinem Vor- 
gänger im Grunde des Bootes auf den Kokos- 
blättern. Ohne Zwischenfall fingen wir in 
der Nacht sechs Haie (malie, Carcharias 
v. sp.). 

Als der Tag einsetzte und eine leichte 
Morgenbrise wehte, hielt unser beutebeladenes 
Boot wieder der fernen, fernen Küste zu, und 
während die Sonne hinter den Bergen Upolus 
auftauchte und ihre ersten Strahlen über das 
Wasser sandte, schnitt unser Kiel eine weit 
sichtbare Linie durch die träge See. Die 
ersten Möven strichen mit heiserem Schrei 
vorbei. Fröstelnd zog man die Decke fester 
um die Schultern — hier unter dem Äquator, 
— und im Geiste zogen die Bilder der Nacht 
vorüber in ihrer wilden Romantik, bis auch 
der Geist ermüdet seine Arbeit einstellte. 
Näher kam das Land, die Sonne stieg empor, 
und als sie im Zenit stand, stieß der Kiel 
unseres mit wehenden Tüchern geschmückten 
Bootes auf den Strand, umringt von der Dorf- 
jugend und begrüßt von den Zurückgeblie- 
benen. Das Ergebnis unseres Fanges war 
schon durch einen sechsfachen Hornruf auf 
einer Tritonmuschel von der See aus bekannt- 
gegeben. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich 



82 



der Ruf: ono! ono!, sechs! Doch habe ich 
schon va'atiu hereinkommen sehen mit 12, 18, 
ja einmal gar mit 22 Haifischen, und wenn 
man dabei bedenkt, daß dies Fische von je 
75 bis 100 kg Gewicht sind, weiß man, welche 
Arbeit geleistet worden ist. Unter festlichem 
Jubel der Leute wurden die Fische ans Land 
gebracht, und man begann sogleich mit der 
Zubereitung. (Näheres unter Abschn. K.) 

An dem zum Fange kommenden Haie be- 
merkt man etwas ganz Eigenartiges. Wenn 
er in die Schlinge gerät, findet man oft dort, 
wo die Augen sind und auch tatsächlich auf 
diesen festgeheftet, einen Fisch, der den 
samoanischen Namen talitaliuli führt. Es ist 
der bekannte Schiffshalter, der häufig ge- 
sehene Trabant der Haie. Was mag aber 
nun die Natur bewogen haben, diesen Fisch 
hierzulande ausgerechnet immer auf das Auge 
des Wirtes zu setzen, denn nur dort soll man 
ihn finden nach der übereinstimmenden Aus- 
sage der zahlreichen Haifischer? Hat sie 
damit dem Hai bestätigen wollen, daß er doch 
seine Augen in der Finsternis der tiefen See 
nicht nötig hat, daß ihn dort nur seine Nase 
leiten soll? Der talitaliuli wird ebenfalls gerne 
gegessen, und jedes heimgekommene Hai- 
fangboot wird von einer Kinderschar emp- 
fangen, die in erster Linie auf den talitaliuli 
reflektiert. 

Was den Fang des Haies im alten Samoa 
anbelangt, so hat sich derselbe wohl kaum 
wesentlich von dem heutigen unterschieden, 
nur mag er wohl früher gefahrbringen- 
der gewesen sein in den unzulänglichen 
Fahrzeugen jener Zeit, weshalb er auch 
damals mehr geachtet worden ist denn 
heutzutage. 

Die als malie mit der Schlinge gefangenen 
Carcharias-Haie haben eine Länge von ca. 
1,80 m und ein Gewicht bis 120 kg. Auf 
Upolu werden Haie nur an den südlichen 
Küsten gefangen, im Norden dagegen nicht. 
Als andere große Seeraubtiere fängt man in 



der Schlinge den Hammerhai (mata'italiga: 
„Auge-am-Ohr") und die großen, aber viel- 
leicht ungefährlichen Haie, die mit den Namen 
naiufi und polata bezeichnet werden. Erzäh- 
lungen von Samoanern über haarsträubende 
Abenteuer mit Haien muß man immer mit 
der nötigen Vorsicht aufnehmen, denn die 
Leute neigen sehr zum Aufschneiden. Aus 
meiner Zeit kann ich nur einen Fall mitteilen. 
Zwei Bonitofischer fingen im va'aälo einen 
über 3 m langen „naiufi"-Hai, nachdem dieser 
fast einen ganzen Tag lang das leichte Fahr- 
zeug mit sich an der Schlinge in der See 
herumgeschleppt hatte. Die Fischer mußten 
während dieser ganzen Zeit ihr Augenmerk 
darauf richten, das Boot vor dem Kentern 
zu bewahren, was sie in der Weise erreichten, 
daß sie sich auf den Ausleger setzten und 
den Fisch stets an der Steuerbordseite des 
va'aälo hielten. Leider war es mir nicht 
möglich, den Fisch zu bestimmen, da ich erst 
hinzukam, als er bereits im Ofen war. Es 
mag jedoch sicherlich nur ein ungefährlicher 
Vertreter seiner Familie gewesen sein. 

Was den Menschenhai betrifft, den die 
Samoaner tanifa nennen, so soll auch dieser 
schon in der Schlinge gefangen worden sein, 
doch ist dies bei der Stärke dieses Fisches 
sehr unwahrscheinlich. Der tanifa soll nach 
samoanischer Anschauung dadurch gekenn- 
zeichnet sein, daß er „zwei große und eine 
kleine Rückenflosse sowie acht Zahnreihen 
hat", ein Bild, aus dem aber recht wenig zu 
erkennen ist. Zu meiner Zeit wurde ein 
tanifa in Alaipata bei einem Pferdekadaver ge- 
fangen. Ich konnte von ihm nichts erhalten als 
den Mageninhalt, bestehend aus Fischresten, 
das Gebiß, nach welchem man wenigstens 
die Familie hätte erkennen können, hatten 
die Samoaköter sich zu Gemüte geführt (vgl. 
auch S. 120). 

Ich bezeichne mit „Menschenhai" hier nur 
einen solchen, der nach Ansicht der Samoaner 
ohne weiteres einen Menschen anfallen soll, 



83 



während die Zoologie sämtliche größeren 
und gefährlichen Carchariidae, auch wenn 
noch jung, darunter versteht. So kann ein 
„Menschenhai" sehr wohl auch ein in ge- 
ringerer Größe vom va'a-tiu gefangener malie 
sein. Trotz vieler Mühe ist es mir noch nicht 
gelungen, die Art des tanifa auch nur einiger- 
maßen angeben zu können. Haie bis zu 27 2 m 
Länge werden von den eingeborenen Schwim- 
mern nicht sonderlich gefürchtet, man reißt 
nur mit Lachen vor ihnen aus. Es ist ebenso 
meines Wissens unter den Eingeborenen noch 
kein Fall vorgekommen, daß ein zielbewußter 
Schwimmer im Wasser von einem Haie an- 
gefallen worden ist. Nur der wird vom Haie 
angefallen, der, sagt der Samoaner, hilflos im 
Wasser herumzappelt oder etwa bewegungslos 
verharrt, eine Ansicht, die erst in neuerer 
Zeit auch unseren modernen Zoologen sehr 
richtig erschienen ist. Bei weitem mehr als 
den Hai fürchtet man den Schwertfisch, und 
das wohl mit Recht. 

Im alten Manono wurde öfters Jagd auf 
den tanifa gemacht, und zwar von mehreren 
Booten aus zu gleicher Zeit. Man benutzte 
damals den taumualua dazu und warf den 
Hai mit kräftigen Speeren. Dieser Fang 
wurde älele genannt und galt neben dem Hai 
auch den Schildkröten. Man fischte in mond- 
hellen Nächten, wie jedoch der Fang genau 
von statten ging und an wie große Haie man 
heranging, habe ich nie genau feststellen 
können. Hier aber Vermutungen aufzustellen, 
hat wenig Zweck. 

Keiner von den Hochseefängen wird von 
den Samoanern als Sport angesehen, man 
kennt sie einfach als besondere Methoden 
des Fischfanges. Dies muß besonders mit 
Bezug auf den Bonitofang hervorgehoben 
werden trotz der vielen gegenteiligen Behaup- 
tungen früherer Autoren. Der Naturmensch 
Samoaner kennt im echten Sinne des Wortes 
außer dem Spiel überhaupt keinen Sport, und 
wenn wir außerdem noch einen derartigen un- 



bedingt finden wollen, dann müssen wir auf die 
Beschäftigungen zurückkommen, die besonde- 
ren, Ansehen genießenden Mitgliedern der 
samoanischen Gesellschaft, wenn nicht gerade 
vorbehalten, so doch nach eigener Anschauung 
angemessen sind. Dies kann man von dem 
Bonitofang nicht sagen. Im Ansehen der Sa- 
moaner steht der Bonitofang nicht sehr hoch. 
Es ist draußen auf der See nicht leicht zu 
kontrollieren, ob sich der Fischer angemessen 
beträgt, es könnte leicht vorkommen, daß 
einem der nötige Respekt gegen einen Höheren 
fehlte. Aus diesem Grunde gehen angesehene 
matai auch nicht gerne auf den Bonitofang; 
tamaali'i (bevorzugte Häuptlingssöhne) aber 
sendet man erst recht nicht hinaus, ihnen 
könnte es leicht passieren, daß man in der 
Hitze des Geschäftes die wenig schönen 
samoanischen Schimpfwörter auf sie anwendete 
oder gar mit ihnen handgreiflich würde, und 
davor muß ein tamaali'i bewahrt werden. 
So sind die Hochseefänge lediglich Sache 
derer, die sich als gewöhnliche Sterbliche 
mit dem Fischfang beschäftigen, und die 
dafür zu sorgen haben, daß der matai, das 
Haupt der Familie, eine wohlbestellte Tafel 
vorfindet. 

Über den Wert verschiedener Haie als 
i'a sä siehe S. 98. 

Eine weitere Hochseefischerei kennt der 
Samoaner von heute nicht. Von früher muß 
man jedoch noch die Fänge der fliegenden 
Fische bei Fackellicht hierher rechnen, die 
auch oft in weiter Entfernung von der Küste 
stattfanden. Jeder andere Fang findet in 
derart unmittelbarer Nähe der Küste oder der 
Riffe statt, daß man ihn zur Lagunenfischerei 
rechnen muß. Man müßte dann noch er- 
wähnen, daß mancher Fischer zu den Hoch- 
seefängen eine größere Schleppangel mit- 
nimmt, an die mitunter auch wohl ein Meer- 
hecht anbeißt. Eine solche Angelei ist jedoch 
von ganz untergeordneter Bedeutung und 
kaum des Versuches wert. 



84 



I. Der Fang der niederen Tiere des Meeres. 



Unter dem Namen figota versteht der 
Samoaner das niedere Tierleben im Meere, 
soweit es als Nahrungsmittel für ihn in Be- 
tracht kommt und gefangen wird. Nur die 
Schildkröten werden zu den Fischen (i'a) ge- 
rechnet. Was im Meere sonst alles kreucht, 
ist figota, und nur wenig gibt es da, das nicht 
genossen wird. Der Fang dieser niederen 
Lebewesen ist Sache der Weiber und Kinder. 
Zur Zeit der Ebbe liefert die Lagune das 
Kleinzeug, und die Weiber ziehen dann zum 
Aufsammeln desselben hinaus. 

An der Seite den Fischkorb (malü) wie 
eine Tasche umgehängt, in der Hand eine 
meterlange Eisenstange oder einen Grabstock 
aus Hartholz nebst einem kurzen dünnen 
Stäbchen, so geht die Samoanerin zum 

fa'a'au, dem Suchen mit dem Stäbchen. 

In den Lagunen ist nur noch wenig Wasser 
vorhanden, und in den Tümpeln hat sich alles 
Getier unter den Steinen verborgen. Die 
Fischerin fühlt mit dem Stäbchen (sao) unter 
eine jede Scherbe und erfährt dann, was sich 
darunter aufhält. Ist es ein Tintenfisch, so 
zieht dieser den Stab mit seinen Saugarmen 
an sich. Krebse entfliehen beim Nachfühlen, 
ebenso Seeaale. Kann man nun den Stein 
nicht ohne weiteres aufheben, so versucht man, 
ihn mit Hilfe der Eisenstange zu zerbrechen, 
um dem darunter Verborgenen beizukommen. 
Alles Aufgelesene wandert in den Korb: 
Muscheln, Schnecken, Seegurken und See- 
igel, Muränen, Krebse und vieles andere 
mehr. 

Im Tauchen gewandte Samoanerinnen be- 
geben sich außen ans Riff und revidieren die 
Löcher der Riffelsen nach den wohlschmek- 
kenden Krebsarten ulatai und papata. In 
kurzer Zeit fangen sie oft einen ganzen Korb 
voll, ungeachtet der vielen Kratzwunden, die 
ihnen diese stacheligen Schalentiere bei- 



bringen. Über den Fang der genannten Krebse 
in Reusen siehe S. 60. 

'O le fai pusi. 

Die in sehr vielen Arten auftretenden 
Muränen (pusi) fängt man ebenfalls unter 
Steinen und Scherben, doch tötet man sie, 
bevor man sie aufhebt, da ihr Biß gefährlich 
ist. Sitzt eine Muräne in einem engen Loche, 
so legt man einen Bissen vor und speert 
die Hervorkriechende auf. Muränen sind 
als Speise nicht sehr geschätzt, deshalb 
stellt man ihnen auch nicht regelrecht nach. 
(Siehe auch unter „Fang mit Angeln und 
Reusen".) 

Eine wenig bekannte Fangart der Muränen 
(tä pusi) macht sich die Eigenschaft der Aale 
zu nutze, sich der Beute durch Umstricken 
zu bemächtigen. Man bindet ein Stück Tinten- 
fisch fest in eine Schnur und schlägt es auf 
den Stein, unter dem man den Aal weiß. 
Dieser fährt gleich auf die Beute los und 
wickelt sich fest um dieselbe, so daß man 
ihn an der Schnur aus dem Wasser heben 
kann. 

'O le fasi fäisua. 
Das Aufholen der Tridacnamuscheln (täi- 
sua) ist Sache der Männer. Sie begeben sich 
mit einem armstarken Knüppel und einem 
Messer bei windstiller, ruhiger Morgenebbe 
an die Außenseite des Riffes und suchen den 
Grund nach Tridacnamuscheln ab. Haben 
sie eine geöffnete Muschel entdeckt, so tauchen 
sie nach derselben und stoßen den Knüppel 
in das Schalenpaar, welches sich sofort schließt 
und den Knüppel festgeklammert hält. Der 
Taucher biegt die Muschel nun an diesem 
künstlichen Stiele zur Seite und schneidet 
mit dem Messer den Byssus ab, mit dem die 
Muschel am Grunde festgeheftet ist. Dann 
erscheint er mit seiner Beute wieder an der 



85 



Oberfläche und bringt die oft bis 40 Pfund 
schwere Muschel in seinem Ausleger unter, 
befreit sie von dem Knüppel und sucht weiter. 
Die Tridacna ist bei den Eingeborenen als 
Leckerbissen geschätzt. 

'O le se'i pusi. 
Eine weitere Art, einen Seeaal aus seinem 
Schlupfwinkel zu holen ist die: Man befestigt 
an einem starken sao-Stäbchen einen Haken 
und fühlt damit in die Löcher. Merkt man 
einen Aal, so „reißt" man ihn an, um ihn so 
hervorzuziehen. In manchen Fällen befestigt 
man auch einen Köder am Haken, der dann 
von den Muränen angebissen zu werden pflegt, 
wodurch ein Hervorholen des Tieres aus den 
gewundenen Gängen sehr erleichtert wird. 
Auf diese Weise fängt man auch öfter die 
große Muräne mäoa'e, die sonst nur schwer 
zu haben ist, da sie sehr verborgen lebt. 

'O le tui sea. 
Die sea, lomu- und neti-Holothurien 
müssen ihre Eingeweide zu einem nach 
samoanischen Begriffen ungemein leckeren 
Gerichte hergeben. In manchen Lagunen 
treten diese Seegurken ungemein zahlreich 
auf. Man nimmt sie aus dem Wasser und 
schneidet sie an, damit sie einen Teil ihrer 
Eingeweide von sich geben, wie dies von den 
Holothurien allgemein bekannt ist. Von diesen 
Eingeweiden benutzt man nur die Wasserlunge 
und die Geschlechtsorgane (sea), das Tier 
selbst wird wieder ins Wasser geworfen, wo- 
selbst es regeneriert, um nach einiger Zeit 
wiederum angeschnitten zu werden. 

'O le fa'amata pipi, 'o le tapina pipi. 
Die im Geröllboden lebende pipi-Muschel 
sucht man mit Vorliebe. Sie kennzeichnet 
ihren Aufenthalt durch eine kleine Luftröhre 
im Sande. In diese sticht man mit einer 
Kokosblattrippe. Gerät man dabei zwischen 
die Schalen der Muschel, so schließen sich 



dieselben und halten die Rippe fest. Merkt 
man das, so muß man sofort nachgraben. Dort, 
wo viele dieser Muscheln vorkommen, gräbt 
man einfach den ganzen Boden um (tapina 
pipi), wobei man sich der Kokosschalen als 
Schaufel bedient. Andere Fischerinnen wieder 
suchen die Muschel in den Kiesellagern vor 
Flußmündungen. Sie klopfen mit einem 
Handstein den steinigen Boden ab, und sobald 
sie Luftblasen in diesem aufsteigen sehen, 
wissen sie, daß eine unten sitzende Muschel 
ihre Schalen geschlossen hat. 

'O le fa'amata valo. 

Der Heuschreckenkrebs des samoanischen 
Strandes (valo, Lisosquilla maculata F.) ist 
ein sehr gesuchter Bissen, auch bei den 
Weißen, denn der Schwanz des ausgewach- 
senen Tieres birgt eine Menge schönen weißen 
Fleisches. Im reichen Sandstrande ist er 
wohl überall heimisch, doch fängt man ihn 
nur verhältnismäßig selten. Man gräbt ent- 
weder einfach die Gänge auf, in denen er 
lebt, und spießt das Tier dann auf, oder man 
schleicht sich leise an die Mündungen der 
Gänge, in denen die Tiere auf Beute lauernd 
sitzen, um sie alsdann schnell und geschickt 
aufzuspießen. 

Bei den Lisiosquillae sitzen in der Regel 
Männchen und Weibchen nicht weit von 
einander im Sande entfernt, so daß man zu- 
meist zwei Stück zu gleicher Zeit erbeuten 
kann. Lebende Heuschreckenkrebse sind 
nur mit größter Vorsicht anzufassen, denn 
ihre starken scharfkantigen Arme, die mit 
großer Vehemenz schlagen, können böse Ver- 
wundungen anrichten, ja einen Finger unter 
Umständen glatt abtrennen. 

'O le fa'amata ipo. 
Der Sipunculide ipo ist ein weißer Wurm 
aus dem samoanischen Sandstrande, ihm wird 
von der halbwüchsigen Samoajugend mit be- 
sonderer Vorliebe nachgestellt. Wenn das 



86 



Wasser zur Zeit der Ebbe auf den großen 
Sandbarren (tafola) vor Flußmündungen, dem 
Lieblingsaufenthalt der ipo, vollständig zurück- 
gewichen ist, begibt man sich zum ipo-Fange. 
Als Fanggerät dient ein einfaches dünnes 
Stäbchen, das von der Rinde befreit ist und 
an einem Ende eine stumpfe Spitze hat. Der 
Wurm lebt in der Regel in einer Tiefe von 
10 bis 30 cm und verrät seine Wohnung durch 
ein winziges Loch an der Oberfläche. Meistens 
ist dieses Loch jedoch wieder vollkommen 
zugeschwemmt, und an der Farbe des Sandes 
allein kann man auf das Vorhandensein des 
Wurmes schließen. Der Samoaner fühlt mit 
seinem Stäbchen diese Stellen ab, und sobald 
er einen Gang in dem Sande merkt, stößt 
er rasch zu und fährt so dem Wurme mit 
dem Stäbchen in die Mundöffnung, so daß 
dieser sich nicht mehr von dem Holze' be- 
freien kann. Mit den Händen wird das Tier 
nunmehr aus dem Sande herausgegraben. 
Frisch aus dem Boden genommen hat der 
ipo eine rosa Farbe, welche von der in ihm 
befindlichen, durchschimmernden Flüssigkeit 
herrührt. Diese Flüssigkeit von etwas süß- 
lichem Geschmacke wird von den Einge- 
borenen sehr geschätzt und gleich an Ort 
und Stelle aus dem Tiere herausgedrückt 
und „auf Flaschen gefüllt", wenn man nicht 
vorzieht, sie schon gleich aufzulutschen. 

Der Seepolyp und sein Fang. 

Der Seepolyp oder Tintenfisch, wie er 
kurzweg genannt werden soll, da kein anderer 
Polyp hier in Frage kommen kann, hat von 
jeher in dem Leben der Samoaner eine Rolle 
gespielt, und seine abenteuerliche Gestalt hat 
zu mancher Vorstellung Anlaß gegeben. Man 
findet zwei Arten dieser Tiere (fe'e) auf den 
samoanischen Riffen und schätzt sie als Nah- 
rung recht hoch, da die Tintenfische außer- 
ordentlich fett sein sollen, und Fett liebt der 
Samoaner über alles. 

Der Fang dieses Cephalopoden in der 



Lagune ist Sache der Weiber, die, wie gesagt, 
die Lagune nach Genießbarem absuchen. 
Den Tintenfisch trifft man zumeist in der 
Nähe der Außenkante der Riffe, woselbst er 
in den Löchern des Korallengesteines haust. 
An Stellen, an denen man das Gestein nicht 
aufbrechen kann, steckt die Samoanerin ihren 
nackten Arm in das Loch. Auf diesem heftet 
sich der Oktopus dann fest und läßt sich 
ohne Schwierigkeit aus dem sonst sicheren 
Verstecke herausholen. Die Saugmerkmale 
auf der Haut der Fischerin vergehen erst nach 
Tagen. Getötet wird das Tier durch Zer- 
beißen der Augenpartie. Die Tinte (taelama) 
verwertet man als Farbe zum Körperbemalen, 
als Witterung zum Fange von Muränen in 
Reusen und als Köder einer besonderen 
Grundangel (siehe S. 28). 

Der Fang des Tintenfisches außerhalb der 
Riffe dagegen ist Sache der Männer, und hier, 
wo man die Tiere nicht unter Steinen hervor- 
holen kann, bedient man sich eines höchst 
eigentümlichen Instrumentes, ma'a ta'i fe'e 
oder pule ta'i fe'e, das vom Ausleger aus 
gebraucht wird. Nach einer alten, schon oft 
mitgeteilten Legende, mehr einem Märchen, 
soll das Instrument entstanden sein. 

Die nebenstehende Skizze zeigt den ma'a 
ta'i fe'e. Der schwere Körper desselben ist 
ein kegelförmiger Stein, der sich durch Ab- 
schleifen in die gewünschte Form bringen 
ließ. Das Material dieses Körpers (a) ist 
in den meisten Fällen Kalkspat, der von Niue 
eingeführt worden ist. Samoanisches Gestein 
habe ich niemals in Anwendung gesehen. 
Auf den Körper sind mittels Kokosfaser- 
schnur zwei glänzende Muschelschalen ge- 
bunden, so daß die ganze obere Seite davon 
bedeckt ist. Zu solchen Schalen benutzt 
man die braungesprenkelte pule (Cypraea 
tigris, L.), von der man den oberen Teil ab- 
schneidet und mit Löchern versieht, was bei 
dem spröden Material dieser Muschel keine 
leichte Arbeit ist. Alsdann wird noch eine 



87 



Art Schwanz aus einem biegsamen Zweige, 
der mit Fiedern und Fransen versehen ist, 
angebracht, wie es die Zeichnung veranschau- 
licht. An der oberen Bindung (c) ist eine 
Leine (d) befestigt, und zwar derart, daß der 
ma'a ta'i fe'e, wenn er an dieser Leine ge- 
halten wird, mit wagerecht abstehendem 
Schwänze im Gleichgewicht hängt. Wird nun 
an der Leine ein seitlich nach oben gehender 
Zug ausgeübt, so bringt dieser den Stein 
aus der Gleichgewichtslage, so daß er um 
den Aufhängepunkt (e) zunächst nach unten 
schwingt, um gleich darauf nach einem kurzen 
Zuge der Leine nach der entgegengesetzten 
Seite wieder nach oben zurückzuschwingen, 
so wie es das beigegebene Schema zeigt. 
Dabei wird ein Winkel von etwa 90 be- 
schrieben. Im Wasser nun, wo der Schwanz 
den Stein noch besser im Gleichgewichte 
hält und ihn vor einem Überschlagen schützt, 
braucht der Fischer nur ein wenig an der 
Leine zu rucken, um den ma'a ta'i fe'e seine 
tanzenden Bewegungen machen zu lassen, 
die den Tintenfisch veranlassen, den eigen- 
artigen Eindringling anzugreifen und sich auf 
ihm festzusaugen. 

Diesen Fang des Tintenfisches pflegen nur 
die Männer in den Morgenstunden an der 
Außenseite der Riffe und in den Riffdurch- 
lässen, woselbst sie den Fangapparat vom 
Ausleger aus im Wasser tanzen (lülü, fa'atätä) 
lassen. Nach den Begriffen der Eingeborenen 
nimmt der Tintenfisch den Stein nur deshalb 
an, weil er sich über sein Gebahren ärgert. 
Für uns muß es aber immerhin verwunder- 
lich sein, daß der Oktopus den leblosen Stein 
mit solchem Eifer anfällt und sich des Be- 
truges gar nicht bewußt wird, denn er läßt sich 
auf demselben Steine ganz ruhig aus dem 
Wasser heben. 

Es ist in Samoa schon öfters vorgekommen, 
daß Fischer von größeren Tintenfischen an- 
gefallen worden sind, wenn sie mit dem 
ma'a ta'i fe'e fischten, so daß sie sich nur 



mehr mit Mühe von ihnen befreien konnten. 
Für den Menschen gefährliche Tintenfische 
kommen jedoch nur höchst selten in die 
Lagune, sie leben meistens in der Tiefe des 
Meeres. Die größten von Samoanerinnen 
auf dem Riff gefangenen Tintenfische haben 
etwa eine Länge von 1 m, und dieses sind 
schon recht wehrhafte Tiere, die den Weibern 
oft viel zu schaffen machen, bis sie getötet 
sind. 

Der palolo und sein Fang. 

Hat jemals ein unscheinbares Seetier es 
vermocht, sich im Leben eines Volkes eine 
bedeutende Wertschätzung zu erringen, so 
ist es der winzige palolo-Wurm unter den 
Samoanern gewesen. Dieser Wurm ist in 
seiner Lebensweise schon lange hinreichend 
bekannt geworden, so daß hier nur kurz das 
wiederholt zu werden braucht, was zum all- 
gemeinen Verständnis notwendig erscheint. 
Im übrigen muß auf die Spezialliteratur ver- 
wiesen werden. 

Der Wurm Eunice viridis, Gr. hat den 
Namen palolo-Wurm nach seiner samoanischen 
Bezeichnung erhalten. Seine Wohnung hat 
er in durch totes Korallengestein gegrabenen 
Gängen. Der eigentliche Wurm ist dem 
Samoaner vollkommen unbekannt, da er nie 
das Gestein verlassen kann, er kennt viel- 
mehr nur den Geschlechtszellenfaden, den 
der Wurm jedes Jahr einmal abstößt, und der 
dann zu Millionen auf der Oberfläche des 
Wassers erscheint. Dieser Faden hat die 
Stärke einer Stricknadel und ist etwa 35 cm 
lang, weibliche Zellfäden sind von blauer 
Farbe, männliche Fäden von brauner, sie leben 
wenige Stunden an der Oberfläche des Wassers 
und zerfallen alsdann zum Zwecke der Be- 
fruchtung vollkommen. 

Der palolo-Teil des Wurmes erscheint nun 
mit konstanter Regelmäßigkeit zu ein und 
derselben Zeit in den Riffregionen Samoas, 
und zwar um das erste Viertel nach Vollmond 



89 



im Oktober und November, in der Regel im 
Oktober. Dabei unterscheidet man, und dies 
ist meines Wissens nach bisher noch nicht 
in der umfangreichen Literatur über diesen 
Wurm erwähnt worden, den Oktober als 
den Monat des palolo-Auftretens für Savaii 
(mäsina Savai'i) und den November für Upolu 
(mäsina Upolu). Jedoch tritt der palolo meistens 
auf diesen beiden Inseln zu gleicher Zeit, 
nämlich im Oktober auf, wiederum ist es 
jedoch auch schon vorgekommen, daß er in 
beiden Monaten um dieselbe Mondphase 
hintereinander erschienen ist. Die Mondphase 
ist aber bei diesem verschiedenen Auftreten 
stets dieselbe mit einer Differenz von einem 
Tage, was ich festzustellen Gelegenheit hatte. 
Nach diesem Auftreten des palolo wurde im 
alten Samoa die Zeit eingeteilt und das Jahr 
berechnet, indem man als Vorzeichen zu dem 
Erscheinen desselben neben dem Sonnenstand 
noch eine gewisse Taschenkrebsart (mali'o, 
siehe Namenverzeichnis) beobachtete, die um 
diese Zeit in der Nähe der Wohnungen am 
Strande erscheint, um zur Eiablage zu schreiten. 
Die mali'o-Krebse treten nun aber keineswegs 
so konstant auf, daß sie als Zeitmesser dienen 
könnten. Ich hatte Gelegenheit, die drei als 
mali'o bekannten Krebse in Siumu eingehend 
zu beobachten, ich fand eiertragende Weibchen 
von dem ersten Tage des Oktobers bis zum 
Dezember. Es muß hier bei dem Zusammen- 
bringen des mali'o und palolo im Rückschluß 
vorliegen, man hat den mali'o um die Zeit des 
palolo zu beobachten, nicht aber kann man nach 
dem ersten Auftreten des mali'o den palolo 
auf einen bestimmten, von da an zu berech- 
nenden Tag vorhersagen, wie es Krämer angibt. 
Mit dem palolo erscheinen zugleich auch 
noch Fortpflanzungsprodukte einer ganzen 
Reihe anderer die Korallenfelsen bewohnen- 
der Würmer. Vor allem erscheint ein Schaum 
(lefu), der den palolo binnen der nächsten 
24 Stunden bestimmt erwarten läßt. Dieser 
Schaum schwimmt in größeren Fladen auf 



dem Wasser und erscheint in der Morgen- 
frühe des ersten palolo-Tages, der nach ihm 
den Namen salefu hat. Der anderweitig an- 
gegebene Name usunoa für den ersten palolo- 
Tag ist sehr ungebräuchlich, vielleicht will- 
kürlich. In der Nacht nach dem ersten Tage 
erscheinen die ersten eigentlichen palolo 
(in der Frühe des nun beginnenden zweiten 
palolo-Tages, des motusaga), doch sind diese 
palolo nicht verwertbar, da sie beim Aufnehmen 
zerfließen (motu). Wiederum hat man bis 
zum kommenden Morgen zu warten, dieser 
bringt den großen palolo-Tag, den tätelega, 
an dem in den ersten Tagesstunden der palolo 
in ungeheurer Menge aufsteigt und alles zu 
seinem Fange auf das Wasser lockt. In nur 
wenigen Stunden werden dann in den samoa- 
nischen palolo-Gründen tausende und aber 
tausende Bündel dieses samoanischen Lecker- 
bissens gefangen. Steigt die Sonne höher, so 
ist es auch mit dem palolo vorbei, denn die 
später erscheinenden Tiere zerfallen sofort 
bei ihrem Erscheinen, sie können nicht mehr 
aufgeschöpft werden. 

Erscheint der palolo, dann zieht jung und 
alt mit allen möglichen improvisierten Fang- 
geräten hinaus, um zu Fuß und vom Ausleger 
aus ihn aufzufischen. Kleine Netze aus Mos- 
quitogaze in Bügeln des seuseu-Handnetzes 
sind heute der gebräuchlichste Fangapparat. 
Schöpfkörbe aus Kokosblattrippen werden 
immer seltener, ebenso die Säcke aus den 
gewebeartigen Blattscheiden der Kokospalme. 
Man schöpft mit ungeheurem Eifer alles zu- 
sammen, was man erreichen kann. 

Mit dem Eunice viridis stoßen, wie schon 
gesagt, noch eine ganze Reihe anderer, wenn 
auch seltenerer Würmer ihre reifen Keim- 
zellen ab, merkwürdigerweise tritt auch in der 
nämlichen Zeit die Brut vieler Fische aus dem 
Bette der Tiefsee hervor und bringt Leben 
in die Lagune. Es scheint Frühling unter der 
Lebewelt des Meeres zu werden. Auch das 
Auftreten dieser Fischbrut zur palolo-Zeit ist 



90 



von Interesse, es hat auch schon zu manchen, 
lediglich auf Aussagen der Eingeborenen ge- 
stützten, falschen Annahmen Veranlassung 
gegeben. 

Das Kommen der palolo-Fische (i'a moli- 
palolo) beschränkt sich lediglich auf die Spät- 
jahreszeit, d. h. auf die Zeit von September 
bis Ende des Jahres, wobei aber auch be- 
züglich einzelner Arten (Siganus, Caranx usw.) 
noch mitunter Ausnahmen zu gunsten anderer 
Jahreszeiten zu verzeichnen gewesen sind. 
Die zur Hauptsache in Betracht kommenden 
Kleinfische sind zunächst die Brut des Süß- 
wasserfisches apofu (Eleostris fusca, Bl. & 
Sehn.), die in diesem Stadium mit dem Namen 
igaga bezeichnet wird. Nach Ansicht der 
Samoaner kommt diese Brut aus dem Meere, 
doch ist es wahrscheinlicher, daß, wie schon 
v. Bülow angibt, die Jungfische im Süßwasser 
auskommen, von den Strömungen aber in die 
See hinausgetrieben werden, aus der sie dann 
wieder nach einiger Zeit in die Flüsse hinauf- 
ziehen. Der igaga wird als Speise von Ein- 
geborenen wie Weißen sehr geschätzt und 
bei seinem Eindringen in die Flüsse in großen 
Massen gefangen. 

Ein weiterer i'a moli-palolo ist der lo- 
Fisch, der je nach seiner Größe die Namen 
anefe oder loloa führt. Auch er wird ge- 
nossen, doch ist er von viel geringerem 
Werte denn der vorgenannte. Ferner gehören 
hierher die verschiedenen Korallenfische, 
unter deren Brut besonders die Stadien 



eines Hepatus: maomao, logouli, palä'ia zu 
nennen wären. 1 ) 

Das Erscheinen aller dieser Fische ist 
niemals an eine bestimmte Zeit, etwa des 
Mondes, gebunden, wenn es auch in der Regel 
in die letzten Monate des Jahres fällt. Man 
erfährt das Vorhandensein der Kleinfische 
immer zuerst beim Bonitofischen, wenn die 
Bonitoschulen die Fischbrut oft bis dicht vor 
die Riffe verfolgen und Millionen von ihnen 
verschlingen. Dort kann man dann mit Leich- 
tigkeit mittels eines Tuches die dicht zu- 
sammengedrängte Brut aus dem Wasser fischen. 
Erst lange Zeit nachher setzen sich die übrig- 
bleibende in der Lagune fest. 

Ist die Fischbrut erst einmal in die Lagune 
eingedrungen, dann lockt sie auch eine ganze 
Menge größerer Raubfische in die Lagune 
hinein, welche hier reich gedeckten Tisch 
finden. So ist der größte Fischreichtum der 
Lagune stets um die Zeit der Jahreswende 
zu finden, und um diese Zeit sind auch die 
verschiedensten Fischzüge am ertragreichsten. 



') Maomao, logouli, palä'ia bezeichnen bestimmte 
Größen einer ganzen Anzahl verschiedener Fische. 
Erst nach dem palä'ia-Stadium unterscheidet man ge- 
nauer, je nachdem sich aus diesem ein pone (Acan- 
thurus striatus, Qu. & G.), manini (Hepatus triostegus, 
Lin.), maono (Acanthurus guttatus, Fors.) usw. ent- 
wickelt. Es ist die samoanische Namengebung so zu ver- 
stehen, daß man vom erwachsenen Tiere ausgehend die 
kleineren Stadien benennt: ein manini von Zentimeter- 
länge heißt maomao, ein maomao kann erwachsen sowohl 
manini als auch pone, maono usw. sein. (Vgl. S. 118.) 



K. Besonderes. 



Einiges über die giftigen und wehrhaften 
Bewohner der samoanischen Gewässer. 

Die samoanischen Meere beherbergen im 
Verhältnis zu der großen Zahl guter Speise- 
fische nur wenig giftige Fische, unter ihnen 



ist ferner kein einziger ein Lagunenfisch. Die 
von den Samoanern als giftig angegebenen 
Fische kommen sehr selten zum Fange und 
können bei etwas Vorsicht ganz vermieden 
werden. 

Zu den giftigen Fischen gehören vor allem 

12* 



91 



die in der offenen See wohnenden verschie- 
denen Ballonfische, unter denen besonders 
zu nennen sind Tetrodon lagocephalus und 
T. sceleratus. Diese Fische werden des 
öfteren draußen auf der See herumtreibend 
angetroffen, und man kann sich dann den- 
selben derart nähern, daß es nicht schwer 
ist, mit der Hand einen zu fangen. Nach 
Stürmen kommen sie aber auch in die Nähe 
der Küste, ja, es ist schon manches Ex- 
emplar derselben bis in die Flüsse hinauf ab- 
getrieben worden. T. lagocephalus habe ich 
so erhalten, T. sceleratus wurde von äloatu 
mit heimgebracht. Derartige Ballonfische 
werden von den Eingeborenen niemals ge- 
gessen, da man schon tödliche Vergiftungs- 
fälle nach ihrem Genüsse beobachtet hat. 

Die in der Lagune lebenden Ballonfische, 
besonders verschiedene Tedrodon sp., gelten 
in Samoa im Gegensatze zu anderen Gegenden 
als nicht giftig, man ißt sie stets, nur zieht 
man erst die Haut von denselben ab. 

Zwei weitere der giftigen Fische von 
Samoa sind die ausgewachsenen mumea, 
Lutianus bohar, F. und mu'a'a, Lutianus 
gibbus, F., von denen der erste stets und 
überall als giftig gilt, während der letztere 
nur in einigen Gegenden diesen Ruf hat. 
Der Genuß dieser Fische wirkt nicht un- 
bedingt tödlich, doch kann er schwere kör- 
perliche Schäden veranlassen. Beide Fische 
kommen verhältnismäßig wenig zum Fange, 
und es gibt viele Eingeborene, die weder 
den einen noch den anderen jemals gesehen 
haben, sie leben vornehmlich in größerer 
Tiefe außerhalb der Riffe. 

Der samoanische pelupelu (siehe Namen- 
verzeichnis) ist zuweilen von höchster Giftig- 
keit. Als besonderes Kennzeichen bemerkt 
man alsdann an ihm, daß die Schuppen ge- 
spreizt vom Körper abstehen, woher er in 
diesem Stadium den Namen unavau erhalten 
hat. Inwieweit sich in dieser Beziehung die 
Angaben der Eingeborenen über die zeitweise 



Giftigkeit des Fisches bewahrheiten, konnte 
trotz vieler Mühe bisher noch nicht fest- 
gestellt werden. Es hat sich aber an Orten, 
an denen der Fisch häufiger zu finden ist, 
wie z. B. an der Südküste Upolus, immer 
wieder erwiesen, daß zu bestimmten Zeiten 
Menschen an dem Genüsse der fraglichen 
Fische zugrunde gegangen sind. Möglicher- 
weise hängt diese Erscheinung mit dem 
Laichen der Fische zusammen, da man ähn- 
liche Beobachtungen auch anderswo gemacht 
hat. Uns muß eswenigstens rätlich erscheinen, 
diesen unter normalen Umständen sehr zu 
schätzenden Speisefisch immer mit der mög- 
lichsten Vorsicht zu behandeln 1 ). 

Es darf nicht unerwähnt bleiben, daß auch 
der Lagunenhai Samoas zum Teil ungenießbar 
ist. Die Leber dieses Fisches kann oft gerade- 
zu vergiftend wirken. Obwohl diese nach 
unseren Begriffen einen geradezu entsetzlichen 
Geschmack hat, wird sie doch von den Sa- 
moanern gegessen. Schon mancher ist daran 
zugrunde gegangen. 

Hiermit wären die eigentlichen giftigen 
Fische unserer Gewässer schon erledigt, es 
existieren nur noch einzelne dem Samoaner 
mitunter in den Fang geratende Fische, von 
denen einzelne Teile als ungenießbar oder 
gesundheitsschädlich gelten. So sollen der 
Kopf und die Eingeweide des 'atamamala 
(Labrichthys cyanotaenia, Bl.) giftig sein; dem 
großen iliü (siehe Namenverzeichnis) muß 
man ebenfalls vor dem Verwerten erst die 
Haut abziehen, da diese einen pfefferartigen 
Geschmack hat. Das gleiche gilt von den 
Tetrodonen, wie bereits eingangs erwähnt. 



') Da es noch nicht gelungen ist, der Wissenschaft 
einen unavau zugänglich zu machen, muß man sich 
vor der Hand mit Vermutungen über sein Wesen 
begnügen, und dabei kann man auch anführen, daß 
die gespreizten Schuppen bei dem Fische vielleicht 
auch eine Krankheitserscheinung sind, wie wir die 
Schuppenspreize bei den Weißfischen, durch den Ba- 
cillus pestis-astaci hervorgerufen, auftreten sehen. 



92 



Ungenießbar im eigentlichen Sinne des Wortes 
soll die große quergestreifte ötü-Muräne sein. 

Diese Betrachtungen führen mit dem 
nächsten Schritte zu den Fischen, die giftige 
Stacheln haben, welche jedoch ihren Wert 
als Speisefisch nicht beeinträchtigen. Bei den 
Eingeborenen ist es Sitte, mitunter die Gift- 
stacheln vor dem Kochen aus dem Tiere zu ent- 
fernen, so bei den Fischen nofu(Synanceia ver- 
rucosa, Bl. & Seh.), den verschiedenen Rochen 
und anderen mehr. In der Regel jedoch werden 
die giftigen Gräten und Stacheln dieser Fische 
schon beim Kochen entgiftet, was man am 
besten bei einer großen mäoa'e-Muräne be- 
obachten kann, deren Gräten im rohen Zu- 
stande ein tötliches Gift enthalten. Diesen 
Seeaal schätzen die Eingeborenen derart, daß 
sie ihn mitunter zu den Häuptlingsfischen 
rechnen. 

Anders verhält es sich mit diesen Fischen 
im lebenden Zustande, wenn sie von ihren 
giftigen Waffen Gebrauch machen können. 

Der nofu ist der gefürchtetste der stache- 
ligen Fische. Er liegt in der Regel in der 
Nähe des Strandes unter Scherben oder im 
Sande vergraben unter einer kaum zolltiefen 
Wasserschicht. Von der See läßt er sich die 
Nahrung in das weit aufgesperrte, aus dem 
Sande herausragende Maul spülen. Die ganze 
Reihe seiner frei aus der Haut ragenden 
Rückenstacheln ragt aus dem Sande hervor, 
und sehr leicht tritt man in dieselben hinein. 
Verwundungen aber durch diese Stacheln sind 
ungemein schmerzhaft und bringen gewaltige 
Anschwellungen hervor, sie können bei un- 
sachgemäßer Behandlung sogar tödlich ver- 
laufen. Von diesem Fische bringen die Sa- 
moaner eine interessante Beobachtung, er soll 
nämlich in besonderen Gemütsbewegungen, 
wie Ärger usw., nicht allein auf Bäume klettern, 
sondern auch mit großer Geschwindigkeit 
hinausschießen auf die hohe See, sich dort 
aufs Wasser legen und planlos von den Wellen 
herumtreiben lassen, gewöhnlich mit an- 



derem Zeug, Pflanzen, Treibholz zusammen, 
bis ihn sein Schicksal in irgendeiner Form er- 
reicht. Dieses „In-die-See-stechen" des nofu 
nennt der Samoaner 'o le toai o le nofu, und 
ein solcher herumtreibender nofu läßt sich 
ohne weiteres vom Wasser aufnehmen; denn 
es werden oft derartige Fische von den Ein- 
geborenen hereingebracht. 

Der i'atala (siehe Namenverzeichnis), der 
ausschließlich in der Nähe der Außenkante 
des Riffes vertreten ist, ähnelt dem nofu in 
mancher Beziehung. Seine Jungfische (laotale) 
sind eine häufige Beute des Fischkorbes beim 
Fischen mit demselben auf Korallenfische. 

Der sausaulele (siehe Namenverzeichnis), 
von dem mehrere Unterarten vorkommen, 
ist ebenfalls in der Lagune unter Korallen- 
scherben zu finden. Seine oft fingerlangen 
Stacheln sind ebenfalls sehr gefürchtet. Dieser 
Fisch springt gereizt gegen den Menschen 
und kann ihn schwer verwunden. 

Die letztgenannten Arten, der i'atala und 
der sausaulele, sind insofern weniger gefahr- 
bringend, als man nicht so leicht mit ihnen 
zusammentreffen kann als mit dem ruhig im 
Sande liegenden nofu, doch sind Verwun- 
dungen bei allen gleicher Natur. 

Eine Reihe weiterer Fische besitzt an der 
Schwanzwurzel beiderseitigeinen oder mehrere 
Haken oder Stacheln, die ebenfalls böse Ver- 
wundungen herbeiführen können, wenn sie 
auch meistens kein Gift führen. Hierher 
gehören sämtliche Acanthuriden. Diese Fische 
bedienen sich ihrer Stacheln, wenn man sie 
anfassen will, wie sie auch mitunter versuchen, 
sich mit ihrer Hilfe aus den Netzen heraus 
zu schneiden, was ihnen auch sehr oft gelingt. 

Es sei noch eines Stachels Erwähnung 
getan, des Schwanzstachels der verschiedenen 
Rochen, der ein scharfes Gift enthält und in 
früheren Zeiten zu Meuchelmorden Verwen- 
dung fand. Dieser bis 20 cm lange Stachel 
ist äußerst spitz und mit einer schleimigen 
Haut überzogen, welche den eigentlichen Gift- 



93 



träger darstellt. Werden Rochen gefangen, 
so entfernt man sofort den Schwanzstachel 
(foto) mit einem Messerhiebe. Nach Ansicht 
der Samoaner soll der foto bei Verwundungen 
in den Körper des Menschen hineinkriechen, 
immer tiefer, so daß er nicht mehr hervor- 
zuholen sei. Diesen Umstand bedingt die 
grannenartige Struktur des Stachels, dessen 
feine Widerhaken ein Herausholen desselben 
aus der Wunde sehr erschweren, während sie 
ihn bei jeder Bewegung des Muskels weiter- 
treiben. Ein Stachel aber, der bereits im 
Körper verschwunden war, konnte von einem 
eingeborenen Heilkünstler wohl niemals mehr 
hervorgeholt werden und mußte so notwen- 
digerweise den Tod des Verletzten herbei- 
führen. Zu erwähnen ist noch, daß bei einigen 
Rochenarten der Stachel derart lose sitzt, daß 
er, falls er tiefer eingeschlagen ist, einfach 
abreißt und von dem Tiere im Stiche gelassen 
wird, dies ist auch der Hauptgrund der Furcht 
der samoanischen Fischer vor diesem Fische. 
Ein hinsichtlich seiner Stacheln inter- 
essanter kleiner Fisch ist der apoa (Plotosus 
anguillaris, Bl.). Auch er kann mit seinen 
drei Stacheln empfindlich stechen. Von diesem 
fingerlangen Fische erzählen die Samoaner 
eine interessante Beobachtung, nämlich das 
„Zusammenstechen" der apoa, 'o le fetu'i a'i 
o apoa. — „So bemerkt man öfter, daß ein 
apoa nach dem andren mit großer Geschwin- 
digkeit unter einen Stein schießt. Alle apoa 
der Umgegend kommen herbei und ver- 
schwinden unter dem Steine. Sieht man 
nach, so bemerkt man sämtliche Fische zu 
einem Knäuel zusammengeballt, es hat jeder 
seine Brust- und Rückenstacheln in den 
Körper eines anderen gestoßen. Das Knäuel 
hält so fest zusammen, daß man es aufheben 
kann, ohne daß es auseinanderfällt. Bringt 
man diese Fische, oft über hundert an Zahl, 
mit Gewalt auseinander, so findet man immer 
eine ganze Anzahl zu Tode gestochener Tiere." 
Dieses massenhafte Sichselbstmorden der apoa 



hat wohl keinen anderen Grund, als daß diese 
gesellig lebenden Fische durch irgendwelche 
Ursachen oft derart eng zusammengetrieben 
werden, daß sie sich gegenseitig verhängnis- 
voll werden. 

Auch unter den niedrigen Tieren des 
Meeres gibt es einige, die durch Stacheln 
verhängnisvoll werden können. Dahin gehört 
vor allem der rote vielstrahlige Seestern 
alamea, der über und über mit Stacheln be- 
deckt ist, die sehr leicht abbrechen und in 
den Wunden stecken bleiben. Man benutzt 
den alamea in der samoanischen Heilkunde 
dazu, vergiftete Wunden von den Saugorganen 
desselben aussaugen zu lassen, indem man 
ihn nach Art des Blutegels ansetzt. So muß 
er auch die Wunden aussaugen, die er selbst 
angerichtet hat (folau alamea). 

Andere gefahrbringende Tiere sind einige 
Seeigel, die Stachel- und Röhrenschnecken 
und endlich auch die jungen Korallenzweige 
mit lebenden Bewohnern. 

Man hüte sich vor allzu raschem Anfassen 
der vielen wunderbaren Gebilde auf dem 
Riffe. An jeder Scherbe sitzt ein auf wirk- 
same Verteidigung gerüstetes Wesen. Faßt 
man erst unbedacht in einen Borstenwurm, 
so kann man stundenlang die Tausende von 
Brennhaaren aus den Fingern suchen. Passiert 
dem Samoaner dieses Unglück, dann reibt 
er seine verletzten Finger so lange über seine 
kurzen borstenartigen Kopfhaare, bis die 
Eindringlinge herausgebürstet sind. Dies ge- 
währt einen recht komischen Anblick. 

Bei anderen Tieren des Meeres wieder 
ist es der Biß, vor dem man achthaben muß, 
oft mehr wie vor den Stacheln. Bei großen 
Raubfischen wird es nun in der Regel nicht 
viel Rettung geben, denn die mehrreihigen, 
messerscharfen Zähne eines kräftigen Fisches 
lassen ihr Opfer nicht so leicht wieder los 
und richten fürchterliche Verwundungen an. 
Wiederum sind jedoch Angriffe dieser Fische 
in den Lagunen nicht zu befürchten und 



94 



kommen kaum vor. Im offenen Meere soll 
nach Ansicht erfahrener Samoaner ein Mensch, 
der ruhig und zielbewußt schwimmt und nicht 
hilflos im Wasser herumzappelt oder be- 
wegungslos verharrt, von Haien auch nicht an- 
gegriffen werden. Es gibt bei den Samoanern 
keine Furcht vor Haien, wenn sie dieselben 
auch in der Regel zu meiden suchen. Ich 
kenne Samoaner, die ohne Furcht stundenlang 
draußen vor den Riffen herumschwimmen. Man 
hat ebenso erlebt, daß Fischer von geschei- 
terten Haifang- und Bonitobooten eine ganze 
Tagereise dem Lande zu geschwommen sind, 
ohne daß sie in Gefahr gekommen wären, 
von Haien angegriffen zu werden (vgl. auch 
S. 15). Wenn auch die Haie in den samoa- 
nischen Gewässern nicht derart häufig vor- 
kommen wie in den belebten Teilen des 
Ozeans, so sind sie doch auch keineswegs 
selten, was schon der Umstand beweist, daß 
oft über 20 in einer Nacht von einem Boote 
gefangen werden, doch scheinen diese Fische 
den Menschen hier nicht in dem Maße an- 
zugreifen wie in anderen Gegenden. Die 
großen, in der Tiefe lebenden Haie aber 
kommen zu selten an die Oberfläche, um 
eine dauernde Gefahr zu bilden, und das 
wird sich sicherlich erst ändern, wenn die 
Gewässer einmal mehr belebt sind denn 
heute. 

Kleinere Fische und Seetiere, die dem 
Menschen zur Beute werden, können aber 
auch oft schlimme Bisse beibringen, so in 
erster Linie die Muränen, sobald sie finger- 
stark sind. Vor ihnen muß man sich ganz 
besonders hüten, denn diese zählebigen Tiere 
verteidigen sich wütend. Der große Seeaal 
mäoa'e hat sogar giftige Zähne. Mir ist eine 
Samoanerin bekannt, die von einer kleineren 
Muräne in den kleinen Fingergebissen wurde, 
daß dieser verkümmerte und verkrüppelt 
zusammenwuchs. Die steifen Finger vieler 
Samoanerinnen sind den Bissen einer Muräne 
zuzuschreiben. Deshalb hütet sich der Ein- 



geborene auch, eine anscheinend tote Muräne 
mit den Fingern anzufassen. 

Beißende Fische dagegen sind sehr selten, 
und sie können eigentlich nur dann verletzen, 
wenn man ihnen den Finger in den Rachen 
steckt, wie etwa zum Lösen des Hakens. 

Zuletzt sei noch der Meerhechte (Belone) 
Erwähnung getan, die die üble Eigenschaft 
haben mit kolossaler Gewalt vom Wasser 
aufzuspringen, um den ihnen im Wege stehen- 
den Fischer aufzuspießen. Sie richten auf 
diese Weise furchtbare Verwundungen an. 
Noch vor weniger Zeit sprang ein solcher 
Hecht einem Savaii-Mann gegen den Kopf, 
dabei die Schläfe glatt durchdringend, so daß 
der Tod sofort eintrat. Man fürchtet diesen 
Fisch außerordentlich, im alten Aberglauben 
spielte er eine große Rolle. Ebenso gefürchtet 
wird der Schwertfisch, der zwar sehr selten 
auftritt, doch immerhin den va'aälo sehr 
schaden kann, da er die Bonitoschulen zu 
begleiten pflegt. Der sa'ulä greift meist ohne 
jeden Grund an, und mancher in der Südsee 
herumirrende Kopraschuner hat schon sein 
Schwert zu fühlen bekommen. 

Die Tiere der See auf der Tafel des 
Samoaners. 

Fische sind ohne Zweifel die hauptsäch- 
lichste animalische Nahrung des Samoaners, 
sie sind unabhängig von Zeit und Gelegen- 
heit zu bekommen und bedürfen keiner er- 
haltenden Arbeit oder Pflege. Auch was ihren 
Nährwert anbelangt, stehen sie über den 
Tieren des Landes. So werden sie denn 
auch in allen Zubereitungen genossen, ge- 
backen, gekocht oder mit Zutaten angerichtet, 
ja auch roh. 

Was nun das Genießen von rohen Fischen 
anbelangt, so kann man doch mit Sicherheit 
sagen, daß dies nur zum augenblicklichen 
Stillen von großem Hunger geschieht. So 
genießt man roh vor allem die Fische pone, 



95 



alogo, anae und atu, ersteren wohl am meisten. 
Man reißt unter gewaltiger Anstrengung die 
Haut, welche sehr zähe ist, von dem pone 
ab und ißt das Fleisch mit etwas Taro oder 
Brotfrucht, selten ohne Zugabe. Ganz ver- 
sessen ist man auf die Leber der größeren 
Labriden. Kaum hat man einen derartigen 
Fisch gefangen, so wird er auch schon ge- 
öffnet und die Leber verzehrt. Man hat Mühe 
unter den Hunderten von Labriden eines 
großen Fanges auch nur eine einzige unver- 
letzte zu finden, wenn der Fang ans Land 
gebracht wird. Solches Verzehren von rohen 
Fischen bemerkt man meistens auf der See, 
während des Fischens, weniger daheim in 
den Häusern, wo man lieber bis zur regel- 
rechten Mahlzeit wartet. 

Auf die Tafel kommen fast ausschließlich 
gebackene oder anderweitigzubereitete Fische. 
Da findet man nun alle Fische, die das Meer 
überhaupt bietet, mit ganz verschwindenden 
Ausnahmen der als giftig oder ungenießbar 
bekannten Fische. 

Es mag nun einiges über die Zubereitung 
der Fische gesagt werden, soweit es in den 
Rahmen dieser Arbeit paßt. Die Zubereitung 
der Speisen geschah vordem einzig in dem 
Samoaofen zwischen glühenden Steinen, unter 
Luftabschluß, nachdem das zu Kochende in 
der nötigen Form dort hineingebracht worden 
war, also ein Backen und Dämpfen zugleich. 
Dazu ist in neuerer Zeit noch das Kochen 
in Geschirren gekommen. Das Braten auf 
offenem Feuer zwischen Kohlen ist immer 
nur ein Notbehelf. Die zu backenden Fische 
werden unausgenommen und ungeschuppt 
einzeln oder, wenn sie klein sind, zu mehreren 
in ein Blatt des Brotfruchtbaumes eingehüllt 
(ofu), das wegen seiner lappigen Form dazu 
besonders geeignet ist. Um große Fische 
dagegen flechtet man ein Kokosblatt (afi), so 
bei malauli, atu und ähnlichen. Fische von 
der Größe eines Haies werden vor dem Backen 
stets in einzelne Teile zerlegt. Fische, die 



beim Backen eine Flüssigkeit absondern, oder 
auch leicht zerfließende Teile derselben werden 
in laufoa-Blätter eingebunden, so daß kein 
Tropfen herausfließen kann. Die fertigen 
Gerichte kommen in ihren Umhüllungen auf 
den Tisch und werden aus diesen gegessen. 

Bonito und Hai werden besonders zube- 
reitet. 

Der Bonito wird vor dem Backen stets 
ausgenommen, im Gegensatze zu anderen 
Fischen seiner Größe, doch verwertet man 
seine Eingeweide ebenfalls, mit Ausnahme des 
eigentlichen Darmes. Gewöhnlich backt man 
ihn ganz, in einen Kokoswedelteil einge- 
flochten (afl, fi). Ein dem Samoaner sehr 
begehrliches Gericht ist die Bonitosuppe 
(suaatu). Dann wird der in Stücke geschnit- 
tene Fisch in Kokosnußmilch gekocht, am 
liebsten nimmt man reichlich laichtragende 
Fische dazu. Dieses Gericht hat keinen üblen 
Geschmack und mundet auch den Weißen, 
doch ist es außerordentlich schwer verdaulich 
und auch wohl in mancher Beziehung gesund- 
heitsschädlich, da Fischlaich verwandt wird. 
Schwere Magenerkrankungen sind oft die 
Folge, wie ich es einmal am eigenen Leibe 
erfahren mußte. Da nun dieses Gericht einem 
Gaste des öfteren vorgesetzt wird, so mag 
eine Warnung wohl am Platze sein. Von 
mancher Seite ist schon behauptet worden, 
daß der Bonito giftig sei, dies ist nicht der 
Fall, doch muß er stets mit Maß genossen 
werden, denn was der Magen eines Einge- 
borenen aushält, das kann dem Weißen oft 
schon viel Beschwerden bringen. Ist es aus 
irgendeinem Grunde notwendig, einen Bonito 
roh zu zerteilen, so geschieht dies stets nach 
ein und demselben Muster. Man schneidet 
zunächst den Bauchteil in der angegebenen 
Weise aus und trennt zugleich den Kopf ab 
(a-a-a). Hierauf wird der Schwanzteil c(iomaga) 
abgenommen und alsdann der Körper des 
Fisches in senkrechter Richtung über den 
Rücken hin in seine beiden Hälften zerlegt; 



96 



jede dieser Hälften (isilua) teilt man 
in der Flanke dann wieder der Länge 
nach (b), so daß nun der Körper in 
vier Längsteile zerlegt ist, zwei 
Rückenteile (iotua) und zwei Bauch- 
teile (ioalo). Von den Rückenteilen iomag 
schneidet man wiederum die nach 
dem Kopf hin liegenden Stücke ise'i) 
ab, und zwar in ungleicher Länge, 
wenn ein tulafale (sam. Sprecher) bei der 
Mahlzeit zugegen ist, denn dieser erhält das 
längere Kopfstück (se'i loa), während der ein- 
fache Häuptling sich mit dem kürzeren (se'i 
mutu) begnügen muß. 

Beim gebackenen Bonito ist die Sache 
nicht so verwickelt. Man zerbricht den Fisch 
wie vorher in vier Teile, und jeder derselben 
wird in der Mitte wieder zerteilt in das Kopf- 



iotua 




a ioalo W a 

Abb. 23. Das Zerteilen des Bonito. 

stück fa'auluga und das Schwanzstück si'usi'u, 
die beide mit dem Namen pitoio bezeichnet 
werden. 

In der nebenstehenden Skizze sind die 
einzelnen Trennschnitte angegeben und die 
samoanischen Bezeichnungen der verschiede- 
nen Teile genannt. Es ist ebenfalls die Zer- 
teilung des großen Haies daselbst schematisch 
angedeutet. 

monoulu 

f 




Abb. 24. Das Zerteilen des großen Haies. 



Der zu den i'a-sä rechnende Menschenhai 
tanifa wird ebenfalls in einer ganz besonderen 
Weise zerteilt. Nach dem Entfernen des 
Brustbauchteiles (a) (talaone) wird der Fisch 
ausgenommen und der Kopf (ao) entfernt. 
Er gehört dem tulafale (Sprecher). Das an 
dem Kopfe befindliche untere Halsstück (b) 
('au) erhält die taupou (Dorfjungfrau) oder 
andere vornehme Weiblichkeit. Vom Rumpf 
des Fisches wird das Nackenstück (c) (mono- 
ulu) abgenommen und den ali'i zuerteilt, 
während das nun folgende Rückenstück (d) 
(gogo) stets für die tamaali'i bestimmt ist. 
Vom Rückenstück bis zu dem ebenfalls den 



ali'i zukommenden Schwanzteile (e) (i'u) 
rechnet man das fa'autouto-Teil (f), welches 
unter das Volk verteilt wird. Die noch übrig- 
bleibenden Flanken des Fisches werden in 
Streifen (1 — 6) geschnitten und in gleicher 
Weise wie das Vorgehende verteilt. 

Während, wie in dem Vorstehenden er- 
sichtlich, die Fische zumeist in gebackenem 
Zustande genossen werden, ist es mit den 
niederen Lebewesen der See gerade umge- 
kehrt. Von diesen werden die allermeisten 
fast nur im rohen Zustande gegessen, so vor 
allem die Seegurken, die die Samoanerinnen 



97 



mit Vergnügen zwischen ihren kräftigen 
Zähnen zermalmen, die kleineren Schnecken, 
die Seeigel, der eßbare Wurm ipo und viele 
andere Tiere mehr, sie alle werden aus- 
schließlich roh verzehrt. Unter allen diesen 
Lebewesen gibt es nur sehr wenige, die giftig 
oder gesundheitsschädlich sind, selbst die 
giftzüngelnde Conusschnecke sah ich wieder- 
holt auf dem Tische des Eingeborenen. In 
den später folgenden Registern der einge- 
borenen Tiernamen sind diejenigen Sachen 
noch besonders hervorgehoben, die nach An- 
sicht der Samoaner nicht zu genießen sind. 

Es muß nun noch auf besondere Gebräuche 
hingewiesen werden, die dadurch entstanden 
sind, daß man den Vornehmen des Volkes 
den Genuß bestimmter Fische als ihr Privileg 
zugesprochen hat. Diese Fische zu genießen 
ist den gewöhnlichen Leuten untersagt, und 
schlimme Achtungsverletzung wäre das Über- 
treten eines solchen Verbotes. In früheren 
Zeiten wäre eine solche Übertretung undenk- 
bar gewesen. Heutzutage jedoch, wo der 
Samoanerjunge bereits mehr zu bedeuten 
glaubt denn die alten Leute, die es nicht 
nötig hatten, sich von Weißen unterrichten 
zu lassen, wächst die Anmaßung, und frech 
übertritt man jetzt auch schon dieses Gebot 
der Achtung der Alten und Vornehmen. Auch 
diese geringfügige Tatsache ist schon für 
uns ein sicheres Zeichen, daß die Macht der 
samoanischen Häuptlinge dahinschwindet. 

Die dem gewöhnlichen Volke vorbehal- 
tenen Fische, die Häuptlingsfische (i'a sä), 
sind vor allem der malauli (sämtliche unter 
diesem Namen bekannten Caranx sp. von 
der malauli-Größe ab) und die in den samoa- 
nischen Gewässern ziemlich seltenen Schild- 
kröten (laumei, Chelone imbricata und C. 
virgata). Ferner rechnet man zu den i'a sä 
den großen Menschenhai tanifa sowie die 
Haie naiufi und polata. Die anderen Haie 
gelten nicht als i'a sä im eigentlichen Sinne 
des Wortes, die großen mäoa'e-Seeaale eben- 



falls nicht, es ist nur Sitte, sie an die Familien- 
oberhäupter abzugeben, und das besonders in 
Gegenden, in denen die Tiere seltener zum 
Fange kommen. Ebenso dienen dieselben in 
der Regel zu Respektgeschenken, wenn etwa 
Besuch im Dorfe vorhanden ist. 

Dieses Recht der Häuptlinge, gewisse 
Fische als ihr Eigentum zu beanspruchen, 
ist keineswegs eine übel empfundene Fronde, 
vielmehr kann man die ganze Sitte mehr als 
ein Übereinkommen des Volkes ansehen, 
ihren Häuptlingen etwas Gutes zu bieten. 
Der Fischer bringt den von ihm erbeuteten 
i'a sä dem Häuptlinge, dem er alsdann bei 
der Mahlzeit vorgesetzt wird, damit er nach 
seinem Belieben von demselben genießen 
kann. Etwaige Reste eines i'a sä werden stets 
von den anderen gegessen, und dieses ist kein 
Verstoß gegen das Achtungsgebot. 

Während in dem malauli und der Schild- 
kröte dem Häuptling ein schönes, wohl- 
schmeckendes Gericht vorgesetzt wird, ist 
bei den großen Haien wohl ein anderer Grund 
vorhanden, diese für i'a sä zu erklären. Der 
Fang eines großen Haies war in den ver- 
gangenen Zeiten, wo er lediglich mit der 
Schlinge ausgeführt wurde, stets ein Wagnis 
auf Leben und Tod, und großes Ansehen er- 
warb sich der, der von solchem Fange sieg- 
reich heimkehrte. Dieses Ansehen nun auf 
das Haupt der Familie zu übertragen, liegt 
ganz in der Anschauung des Samoaners, denn 
das Ansehen des matai bestimmt die Achtung 
der Familie in der Gesellschaft. 

Die ganze Institution des i'a sä ist ein 
sehr interessantes Moment in dem sozialen 
Leben des Samoaners, und es ist zu 
bedauern, daß sie heute schon anderen, 
weniger feinen Anschauungen Platz zu machen 
beginnt. 

Es mögen nun einige Gerichte genannt 
werden, die von der gewöhnlichen Zuberei- 
tungsart abweichen: 



98 



'O le vaisü, Fische in Öl. 
Man bereitet Kokosnußöl und gibt dieses 
zu den in laufoa- Blätter eingeschlagenen 
Fischen, um sie alsdann im Samoaofen zu 
backen. 

'O le sua tautu, Suppe aus dem tautu- 
Fisch. 
Der tautu-Fisch (Diodon hystrix, L.) wird 
in ein großes laufoa-Blatt eingebunden und 
ein wenig ausgepreßten Kokosnußsaftes zuge- 
geben. Nachdem der Fisch dann gebacken 
ist, hat sich alles Fleisch von den Gräten 
und der Stachelhaut gelöst, und die für 
den Samoaner sehr schmackhafte Suppe ist 
fertig. 

'O le lu'au elo, der stinkende Tarokohl. 
Ein Gericht für die Leckermäuler unter 
den samoanischen Häuptlingen. Zu demselben 
läßt man einige Labriden (fugausi) 24 Stunden 
in der Luft hängen, nach welcher Zeit die- 
selben in total fauligen Zustand übergegangen 
sind. Nunmehr nimmt man einige vorher 
zubereitete lu'au (Kohl besonderer Art aus 
Taro) und verrührt dieselben mit den faulen 
Fischen und etwas Wasser. Das Ganze wird 
nochmals gebacken und alsdann den Gästen 
vorgesetzt, die sich an dem unbeschreiblich 
duftenden Gericht ergötzen, während wir 
mit Entsetzen vor einem derartigen Gerichte 
fliehen würden. Auch hier wird wieder der 
Beweis erbracht, daß die sonst so giftigen 
Zerfallprodukte des Eiweiß durch Kochen 
unschädlich gemacht werden. 

Die Zubereitung der Schildkröte. 

Aus der Schildkröte wird auf ganz be- 
stimmte Weise eine eigenartige Häuptlings- 
speise bereitet. Man bringt das Tier ans 
Land und bewahrt es lebend bis zu dem 
Tage, an dem es zubereitet werden soll. Kurz 
vor dem Backen tötet man die Schildkröte 
durch Zertrümmern des Kopfes. Alsdann 



öffnet man die Nackenhaut und greift mit 
der Hand in den Körper hinein, um die Ein- 
geweide auszulösen. Leber, Lunge und Herz 
werden ebenfalls herausgeholt und mit den 
gereinigten Därmen zubereitet, aber gesondert, 
in einzelne Bündel verteilt. In der Schild- 
kröte verbleibt alles Fett und Fleisch. Man 
füllt alsdann den Körper derselben mit glühen- 
den Steinen und legt sie mit dem Rücken- 
schild nach unten in den Samoaofen, wo das 
Ganze zwischen heißen Steinen gebacken 
wird. Nachdem man die Schildkröte gar 
aus dem Ofen genommen hat, löst man das 
Bauchschild heraus. In der Rückenschale 
hat sich nun das geschmolzene Fett ange- 
sammelt. Sämtliche Fleischteile werden ab- 
genommen und zerfasert in die Fettbrühe 
hineingegeben. Diese stellt alsdann das eigent- 
liche Häuptlingsgericht dar, die sua-peau, 
die mit Kokosschalen aufgeschöpft und aus 
diesen getrunken wird. Die Schildkröte kommt 
meistens auf die vornehme Gästetafel, weil 
man sie, wenn Gäste erscheinen, zur Hand 
hat, da sie sich lebend ungemein lange auf- 
bewahren läßt. 

Die Zubereitung der figota. 
Aus dem figota, den niederen Seetieren, 
bereitet man eine ganze Menge Gerichte, 
welche je nach ihrer Zusammensetzung be- 
nannt werden, sonst aber wenig bedeutend 
sind. Einige derselben mögen angeführt 
werden: 

'O le fäi'ai fe'e ist fäi'ai aus Tintenfisch, 
es wird in der Weise bereitet, daß man den 
zerkleinerten Tintenfisch dem eigentlichen 
fäi'ai-Gerichte zusetzt. 

'O le fäi'ai tupa ist dasselbe Gericht aus 
dem tupa-Taschenkrebs. 

'O le sua fe'e nennt sich die Tintenfisch- 
suppe, unter der man einfach in Seewasser 
gekochten Tintenfisch versteht. 

'O le sea ist das genießbare Eingeweide 

13* 



99 



der sea- und neti-Seegurken, über die Näheres 
bereits gesagt worden ist. 

Außer diesen genannten Gerichten gibt 
es keine besonderen Zubereitungsarten der 
Fische. Man sieht daraus, daß die Eingebo- 
renen in dieser Beziehung nicht sehr er- 
finderisch gewesen sind im Vergleich zu dem, 
was sie aus den Erzeugnissen des Landes an 
Gerichten zuzubereiten gelernt haben. Die 
angegebenen Gerichte genügen anscheinend 
ihren Bedürfnissen. 

Das tropische Klima bedingt, daß die 
Eßwaren, besonders die Fische, hierzulande 
ungemein rasch verderben, so wird der vete- 
Fisch (siehe Namenliste) bereits nach zwei 
Stunden ungenießbar, allerdings ein Extrem. 
Daher sollte man annehmen, daß die Leute 
große Fischmengen, die die großen Netze 
sowie der Bonito- und Haifang liefern, gar 
nicht rationell verwerten könnten. Dem ist 
jedoch nicht so. 

Der dem Samoaner eigene allgemeine 
Familienkommunismus bedingt zunächst, daß 
ein jeder an dem Fang, den eins seiner 
Familienmitglieder getan, teil hat, und so ver- 
teilt sich eine reichliche Beute immerhin auf 
eine ganze Anzahl Leute. Ferner wird von 
großen Fängen einer Familie stets den Mit- 
bewohnern des betreffenden Dorfteiles, dem 
fuaiala, etwas abgegeben. Der ans Land ge- 
brachte Fisch wird sofort dem Ofen über- 
antwortet, und oft muß der heimkehrende 
Fischer selbst sich noch dieser Arbeit unter- 
ziehen, bevor er an Ruhe denken kann. Gilt 
es nun, gebackene Fische aufzubewahren, so 
braucht man einfach dieselben tagtäglich ein- 
mal in ihrer alten Umhüllung aufzuwärmen, 
um sie auf eine Reihe von Tagen vor dem 
Verderben zu schützen. Haifleisch z. B., das 
mehr denn acht Tage lang auf diese Weise 
erhalten worden ist, hat nichts von seinem 
ursprünglichen Geschmacke eingebüßt. 

Es wären nun noch einige Worte darüber 
zu sagen, wie der Samoaner seine Fische ißt. 



Die gebackenen Fische kommen in ihren 
Umhüllungen auf den Tisch und werden an 
die Mitessenden verteilt. Man faltet die Bündel 
auseinander und bricht mit den Fingern die 
Fische in Stücke, möglichst so, daß die Mittel- 
gräten liegen bleiben, was bei den durch und 
durch garen Tieren keine Schwierigkeiten 
macht. Die mundgerechten Teile werden nun 
auf primitive Stäbchen, meistens Kokosfieder- 
rippen, gespießt und mit ihrer Hilfe gegessen. 
Bei großen Fischen dagegen, die auch in der 
Regel erstaus ihren Umflechtungen genommen 
werden, verschmäht man diese Stäbchen und 
arbeitet nur mit den Fingern. Die Köpfe der 
Fische werden stets mitgegessen, ebenso die 
Eingeweide, mit Ausnahme des eigentlichen 
Darmes der kleineren Fische, der bei Haien 
und Schildkröten nicht weggeworfen zu werden 
pflegt, sondern sogar Spezialgerichte liefern 
muß. Die Reste des Mahles, wie Gräten und 
Schuppen, werden wieder in die Umhüllungen 
gewickelt und alsdann den Schweinen vor- 
geworfen. 

Nur einige Fische gibt es, die nicht oder 
doch nur in einzelnen Gegenden genossen 
werden. So wird der Delphin (munua) auf 
den westlichen Inseln Samoas nicht gegessen, 
weil nach einem alten, samoanischen Glauben 
die in der See verschollenen Menschen in 
diesen Fischen wieder auferstehen sollen. An 
den Südküsten Samoas sieht man bei ruhigem 
Wetter stets ganze Schulen von Delphinen 
sich dicht vor den Riffen tummeln, doch kein 
Eingeborener kommt auf den Gedanken ihnen 
nachzustellen. Lediglich in Tutuila fängt man 
den Delphin. Aus Abscheu oder Ekel ver- 
schmäht man unter Umständen auch wohl 
den 'ava'ava (Terapon jarbua, F.), da sich 
dieser Strandfisch in der Regel von Unrat 
nährt. Will man denselben jedoch verwerten, 
so wird er stets direkt nach dem Fange aus- 
genommen. Gleiches geschieht mit den das 
schlammige Brackwasser bewohnenden sesele 
(Kuhlia rupestris, L.). 



100 



Schluß. 



Die Versorgung der weißen Bevölkerung 
Apias mit Seefischen. 

Nachdem der Bedeutung der Fischerei im 
Leben der Samoaner gedacht worden ist, mag 
nunmehr auch noch in einer kurzen Betrach- 
tung des Verhältnisses gedacht werden, in 
welchem die weiße Bevölkerung Samoas zu 
der Seefischerei steht. 

Der Fremdling, der sich mit der Hoffnung 
in Apia einfindet, nun einmal an den vorzüg- 
lichsten Seefischen sich gütlich zu tun, wird 
zu seinem Leidwesen bald erfahren müssen, 
daß er mit den unmöglichsten Konserven 
aufgewirtet erhält, ihm aber die Seefische 
ebenso fremd bleiben, wie inmitten des weite- 
sten Festlandes. Man muß konstatieren, daß 
der weißen Bevölkerung von Apia der gute 
Seefisch eine fast unbekannte Größe ist. Nur 
die an besonderen bevorzugten Plätzen woh- 
nenden sowie die in direkter Verbindung mit 
Samoanern stehenden Weißen erhalten hin 
und wieder einmal einen Seefisch, und auch 
sie müssen mit dem vorlieb nehmen, was man 
ihnen eben bringt. 

Verschiedene Umstände tragen schuld an 
diesem argen Mißverhältnis. Zunächst ist es 
wieder die allgemeine Trägheit, die den Sa- 
moaner sich nicht aufraffen läßt, für guten 
Verdienst dem berufsmäßigen Fischfange ob- 
zuliegen. Ferner scheint auch in der Bevölke- 
rung merkwürdigerweise kein großes Ver- 
langen nach Seefischen zu stecken, denn 
sonst würde man doch wohl schon mehr an 
die Nutzbarmachung des Fischreichtums ge- 
dacht haben. In Apia selbst kennt man keinen 
öffentlichen Markt, durch den sich Preise und 
Auswahl der Fische am allerleichtesten regeln 
lassen würden. 

Daß man gar so wenig Seefische in Apia 
erhält, hat schon zu allerhand eigentümlichen 
Mußmaßungen Anlaß gegeben, von denen die 



noch lange nicht seltsamste ist, daß man 
annahm, es gäbe wohl kaum eßbare Seefische 
in den samoanischen Meeren. Wir besitzen 
im Gegenteil gerade um Samoa ein fisch- 
reiches Gewässer, das eine sehr große An- 
zahl der feinsten Seefische birgt, die die 
besten importierten Fischkonserven aufwiegen. 
Ich habe persönlich so ziemlich alle bei den 
Eingeborenen bekannten Speisefische Samoas 
auf ihren "Wert hin erproben können und 
unter ihnen die ausgezeichnetsten Delikatessen 
gefunden. Es ist eine müssige Frage, welcher 
Fisch der beste sei, vom 4 m langen Hai bis 
zur handlangen Makrele finden wir überall 
wirklich Schätzenswertes. Die Makrelen sind, 
wie überall, so auch in Samoa gesuchte Speise- 
fische und wohl auch die ersten Speisefische, 
da sie sich am bequemsten beschaffen lassen. 
Die Meeräschen stehen ihnen an gutem Ge- 
schmacke nicht nach, und von ihnen sind 
die die besten, welche nicht mit schlammigem 
Grunde in Berührung kommen. Als aller- 
besten Speisefisch aber sehe ich für meinen 
Teil den flachen großen umealeva an (Mona- 
canthus scriptus, Osb.). Diesen Fisch, den 
Jordan und Seale auf Samoa nicht nach- 
weisen konnten, findet man äußerst selten. 
Die Eingeborenen fangen ihn meistens in dem 
großen Stellnetz (vgl. S. 59). Sein Fleisch 
ist blendend weiß und von der delikatesten 
Beschaffenheit, so daß ich nur mit wirklich 
schwerem Herzen einen der von mir im 
Laufe der Zeit eingebrachten, fast meterlangen 
Fische in die Konservierungskiste stecken 
konnte. 

Wir machen in Samoa keine Ausnahme 
hinsichtlich der großen Schätze des Meeres, 
zwar müssen sie oft mit Mühe gehoben 
werden, und man müßte deshalb zunächst 
einmal lernen, in welcher Weise die Reich- 
tümer am leichtesten zugänglich sind. So zu 
fischen, wie man in der Heimat fischt, wird 



101 



hier nicht möglich sein, denn überall muß 
man sich den Verhältnissen anpassen. Die 
Lagunen bedingen ganz andere Fangarten als 
das offene Wasser, und vor allen Dingen 
muß man in den Korallenfeldern mit ganz 
besonderen Bedingungen für die Netzfischerei 
rechnen. Ist hier zwar nicht der Ort, Vor- 
schläge zu machen, so kann doch darauf hin- 
gewiesen werden, daß man in der für hiesige 
Verhältnisse angepaßten Fischerei zunächst 
vieles verwerten kann, was der Eingeborene 
kennt und erprobt hat. Die Fischfänge der 
Samoaner brauchten einfach nach unseren 
Begriffen nur Vervollkommnet werden, derFang 
müßte mit mehr Kunstfertigkeit betrieben 
werden als dies der Eingeborene tut, und 
dem Lande Samoa würde eine reiche, nie 
versiegende Quelle erschlossen. 

Man importiert hier alljährlich viele Tau- 
sende von Kisten Fischkonserven; das Meer 



um Samoa ist sehr wohl imstande, diesen 
Bedarf ganz allein aufzubringen, und das ins 
Ausland fließende Geld wäre mit Leichtigkeit 
dem Lande zu erhalten. 

Die Regierung hat verschiedentlich Weißen 
die Konzession erteilt, mit Dynamit dem Fisch- 
fange nachzugehen, da sich doch hin und 
wieder der Wunsch nach guten Fischen unter 
der Bevölkerung rege machte. Dies hat je- 
doch, wie vorauszusehen war, nichts genützt, 
denn erstens hat wohl niemand Lust, an- 
dauernd mit dem gefährlichen Sprengstoffe zu 
hantieren, dann läßt sich auch ein regelrechtes 
Fischen mit demselben nicht betreiben. Die 
aber bei dieser Aasfischerei erbeuteten Fische 
können nicht mehr als vollwertig angesehen 
werden, denn die gefäßzerstörende Wirkung 
des Dynamits verdirbt zumeist das Fleisch des 
Fisches, was man besonders leicht beidenzahl- 
reich erlegten Meeräschen beobachten kann. 



102 



Anhang. 



Samoanische Nomenklatur der Seetiere. 

In diesen letzten Abschnitten soll eine zusammenstellende Übersicht über die Tiere 
gegeben werden, die in der Fischerei der Samoaner von Wichtigkeit sind und die deshalb 
eigene Namen in deren Sprachgebrauch erhalten haben. 

Es ist hierin meine Sorge gewesen, mich nicht lediglich nach dem zu richten, was 
frühere Autoren gebracht haben, sondern in 5 Jahren andauernder Beschäftigung mit dieser 
Sache ließ ich es mir angelegen sein, möglichst alle in Betracht kommenden Seetiere selber 
zu sammeln, und mich vor allem mit den Namen der Tiere vollkommen vertraut zu machen. 
Ich konnte mich nicht darauf beschränken, mir Namen nennen zu lassen und diese weiter 
zu verwerten, sondern ich mußte unter den Fischern selbst und mit ihnen mir die nötigen 
Kenntnisse aneignen, um vor allen Unrichtigkeiten sicher zu sein. Wohl niemand neigt so 
sehr zum Aufschneiden wie der Samoaner, und die gesamte Literatur über Samoa, soweit 
sie sich auf Angaben der Leute gründet, ist nicht frei von solchen unbewußt mitgeteilten 
Fehlern 1 ). Bei Nachforschungen über Namen nennt der Eingeborene gar zu gerne irgend- 
ein Wort, was ihm gerade einfällt, und wenn er dann noch etwas recht Obszönes anbringen 
kann, ist das Maß seiner Freude voll. Man kann nur durch immerwährendes Verkehren mit 
den Leuten solcher Fehler Herr werden, oft erst nach Jahren. Ich glaube jedoch von den 
folgenden Listen ohne Übertreibung sagen zu müssen, daß sie frei von derartigen Un- 
richtigkeiten sind, sie bringen auch fast alles, was dem besten der tautai bekannt ist, nur 
muß dazu erwähnt werden, daß die Beobachtungen sich in erster Linie auf die Südküste 
von Upolu beziehen, speziell auf Siumu. Wenn auch fast alles als allgemein gelten kann, 
so sind doch auch wiederum örtliche Namenveränderungen nicht auszuschließen. Es sintl 
nicht bestimmt worden die Hochseefische, da diese zu erbeuten und zu verarbeiten eine 
der kostspieligsten Arbeiten ist. Auch ist die Namengebung darin eine sehr ungewisse, da 
auch der Eingeborene nur eine kleine Zahl Hochseefische erbeutet und benennt. 

Die verschiedenen Benennungen der Korallen sind ebenso nicht aufgeführt, da sie im 
Rahmen dieser Arbeit kein Interesse haben. 

Beim Samoaner findet man, wie bei allen nicht gerade auf der niedersten Stufe stehenden 
Naturvölkern, eine überraschende Kenntnis des Lebens in der Natur. Die Namengebung 
darin ist sehr differenziert, und eine feine Beobachtung unterscheidet die kleinsten trennenden 
Einzelheiten. Dieses tritt natürlich besonders hervor, wenn es sich um Benennung von 



') Besonders markant tritt dieser Umstand in Erscheinung bei dem sonst so ausgezeichneten Werke 
von Jordan & Seale, „The Fishes of Samoa", in dessen Verzeichnis der samoanischen Fischnamen sich über 
50 auf Fische bezügliche Namen befinden, die sich in keiner Weise bestätigen lassen. 

103 



Naturalien handelt, welche eine wirtschaftliche Bedeutung haben, und unter solchen müssen 
uns hier die Beobachtungen von Interesse sein, von denen das Leben in der See berührt wird. 
Der Samoaner trennt das Tierleben der See in die beiden Hauptgruppen: 

figota, das niedere Leben, und 

i'a, die Fische mit Einschluß der Seeschlangen, Schildkröten und Wale. 

Nach diesem kommt nun direkt die Einteilung in Art und wohl auch Gattung; und 
trennt man letztere noch, dann wird der Artname durch Anfügung einer adjektivischen Be- 
zeichnung an den Gattungsnamen gebildet. 

Gattungen des figota sind so: 

aveau, der See- und Schlangenstern allgemein, sisi, pule und pü, als Namen ver- 
schiedener Mollusken, sowie unter den Krebsen ula, uga, pa'a. 

Bei den Fischen treten die Gattungsnamen naturgemäß zahlreicher auf, sie sind in den 
nachfolgenden Zusammenstellungen besonders hervorgehoben und brauchen hier nicht 
wiederholt zu werden. 

Als Beispiele für Artbezeichnungen, bei denen man dem Gattungsnamen ein adjek- 
tivisches Beiwort gibt, mögen hier dienen: 

aveau moana, Seestern (aveau) — blauer (moana), 

lo-pa'u-'ulu, ein lo (vom Aussehen) der Rinde (pa'u) der Brotfrucht ('ulu), 

ulä-vai, ein langschwänziger Krebs (ula) des Süßwassers (vai). 

Selbstredend treten Gattungsbezeichnungen nur bei den wenigsten Tieren auf, man 
hat solche vielmehr nur da sich bilden sehen, wo mehrere gleiche oder ähnliche Tiere 
unter einen gemeinsamen Sammelnamen gebracht werden sollten und wo die Unterscheidung 
der sich im großen und ganzen ziemlich untereinander gleichenden Individuen erst in 
zweiter Linie nötig erschien. 

Mit der Wissenschaft kann sich nun eine solche nur nach äußeren Beobachtungen 
gebildete Anschauung niemals decken, aber doch ist in vielen Fällen eine überraschende 
Übereinstimmung vorhanden, wie aus den Verzeichnissen leicht zu ersehen ist. Trotzdem 
muß man mit der Zeit immer mehr einsehen, daß gerade die zusammengesetzten Artbezeich- 
nungen bei den Namen oft willkürliche sind und nicht immer bestätigt werden können, 
indem sie von den Fischern mit wenig Sorgfalt angewandt werden: am liebsten umgeht 
man sie ganz. Dahin gehören vor allen Dingen die die Farbe andeutenden Bezeichnungen. 
Es hat daher wenig Zweck, alle die untergeordneten Artnamen, die oft sogar nur momentane 
Erfindungen des Eingeborenen sind, nach einem Exemplare selbst mit wissenschaftlichen 
Bezeichnungen zu ergänzen, man wird niemals eine einwandfreie Bestimmung erhalten, denn 
der genannte samoanische Name läßt sich eben nicht auf eine wissenschaftliche Spezies fest- 
legen. Der Gattungsname muß in solchen Fällen genügen, besonders da er sich sicher 
bestimmen läßt. So sind auch im Folgenden alle die unsicheren Artnamen einfach fallen 
gelassen worden, was die Übersichtlichkeit nur erhöhen kann. 

Eine weitere Eigentümlichkeit der samoanischen Namengebung ist die verschieden- 
artige Benennung von verschiedenen Entwicklungsstadien ein und desselben Fisches. Diese 
Namengebung ist in dem letzten Abschnitte noch eingehend behandelt worden. 

Es mag nunmehr zu den Namenzusammenstellungen übergegangen werden. 

104 



Die denselben zugrunde liegenden Sammlungen wurden bestimmt durch die Herren 
vom Naturhistorischen Museum zu Hamburg: 

Crustaceen und Echinodermen: Dr. O. Steinhaus, 

Mollusken: Dr. M. Leschke, 

Würmer: Prof. Dr. W. Michaelsen, 

Fische: Dr. G. Duncker. 
Ihnen bin ich größten Dank schuldig. 
Die mit * bezeichneten Sachen sind nach anderen Arbeiten bestimmt 1 ). 

a) Niederes Tierleben (figota). 

alamea, roter, mit zahllosen Stacheln bedeckter Seestern, hat bis 30 Strahlen und 1 m 
Durchmesser, kann sehr gefährliche Verletzungen verursachen, Acanthaster echinites (Ellis 
u. Sol). Nicht genossen. Siehe S. 94. 

amu'u, eine kleine, fingerförmige Seegurke. 

'alu'alu, Wurzelmundqualle, verschiedene nach der Farbe unterschiedene Rhizostome. 
In der 

'alu'alu moana, einer blauen Rhizostoma, lebt s^mbionitisch der junge Caranx, wie ich 
ihn in derselben auf offener See fand. Die Quallen werden unter Umständen gegessen, 
jedoch wegen ihrer Nesselorgane nie in rohem Zustande. 

äpulupulu, eine kleine Holothurie vom Riff, unbekannter Art. 

atualoa sami, ein bis meterlanger, noch unbestimmter Borstenwurm vom Riff, auf dem 
er bei Ebbe nach Scolopender-Art (atualoa) herumkriecht. Braunschwarz, nicht verwertet. 

aveau, die Seesterne allgemein. 

*aveau fa'aatualoa, Schlangenstern, Ophiocoma erinaceus Lam. 

*aveau moana, der blaue Seestern Linckia miliaris (Linck) und L. Ehrenbergi (M. Tr.), 
sehr häufig in der Lagune. Seesterne gelten durchweg als ungenießbar. 

funafuna, Seegurken. Es werden unterschieden: 

funafuna uli, dunkle Tiere, 

funafuna gatae, sehr häufige, braunfleckige und zottige Holothurie, 

funafuna sina, hellgefärbte Tiere. Siehe auch S. 85. 

*geti, die Seegurke Stichopus variegatus Semp. und St. Godeffroyi Semp., aus der das 
sea-Gericht, ihre Eingeweide mit Ausnahme des Darmes, gewonnen wird. Siehe S. 86. 

'ina, syn. tuitui. Siehe dieses. 

'ina'ina, grobstacheliger Seeigel, in steinigen Lagunen vorkommend, Cidaris metu- 
laria Lam. 

ipo, der auch dem Weißen genießbare Sipunculus aus dem Sandstrand. Siehe S. 86. 



') Leider war es nicht möglich, die niederen Seetiere bis zur Herausgabe der Arbeit alle bestimmt zu 
erhalten, vielleicht aber ist es möglich, in späteren Jahren dieses noch durch einen kleinen Nachtrag wieder 
gutmachen zu können, besonders da ich auch noch momentan auf der Suche nach den seltenen, bisher noch 
unbekannten Objekten bin. 

14 
105 



*loli, eine sehr häufige, nach Abschälen oder Abreiben gern gegessene Seegurke, 
Holothuria atra Jag. 

lomu, syn. geti. Siehe dieses. 

lumane, gern gegessene Seeanemonen, 
lumane laufa'i, eine sehr große Aktinien-Art. 

*maisu, außerordentlich häufige, ungenießbare, sammetschwarze Seewalze, Stichopus 
chloronatus Brandt, ist fast stets von Fierasfer bewohnt. 

*mama'o, eine braune, oft sehr fest auf den Steinen sitzende Seegurke, welche sich 
zur Bereitung von Trepang eignet, Mülleria mauritiana Qu. & G. 

mata'omo'omo, am Strandfelsen wohnende, große Aktinie. 

mataone, besondere Quallen. 

moloasi, molo'au, Würmer, Archianelliden, Chaetopoden und kleinere Sipunculiden aus 
dem Lagunengrund und dem Riffelsen, ungenießbar. 

ofaofa, oblonger, feinstacheliger Seeigel, Metalia sternalis Gray. 

palolo, der berühmte Wurm Eunice viridis Gray, eigentlich dessen hintere epitoke 
Körperregion mit den Genitalprodukten. Siehe S. 89. 

pälutu, ein bis kopfgroßer, strahlenloser Seestern von viereckiger Form, braun bis 
schwarz gefärbt, Culcita pentagularis Gray. 

peva, bis 3 m lange, ungenießbare Seewalzen, noch nicht bestimmter Art, vor denen 
die Samoaner Abscheu äußern. 

satula, der kugelrunde Seeigel Mespilia globulus L. 

*säva'i, der violette Seeigel Boletia depressa Lamk. 

sesema, vornehmlich die selten auftretende Segelqualle, Velella sp., das „portugiesische 
Kriegsschiff". 

*sisino, die kleine Holothuria vagabunda Sei. 

tapumiti, ein Seeigel unbekannter Art. 

tuitui, der sehr geschätzte und auch recht häufige Seeigel Echinometra lucunter (L). 
Siehe auch S. 98. 

'ulutunu, „(schwarz) wie geröstete (tunu) Brotfrucht ('ulu)", eine in der Hand schwarz 
abfärbende Seewalze, noch unbestimmter Art. 

valo'a, eine weiße Seegurke mit dunkler Zeichnung, noch nicht bestimmt, ziemlich 
selten, gern gegessen. 

vana, Seeigel, Diadema setosum Gray, mit feinen, mit Grannen besetzten Stacheln, die 
bis 20 cm lang, aber sehr spröde sind. Man kennt eine graue und eine tiefschwarze Art. 
(Kann sich nicht einbohren, sondern lebt am Tage unter dem Korallengestein.) Gefangen 

106 



in mondhellen Nächten mit Zangen, da er mit seinen nadelspitzen Stacheln sehr schmerz- 
haft verwunden kann. Als Speise sehr beliebt. 

vätu'e, ein großer Seeigel mit bis fingerdicken „Stacheln", lebt in der Brandung, 
Heterocentrotus mamillatus Kl. 

Krebse, 
'ama'ama, die großen gelben Taschenkrebse der Strandfelsen, die im stärksten Seegange 
leben. Grapsus grapsus (Linne). 

ata'ula, syn. umete, die Soldatenkrebse der Mangroven mit einer großen, roten Schere, 
Uca gaimardi (Milne-Edwards), U. cultrimana (White) und U. lacteus (de Haan). 

. avi'i, im Sande des Strandes lebende Taschenkrebse, Ocypoda ceratophthalma (Pallas) 
und O. cordimana Desmarest; sie geben in der Abenddämmerung ein zirpendes Geräusch 
von sich und sind sehr kampflustige Tiere. 

fafamali'o, Sesarma dentifrons Milne-Edwards, gelblich, vom Felsstrand. 

faivae, Garneelen (Palaemon), als Tiere mit vielen langen Beinen. 

fatufala, „Fruchtkrone der Ananas", der nach seiner Form sogenannte Cirripede Polli- 
cipes mitella Linne. In Falealili fata'ula genannt. 

i, eine rote, sehr giftige Krabbe vom Riff, nur des Nachts und dann auch nur sehr 
selten erhältlich. Art noch unbekannt. 

lielie, Carpilius convexus (Forskäl) Rüppell, sehr begehrte Speisekrabbe, auch talie 
genannt. 

mäfafa, syn. fafamali'o. Siehe dieses. 

mali'o, die Landkrabbe Sesarma gracilipes Milne-Edwards, wird stets zum palolo in 
Beziehung gebracht. Näheres darüber S. 89. 

mali'o lagi (ungebräuchlich), die vorgenannte als Selbstverstümmler. 

matamea, der Strandkorallen und -felsen bewohnende Taschenkrebs Eriphia laevimana 
Latreille mit „rotbraunen Augen". 

*mosi, mosimosi, die Zoea eines höheren Krebses, besonders von Palaemon. 

pa'a, der Taschenkrebs im allgemeinen. 

pa'alauifi, syn. pa'atala. Siehe dieses. 

pa'alimago, Schlammkrabbe, Scylla serrata (Forskäl), bis 40 cm Durchmesser des Rücken- 
schildes, lebt vornehmlich im Sumpf und in der flachen See. Geschätzte Speisekrabbe. 

pa'apa'a, kleine und junge Taschenkrebse allgemein. 

pa'atala, „Stachelkrabbe", syn. pa'alauifi mit stacheligem Schild und Beinen, besonders 
aus den Mangroven, Thalamita crenata (Latreille), T. coeruleipes (Jacquinot) und T. admeta 
(Herbst), ferner auch die gelegentlich als Reusenbeute vorkommende T. prymna (Herbst). 
Gute Speisekrabben. 

pa'atea, die „weiße Krabbe", sehr schön gezeichnet, Zozymus aeneus (Linne), die 
Eingeweide derselben gelten als giftig. 

14 * 

107 



papata, der Riffspalten bewohnende Paribacus antarcticus (Rumph), als Speise sehr 
beliebt. 

pöpötü, der kleine, weiße Sandbewohner Remipes testudinarius Latreille. 

sa'esa'e, die große, merkwürdige Parthenope horrida (Linne) vom Trümmerfeld der 
Riffe, ein ausgezeichnetes Beispiel von Mimikry. Ziemlich selten. Sa'esa'e ist der König 
der Krabben, o le tupu 'o pa'a. 

sasau, ein großer ulatai, siehe dieses. 

talielie, syn. lielie, besonders für Süd-Samoa. Siehe lielie. 

*täpola, die im Sande lebenden Schamkrabben. Nach Kraemer: Calappa fornicata 
Fabricius, C. hepatica (Linne) (= C. tuberculata Latreille). 

toetoe, der kleine, braunschwarze Taschenkrebs vom Basalt der Küste, Eurüppellia 
annulipes Milne-Edwards. 

tupa, vom Strand, Cardisoma carnifex Herbst, unterminiert die Strandwege, führt ein 
scheues, meist nächtliches Leben, frißt Unrat. Siehe S. 99. 

tütü, die Fleckenkrabbe Carpilius maculatus (Linne), sehr gesucht als Speisekrabbe. 

'u'a, die häufigste Krabbe der Mangroven, Sesarma meinerti de Man, S. bidens de Haan 
und S. leptosoma Hilgendorf, dient als Reusenwitterung. 

uga, der Einsiedlerkrebs allgemein. 

ugatai, derselbe aus der See, deren erste Vertreter Pagurus deformis Milne-Edwards 
und P. punctulatus Olivier vorzugsweise die leere Dolium-Schale bewohnen. Die kleinen 
Einsiedlerkrebse sind der beste Köder für Fischhaken, doch werden sie auch gegessen. 

ula, langschwänzige Krebse im allgemeinen, Langusten und Garneelen. 

*ula 'ai faisua (ungebräuchlich), ein in der Tridacna schmarotzender langschwänziger 
Decapode. Nach Kraemer: Pontonia tridacnae Dana 1 ). 

* ulatai, die bis meterlange Languste Palinurus penicillatus Olivier, ein beliebter Lecker- 
bissen. Siehe S. 65. 

ulaula, junge langschwänzige Krebse. 

ulafiti, ulaulafiti, „Springkrebse", besonders Gonodactylus glabrous Brooks. 

ulävai, die Süßwassergarneele Palaemon, sehr geschätzt. Siehe S. 70. 

umete, syn. ata'ula, die Soldatenkrebse der Mangroven. 

vaeuli, „Schwarzfuß", Taschenkrebse mit schwarzen Scherenspitzen, Phymodius ungu- 
latus Milne-Edwards, Leptodius sanguineus Milne-Edwards, Chlorodius niger (Forskai) und 
Liomera cinctimana (Adams & White), letztere wird auch wohl vaeila genannt. 



') Nach O. Pesta, Zool. Anzeiger, XXXVIII, 1911, p. 571, lebt in der Mantelhöhle der Riesenmuschel 
(Tridacna gigas Lamarck) ein Vertreter derselben Familie, Marygrande mirabilis Pesta, der durch seine zarte 
himmelblaue Färbung in prächtigem Gegensatz zu der Farbe des Muschelmantels steht. 

108 



valo, der Heuschreckenkrebs Lysiosquilla maculata (Fabricius), delikatester Krebs 
Samoas. Siehe S. 86. 

vaolo, die kleine, „bemoste" Micippa philyra (Herbst) Leach, aus dem Kieselgrund 
der Flußbarren, soll giftig sein. Ungenießbar. 

Mollusken. 

'ali'ao, aus der Lagune, Trochus (Tectus) obeliscus Gmelin und T. (Pyramidea) fene- 
strate Gmelin. 

all 1 i, vom Riff, Turbo (Senectus) crassus Wood, T. canaliculars Gmelin. 

alili moana, Turbo petholatus Linne, mit schönem blauen Deckel, der ein gesuchter 
Handelsartikel ist. 

'asi, Area (Anomalocardia) scapha, Linne, eine gute Speisemuschel vom Riff. 

'asi'asi (ungebräuchlich), die Kammuscheln allgemein, die in Samoa ziemlich selten sind. 

fäisua, Tridacna squamosa Lamarck und T. rudis Reeve, führt zuweilen Perlen von 
milchweißer Farbe. Siehe S. 85. 

fao, syn. tui. Siehe dieses. 

fatuaua, der in der Spinnerbereitung angewandte Spondylus ducalis Chemnitz. Siehe S. 29. 

fe'e, sehr verbreitet am Riff, Octopus (Polypus) tonganus Hoyle und O. marmoratus 
Hoyle. Siehe S. 87. 

fole, Pinna zebuensis Gray, nicht zu verwechseln mit dem importierten fole-Perlmutt. 
Siehe S. 29. 

gau, die Nacktschnecke Dolabella ecaudata Rang und D. variegata Pease. Sehr gern 
gegessen, stellenweise sehr häufig. 

gaupapa, eine kleine Nacktschnecke der Gattung Onchidium vom Strandfelsen. 

gufe'e, Sepioteuthis lessoniana Ferussac, durchzieht in Ketten das tiefere Wasser, in 
prachtvollen Farben schillernd. Nur selten mit dem Speere zu erlegen. 

Li, die stellenweise zu Tausenden im Sande lebenden Paphia glabrata Deshayes. 

mageo, die junge pae, Chione puerpera Linne. 

mapu, Leucozonia (Lagena) smaragdula Linne und Purpura persica Linne, letztere größer. 

matamalü, Hexabranchus sp. aus der Lagune, nur gekocht genießbar. 

matapisu, sitzt auf Felsen, die Napfschnecke Acmaea saccharina, Linne. 

matapoto, Conus striatus Linne, C. pulicarius Hwass, C. eburneus Hwass, C. mar- 
moreus Hwass, C. rattus Hwass, C. litteratus Linne, C. flavidus Lamarck, C. miles Linne 
und die großen, die figota-Haken liefernden Conus textile und virgo Linne. Siehe S. 31. 
Werden alle gegessen. 

matasäsä, sitzt auf Felsen, Ricinula horrida Lamarck, R. hystrix Linne und R. ricinus Linne. 

109 



matef'enau, die große Nacktschnecke der Lagune, Tethys tryoniana Pilsbry, sehr ge- 
schätzt auf der samoanischen Tafel. 

pae, die Herzmuschel Chione puerpera Linne. Hierher gehört auch 

pae a'au, „vom Riff", Cardium fragum Linne, auch (?) Chione reticulata, Linne. 

päla'au, die große Pterocera bryonia Gmel. und die kleine, hübschere P. scorpio Linne, 
ferner der zuweilen auch pule genannte Strombus lentiginosus Linne. 

panea, Oliva textilina Lamarck, O. erythrostoma Lamarck, O. concinna Marrat (= irisans 
Lamarck) werden sonst auch nur pule genannt. Die großen Formen dieser Gattung sind 
unsere schönsten samoanischen Muscheln. 

patupatu, die höckerigen Purpura (Thalessa) pica de Blainville und Vasum (Turbinella) 
ceramicum Linne. Gern gegessen. 

pega, die Tonnenschnecke Dolium olearium Bruguiere, auch pü, sele genannt. 

pipi, pipitü, Asaphis deflorata Linne, eine sehr beliebte Speisemuschel, auch Teilina 
staurella Lamarck. 

pipitala, Tellina rugosa, Born, seltener als die vorhergehende, ihr aber gleichwertig. 

pu, vornehmlich das Tritonshorn, Tritonium tritonis Linne, ferner als pu mala, Cassis 
cornuta Linne, sowie auch seltener einige kleinere Schnecken, Cassis vibex Linne und Malea 
pomum Linne. 

*puga, nach v. Bülow Magilus antiquus Montfort, mir selbst ist dieselbe nicht bekannt 
geworden. 

pule, die häufigsten größeren Meeresschnecken, Cypraea tigris Linne, dient zum ma'a 
ta'i fe'e (siehe S. 88), C. mauritiana Linne liefert den foafoa-Spinner, C. moneta Linne, die 
echte Kaurimuschel, C. caput serpentis Linne, C. erosa Linne, C. arabica Linne, C. lynx 
Linne, C. talpa Linne, C. testudinaria Linne und einige mehr. Ferner auch die unter panea 
genannten Oliva-Schnecken. 

pule (pa'epa'e), die selten in Samoa vorkommende Porzellanmuschel Ovulum ovum 
Linne, von der ich in Samoa zwei lebende Exemplare erhielt. Sie dient als Schmuck für 
Boote, ist als solcher jedoch meistens importiert. 

säsä, syn. matasäsä. Siehe dieses. 

sele, die „Schneide", syn. pega. Siehe dieses. 

sisi, das ganze Heer der kleinen Schnecken, werden alle unter Umständen gegessen. 

ta'afua, „lose liegende" alte Tridacna, meist ziemlich groß. 

tapula'a, vom Strandfels, Turbo (Marmorostoma) porphyritis Martyn, gern roh gegessen. 

tifa, die Perlmutter liefernde Muschel: Meleagrina margaritifera Linne. Liefert Blanker 
zu den verschiedensten Spinnern. Siehe S. 99 1 ). 



] ) Samoa ist sehr arm an Perlmutter, wir kennen nur eine in dieser Beziehung verwendbare Muschel 
von Samoa, und diese kommt auch noch dazu sehr sporadisch vor. Sie führt kein besonders gutes Perlmutt, 
so daß man in der Regel auf den Import angewiesen ist. In früheren Zeiten waren die Perlmuttermuscheln 

110 



*tio, die Vermetus-Röhrenschnecken, die im verkalkten Zustand den tio-Blänker liefern, 
im Korallenfels zahlreich. 

tipatipa, Avicula electrina Reeve, sehr häufig zwischen den Korallen, auch A. papilio- 
nacea Lamarck. 

*tofe (nach Kraemer Perna costellata Conrad), nicht zu verwechseln mit dem impor- 
tierten tofe-Perlmutt, das von roter Farbe ist. 

tugane, die häufige und schöne Speisemuschel Cytherea (Crista) gibbia, Lamarck. 

tui, die im Sande sitzenden Terebra maculata Linne, T. dimidiata Linne, T. subulata 
Linne, T. chlorata Lamarck, T. crenulata Linne und T. affinis Gray. 

tute, eine in Safata häufige Speisemuschel Caryatis obliquata, Hanley. 

'u'u, aus dem Kieselstrand, Modiola plumescens, Dkr. 

valufau (auch matapoto), die Pfeilzüngler Conus textile Linne und C. geographus Linne, 
beide trotz der Giftzungen in gekochtem Zustande gern genossen. 

b) Fische (i'a). 
'a'a, die vollerwachsenen Lutianus argentimaculatus Forskäl — 594 1 ) — und Lutianus 
gibbus Forskäl -- 591 — , wenn im offenen Wasser lebend. Bedingungen für den Namen 
sind die Größe (selten unter l'/o, bis über 4 Fuß) und die kupferne Färbung des Rückens. 
Der a'a, Lutianus gibbus Forskäl soll nach Meinung der Eingeborenen zuweilen giftig sein 
und daher nie genossen werden, vgl. auch S. 92. 

'afa, Mugil melanopterus Cuvier & Valenciennes — 325 — , auch M. waigiensis Quoy & 
Gaimard — 330 — , ein häufiger Mugil von Samoa mit gelblicher Schwanzflosse. Aufenthalt 
bei Hochwasser mit Vorliebe an und auf Felspartien in der Lagune, sowie an Brackwasser- 
orten. Er springt ioso) nicht wie der anae. Als Speisefisch sehr beliebt. 

afinamea, Acanthurus olivaceus Bloch & Schneider — 1184 — , kenntlich an dem röt- 
lichen Fleck hinter der Seitenflosse. Fang hauptsächlich beim lauloa und ähnlichen Fängen. 

afomatua, der anae, Mugil caeruleomaculatus Lacepede — 326 — , wenn über l'/ 2 Fuß 
lang. Siehe auch unter anae. 

afulu, Mulloides flavolineatus Lacepede — 772 (?) — . Schöner kleiner Speisefisch, 
ziemlich häufig am Strand und in der Lagune. Größer geworden heißt er memea. 

alälafutu, Caranx plumbeus Quoy & Gaimard - 451 — . Schöne, aber selten zum 
Fange kommende Bastardmakrele, lebt meist außerhalb der Riffe und kann nur gelegentlich 
mit dem Speere erlegt werden. Siehe S. 81. 

ein Haupthandelsartikel der Samoaner mit fremden Inseln. Nur wenn sich der Mangel an gutem Perlmutt zu 
fühlbar machte, griff man zu einheimischem Material, besonders bei der Fabrikation der kleinen Spinner. 
Findet man noch heute eine Meleagrina m., die zur sofortigen Verarbeitung noch zu klein erscheint, so bricht 
man sie vorsichtig von dem Gestein los, ohne den Byssus zu verletzen, und setzt sie (to) an einen andern 
Ort in der Nähe des Strandes in die Lagune, um sie hier weiterwachsen zu lassen. Die mit einem kleinen 
Wall umgebenen „Muschelgärten" sind jedermann geheiligt, so daß der Besitzer desselben oft nach Jahren 
seine inzwischen groß gewordene Muschel verwerten kann. 

') Die Zahlen — — hinter den betreffenden Namen beziehen sich auf Jordan & Seale, The Fishes of Samoa. 

Ill 



alamu, besondere Arten des tu'u'u, wie Pomacentrus littoralis Kühl & van Hasselt 
— 827 - sowie ähnliche Fische der Gattung Holacanthus. Vgl. tu'u'u. 

alava, ein heim tiuga-malie häufig vorkommender Hai gedrungener Gestalt. 

ali, die Schollen und Seezungen allgemein, bekannt sind Rhomboidichthys pantherinus 
Forskäl — 1514 — , R. pavo Günther — 1513 — sowie Plagusia marmorata (?) Bleeker — ? — ; 
die Seezungen sind weit seltener als die Schollen. Beliebte Speisefische. Fang selten. 

alogo, Acanthurus lineatus Gmelin — 1 189 , am Riff sehr häufig. Fang mit verschiedenen 
Netzen und mit dem Speere. 

'äna'anälagi, syn. anae, Mugil caeruleomaculatus Lacepede — 326 — , wenn dieser sich 
im ausgewachsenen Zustande in bestimmten Gegenden in den Fluß- und Sumpfmündungen 
aufhält. 

anae, die Meeräsche, Mugil caeruleomaculatus Lacepede -- 326 — , sehr häufig bei 
Hochwasser in der Lagune, besonders auf weiten Sandflächen und in der Nähe von 
Felspartien zu finden, und zwar stets in größeren Schulen, die oft große Reisen antreten, 
wobei die Fische stets in kurzen Sätzen über das Wasser springen (oso) nach der Art 
flüchtiger Delphine, alle gleichzeitig, so daß ein taktförmiges, weithin hörbares Geräusch 
entsteht. Der anae ist der Fisch, dem am meisten mit Dynamit nachgestellt wird, er 
ist einer der besten Speisefische und wird fast 3 Fuß lang. Fang mit dem seu-anae- 
Netz. Vgl. S. 44. 

anefe, ein Jungfisch, Brut des Siganus, der zur Zeit des palolo in der Lagune erscheint. 

'apa'apa gilt als Bezeichnung für einen jungen mata'ele'ele (?) und filoa (?) bei etwa 
Fingerlänge. 

'apa'apavalu, syn. tanifa, „achtflossiger", größerer Hai, eine schwer definierbare Be- 
zeichnung für einen Menschenhai, heute außer Gebrauch. 

apoa, Plotosus anguillaris Bloch — 113 — , stellenweise sehr häufig. Näheres über diesen 
Stachelfisch siehe S. 94. 

apofu, Eleotris fusca Bloch & Schneider -- 1402 — , häufig im Brack- und Süßwasser. 
Wird nicht gefangen. 

'asi'asi, ein großer Scombride im ausgewachsenen Stadium mit langen Seitenflossen, 
wahrscheinlich gleich ta'uo. 

'ata, Sammelname für alle großen Raubfische. 

'ata'ata, die gatala, wenn über Fußlänge, man unterscheidet auch hier wie bei den gatala: 
'ata'ata pulepule, vorzugsweise die helleren, punktierten Arten, 

'ata'atauli, die dunklen Arten. Wegen der wissenschaftlichen Bezeichnungen siehe unter 
gatala. Sehr häufig in den Riffkanälen. Fang mit Netz und Haken. Siehe S. 32. 

'atamamala, Labrichthys cyanotaenia Bleeker — 898 — , dessen Kopf und Eingeweide 
giftig sein sollen. Beute des ola und fa'amo'a-Netzes. 

atu, der Bonito, Thynnus pelamys Cuvier & Valenciennes — 397 — . Näheres über Fang, 
Wert und Verwendung siehe S. 75 und 97. 

112 



atualo, ein dreister Räuber, Megalaspis cordyla Linnaeus — 415 — , der hinter den 
atule-Zügen in die Riffdurchbrüche kommt und dann mit dem atule-Köderhaken gefangen 
wird. Größe bis 4 Fuß bekannt, als Speisefisch sehr beliebt. Siehe S. 27. 

atugaloa, Caranx hippos Linnaeus — 422 -■- vorzugsweise, sowie auch C. melampygus 
Cuvier & Valenciennes — 420 — , wenn über malauli-Größe, also etwa 2 Fuß lang. Fang 
mit großen Netzen wie tuuli, lauloa und dem Köderhaken, siehe S. 27. Guter Speisefisch. 
Der Name bezieht sich auf die langausgezogenen (loa) Seitenflossen (atuga). 

atule, Caranx crumenophthalmus Bloch — 418 — , „der samoanische Hering", zeitweise 
sehr häufig in gewaltigen Schulen in die Lagunen und Häfen ziehend. Ein sehr gesuchter 
Speisefisch. Über den Fang siehe S. 27 und 51. 

atule'au, derselbe ganz jung aus der Hochsee. 

atulepapa, ein atule von außergewöhnlicher Größe, etwa 1 Fuß lang. 

a'u, Belone gigantea Schlegel — 238 — und B. leiuroides Bleeker — 234 — . Ist ziemlich 
überall zu treffen, durcheilt Lagune und Hochsee auf der Jagd nach Beute, so stets im 
Gefolge der Sardinenzüge. Der Meerhecht ist gefürchtet, er kann gegen den Fischer 
springend diesen tödlich verwunden. Fang nur mit Speer und Schleppangel, da er alle Netze 
überspringt. Als Speisefisch gut, doch stark mit Gräten durchsetzt. Vgl. auch S. 95. 

aüa, die Meeräsche anae, Mugil caeruleomaculatus Lacepede — 326 — , wenn jung, von 
etwa Handlänge, lebt in Zügen dicht der Küste und tritt in Flußästuaren und Sümpfen zu 
Millionen auf. Siehe S. 37 und 65. 

aüalele, „der fliegende aüa", d. i. der vorgenannte, wenn er auf der Flucht vor Raub- 
fischen über das Wasser hin springt (ungebräuchlich). 

'au'aulautT, die Lanzettfischchen aus Brack- und Seewasser, vornehmlich Aulostoma 
chinense Schlegel — 278 — und die Syngnathiden, Seenadeln. 

ava, großer, äußerst grätenreicher Fisch, nur des Nachts im tieferen Wasser an der 
Oberfläche bemerkbar, woselbst er dann bei Fackellicht leicht mit dem Speere gefangen 
werden kann. Chanos chanos Forskäl — 53 — im Apia-Hafen nicht selten. 

'ava'ava, Terapon jarbua Forskäl — 651 — , der Schmutzfisch der Lagune. Außer- 
ordentlich häufig. Fang selten. Siehe S. 100. 

'ava'ava moana, „der blaue 'ava'ava", Diagramma lessoni Cuvier & Valenciennes — 663 — 
auch D. pardalis Kühl & van Hasselt — 670 — , ein sehr schöner, aber schwer erhältlicher 
Fisch von der Tiefe des Riffes. 

avagaifo, ein langgestreckter, beim tiugamalie öfters gefangener Hai. 

fa, Megalops cyprinoides Broussonet = macropterus Br. — 51 — , aus Sümpfen und 
Flußmündungen. 

faeme, ein sagenhaftes Ungetüm von der Hochsee, keinesfalls aber der Teufelsrochen, 
wie Kraemer vermutet. 

fai, die Rochen, da meist Tiefseefische, kommen nur selten zum Fange, gelegentlich 
werden sie mit dem Speere erlegt. Sie gelten meist als gute Speisefische. Bekannte Unter- 
scheidungen sind: 

15 

113 



fai'ili, der sehr seltene Sägerochen; 

failili'o, ein unbestimmter großer Rochen aus der Hochsee; 

faimalie, „Hai-Rochen", noch unbestimmt; 

faimalo, Rochen aus der offenen See, noch unbestimmt; 

faimanu, „Vogelrochen", aus der Brackwasserlagune, Aetobatis narinari Euphrasen — 46 — ; 

faipe'a, „Pteropus-Rochen"; 

faipala, „verrotteter Rochen", nach seinem Aussehen und seiner Weichheit so genannt. 

fälala, Monacanthus melanocephalus Bleeker -- 1273 — , M. scopas Cuvier — 1269 — 
und M. pardalis Rüppell. 

felanua'i, oder besser tifitifi felanua'i, der seltene, äußerst fette Heniochus monoceors 
Cuvier & Valenciennes — 1165 — . 

filoa, der vollkommen erwachsene Lethrinus bonhamensis Günther — 697 — , L. am- 
boinensis Günther -- 699 — , L. miniatus Forster — 716 - und L. flavescens Cuvier & 
Valenciennes — 695 — . Schöner Speisefisch, Fang mit Schleppangel und größeren Netzen. 
Siehe S. 54. Bei besonderer Größe wird L. miniatus filoava'a genannt. „filoa-Boot", über 
lYs m lang. Sehr scheu. 

filoa gutu 'ula, „rotschnauziger filoa", wenig gebräuchliche Bezeichnung für vornehmlich 
L. miniatus Forster — 716 — . 

fo, Sammelname für sämtliche Fische der Gattung Apogon. 

fuga, fast alle Fische der Gattung Pseudoscarus bei mittlerer Größe. Sehr zahlreich 
im samoanischen Meere vertreten; man kennzeichnet die verschiedenen Arten durch An- 
hängen von meist willkürlich gewählten Adjektiven an den Gattungsnamen. Einigermaßen 
konstante Artbezeichnungen sind: 

fugamea, „braune", wie Pseudoscarus purpureus Cuvier & Valenciennes — 1050 — , 
P. lacerta Cuvier & Valenciennes — 1059 — ; 

fuga matapua'a, syn. fugauli, „häßliche, dunkle", wie Pseudoscarus erythrodon Cuvier & 
Valenciennes — 1052 — ; 

fuga aloalosisino, „weißbäuchige", wie Pseudoscarus oviceps Cuvier & Valenciennes 
— 1065 — , wenn etwa fußlang; 

fugausi, grün-blaue Fische, wie Pseudoscarus ultramarinus Jordan & Seale — 1115—, 
P. pectoralis Cuvier & Valenciennes — 1116 — , P. microrhinos Bleeker — 1114 — usw. 

Die Pseudoscaren, deren von Samoa zurzeit ca. 30 Arten bekannt sind, sind wohl 
unsere meist genossenen Fische. Sie werden in zahlreichen Fängen erbeutet, ihr Fleisch 
ist sehr weichlich, daher dem Weißen weniger beliebt. Aus ihnen bereitet man auch das 
berüchtigte Gericht lu'auelo. Siehe S. 99. 

fui'afa, und gebräuchlicher fuimäi, syn. 'afa, der gangbareren Bezeichnung für Mugil 
melanopterus Cuvier & Valenciennes — 325 — . Verschieden im Gebrauch, nach örtlicher 
Gepflogenheit. 

ga, Scomber kanagurta Bleeker — 395 — , sehr schöner Speisefisch. Fang sehr selten, 
abgesehen davon, daß er (wie in Safata) bei Eindringen in die Lagune mit Dynamit oft zu 
Tausenden erlegt wird. 

114 



gaitolama, auch wohl nur gaito, wenig gebräuchlicher Artname des sonst einfach pone 
genannten Acanthurus glaucopareius Cuvier & Valenciennes — 1183 — . 

gali'o, eine Seeschlange unbekannter Art. 

galo, besonders Pseudoscarus ultramarinus Jordan & Seale, größter laea, bis 1 V 2 m lang, 
zahlreich bei dem Orte Peau in Savaii erbeutet. „Gälo" ist eigentlich nur die Bezeichnung 
für die in diesem Altersstadium bei den Labriden auftretende Stirnwölbung. 

gatala, diverse Serraniden, wenn noch klein, ca. handlang. Man kennt verschiedene 
vulgäre Arten, deren doch nur eine einigermaßen sicher ist: 

gatalauli, „dunkle gatala", Epinephelus leopardus Lacepede — 546 — insbesondere. 

Sehr verbreitet und zahlreich sind E. argus Cuvier & Valenciennes — 542 — , E. merra 
Bloch — 550 — , E. fuscoguttatus Forskäl — 553 — . Die gatala bezw. 'ata'ata sind meist 
Lagunenfische, die Serraniden des offenen Wassers führen besondere Namen. Als Bratfische 
sind sie sehr beliebt. Über Fang siehe S. 97. 

gatasami, die „Seeschlange", Hydrus platurus Linnaeus. Oft vom aloatu heimgebracht, 
hat Giftzähne, ist jedoch harmlos, bis 4 Fuß lang. 

gutuloloa, ein eben erwachsener filoa, und zwar der „langschnauzige" Lethrinus miniatus 
Forster — 716 — . 

gutu'umi, besser sugale gutu'umi, die „langschnauzigen" Gomphosus varius Lacepede 
— 990 — und G. tricolor Quoy & Gaimard — 993 — . 

i'a eva, „der spazierengehende Fisch", ein in sehr großen Schulen die offenen Gewässer 
durchziehender anae, Mugil caeruleomaculatus Lacepede — 326 — , ein sehr feiner Speise- 
fisch, da er nicht, wie die meisten der anae, mit Schlamm in Berührung kommt. 

i'a mai moana, „Fische, die von der Hochsee kommen", unter welchem Namen man 
alle auf hoher See gefangenen Fische, vornehmlich jedoch den Bonito versteht. 

i'amänu, der Pottwal oder andere große Wale, die jedoch sehr selten um Samoa 
beobachtet werden. 

i'a palolo, oder i'a moli palolo, „Palolo-Fische", d. h. diejenigen Jungfische, welche 
zur Zeit des Palolo in der Lagune und auch auf der offenen See erscheinen. 

i'asina, „Weißfisch", Mullidenbrut zahlreicher Arten, besonders von afulu und vete. 
Siehe diese. 

i'atala, „Stachelfisch", Scorpaena guamensis Quoy & Gaimard — 1330 — . Siehe S. 93. 

i'aui, „Anusfisch", Fierasfer homei Richardson -- 1643 — , leben in dem Darmkanal 
und der Wasserlunge vieler Holothurien. 

inaga, ein Palolo-Fisch, die Brut des apofu, Eleotris fusca Bloch & Schneider — 1402 — , 
wird sehr geschätzt. Näheres siehe S. 67. 

'ili'ilia, syn. ume und umelei, wenn knapp handlang, Naseus unicornis Forskäl — 1212 — , 
N. lituratus Cuvier & Valenciennes — 1219 — . 

iliü, Acanthurus velifer Bloch -- 1211 — , auf hellem Grunde dunkel gebändert, mit 
großer Rückenflosse, Haut ist pfefferscharf. Im Riffkanal vorkommend. 

15* 

115 



inato, der vollkommen erwachsene Süß- und Brackwasserfisch Kuhlia rupestris Lacepede 

- 527 — , ziemlich häufig vorkommend, doch nicht belieht und daher kaum gelangen. 
Siehe S. 70. 

io-valu, syn. ulua, siehe dieses. Sehr selten angewandt, nur auf die Größe des Fisches 
bezogen. 

ise, der Hornhecht Hemiramphus affinis Günther — 242 — und H. commersoni Cuvier 

- 249 — . Besonders im Jugendstadium sehr häufig in den Küstengewässern. Fang an 
einigen Orten (Apolima) mit einem besonderen Spinner. Siehe auch S. 28. Wird bis 1 m 
lang, jedoch selten. 

i'usina, „Weißschwanz", Hepatus nigricans Linnaeus -- 1186 — , kenntlich durch die 
hellere Farbe der Schwanzflosse, auch pone i'usina genannt. 

laea werden vornehmlich die grün-blauen fuga genannt, sobald sie eine Länge von über 
ca. 40 cm haben, d. h. also die fugausi insbesondere, dann die kleineren uläpo, während 
fugamea in dieser Größe mamanu heißt. Bei herausgehendem Wasser ziehen sich die laea 
außerhalb der Riffe zurück und kommen bei einsetzender Flut wieder in das seichte Wasser 
auf das Riffplateau, woselbst man sie mit etwas Geschick anpürschen kann, da sie weithin 
bemerkbar oft um ein bedeutendes mit dem Rücken aus dem Wasser ragen. Ihr ständiger 
Aufenthalt sind daneben die tieferen Riffdurchlässe. Fang besonders mit matalili'i und 
lauloa, siehe S. 50. Als Speisefische sind sie besser wie die fuga. 

lafa, Ambassis lafa Jordan & Seale — 519 — und A. vaivasensis Jordan & Seale — 520 — , 
leben vornehmlich in den in der See zutage tretenden Süßwasserquellen und im brackigen 
Sumpf. 

lai, Chorinemus sanctipetri Cuvier & Valenciennes — 408 — , seltener, aber guter 
Speisefisch. 

lalafi, Cheilinus chlorurus Bloch — 1011—, Ch. fasciatus Bloch — 1000 — , Ch. 
undulatus Rüppell — 1002 — . 

lalafi a'au, lalafi tua'au, Epibulus insidiator Pallas — 900 — , „der Erlister", kenntlich 
an der vorschiebbaren Schnauze, kommt meist nur im rifffreien Küstengewässer vor. Lalafi 
als Speisefische anderen Labriden gleich, sie haben nach dem Kochen blaue Knochen. 
Erreichen eine bedeutende Größe. 

la'otale, gilt unter anderem als Jungfisch des i'atala, Scorpaena guamensis Quoy & 
Gaimard — 1330 — , wegen seiner Giftstacheln gefürchtet, unter Scherben in der Lagune häufig. 

laulaufau, Heniochus acuminatus Linnaeus — 1162 — , H. chrysostomus Cuvier & 
Valenciennes — 1163 — , Zanclus cornutus Cuvier & Valenciennes — 1181 — ; wegen seiner 
Zeichnung auch scherzweise miti'afu meleke („amerikanisches [Matrosen-] Hemd") genannt. 
Kennzeichen die lang fadenförmig ausgezogene Rückenflosse. 

laumei, die Schildkröte, vornehmlich Chelone mydas Linnaeus. 

laumeiuna, die selten vorkommende echte Karette, Chelone imbricata Linnaeus, beide 
sehr geschätzt, und i'a sä (siehe S. 98). Fang mit besonderem Netz. Siehe S. 55. 

116 



lau'ofe (lanzettförmig wie das) „Bambusblatt", f ur j sow j e atu i e formbezeichnend 
angewandt. 

15, die Teuthis-Arten, deren Brut zur Palolozeit in der Lagune erscheint. Größer 
geworden unterscheidet man: 

lö pa'u'ulu, „brotfruchtrindenfarbiger 15", Teuthis striolata Günther — 1224 — . 

lö mälava oder lö 'ele'ele, „schmutziger lö", Teuthis hexagonata Günther — 1235 — im 
Jugendstadium, größer geworden heißt derselbe lö pagoga und auch wohl tito. 

lö fatu, der vorgenannte, wenn er, zum Platzen voll mit Laich gefüllt, in der Lagune 
erscheint. 

lö tito, oder auch einfach tito, ebenso ein dunkler, größerer Teuthis rostratus Günther 
— 1236 — . 

Die Dorsalstacheln der lö sind giftiger Natur. 

logouli, der Hepatus- bezw. Acanthurus-Jungfisch maomao (siehe dieses), wenn er sich 
dunkler färbt und eine bestimmtere Form annimmt, die ihn dann dem weiteren Stadium 
pala'Ia (siehe dieses) entgegenführt, etwa halb fingerlang. 

lufi, ein großer mumu, Equula fasciata Lacepede — 739 — . 

lupo, die fingerlange Brut sämtlicher malauli-artiger Caranx spc. (siehe diese), 
erscheinen als solche von Dezember bis März in der Lagune. Schöne Bratfischchen. Siehe S25. 

lupolago, dieselben ganz klein als Symbionten verschiedener Rhizostome auf der Hochsee. 

lupotä, der lupo bei über Handlänge. 

lupovai, die im Brack- und Süßwasser der Sümpfe gefundenen, meist dunkler 
gezeichneten lupo. 

magö, mythisches, haiähnliches Seeungeheuer. 

mala'!, Lutianus gibbus Forskäl - - 591 — , bei etwas über Handlänge später täiva 
genannt, als letzterer meist im tieferen Wasser heimisch. 

malalia'a, die schön gezeichnete Julis lunaris Linnaeus — 976 — , wird, wenn dunkler 
schattiert, auch mootai genannt. Kommt ziemlich selten vor. 

malau, Sammelbezeichnung einer Anzahl roter Fische der Gattungen Myripristis und 
Holocentrum. Man unterscheidet einigermaßen zuverlässig: 

malau faiumu, syn. malau matapua'a, der „schmutzige", „häßliche" Holocentrum punc- 
tatissimum Cuvier & Valenciennes — 377 — ; 

malau mataputa, der „großäugige" Myripristis murdjan Forskäl — 351 — ; 

malau tui, der „stachelige" Holocentrum diadema Lacepede — 379 — und Holocentrum 
argenteum Cuvier & Valenciennes — ? — ; 

malau atu, syn. malau tea, der in Form und Farbe an den „Bonito" erinnernde Holo- 
centrum sammara Forskäl — 387 — . 

Alle anderen Artnamen des malau sind willkürliche Benennungen, die sich nicht exakt 
anwenden lassen und daher keinen Wert haben. Fang der malau meist mit der Schlepp- 
angel des Nachts. Siehe S. 27. Als Speisefische gut, doch ungemein schwer zu schuppen. 

malauvai, nennt man im Süßwasser gefundene malau ähnliche Gobiiden sowie auch 
die Goldfische des Kratersees Lanuto'o. 

117 



malauli, der „Herrenfisch" der Samoaner (siehe S. 98), zumeist Caranx melampygus 
Cuvier & Valenciennes — 420 — , dann C. hippos Linnaeus 422 — , C. fasciatus 

Quoy & Gaimard — 425 - u. a. bei Fußlänge. Fang mit Netz und Spinner. Sehr häufig 
in großen Zügen auftretend, ein ausgezeichneter Speisefisch. Siehe S. 32. 

mälava, syn. lö mälava, lö 'ele'ele, Teuthis hexagonata Günther — 1235 — , etwa handlang. 

mälie, gemeinhin die Hochsee- und Lagunenhaie bei 1 bis 2 m Länge, verschiedene 
Carcharias sp. Über Fang und Verwertung siehe S. 80. 

malie alo, der „Lagunenhai" Carcharias melanopterus Quoy & Gaimard — 14 — . 
Dieser Hai ist zuweilen giftig, sein Fang wird heute nicht mehr besonders betrieben ; als 
Jungfisch heißt er miliga und wird als solcher leicht mit dem Speere erbeutet. 

mälolo, die Gattung Exocoetus der fliegenden Fische aus den samoanischen Gewässern, 
nur selten beobachtet. Über den Fang in früheren Zeiten siehe S. 65. 

mamalatea(?), noch unbestimmter, größerer Fisch am Außenriff, ein ausgewachsener 
Lutianus oder Lethrinus. 

mamanu, große Pseudoscarus-Fische, ca. 40 cm lang, sobald sie durchaus rotbraun 
gefärbt sind, wie besonders der große Pseudoscarus purpureus Cuvier & Valenciennes 
— 1050 — , und ähnliche. 

mämäpälagi, kenntlich am hellen Band um den Schwanzstiel, Acanthurus gahm Forskäl 
- 1 186 — , wenn erwachsen, in der Jugend i'u sina genannt. (Syn. Hepatus nigricans Linnaeus.) 

mamo, Korallenfischchen von ungemeiner Häufigkeit, quergebändert, Dascyllus aruanus 
Linnaeus — 866 — . 

manase, örtliches syn. 'afa, Mugil melanopterus Cuvier & Valenciennes — 325 — . 

mänifi, der „dünne", Pempheris otaitensis Cuvier & Valenciennes — 471 — . Fang mit 
der Schleppangel des Nachts bei dem malau-Fange. 

manini, einer der häufigsten Fische der Lagune, Hepatus triostegus Linnaeus. Als 
Speisefisch unbeliebt. Tritt zuweilen in Zügen von oft Tausenden von Exemplaren in der 
Lagune auf. — 1203 — . 

mano'o, die zahlreichen, auf den Steinen in der Lagune umherschlüpfenden Gobiiden 
und Blenniiden (Schlammspringer), und zwar die größeren Formen derselben. Siehe auch 
unter talae und tolo, sowie S. 70. 

manumanu, syn. moamoa für die Bewohner von Manua. 

mäoa'e, ein großer Seeaal, hauptsächlich Muraena tessellata Richardson, bei etwa 
Meterlänge und darüber, der seines Bisses wegen von den Fischern sehr gefürchtet ist. 
Die Knochen sollen giftig sein. Längstes von mir erbeutetes Exemplar war vier Meter lang. 
Lebt im Korallenfels und ist mit dem Köderhaken unschwer zu fangen. Siehe S. 85 und 98. 

maomao, Jungfisch von Hepatus und Acanthurus, hell, durchscheinend. 

maono, Acanthurus guttatus Forster -- 1205 — . Stellenweise in großen Zügen in den 
Riffkanälen auftretend. Siehe S. 41. 

118 



masimasi, ein großer makrelenartiger Fisch Caranx gallus L., der früher häufiger 
gefangen wurde. Vergl. S. 79. 

mataele, Epinephelus urodelus Cuvier & Valenciennes, aus dem offenen Wasser. Fang 
mit Blanker und Köder wie andere Serraniden. 

mata'ele'ele, das „erdfarbene Auge", Lethrinus bonhamensis Günther — 697 — , L. 
amboinensis Günther — 699 — , L. miniatus Forster — 716 — , auch L. harak Forskäl — 696 — 
und L. flavescens Cuvier & Valenciennes -- 695 — , bei wenigstens Fußlänge. Alle gute 
Speisefische. Fang mit Netz und Angel. Siehe S. 26. 

mata'italiga, „Auge am Ohr", der Hammerhai Sphyrna zygaena Linnaeus, wird heute 
nur noch selten gefangen. 

matamata(P), ein außergewöhnlich schwerer atule (siehe dieses). 

matamü, wird als großer Fisch außerhalb des Riffes mit der afaloloa-Angel gefangen, 
Lethrinus mahsena Forskäl — 703 — . 

matapona, ein handlanger anae, Mugil caeruleomaculatus Lacepede — 326 — . 

matapula, „Glanzauge", Priacanthus cruentatus Lacepede — 585 — , aus dem offenen 
Wasser. 

matu, Strandfisch, Gerres gigas Günther — 729 — und G. argyreum Forster — 730 — . 
matuloa, der vorgenannte, wenn erwachsen, ca. fußlang. 

matulau, wohl unterschieden von moana (siehe dieses), Upeneus bifasciatus (trifasciatus) 
Lacepede. Fang mit Spinnern. Schöner Speisefisch. — 755 — . 

memea, der „Braune", ein größerer afulu, Mulloides flavolineatus Lacepede — 772 (?) — . 
Ein schöner Speisefisch. 

miliga, Carcharias melanopterus Quoy & Gaimard -- 14 — , der Lagunenhai, wenn er 
jung und klein ist. Kurz nach der Wurfzeit, um die Jahreswende, in dem seichten Wasser 
oft ohne Mühe zu erlegen. 

moana, der „Blaue", Upeneus moana Jordan & Seale -753 — , U. chryserydros 
Lacepede — 758 und U. cyclostomus Lacepede — 759 — , von dem nahen Verwandten 
matulau vorsichtig unterschieden (siehe dieses). Fang mit Netz und Spinner. Guter Speisefisch. 

moamoa, der Kofferfisch, meist klein und wertlos, Ostracion cubicum Linnaeus 
-1282 — , O. tuberculatum Linnaeus — 1282—, O. lentiginosum Bloch & Schneider 
— 1285—, O. sebae Bleeker — 1286 — . 

moamoa ulu to'i, der seltener vorkommende Ostracion cornutum Linnaeus — 1290 — . 
moamoa va'a, die vorgenannten Kofferfische, wenn außergewöhnlich groß. 

moemimi, der (minderwertige) „Bettnässer" Gobiodon citrinus Rüppell — 1497 — , der 
beim Reiben in der Hand einen seifenartigen Schaum absondert. Gerät öfters in den ola, 
ist aber wertlos. 

moemoeao, ein Hai (?), „der am Tage schläft", besonderes Kennzeichen sind seine 
kleinen Augen. Art konnte noch nicht bestimmt werden. Er liegt am Tage derart fest unter 
Korallenfelsen, daß man ihn mit dem Speere darunter hervorholen kann, wird bis 3 m lang. 

119 



moimoi, eine Schar winziger Jungtische allgemein. 

mo'otai, das „Seegecko", gewöhnlich der kleine blaurückige KorallenHsch Petroscirtes 
azureus Jordan & Seale — 1625 — , ferner selteneres syn. malalia'a (siehe dieses), sowie 
eigentlich der selten erhältliche Malacanthus latovittatus Lacepede -785 — . 

miimü, Equula fasciata Lacepede — 739 — , ziemlich häufig. 

mu, mümü, Sammelname einer größeren Anzahl mit besonderer Grundangel (siehe 
S. 26) gefangener, handlanger Fische, bei denen man, wenn sie größer sind, unterscheidet: 
mua'e, Sphaerodon grandoculis Forskäl — 717 — ; 
mümüfatu, Pentapus aurolineatus Lacepede — 694 — . 

mua'a, große Lutianus gibbus Forskäl — 591 — , L. argentimaculatus Forskäl — 594- 
und L. marginatus Cuvier & Valenciennes — 598 — . Siehe a'a und S. 92. 

mumea, der „braune mu", Lutianus bohar Forskäl — 592 — , der einzige, stets, wenn 
auch nicht tödlich giftige, größere Fisch der samoanischen Gewässer. Fang mit der Grund- 
angel vor den Riffen. Siehe S. 92. 

munua, seltener auch manua, der Delphin. Zu jeder Jahreszeit in den Küstengewässern 
in großen Schulen auftretend. Näheres S. 100. 

mutu, der verbreitetste Lagunenfisch Samoas, Glyphidodon septemfasciatus Cuvier & 
Valenciennes — 836—. Über Fang siehe S. 28, 47 und 51. 

mutumutu, syn. nanue, siehe dieses. Gewöhnlich bezeichnet mutumutu den kleineren 
Fisch gegenüber dem großen nanue. 

naiufi, ein großer, bösartiger, bis heute noch nicht bestimmter Hai (?), der als Speise- 
fisch den Eingeborenen wertvoll sein soll, „er hat ein fast endständiges Maul mit sehr 
großen Zähnen". 

nämuauli, ein größerer Fisch von penetrantem Geruch, in der Straße von Apolima mit 
dem afaloloa gefangen. Als Speisefisch geschätzt, Art noch unbekannt, wird aber für eine 
Art Bonito gehalten. 

nanue, Pimelepterus cinerascens Forskäl — ? — und P. tahmel Forskäl — 727 — , sel- 
tenerer Fisch vom Riff bei Hochwasser. 

na'ono, ein sehr großer und schwerer Bonito Thynnus pelamys Cuvier & Valenciennes 

— 397 — . 

nefu, ein kleiner Fisch der Hochsee, zeitweilig Futterfisch des Bonito, eine Anchovia. 

nofu, der mit sehr giftigen Dorsalstacheln bewehrte Synanceia verrucosa Bloch & 
Schneider — 1375 — , der häufig unter Korallenscherben und im Sande der Lagune ge- 
funden wird. Siehe S. 93. 

pälagi, der große (über fußlange) pone, besonders die einfarbig dunklen Exemplare, 
wie Hepatus aquilinus Jordan & Seale -1200 — , Acanthurus striatus Quoy & Gaimard 

— 1206 — . 

pala'ia, der junge Acanthurus bezw. Hepatus, nachdem er fast fingerlang geworden ist. 
Vgl. logouli. 

120 



palepo, syn. tu'u'u für den Siumu-Distrikt auf Upolu. 

palu, Aphareus furcatus Lacepede — 634 — , ein großer, im offenen Meere lebender 
Fisch, bis 1 m lang. Fang mit dem Spinner des Nachts auf Riffhöhe. 

papavaelo, Epinephelus corallicola Cuvier & Valenciennes — 554 — , mit dem afaloloa 
vor dem Riff gefangen. 

pä'ofu, syn. apofu, Eleostris fusca Bloch & Schneider — 1402 — . 

papa, Epinephelus Iouti Forskäl — 540 — , ein schöner Fisch aus der offenen See, Beute 
des 'afaloloa. Siehe S. 26. 

pätagaloa, der ,,pa" (?) des Tagaloa (-Gottes), die prachtvoll gefärbten Julis güntheri 
Bleeker — 977 — , J. purpurea Forskäl — 979 — , J. cyanogaster Cuvier & Valenciennes 
— 980 — und J. fusca Lacepede — 981 — . In größeren Exemplaren kommen sie fast nur 
außerhalb der Riffe vor und werden daher selten gefangen. 

pä'u, pä'u mai moana, poetische Namen für den Bonito, Thynnus pelamys Cuvier & 
Valenciennes — 397 — . 

pa'umalö und pa'umea, der „harthäutige", Monacanthus longirostris Cuvier — 1270 — . 

pa'u'ulu, Abkürzung von lö pa'u'ulu. Siehe dieses. 

pe'ape'a, Acanthurus flavescens Bennet — 1208 — und A. rhombeus Kittlitz — 1209—, 
bei gut Fingerlänge. 

pela, Lethrinus sp., als großer Fisch vom Apolima bekannt, auf Upolo syn. filoa. 

pelupelu, an der Nordseite Upolus häufig, Clupea sirm Rüppell — 59 — , an der Süd- 
seite versteht man unter demselben Namen C. atricauda Günther — 60—. Einer dieser 
beiden (?) ist zuweilen giftig als unavau bekannt. Siehe dieses und S. 92. 

pipine, „Nädelchen", winzige, die Korallen umschwärmende, bunte Fischchen, 
poipoi, die winzige Brut der Mugil in der Brackwasserlagune. 

pone, der gewöhnliche gleichmäßig dunkle Acanthurus und Hepatus von Handlänge, 
ungemein häufig in den Riffspalten. Wird mit Vorliebe roh gegessen. Kurzweg pone werden 
gewöhnlich genannt Hepatus elongatus Cuvier & Valenciennes -1192 — , H. aquilinus 
Jordan & Seale — 1200 — und Acanthurus striatus Quoy & Gaimard — 1206 — . 

pone i'u mümü, „rotschwänziger pone", der schöne, aber seltene Hepatus achilles 
Shaw — 1182—. 

(pone-) i'u sina, Hepatus nigricans Linnaeus — 1186 — , syn. i'usina, später mamapalagi, 
auch einfach pone genannt. 

pua, besser puavale, syn. salala, der in Safata sehr häufige Clupea melanura Cuvier & 
Valenciennes — 60 — . 

pusi, die Muränen und Meeraale, die in sehr vielen Arten vorkommen. Der Einge- 
borene nennt: 

pusi 'ai'aiuga, die „uga fressende" Muraena nebulosa Ahl — 211 — . 
(pusi) ö tu, Muraena zebra Shaw — 212 — , wenn groß, ungenießbar. 

16 

121 



(pusi) mäoa'e, die große Muraena tessellata Richardson - 187 — , und M. undulata 
Lacepede — 208 — gilt bedingungsweise als i'a sä. Siehe unter mäoa'e und S. 85. 

pusi gatala, als einigermaßen ständige Bezeichnung für Muraena formosa Bleeker 
— 203 — . 

pusi laulautalo, Muraena undulata Lacepede — 208 — . 

pusi a'au, „vom Riff", verschiedene Ophichthyiden. 

Die meisten Muränen werden ständig genossen und viel gejagt, obgleich einige giftig 
sind und schon Todesfälle herbeigeführt haben. Die ganze Reihe der außer obigen noch 
genannten „Arten" ist willkürlich und wertlos. Über Fang und Verwertung siehe S. 60, 
85 und 98. 

safole, der in der Nähe der rifflosen Felsküste lebende Kuhlia taeniura Cuvier & 
Valenciennes — 531 — . 

sagaga, ein noch unbestimmter Hai (?). 

salala, syn. puavale. Siehe dieses. 

sala'amu, winzige Korallenfischchen, die um die Korallen ('amu) schwärmen (sala), 
sehr oft die jungen sali. 

sali, die „Sardine" Atherina lacunosa Forster — 306 — , tritt in großen Zügen auf, ge- 
folgt von Raubfischen. 

säosäo, ein gefährlicher Raubfisch (kein Hai) aus dem offenen Wasser mit furchtbarem 
Gebiß. 

säpatü, Pfeilhechte, Sphyraena obtusata Cuvier & Valenciennes — 339 — und seltener 
auch S. forsten Cuvier & Valenciennes — 340 — , treten immer in kleineren Trupps auf, 
haben ein gefürchtetes Gebiß und sind sehr wild am Haken. 

sapo-anae, „die anae schnappend", syn. ulua, wenn er nämlich so groß ist, daß er den 
anae nachstellen kann. 

sa'u, sa'ulä, der Schwertfisch und der Sägefisch, die beide wegen ihrer willkürlichen 
Angriffe auf die Fahrzeuge von den Fischern sehr gefürchtet sind. Siehe S. 95. 

sausau, oder besser sausaulele, „der angeflogen kommt", die mit langen, giftigen Dorsal- 
stacheln bewehrten Pterois cincta Rüppell — 1366 — , P. volitans Linnaeus — 1370 — , P. 
radiata Cuvier & Valenciennes — 1371 — , die gefürchtet sind. Unter Korallenscherben in 
der Lagune ziemlich oft gefunden. Siehe S. 93. 

savane, Lutianus bengalensis Bloch — 589 — , meist außerhalb der Riffe. 

save, ein junger fliegender Fisch (Exocoetus?). 

sesele, Kuhlia rupestris Lacepede — 527 — , der verbreitetste Süßwasserfisch Samoas, 
überall zu finden. 

si'umuti, der junge lalafi, Cheilinus chlorurus Bloch — 1011 — . 
sipa, ein kleinerer fliegender Fisch. 

122 



sue, die in mehreren Arten vorkommenden Ballonfische. Man unterscheidet: 

sue atu, „Bonito sue", von der Hochsee, Tetrodon sceleratus Linnaeus — 1293 — , sehr 
giftig. Siehe S. 92; 

sue va'a, jedweden Ballonfisch von besonderer Größe; 

sue mimi, die kleinen und jungen Canthigaster, um ihre Minderwertigkeit zu bezeich- 
nen, syn. tete; 

alle in der Lagune lebenden Tetrodontiden sind genießbar und werden bei einiger 
Größe auch von den Fischern stets gern mitgenommen. 

sugale, Sammelname für die meisten Labriden. Man nennt eine Anzahl feststehender 
Arten derselben, abgesehen von den vielen durch Form- und Farbenbezeichnungen unter- 
schiedenen: 

sugale gasufi, Novacula taeniurus Lacepede — 1016 — ; 

sugale gutu'umi, syn. gutu'umi, siehe dieses; 

sugale lupe, „Taube", Gomphosus varius Lacepede — 990—, auch gutu'umi genannt 
(nach der lupe-Schnabelform), ferner nach der Farbe der lupe, der taubengraue Hemigym- 
nus melapterus Bloch — 901 — ; 

sugale pagotä, „wild", nach ihrer Zählebigkeit so genannte Platyglossus hortulanus 
Lacepede — 932 — , P. trimaculatus Quoy & Gaimard — 934 — und auch wohl Julis dorsalis 
Quoy & Gaimard — 985 — , mit die häufigsten Fische dieser Familie; 

sugale tala'ula, die „rotschwänzige" Coris pulcherrima Günther — 964 — . 

Die sugale sind seltener wie die ihnen nahestehenden fuga, doch kommen sie in den 
großen Netzen immerhin noch recht häufig zum Fange. Als Speisefische sind sie gleich 
den Scarichthyiden, ihr Aufenthaltsort ist zumeist das Riff. 

sumu, die recht häufigen, aber wenig wertvollen Balistes vidua Richardson — 1240 — , 
B. niger Mungo Park -1247 — , B. aculeatus Linnaeus -1251 — , B. undulatus Bloch & 
Schneider -1253- und B. flavomarginatus Rüppell -1250 — . Letzterer . wird im er- 
wachsenen Zustande meist sumu laolao genannt. 

ta'aneva, Carcharias melanopterus Quoy & Gaimard, der Lagunenhai. Siehe mälie älo. 

tafola, der gelegentlich um Samoa beobachtete Pottwal, sein Gefolge ('aufa'i) sind Haie 
und Boniten. 

tafolätü, derselbe sehr groß. 

tafuti, Plesiops nigricans Rüppell — 582 — . 

tagau, Lutianus marginatus Cuvier & Valenciennes — 598 — , L. argentimaculatus 
Forskäl — 594 — , örtlich gebraucht für das gangbarere tamala, anwendbar auf nicht über 
fußlange Fische. 

tagl, ein größerer, bisher noch unbestimmbarer Fisch aus der offenen See, „ähnlich 
ta'uo, nur rundlicher". 

täiva, Lutianus gibbus (Forskäl) — 591 — , wenn halbwüchsig und dann meist außer- 
halb der Riffe vorkommend. Siehe malai. 

talae, Periophthalmus Koelreuteri Pallas — 1432 — , häufig in den Mangroven, ferner 

16* 
123 



eine Reihe weiterer Schlammspringer aus denselben, wahrend diejenigen der Lagune und 
des Strandes mano'o und tolo heißen. Siehe dieses. 

talitaliuli, der Schiffshalter, hält sich mit seiner Haftplatte an Schiffsrümpfen und an 
der Haut von Haien fest, Echeneis remora Linnaeus -1510 — , beim tiuga malie sehr 
häufig erbeutet. Siehe S. 83. 

tamala, der junge mala! bezw. täiva, Lutianus gibbus Forskäl — 591 — , der junge savane, 
Lutianus bengalensis Bloch — 589 — , solange er in der Lagune noch angetroffen wird, ferner 
die jungen, vorzugsweise die Brackwasserlagune bevölkernden Lutianus marginatus Cuvier 
& Valenciennes — 598-— und L. argentimaculatus Forskäl — 594 — . Gute Speisefische. 

tämalau, der erwachsene Holocentrum diadema Lacepede 379 — . 

tanafa, ein außergewöhnlich großer lalafi, wie er manchmal in Riffdurchlässen beob- 
achtet wird. 

tanifa, ein großer, dem Menschen gefährlich werdender Carcharias-Hai, wird in der 
verschiedensten Weise beschrieben. Tanifa scheint jedoch kurzweg nur die Bezeichnung 
für jeden gefährlich großen Menschenhai dieser Gewässer zu sein. Irgendeine Artbestimmung 
am frisch gefangenen tanifa ist noch nicht gelungen. Fang heute vollkommen aufgegeben. 
Siehe S. 83. 

täotäo, die bis 2 Meter langen Pfeifenfische, deren Hauptvertreter für Samoa Fistularia 
serrata Cuvier — 280 — und F. petimba Lacepede — 279 — sind. In Netzen mit Ausnahme 
des lauloa schwer, dagegen mit dem Speere leicht erlegbar. Wegen ihrer spitzen, knochigen 
Schnauze sind sie von den Tauchern gefürchtet. Das Schwimmbild dieser Fische ist inte- 
ressant, die starre Schnauze zeigt geradeaus, während der lange Leib in schlängelnden 
Bewegungen folgt. 

ta'oto, der „Liegende", der samoanische Königsfisch (i'a o le tupu), Saurus varius 
Lacepede — 73 — , ziemlich häufig. 

täula-o-le-vai, sagenhaft große Flußaale. 

ta'uleia, die schwer erhältlichen Upeneus barberinus Lacepede — 765 — und U. in- 
dicus Shaw --767 — . Kenntlich an dem Fleck auf der Schwanzwurzel. Gute Speisefische. 

ta'uo, der Kingfish der Engländer, ein großer Bonito, heute oft im Schlepp größerer 
Fahrzeuge gefangen. In bezug auf seinen Wert gilt das über den atu Gesagte. 

taupapa, ein großer atule, Caranx crumenophthalma Bloch --418 — . 

tautu, der Stachelfisch Diodon hystrix Linnaeus — 1320 — , ziemlich selten. Über 
Verwertung siehe S. 99. 

tavalau, ein kleiner Bonito, etwa fußlang. Art noch unbekannt. Lebt wie der atu in 
Schulen, beißt aber selten am Spinner an. 

tavatava, ein junger Bonito, Thynnus pelamys Cuvier & Valenciennes — 397 — ■. 

teatea, ungemein häufig am Riff und in den Korallen, durch blaugrünen Rücken 
gekennzeichnet, Chromis caeruleus Cuvier & Valenciennes — 872 — und C. analis Cuvier & 
Valenciennes — 873 — . 

124 



tete, Brut der Ballonfische. Siehe auch unter sue. 

tifitifi nennt der Samoaner die verschiedensten bunten Korallenfische der Chae- 
todontiden (mit Ausnahme der Gattungen Heniochus und Zanclus, siehe laulaufau), die 
ungemein zahlreich und in vielen Arten die Korallenriffe Samoas bevölkern. Die vielen 
vulgären Arten dieser Schuppenflosser haben so unbestimmte Namen, daß ihre Aufzählung 
keinen Wert hat. 

tinaelega, Epinephelus fasciatus Forskäl — 557 — , Beute des afaloloa aus der tieferen See. 

tito, der erwachsene Teuthis rostratus Günther — 1236 — . Vgl. 15. Guter Speisefisch. 

tivao, Scolopsis trilineatus Kner — 681 — . 

tolo, zahlreiche kleine, auf den Strandfelsen umherhüpfende Schlammspringer, im 
Gegensatze zu den größeren mano'o. 

tonu, mächtige, über meterlange 'ata'ata-Fische, Epinephelus-Arten, sehr gefräßige 
Tiere, beißen oft am Köderhaken an, werden jedoch selten geborgen, da der Samoaner es 
nicht versteht, einen solchen Fisch an einer schwachen Leine zu halten. 

toto, junger, kleiner Psettus argenteus Linnaeus — 473 — , vornehmlich in Süßwasser- 
mündungen und Strandlagunen. 

tu'u'u, die kleinen, zahlreich auftretenden Pomacentriden und ähnliche Fische aus der 
Gattung Holacanthus. Man nennt besonders außer einer Anzahl unsicherer Bezeichnungen 
den markanten 

tu'u'u lävapua, Pomacentrus albofasciatus Schlegel - 830 — . Diese Fische werden 
meist von Frauen in Körben gefangen, sowie auch mit speziellen Netzen. Dem Eingeborenen 
bilden sie einen Hauptteil der täglichen Fischkost. Sie sind wegen ihrer Kleinheit jedoch 
nur in Mengen etwas wert. Siehe S. 44 und 62. 

tuna, der Süßwasseraal, Anguilla mauritiana Bennett — 124 — , bis 2 Meter lang. Aus 
Gebirgswässern sehr schön, weniger aus dem Sumpf. Siehe S. 70. 

unali'i, wenig gebräuchlich, ein junger Mugil, Bezeichnung des aüa (siehe dieses), 
wenn er bei etwa Handlänge schon Standfisch der Lagune wird. 

unavau, giftiger Zustand des pelupelu (?), Clupea atricauda Günther — 60 — oder C. 
sirm Rüppell — 59 — . Kennzeichen sind die gespreizten Schuppen, wie der Name sagt. 
Vielleicht ein Krankheitszustand (vgl. Anmerkung S. 92). Dreijähriges Suchen nach einem 
pelupelu im unavau-Zustand blieb erfolglos, obgleich er sicherlich existieren muß. 

uisila, Hemiramphus commersoni Cuvier — 249 — , eilt in langen Sätzen oft kilometerweit 
über das Wasser, ist aber im Gegensatze zum a'u ungefährlich. Vorkommen ziemlich 
selten, daher auch nur sehr schwer erhältlich. 

uivä, syn. malauli, sapo-anae, ulua, selten gebräuchlich. Siehe S. 120. 

ula'oa, Upeneus vittatus Forskäl — 748 — , kenntlich an der gestreiften Schwanzflosse. 

uläpo, meist Pseudoscarus oviceps Cuvier & Valenciennes — 1065 — . Alle schmutzig- 
bis braunweißen Labriden von nicht über Handlänge. Siehe auch unter fuga, laea und mamanu. 

125 



ulisega, Caesio tile Cuvier & Valenciennes 649 und C. caerulaureus Lacepede 
— 643 — , lebt in der offenen See und kommt sehr selten zum Fang. 

ulua, großer, über 3 Fuß langer malauli bezw. atugaloa, besonders Caranx melampygus 
Cuvier & Valenciennes — 420 — und C. hippos Linnaeus — 422 — . Fang und Verwertung 
wie malauli. Vorkommen in der richtigen ulua-Größe nur außerhalb der Riffe und wenig 
häufig. Syn. sapo-anae, uivä, iovalu. Das Fleisch dieses alten Fisches ist schon etwas zäh. 

ulutu'i, Cirrhites maculatus Lacepede - - 789 — . Fang bei ruhigem Wetter mit der 
Köderleine am Außenriff. 

ume, Naseus unicornis Forskäl — 1212 — und N. lituratus Forster — 1219—, bei über 
Handlänge. Hauptsächlichster Fang mit dem matalili'i-Netz. 

umelei, der vorgenannte, bei weniger denn Handlänge. 

umealeva, Aluteres scriptus Osbeck — 1279 — , sehr guter, großer Speisefisch, einer 
der besten von Samoa. Fang, wenn auch selten, mit dem lauloa und matalili'i. Aufenthalt 
vornehmlich weit entlegene große Riffpassagen bei Hochwasser. Siehe S. 101. 

'umi'umia, der „verlängerte" Polynemus plebeius Broussonet — 346- kenntlich an 
der stumpf vorstehenden Nase, dem anae als Speisefisch ähnlich. Fang vereinzelt mit Haken. 

'uo'uo, ein größerer Fisch aus der Lagune (Safata), Art noch unbekannt. 

usiusi, Sammelname für junge Labriden dunkler Farbe im Gegensatze zu den helleren 
uläpo (siehe dieses), knapp handlange Fische. Als Beispiel mag dienen der junge Pseudo- 
scarus microrhinos Bleeker — 1114 — •. 

valevale, der erwachsene töto (siehe dieses), Psettus argenteus Linnaeus — 473 — . 
Schöner Speisefisch. Selten gefangen, lebt unter Felskorallen im tieferen Strandwasser. 

vete, Mulloides samoensis Günther — 774 — . Schöner Speisefisch. Fang mit den 
größeren lauloa-Fängen und mit Strandnetzen. 



126 



Verzeichnis der bis heute von Samoa bekannten Fische. 

Der Zweck der nachstehenden Liste ist ein zweifacher. Zunächst habe ich versucht, 
eine Zusammenstellung der bis heute von Samoa bekannten Fische zu geben, indem ich 
meine Sammlungen mit der Liste von Jordan & Seale, The Fishes of Samoa, unter 
Angabe der Synonyma zusammengestellt und verglichen habe. Die Sammlungen von 
Jordan & Seale sind die umfangreichsten, welche bisher von Samoa gemacht wurden, doch 
scheint bei denselben die wenige Monate vorher erschienene Arbeit F. Steindachners (Zur 
Fischfauna der Samoa-Inseln, Wien 1906) nicht mitbenutzt worden zu sein. Ich habe die 
nach letzterer Arbeit von Samoa angegebenen Fische in besonderem Druck in das Verzeichnis 
eingefügt und sie soweit als möglich den korrespondierenden Nummern nach Jordan & Seale 
beigegeben. Meine Sammlungen erstreckten sich nur auf die Feststellung der samoanischen 
Fischnamen und auf die wirtschaftlich bedeutenden Fische, weshalb ich das kleinere Leben 
der See aus den Augen lassen mußte. Dementsprechend weisen meine Sammlungen auch 
Lücken auf. In anderer Hinsicht gelang es mir wieder, im ganzen 55 Fische von Samoa 
nachzuweisen, die Jordan & Seale nicht gefunden haben, und leider konnte ich auch nicht 
alle Fische bestimmt erhalten, die ich nach Hamburg sandte, da sich verschiedenes nicht 
mehr identifizieren ließ, sonst wäre diese Zahl noch bedeutend erhöht worden. So habe 
ich die Haie avagaifo, alava, mehrere Rochen, Schollen und anscheinend sogar eine in 
Neu-Südwales vorkommende Seezunge (Symphurus sp. äff. unicolor) in Samoa gefunden. 
Wo im Verzeichnis viele Fische unbedeutender Größe unter einem vulgären Namen 
auftreten, sind die Spezies nicht einzeln aufgezählt worden, sondern nur Gattung oder 
Familie angegeben; in diesen Fällen wird für genauere Information auf Jordan & Seale 
verwiesen. 

Der Hauptzweck des Verzeichnisses ist jedoch der, an den verschiedensten Fischen 
zu zeigen, wie der Samoaner die verschiedenen Entwicklungs- und Größenstadien eines 
Fisches mit besonderen Namen benennt. Dieser Umstand wird aus dem steten Umgang 
des Eingeborenen mit der Fischwelt erklärt, die ihm täglich alle ihre verschiedenen Formen 
vor Augen führt, und ebenso bedingt der veränderliche wirtschaftliche Wert eines Fisches 
in seinen verschiedenen Größenstadien eine Unterscheidung, die naturgemäß am besten 
erreicht wird durch einen besonderen Namen. Manchmal erscheint dieses Unterscheiden 
übertrieben, wie etwa bei Acanthurus gahm, der als Fisch von 1 bis 30 cm Länge maomao - 
logouli — pala'Ta — ponepone — i'usina — mämäpälagi heißt, und doch dient diese genaue 
Unterscheidung wesentlich zum Auseinanderhalten der vielen Acanthuriden, die bis zur 

127 



gewissen Größe alle gleich heißen: maomao — logouli — pala'Ia; als solche sind sie Bewohner 
der Korallenwälder und Riffabhänge, an denen sie das Licht der Welt erblickten und „von 
Kindesbeinen an" wie kein anderer Fisch der See beobachtet werden können, bis sie 
erwachsen sind, um später nach einzelnen Arten unterschieden zu werden. 

Bei allen diesen Namenserien darf niemals von dem kleineren Fisch auf den größeren 
geschlossen werden, sondern stets umgekehrt, da der Name des kleineren Fisches fast 
immer mehrere Arten zu bezeichnen pflegt. Dort, wo in dem Verzeichnisse für einen Fisch 
in bestimmten Stadien keine Namen genannt sind, ist der Fisch nicht hinreichend bekannt 
oder auch nicht zu erhalten gewesen. Viele von diesen Lücken werden sich wohl noch 
mit der Zeit ausfüllen lassen, das gleiche gilt bei vollkommen fehlenden Namen. 

Bezüglich der wissenschaftlichen Namen ist es nicht ausgeschlossen, daß bei aller 
Vorsicht doch noch bei einigen Sachen infolge der vielen Synonyma gerade in der Benennung 
der Seefische doppelte Nennungen mit unterlaufen sind, doch würde dieses nur die Gesamtzahl 
der bekannten Fische ändern, während es die Liste der samoanischen Fischnamen nicht berührt. 



128 



Anmerkungen und Erklärungen zu der umstehenden Liste. 

'I Siehe Dr. Franz Steindachner, Zur Fischfauna der Samoa-Inseln, Wien 1906. 

2 ) Siehe Jordan & Seale, The Fishes of Samoa, Bulletin of the Bureau of Fisheries, Volume XXV, 1905, 
Pages 173 to 435. Washington 1906. 

Die mit * vor dem Namen in Spalte 2 bezeichneten Fische sind vergleichende Bestimmungen von mir 
und beziehen sich in erster Linie auf den vulgären Namen als Bezeichnung des betreffenden Fisches. 

Das Zeichen + hinter der betreffenden Nummer oder dem Fragezeichen in Spalte 3 bedeutet, daß der 
Fisch von Jordan & Seale nicht in Samoa gefunden worden ist. 

Das Zeichen © in derselben Weise bedeutet, daß der Fisch Steindachner für Samoa bekannt gewesen, 
von Jordan & Seale aber nicht gefunden worden ist. 

Das Fragezeichen ? in Spalte 3 bedeutet, daß der zu Spalte 2 und den vulgären Namen bestimmte Fisch 
durch die Bestimmung des Naturhistorischen Museums in Hamburg nicht mit einer Nummer von Jordan & Seale 
identifiziert werden konnte. 

Das Fragezeichen ? in Spalte 3 bedeutet dasselbe bezüglich meiner vergleichenden Bestimmung von der 
Mitteilung Steindachners mit Jordan & Seale. 



129 



:0 

Ü 



T3 

e 

St 

<D 

'— 

1) 

XI 

t- 
u 
•o 

JS 

cs 

C 



i> 
X. 
u 

co 

CO 

<u 

C 
3 
C 
C 
CD 

a 
<u 
03 

x: 
o 

CO 

'S 

ca 

o 



C/3 



E E 



C2 
3 
U-, 






EEE« 



&C &0 b£ M &D b£ 



V) t) u u 



«(/)(/)(/) 



■a -a -a 



u 

o 

01 

5 





W) 


w 


tu) 




en 


(/) 


t/> 




a> 


o 


<U 


3 


T3 


■a 


•a 



</> qj D ö a) o a> 

3 "O "O T3 "O "O "O 



ts£ SjO 


Ü0 




Wl 


</> (/) 


If) 




(/) 


OJ CD 


a> 




<u 


T3 T3 


T3 


3 
O. 


73 






*3 ^3 "O *T3 "t3 *0 *ü *3 ^3 "O 



T3 T3 "D 



«•on 






C 



o 



5 03 



N 1> « 

C M 3 
« C t. 

M3CQ 



<8 

c Ü 
« eg 



+ 



+ 



— co o — co 


1/5 (*■ 


m o o — n 


on 


~ 


tJ" i< io iO io 


m CD CD CD • 


EC 


CO 



fllO«!UJ*BCSO„ NOOir-fO*(OCSNIDt-«'*i'l<Sr-tl500 
t»h^«WNNOmTO^lOC3tOCa©h. hhOOOOOODOOOCOO 



c 








fl) 


Ml 


Ml 


^^ 


C 
3 

E 

S 

C3 


3 

E 

cd 

t-T 


5 
3 

E 

a 

(/: 
<u 

03 


o 

c 
J= 
o 

a 

-a 

3 

'53 


(/J 


.m 


<u 


w 


c 


3 


T3 

c 

.3 


C 


1) 

c 


3 

a 


o 
c 








<D 








S 


a 

bti 


0) 


o 

3 


x: 


c 


a) 




o 


a 


>■ 


M 


C3 
C 


E 
E 


u 
c 

(1) 


■j"; 


ex 


en 


fc" 


(A' 


w 


3 


C3 

z 


23 




fed 









CS 

E 



^ o c 



a. 

o 



-i- 


W 


u 




>* 


A 


(o 


N 


C 


a 


rt 


Cfl 


i~ 


C 


*g 


'.-, 


u 




•si 


>. 


JD 


u 


Ä 


O 



N c fj C3 



o .5 



O 



J3 

o 





3 


ao 


to 




c 


^ 


> 


t/} 


2 




3 


CI 




U) 


1* 






bo 
c 


3 


o 


UJ 


O! 


Oh 



— t- 



1= < 



CS 

p. 



CS 

S 

CS 

a 



73 i_ 



-Nm-*m<or-»o>o-Nra*iotD 



S 



NfOrorOfOfOfOrOfOrOf3't^ , t^Tt''t 



3 
Q. 



o 


ar 


a 




O 


CD 

■a 





er 








= 
















« 














M =X 








— CO co 








co a o 


co 


CO 


to 


3 ^ T3 


3 


3 


3 


a. 


O. 


a. 


a. 



CA CA 
=3 3 

a. a. 



t£ t£ 5£ ££ 

.— CA X CA CA 

M Ü Ü 1» O 

" -3 "3 -O T3 



CX S£ ÖJ3 tiC 

-— CA CA CA CA 

CA <U CU CU 1> 

3 -O T3 "O u 



3 -a 

Q. 



O tf) tA CA rt 



.2 £ 



cu <u <u "— 

T3 -a T3 



b£ twD 


&C 


3 


öjD 


b£ 


en ca 


CA 


rt 


CA 


CA 


CD CU 


tu 


3 


CU 


■- u 


TD "Ö 


■a 


T3 


c3 T3 



— ji 2; a: 

- - N Si S M 



KSSmSSA"- 



■* >ß CD t- 00 C. r»5 ^" 00 O «M O) 



hf)C0ffiO00aO-h[C0)NfniO!Dh!DO!5O 
wf5NN(MCMNN(MNcMNN^NNN«5fl5nn) 



^ -CI 



_. o v ~~ 

1 1 1 i I .-I 

o '5' o 55 s üj 



c 

03 



o 'E 

P E 

C 3 



CA 



O «3 S 



co 



o 



'5 



oa 



3 

O. Q, 

£ 5 



E 5 



-I: 

•o. 



c 


S 




o 


* 


ra 


o 


c 


h 




CO 










J3 




x; 




Q, 


CO 


.c 


o 


o 


GJ 


o 


k. 


u 


o 


« 




Si 












a 




>> 








t- 


3 




CO 


o 


< 


1*1 


tt< 


U 






§Q° 



a 3 " 



h X J- C - ^1 «i -r i^ 'i h X C- C - H ^ -t i/i 
■t T t i/y iTy if, iT> i/; iT y iTy i/", iTj \Tj CO CO CO CO CO CO 



00 (31 

CO CO 



r- r- r- 



]^;i'i/)CDhCOG)0«fMrO'tirJtOr'C0010-'Wf') , tir)CD 



C2 
:0 

u 

o 

c 
u 

T3 

C 

St 



en 

<L» 
J= 
O 
CO 

E 

CO 

<u 
•O 

faß 

c 
3 

C 

c 
<u 
c 
<u 

OQ 

CU 

J= 
Ü 
CO 

'5 
o 
E 

C3 

C/3 



v -o 
E 3 



C 



3 - B 

S M 3 

cs ca r— 

Q. U C 



So 1 'I 



° _: 



on 

<U CA 

es CU ,cs 

C -a 'S 



C 



S" CUD 





n 


3 




E 




cd 


3 


M 


5 


CS 
Ct» 


E 


= 


3 


3 




eel 


a 


E 






cs 


cs 


= 


E 


£ 



:/. :/ y :[ rj ;i t; t/ :/ y :f y :/ 
cßcflc/jc/icflcnc/ic/jcßcßcflcfic/) 

"O'OTJ'O'D'O'O'O'Ö'O'O'O'O 



3 3 bJD öjO bjD 3 3 

n ra (/) w w » fl 



E E E 



<u a> <u 

•O 13 -O 



E £ £ 



o « o 



3 WJM&JDMWJbu^t^MtiJDbjDbjOMtUDtijDbi) 



3 W> cud tuo two öjü bx) 






-a p OT3'o*a-OT3'a'T3'aT3T3'0-a-TdT3 



E E 



•a -a -a -a x> tj 



5 ° CC 

— I £ 

«5 M~ 

m s — 



•" 3 

5 oa 



O M 

Q, CA 

._ 1) 

O TT 

a. 



o ■ 


O 




M 

cs 



£w> 3 
« C t- 



=« 



+ 



+ 



fO iß CD h O 
CM CM N CM n 
ro ro CO CO CO 



O) O CO 

W Tf -* 

«) ro ro 



O. lOiOifiiO^cOcODCDCOCDhhhhh 



© — ■ -cf CO r- 

00 00 00 00 00 



pOcocOfOrf)n^ro^^fOrorororon3ro^rOff)^f^fO 



ior~-ooiocor~ooocMTOT)- 



C 

CU M 

bfl h 

a 2 



X V. 



<r> 



tu 03 '<u 
■jj cu c/3 



c 


c 


T3 

B 

O 




C1> 


3 


O 


C 

'5 


a 


C 


E 


a 


Sr 












j_ 




<D 




fj 




> 




CO 

S 

CU 


E 
E 


c 
cu 


> 




sj 


tf) 


b 


C/3 


LU 


3 


a 


oa 


y 


tf 


/. 









J 2 



■7 

r 


« 






« 


c/ 


«7 


G 
cs 



iES 






E 

3 

E 



-- CS 



h 




C/3 





CA 




D 




C 


3 


Q. 










CU 


C 


.— 



t* 



Cfl c/> 

3 "^ 



ex S 



«a. 






8.S 3 
CO.« 
■ « CA CJ 

Pi 3 



o o 

a; i 



c -o a 

H CS c 



o 

60 



c 

3 
CU 

CU £ 



M E 



S S E 

- 3 



CJ 



cd 



CA o 



CU 
CS 

CS c 

>• £ 

T3 cU 

O X 
CU 



CA CS 



CÜ 

CJ 

O 

'S 

a; 



c is 

CU r- 

u £ 

O cj 

ö ° 



CU 



c c 

CJ CU 

ij o 

O O 



o o _ 
o "S o 
Ü * X 



v 3 — 

3 1 S M 

a .S « g 

- c t- M c 

5 >> ° V 



CU 
J3 



CS 

'S CA 

r- 3 

O. M 

o >■ 

c S- 

s I 8 

E « o. 

3 CU O. 

u E S 



e3 



u 



0-N(^i'iO©hODaO'-rjrC'tiOCOhQOaiO--C\|rOi'>OCDl>OOOiO'- 



0) 03 

6 > 

3 3 

E E 



3 a M = = 

= .2 E 








P3 


-— 


rt 










03 


03 


c3 


03 


O. 


c3 


03 


03 


03 






jsi 


fa 


J« 



— 173 

A A A Jj (4 



3 aj ^" rt 

O. c — U — 

^ rt ^ E d 

« > E 3 E 

ESSES 



3 a a 

O W) tfl 

- T3 TJ 






.3 M 
(U c/5 



« E 



C3 — « 
55 PS f5 



« 2 E 

• 3 " - 

._ ä 9- - - 

■*-■ [fl 03 03 03 

S»SEE 

« ^ p « (S 

♦- G -w *-• 



a a 
on« 



> =£ -i. 



=r 


M 


u 


M 


■-> 


(A 

<L> 


C5 


■J 




a 


■a 


— 


a> 


•a 


E4 



a _: _j 

3 a a 

o » « 

a. o u 

S T3 73 



i/; -i- r- — ~: -t ^, s ^ - 
^" ^" ^" ^* ^" ^« ^* ^" ^* ^* 



1^ C5 O — r- X — uO r~ O) O — « ^ lO CO Ol O - 'N^-ttDh^ffiOMmiOQ- ' N 't I s - oo 

^-NNNNfl'>.i<ltl)t0*«**'*i'«(.inil)i/linU)u)i/)OIO0010Q01ll0001OO01O 



u 



c 
o 
a 
o 

D. 

< 



tf 


- 






1 



<u 



a . 



F- 3- 0. pTj < 



E g- B D g 3 

m d E 2 5 ~ 

W •— O «j 



0, U 





w 


2 


c/ 


„_ 
£ 
C 





-— ps 



— 03 



use 



~ 


o. 


Q. 


ta- 


■-. 


1) 


w 


il) 


c; 


3 


c; 


r. 










tt. 


o. 


,<a, 


C- 


m 


W 


UJ 


U 



a 


{/) 


"-J 
a) 


S^ 


ÖJQ 


c 


3 
J3 


J2 


fcuO J2 


03 












Q. 


a 


3 






o 


rt 


C 







o a. 



0- J 



«•Ofor-opoo-" 

-r -!■ -r -f t -r uo u". 



-r _ >o 

— to — ■ 
10 



t— i— i— 



GO-n^-tiOOt>»)!!0-M")'t 
r~-XXXXXXXXXXO)O)05C5O5 



U"J O l^ X G5 O — ■tMfOTf>n<Dt~X050— • 
050505 05 05OOOOOOOOOO — — 



pa 

JO 

I- 

c 



t/3 
CD 

J3 
o 

u. 

CO 

u 

-a 

M 

C 
3 
B 
C 
<u 

c 
u 
DQ 

<u 

Ä 
o 

a 
as 
o 



M «» 



T3 
C 
3 



M 
C 



CM 



60 
C 



'MM 
S* to en 

MUD 

> -a 13 



to to 
73 -o 



MUM £ 

8 » •> » b 

° a s a ° 

— TD TD "O — i 



W) bfl wi 

CO CA (A 

(1 D 4) u w 

O TD TD TD O 



a> 



£ w> w> "3d S 4 « « m -2 

«» tn co vi w 

rt aj a> a> 

r- TD TD TD 



« rt 

E E 



rt TD 

C 



CC .3 



— w 

3 CU 





^j 






rt 


_; 


> 




b/l 








w> 










3 

a. 








5 

cd 


T3 


E 

rt 


(A 

3 




> 



3 

E 

13 

E 

3 

E 



E 

13 





a 








b 

3 

s 

3 


3 

E 

3 
3 


M 

CA 
tu 


2 


(A 

0) 


E 


E 




a 





a — a a — .2 — 

CM— cMcuM- 
O«« O «j = » 3 



r ' C 



a 02 



C M 3 
cd E t - 

M 3 m 



*s 



+ + + 



+ ++ + 

iO — rO'tiO(DI>ClfOCOi^t0^a50NOfnQOrf)'*iOCOO)iOI^N-ti/)ffl-NOiO 

>cocooifflO)Oioio--«NNrann)»*if)ic«Lr)m(oiD>t>Mtoa)Ooo 



a 








<u 


M 


M 


*^"- 


w 


— 


B 


t_ 


B 

3 


R 


3 
E 

E 

0] 


■it 
C 


E 
E 


ed 


o 
rt 

T3 

C 


C5 




22 


-j 


•Jl 


J* 


0) 


w 


c 


C 


T3 
C 

o 


c 


4J 


3 


CJ 


e 


c 


cd 

c 


<u 








s 


a 

tut 


"3b 


3 


o 


3 

E 
E 






d 

tD 

6 


4) 

c 


> 


to 




CA 

U 

3 


2 


DQ 




w 



3 z 



a, 
o 



« 3 
o cd 



X CD 

u. — * 

.2. « 

c E 
S E 



■C .5 3 



B Ü 

" s 
a 



.2 CO 



c 

o 

is 



CD 



rt 






cd 
53 M 

■= s 



to tfl 
to co 

" a. 



o o S 



a -S -5 



CO tO 

a" 3 
c c 



CO 

E « 

c c 

.3 tu 

O to 

X J3- 

g cd .3 X 

cd E E c 
o 
■o 

o 



« 2 
■a u 



cyj co 



B 53 

0- -J 



^J -1 



« 

x: 
o. 
03 



3 a 

o .SP 

a M 

cu co 

■53 £ 
E 53 

£ ü 



« <s 



cd 

c 

cd 
O 

E 

CA 

3 
0) 

c 

0) 

a 



C o 

s « 



cu to 
B B 



S: x; 

X CJ 



•a 

_ c 

CJ t- •-» 



r; to 

> 3 

O rt 



a 
o 

CA 



rt ts to rt 
S CA 3 C 



3 



O w uq D D 



§■5 



« S 



C oj 

cd *- 

S u 



£> u 

O -B 

- c s 

cd o 2 

'C <~ 
a. °- 

* 1 

El Cl, 

S E 



N»)*i010hOOe50-Ntll'*«e5t>«t]10-fJtl)**10MOO>0-'NI'l*i/)!Dht0010-N"l*ll)tB 
„^^„^„„„ N f^(vj NNWNNNNr Qrt5rOfOfCff)rorOfOrO'd , ^'*^^^i'^^^LOLOiOLOLOiOio 



u 


^ 


eg 


<n 


M 


u 


a 


T3 



3 



— — MMMMMMMMMMMMMM 



« 3 3 -a 

_ I« C/l 



tflCflWtfl(fiC/5WCfl«t/)tflC/]t/)lfl 



<U<UCDO<l)<U<U<UOO«U&>CU 
"3T3"3'3'3'3'3'3'3*3"3"3'3 



. B 3 

— ■ CuD e _ 

« Cfl G CC 

bj) t) (4 A 



— MMMMMMMMMWlMWlMtm 



CS Ui (f) U) in 



3 3 -a 



J" — c« w 



CflCOt/}C/3Wt/JC/3C/J 



1) U U 'U OJ "J D "-i o 1) :v ".J 
T~t *3 *3 "3 "3 T3 "3 "3 'O 'O "3 "3 



« 3 W B£ 



Ä 



S£ 3 
4) <y 3 

•a -a - = 



3 -' - - 3 BiUUtlUtHUU 

-rf4>4>«3gjQ4jüüOOaj 
3 -3T3 r'j-ÜTJ'a-OTJTJ'O-O 



E £ 



M M 3 

1» </> * 

a « - 3 » 

£ 2 E 



5 3 — 



<u — « u 



_ -5 MMMMMMMMMMMMMMMM 

c3(/)CrtC/){/5C/JC/3C/)t/)C/5Cflt/lt/3cnt/)C/3(/)t/>Cfl 

SI D 71 51 U D U U "J U U CU U U "J ' i U U U -J 
3-3 S 3-OT3-3T3'3T3'3-3-3-3T3'3-a'aT3-3 



+ 



+ 



+ 



c-4 cr. cs 


on 


s-, o 


— w 


lfl 


CO 


r~ 


ao 


- 


— — n 


n 


rj ^ 






- 


ro 




ro 


x x y. 


x 


X X 


A X 


X 


X 


X 


00 


X 



i'^iOi/JifitOtOtOfflfOCOtD^hr^ 

xxxxxxxxxxxxxxx 



ff!f-«io-N*t~onmho(ioio-*io(0^ 

05050)000000—' — — ' — — N N N (\) N N 



E. r 



E 
o 
0- 



3 



c 
o 

0- 



- o <o 



= o 

J; -3 



a. G 






.5 3 
3 °" 

5 — ' 



1 



« .2? 

p 



o 



Ü 



*- C O o •— ' 

.2 s c ü oj 



E C 



^ * 5 S 



•2S^ 
ESÖ.2 

h V> -o -o 



Ü I J 









C\. c/l "> 



S ? tt 



io .2 -2 .2 

^ "5 "3 "3 

jr o o o 

£ .c js .c 

t3 «^ -w ^ 

c- aj cu <u 

^ CO Co 00 



O o 

§ § 

■« T3 
P O 

£ c ra 

5 o. a. 
M o o 

rt « a 

£5? 



f- X -. O — ^l "/ -J i/i CS r~ X ffl O — M PO ■* i/i '^ r~ x o> O — M ro ■* iO CD t- 
iA ./, j-, -s es es cs es cs cs cs es cs r~ r- r^ r^ r~ r^ r^ r- t^ r- x X X x X X x X 

'] 'I N N N N N N Ol r-1 r] fl H fl M M N N N N M M N (M M N N « N N (M 



oio-'MO'tmfflMocso-Mm'tiniot- 
xasooocdoacoioaiooooooo© 



ac v 

t- cd 

CJ 73 

E S 



<u 

C2 
:0 

s- 

U 

c 

<D 

■a 

c 

a= 

u 
CD 



u 

T3 
O 

c 



cfl 
<u 

J= 
o 
« 

E 

a) 

T3 
M 

c 

3 
C 
C 
<D 
C 
<L> 

03 
u 

-G 
O 
B5 

a 

o 
E 

a 

m 






E 

« E 



2 M M M M 



CO CO to to 

cj <u <u cj 
■a -a T3 -a 



•a 

c 



cd 



A 



cd 






— b£cu0 i ua><ucjö£ , u^>4>.5 

is £ « « «« S « 3 "3 o 

3-a-a 3333 -o 333 " 

m CO CO CO CO Vi Vi Vi C 















led 


3 














O 
















M 
















cd 


- 




o 










Q. 


61 




















cd 


EU 


Ol 


:y 


ü 


CD 




c 
o 

5 


cd 

Irt 


CO 

■a 


Vi 


CO 

tu 


cd 
CHI 

s 


cd 

3 


3 


D. 








CO 


CO 


CO 



3 



<u VI 



— _ T3 



p M M Qt 
*- CA CA (A 
ra cu cu cu 



CA (/} et, tx, u_ 



CU CD 

E E 

TL ~t .. . . - ~L 

an ac an M an 

3 3 3 3 3 



& — +^ 



O 



, — tu tu tu CJ — 



— MM— — — — M — — — — — — 

cdtococdcdcdcdco 
M Cü O &ß M M M CJ 



3 




-l 


O 




o 












»-> 




j - 








cd 




cd 


o 




o 












M 




3 








2 




cd 


fc- 




E 


o 












bO 


3 
Ö0 






















— 


— 


i — i 






<D 




— 


_■ 


■— 4 














a 


W) 


äii 












Ol) 


M 


CHI 


cd 


cd 


cd 


cd 


cd 


rt 


(A 


f/> 


CA 


ert 


rt 


3 


CT! CG 


CO 


CO 




M 


Oll 


M 


M 


Ol 


td 


C) 


a> 


CD 


äil 


W) 


ÖD « 


d) 


CO 


cu 


3 


3 


3 


3 


3 


3 


72 


T3 


T3 


■a 


3 


s 




3 rt 


T3 


T3 


-3 



3 



CA CA CA CA 



CA CA CA CA CA 



CA CA CA CA « 



C3W-3CACACACACACACA 
OJD b£ ._ CO CU CU CD CU <D CD 

3 3 cA-o-a-a-a*OT3'0 



M 




M 


M 


OD 


M 


CO 




f/> 


CO 


CO 


CO 


<u 




CU 


a> 


<u 


aj 


T3 


3 


•a 


■a 


•o 


— 






«CACACACACACACACACACAcHrtCA 



bJD <u 



CUCUCUCUCUCUDCUO) 
"O 13 T3 "O "O "Ü 13 *3 ""Ö 



bß CxO (U 
3 3 







a, 






3 








CU 


■_h 


0) 








cd 


CO 


cd 


M 


tu 


M 


2 


•a 


3 



M 0) 

3 -a 



■a ~ " 

•= M.S 

M fü 



s oa 



pj <u « 

C M 3 



C ^ 
cd cd 
"3 cu 



+ + 



+ + 






C3)0503CJ)0)0)05050)01CJ) 



O — OJ — 

o o © — 
© © © © 



©©©©©©©©©©©oo©o©© 



tu 


M 


b/l 


^»* 


en 




C 


u. 


C 

3 


F 


3 

E 
E 


C 
J3 


S 

E 


C3 

X 


o 

c 


cd 




CÜ 


u 


t/J 


M 







c 

CU 

c 
'S 

& 
j= 

CJ 

CS 
B 

CD 

E 



3 B 



x 



<U 


sr 


c 

Cl) 


> 


M 


CO 






tu 


3 


* 


bd 



— cd 



JS co tu 



to to 
3 3 



3 43 



3 
T3 



M 

C 



U 



3 
— C 
3 C 



S & 
:3 3 
M Q. 



O 

a 



U 



13 


." 




CJ cd 




a 


; ■ 




ac vi 


* 


CO 
CS 


tu 

CJ 


cd 
3 


c 
o 

T3 


e 

o 


3 








tu 


cd 

> 


_>. 


£> 


* 




o 


cd 


<3 


U 


0. 


2 


u 


o 



•ä <u 



3 z 



»go-Nro*intc^cC010--Nr0^ioCDr-MC10-'Nri]r)'ic)tol>COOO«Nrt)')' 
OO — — __-, — — „_„„ cMNNMM(MNtMtMCMrc)rtfOcI)n)rac<3t<ltci(()'*i't*"t*"t 

t<ici)nti)timri)co«ronrori)roco«wmn(Oci^fi)mn(fltimmran«mri;ci3nnton 



mcDt-oooo-tM 

" Tf Tf" Tf IC CO 1/3 

ro ro c*3 ro no ro 



e 


O 






es 


cS 


M 


ao 



ÖJO aO aO feC M 

CO CO CO CO CO 

U g) U U U 

TJ TJ T) T) -O 



i a a 
a ü ei 

. 3 3 





— 


- 


W) 




en 


ts 




3 


T3 



fcij &c ^ 



W C/J Cfl Cfl 

1) CD O 4) 

13 T3 13 TJ T3 



M 




cs 








>M 




O. 








E 


'S) M M M 

a in in »i 

— j j D 




a 


O. 



- «0 T3 

3 3 



'to ao ao ao ao ao ao 

3 CO CO CO CO Vi CO 

.— cd o (u o u cd 

vi -a -a -o -a t3 -a 



™ Vi Vi 

— DU 

=n t3 T3 



3 es 

ca 3 



«1 



CS 



Cfl 



_ cfl 

tc -a 



£ -a 



ca 3 E £ 3 

a s •- * s r - 

en rt cu o pj o> 

- c ~ c c 

O rt cc o 



ao ao ao .E 




co co co e 

CD <U CD is 




c 


■a xj -a c 


o 



tr- M M 
._ CO VI 

en -a -a 



■a 5= 



ao ao 3 

co co - 

» « = 



■O T3 ^ T3 



u 

c 

° — _: — 

o- ao ao m 

V Vi Vi Vi 

C ;.' u .< 

O T3 -o -o 



CD 
C 

° — ^ — 

o- M ao ao 

1J CO CO CO 

C CD CD CD 

O -O T3 "O 



6 6 



o o 
a. a. 



i- MMc^öjDöjODjOöjDtiOWlöJDöJOÖjObjOöjD 
C/)ü5C/DCßtßCflCßCO(/)C/)C/)C/)C/)cn 



rt "O "O 13 *0 *0 T3 'O *U "O "O *0 *0 'Ü 



3 MM^ö/i^t^bjobccyobjCöjDöjDeijOW) 

o C/>C/3t00DWCflCflCfltflCflC/3Cfl(/)cn 

QT3T3'0'OTJT3'aT3 , aT3'OT3TDTJ 



£ *ti"bi)*w) wj *wi "5b *3b "wi "So cm "ti two euo e*a 

WC/>CflCßC/)C/}U)C/}C/)CßtßC/)C/)C/) 



CUCUCUCUCUCUCUCUCL) 
"O *0 "O "O "O "O *Q T3 "O 



-a -a 



+ + 

O N * CD :c CM c; N 



+ 



CMfOiOCDI^OOOO 

— — — ~~ ~^ ~~ ~~ fi VM IM V^J V^J ^-— . rt CO CO CO CO CO CO CO f^» » - I ~ V*J WU uu wu WW WW rt 



O— •CMI-OCY)iOCOOO 
OOOOJOOOOO© 
----NCMNNM 



~ o 



B 
o 

o 



O 



o 

3 



C 
O 

■a 

o 



Si 

U 
ao 

c 

3 



!» -C3 



S§ &o .g 



S C JJ M CO «J S 



.V. 

5 

■§ S ^ 2 
o 



S- § 3 



£i £ 5 - CD 

a j 1 « • * 

uqSGu 



TS 



'- (J 



m CO 

E 3 



Q, 

5 


o 
o 

'5 


CO 

3 




U 

ca 


> 


E 

ca 


"o 

3 


ca 

CD 

c 






c 


C3 


5/. 





an 


ca 


— ! 



o 

X 



m 


^ 


3 


-n 






CJ 


r. 


C 


cd 


cs 


Ü 



c 
o 



<3 



M 


3 


f/) 


4J 
f, 


3 




3 


!- 


•- 


W) 


CO 



N < 



it' *fj IrO ^0 ^ ^ ^ SO '^ '-^ SO '-5 '-^ 'O CO CO 



— © r^ r* . 

", "> "- «; ^ "y "y ""> ^ ", f> ^, «"; "j co ro co ^ «) -t 



CO-M'Om-MrOi'rfllDhOOO 

'C~i r-« r-— r--». t~*~. L * r^\ /^^ ^^-. r*^ ^^\ /^\ **\ /~\ ^r. 



rO<"OC3rt)rO0D<*0C0rO 



— <M CO Tt- iO CO t- 

o o o o o o o 



OOmO^NffJ^ifiOhOO© 









4> 
:0 

o 

e 
<u 

T3 

C 

a) 

<5 

J2 



4) 

•o 
a 

03 

c 



4) 

O 

C/3 



0) 
T3 

bß 

S 
3 
C 
C 
<u 
c 

4> 

oa 

4) 
43 
O 

en 



O 

E 

CO 



rj :/ :/ :/ 

</i t/i tt> w 

<U O U 0) 

T3 T3 T3 T3 



WD 

C 



txO bO ac euD 

O (ß tfl tß tfl 

Eqj <U 0) <D 

"O "O *0 "O 



60 


6/1 


60 


(fl 


(/) 


«i 


1) 4) 


0> 


01 


3 TJ 


13 


— 



60 

G 



co <u co co en co 



CD CD CD CÜ 

"O ^ 13 "O 



60 ■" 3 

05 E c 

«J E 

12 ^ 12" 12 S 



CD CD CD CD 

3 TJ TJ D 



60 

c 



.2 60 60 60 60 

— CO W W CO 
<U CD CD 0) 

— -a -a T3 -a 



60 60 60 60 3 

E 



60 60 60 60 60 60 
CO CO CO £/) CO CO 

o cd cd tu o aj 



E « 60 60 



— . en en 



-a-a'O'O 3 -a "O i3 -a -a *a 



12 



c 








O 












h 


60 


M 


60 


h 




(/] 


C/3 


CO 








41 


<D 




£ 


T3 


— 


13 


5 



ucucucDcueDcUcUcL) 



Ö w 



I™ W3 Wl b£ M M M M 



W) faß bO bJD 



t/)t««C/)C/)C/)(/3rt(/jCflt/} 



O CD CD <D CD 
CO *0 'O *0 T3 "O 



u aj oj <u 

T3 "O T3 T3 



P CuObJDüJDÖJDbfl&OüZläjO 

t/iUi'jiiAtfitnwui 

a'O'O'oxi'D'a'OTj 



2 2 



"C "D T3 t3 "O "O T3 CT3T3TJT3 



6060606060606060 

encocococncocnen 



.^•a-aT3T3T3T3T3 



N 4> *- 
£ 60 3 



E 60606060606060 
o cncncnC0Cncncn 

- U -_j U -j ■_) u o 
r'ÖTS'ö'O'Ö'O'O 



tu zr- 



c _ 
« rt u 
•a <o 7 



+ + 

0)0'-Pi«)*OlOM(OOi01DOhO'-Nr<J rocnOrO 

0--- N --.(\lNN«fi]ti)**iOiO*io. to (O h h „ 
OatNlCNC^rgr v )<MCQr>lCV]r4N(Mt>)CJOJCNlC , 0CM' - C\lCvl(Nl(Nl 1- 



+ 



05 



ONfOiOlDONrO^^ro^lDtO* 

i^oooooooorocimmooooo — — ,1 



C 

4) 60 

bß h 

5 •§ 
£ E 

a 



03 

C/3 

C 
4) 

C 

'5 
6 
-c 

4) 

03 

C 

4> 

e 

2 



K *= -a 

C .S 

-j — u 

Q x 2 



PQ 



"^3 

CD 
ID üO 

C > 

1) .c 
60 en 

— t- 
W 3 
* W 



3 z 



J3 t. 



c 
a 

& 
■a 



§ 2 

60 « 



E 
o 



CO 

3 3 
60 ■ 
C 



*73 •+- 



i 

c 
a 
^2 ■ 03 co 



M "E 

•r o- 

co o 

.. o 2 : 

m u a ■ 

G- to — ' 

O c <U 

' 2 E 



CO 



2 > 
S « 



3 •= 
5 & 

C O 



B c S 

C3 ra 



5 60 m 
«23 

t- (U T3 

2 g. -a 

co J3 J3 



C 

o 

O 



2 ^ 






CQ 






§= S 



< o 



2 c 



c 

o 





CO 


^ 





CO 


ti 









c 


C 






C 


0(1 




Ü 


i- 


c 


P 


C3 


rt 


Ö 


E 




k. 


u 




CÜ 


g 




S 


CO 






aj: 


=r 










* 


JS 










c 


c^ 




Ö 


n 




U 


U 



0^0]^^lOcO^OOOi0^^1f0^lO£2^CO©0-NrO^^^DhCOO)0«C^]rO'*l^ltDh00010--NfO'* 



Tt" *^f *^ ^J* ^* "^ ^* '^ , ^* '^ , T ^" 1 **}* *?t* "^ ^* ^" "^f" T ^* ^" '^t' 






5 



^^ ^t* ^* ^* ^^ ^^ ^7* ^* ^* 



^* ^ ^t* ^" 



o 

-a 



H, <" 



UJ 


C 




3 












3 






.M 




:0 


u 


> 


r/i 


1) 


-J 




r. 


C 


<u 




•a 
c 



3 
3 



O 

c 





o 


S3 


> 


U 


l~ 




<u 


c 


"3 



p 



^ "3 en en 

3 z: u a 

5 « "= "3 



3 — ■ — — 



If 


M 


bit 


V) 


en 


en 


a> 


<u 


a> 


— 


73 


■0 



75 


W) W) WD 


Cfl Cfl tß 




<u a> <l> 


Cfl 


XJ — 1 "U 'U 





O 




































Q. 








3 














ö£ M yi M 










"3, M 


« Cfl Cfl Cfl 








C 

E 


S en 


O 4) OJ 1) 


O 




Ö 


.3 


T3 TI -O T3 




E 


« 


2 ^ 






O eU 

3 •= 

c x; 

» I 

co 2? 



"3 it M M M 



•3-3-3-3 



W 

c 

. CO 

c -a 

CO u 

1 * 

o c 

.M 5 

CO 



<t) 

-a 

xl 
o 
en 

"o 

a 



M 



cd 

5 <u 
2 M 



X= XJ 

t- U o 

e » , 

Co C3 



o CD — 
cm co -o 
m m A 



10 c c « 10 
to to x— r- r- 

"5 fO rO n fO 



lO CM 

Z CD 
CO -3- 



•t i" N h 

o - I) ai 

tJ" *^* tJ* ^t" 



12 01 o m * 

r-~ in 10 10 in 

o _ _ _ _ 
co 



m t> «) 
■* CD CM 
m 10 co 



co 

CO 



+ 



CO o ■* o >o CO 

■t 10 cr 01 © m 
co co £ to to to 



= 3 a 

CO 

•a — 

E g <n 

en es 

co C , 
^ co rt 

T3 ,3 CO 
*- «.<■ 

.a i » 

.5«o 
co en 

1— 1 CO -t-T 

M en 

»1 » '" 

3 e 





c 


-, 


a 


• CO 

- O 



>. " 



o - 

a S 



„ c 

CO .3 



M * U > 



£ £ £ * 



o 
Ü 



3 
CO 

u 
en • % 

2 u ■* 3 

'5 £ « c 

= c = ü 

■- « E .3 

>■ 3 — o 



CO 

•a 



3 

at 



en 



CO 



co 

3 



>. = — 

S § S -3 

■— ■ -a .— .— 

o .2 £ S 

CO ° _, 

Oh Ü 5 



3 
Ej 

'C 

CO 

xi • 
c & 



•£ E c 

X! c 3 

•a E i 



ca 



CO 

■a 



ft, 



« =! S 



en 



en 



3 — 

a, a. 



O T3 
'S 



ts 


•-j 




? 




p 


I 


hn 


so 




cr 


JS 


|3 


-« 


p 


k, 


V 


a 


«^ 




bur 


£0 


CO 


f*> 



« a a, 



CO to O 

0- co co 



•3 ^ 
■Sä ^ 



g CO 

« E 

en o 

CS X! 



t- c-. Ü ^ U. 



c c 

c c 

Cü CO 

c c 



« 



CIS 



3 c o 

« 3 ■> 



en Q 



« H 



U 



u 

t- CO 

o a 

> (Z) 



^- 2 h X C< O - N "1 
cc cd co cd co r- r- r- r— 



. ^ >ß co 
_'Dcor^r^i>t^r^r^r^ 

■»■»-f-rtt^'f'j'-tTfTt 



3) 
l> 

-r 



2 



— <N CO ■* 

CO CO CO 00 
Tf ^ ^* *^* 



9 



(Ot-cooo-NroS 

CNCMC0CMCOfOrOrO~-i 

iOU)ißiOiO)fiißiO^ 

CO 

10 



O — CM CO ■* 

r- t- r> t~ r- 



00 a> o — cm 
t— r- 00 00 ex> 



I— 1— i— 1— 1— 1— i— i- i-> 1- ift «j yu 

lOlOlOlOiOlOiOlOlOlOiOiOlO 



Verzeichnis 



der im Text vorkommenden samoanischen Wörter mit Ausnahme 
der Eigennamen der Seetiere. 

Aussprachebezeichnung und Buchstabenfolge nach Pratt: „Samoan Language", 3rd Ed. 



Seite 

a'au 7 

ao 97 

'au 20, 97 



'aufa'i 118 

äufana 68 

äugäma'a, äugäfatu : . . 36 

'aulama ' 64 

'afa ... 16, 21, 33, 34, 56, 72, 80, 88 

'afauto, 'avavae 34 

'afaloloa 26 

afi 96 

Alaipata , 83 

alafaga 32 

alagämea 45 

alalaloloa 76 

alamü 44 

ali'i 13, 31, 97 

älele 23, 84 

äloalo 7 

äloatule 27, 69 

äloatu 71 

äloalo timuga 30 

ama 16, 75 

amo 38 

'apa'apa 27 

Apolima 56 

'asa 78 

Asau 55 

äsaga 60 

aso 118 

ava, avaava 40 

'ava 'avasä 36 



71 



Seite 

i'a 85 

i'asä 75, 98 

iä 34 

iato 16, 74 

iato loto 74 

iatofä, -lima, -iva 19 

isilua 97 

io, iomaga, -tua, -alo 97 

i'u 97 

ifilele 19, 72 

inafo 75 

oa 16, 74 

'ofe 19, 25, 57, 74 

'ofu 96 

ola, -sasä, -tutu'i 62 

ola 79 

ota 13, 76 

olasina 20, 67 

u'a 52 

u'a 33 

uaua, - atule 27 

'u'uti 39, 51, 71 

ulia 77 

uluulu 42 

ululalafi 32 

ulutolo, ulutöto 31 

umele 74 

umusä, - saga 34, 79 

una (- laumei) 25 

'upega 33 

- ume 44, 52 

- malie 56 

- laumei 55 



Seite 

'upega tanifa 55 

Upolu . . .' 5 

usunoa 90 

uto 32, 34, 54, 56 

utotäitai, utofagota 34, 43 

fa'aao 49 

fa'a'au 85 

fa'a'avatele 32 

fa'ailoga 79 

fa'aoso, (- malolo) 64 

fa'aosooso 30 

fa'aü 82 

fa'auluga 97 

fa'autouto 97 

fa'afululupe 73 

fa'agututa'i'o 75 

fa'amasa, fa'amamasa 42 

fa'amata sugale, - ipo, - valo. . 66, 86 

fa'amo'a 44 

fa'amutu 51 

fa'asamoa 6 

fä'ase'e 14 

fa'ato'elau 31 

fa'atafuna 9 

fa'atätä 89 

fa'atü le Iauniu 78 

fa'apö 80 

fäi'ai (- fe'e) 99 

faipusi 85 

faiva 32, 33 

fau 29, 33, 74 

fau 72 

faufauga 79 

fausa 64 



140 



Seite 

fausala 76 

fausagaulu, - loto, - i'u 76 

fautonu 77 

fautasi 15 

faga, - 'ofe, - ula, - uli, - fa'atautu- 

'u'u, - lafoa, - puapua'i, - pusi 58, 59 

falapapa 49 

Falealili 40 

Falealupo 25 

fana 68 

fanae 12 

fanai'a 68 

fasi faisua 85 

fata 44 

fatuaua 30 

fetu'i a'i o apoa 94 

fi 96 

fiigaga 67 

figota 85 

figota 31 

filofiloa 20 

foafoa 29, 32 

foe 19 

foemua 74 

folau alamea 95 

foto 94 

fuaiala 14, 79 

fu'afu'a 18 

fue 47, 49 

fueuli 56 

fuifuiatu 75 

fualau 50 

futi 32 

futia 74 

futu 36 

galuailetai 75 

gäugau, gäugauga 34 

gogo 97 

gogo 75 

gu 32 

la'au tu'i 44, 62 

lau 32 

lau (- i'a) 20, 28, 63 

lau i'asina 51 

laualoalo 79 

lau 'upega 43 

laufa'i 47 

Iaufoa 99 

laufono 72 

Iauloa 49 



Seite 

laulua 79 

läuma'a 50 

laumilo 77 

launiu 73 

Iaupola 71 

lafoä 56 

lafoa'i 77 

Iaga'ofe 19, 74, 77 

lägolago 78 

lalago 79 

lama, - aüa, - anae, - ise, - 'u'uti, 
-ula, ■ malolo, -savali, -ta'ita'i, 

- taolo, - tu 64 

lapa 35 

Iaveuli, lavelei 31 

li 18 

liu 73 

leele 38 

lei 31, 77 

lefu 90 

lo'omatua 34 

lülü 89 

lu'auelo 99 

ma'a ta'i fe'e 87 

maea noa malie 80 

maene 34, 53 

maui 12 

maga 29, 76 

mäloä 78 

maloalo 79 

malü 78 

malü 24, 40, 61 

mamala 16 

mämälava 20 

manoa 88 

Manono 54 

masa 12 

mäsina-Upolu, mäsina-Savaii ... 90 

mata 20, 24 

matai 79 

mätau, - uto, - fa'ata'oto, - toso, 

- fa'ato'elau, - la folafo, - fa'ao- 
sooso, - tautau, - fa'ataulau, 

- tatao, - täutu 24—33 

matafaga 7 

matalili'i 42, 49 

matatao 21 

matatetele 52 

mativao 33 

matu palapala 79 

matu'u 70 



Seite 

milo 20 

moana 7, 53 

monoulu 97 

moso'oi 16, 34 

motu 90 

motusaga 90 

muH 43 

näga 43 

nöanoa 80 

nofoa 73 

nu'u o Ie seu 44 

nu'u 13 

pa 29—33 

pa, - 'ali'ao, - alili, - ena, - uli, 

- ulufa, - ulutu'u'u, - fäisua, 

- fatuaua, - tio usw 24, 29 

paala 31 

paala, - uli, - laumilo, - lautofe, 

- sina 31 

paatu,- sina, - launulua usw.. 31, 37 

pa'öö 78 

paopao 16, 72 

pausi . . 32 

pale 75 

pale, palepalega 49 

pe 12 

pitoio 97 

pou'ofe 74 

poga 53 

pöpö 66 

pu'ega 73 

puipuifua 54 

puä 75 

puoso 74 

pule 17, 74, 87 

pulu 72 

puni, punipuni 71 

püpü 7 

sa'euga 44, 62 

sao 67, 85 

saosao'o 40 

säu lupo, - ise 25, 28 

säusau 63 

safanua 40 

Safata 32 

Safotu 47 

salalagi 23, 81 

salefu 90 

salusaluga o le ta'ele 79 



141 



Seite 

sapomutu 47 

sasa 24 

sasa'e 62 

Savai'i 5,7,42,47, 52 

sea 86 

se'e 66 

se'i se'iga 41, 71 

se'i sumu, - mutu, - pusi 26, 41, 86 

se'imutu, seiloa 97 

seu anae, 'o le lätou seu . . 19, 44 

seuseu o le seu 45 

seuseu, - timuga 30 

sega 76 

si'a 34 

si'isi'i solo raa'a 67 

Siumu 60, 103 

si'usi'u 88, 97 

soa, soasoa, soa i'a 22 

so'a po 39 

soätati 16, 19, 45, 72, 80 

sogä 31, 33, 77 

sotaulo'o 37 

sua 12 

suaatu 96 

suafe'e 99 

sua lapa, - raa'a 34 

sua liu 75 

suatautu, - peau 99 

su'isu'i 7 

ta'ä 25, 76 

taelama, taefe'e 28, 87 

ta'iafi 64 

ta'iao 51 

tä'ele 73 

tai 12 

täivai 65 

tao, - fa'aaveilau'ulu - fuifui, 
- matatasi, - matatele, - ma- 

tatolu, - taoolo 20, 38 

tao mata 20 

tau 74 

täu-mümü, - mataele, - malauli 26 

taula 19 

taula fanua, - moana 53 



Seite 

tauluasami 53 

taululu 38 

taumata 40 

taumua 72 

taumualua 19, 80 

taumuli 16, 72 

täupou 97 

tautu 99 

tautäi 13, 32, 45, 50, 77 

taga 43 

Tagaloa 79 

tafaga 78 

tafo'e 78 

tafola 87 

täla'i 40 

talaua'au 52 

talaone 97 

taloa 73 

talipä 42 

talitali 42, 71 

tä ma'a 35 

tamaali'i 32, 84, 97 

tamanu 16 

tä palolo 89 

tapina pipi 86 

täpö 43 

tapua 60 

tä pusi 85 

tatä 19, 75 

tatao 56 

tätäfä 44 

tätelega 90 

tävao 72, 79 

tio 30 

tiu 79 

tiuga, - malie, - masimasi.. 71, 79 

tifa 76 

tili, - fa'amatala, - nöanoa 37 

tili aüa, - anae 37 

tili amoamo 38 

timuga 30 

tino 75 

titi manumanu, - pä'upä'u 66 

to 104 

toai o le nofu ....'. 93 



Seile 

toa'ina 34 

Toelau 31 

tö'ialiu 79 

To'oto'o 70 

to'oto'o, to'oto'oga 36 

tofe 'ula, - tea 29 

toloa 70 

tolo'ava 52 

tolomatu 40, 41 

toloteatea 42 

toso, - lupo, - 'apa'apa 27 

tu 64 

tu 38 

tuäola 79 

tu'au 74 

tuäfaga 56 

tu'aga 74 

tu'i 49 

tu'iipu 80 

tu'i ponepone 43 

tu'i sea 86 

tu'itu'i 18 

tuuli 48 

tufuga 79 

tulai 38 

tulaga 73 

tulafale 97 

tulalo 51 

tunoa 41 

tupe 30 

tupu 106 

tutu'i 62 

va 23 

va'a, - tiu 80 

va'aälo 15, 16, 72, 80 

vaemaga 43 

väiväi 47 

vaisü 98 

valavala 40 

vasa 14 

vela 76 

velo velo va 22, 23 

velo 74 

velu 32 



142 



Tafel I. 




Trümmerfeld auf dem Riff bei Ebbe. 



Die Lagune zur Zeit der Ebbe. Im Vordergrunde Lavastrand. 




Der Riffkanal bei Ebbe. 



Auf dem Riffplateau. Die Flut setzt ein. 



i-ämk '■■■■ ■ - : 




Ein Flußästuar mit Sandbarre vor der Mündung. 



In den Mangrove-Sümpfen. 



Tafel II. 







a. 
o 




-a 
c 



g 

•a 
o 

« 








L ,1 U 

ll' 1 






F 


t 





a 
<o 

"3 

£ 

'S 





•— (!) 

3 S> 

o S 

c 
'S 




}S 2 





e 
o 


; 


93 


, i 


w 


| ; 


CO 




c 




u 




c 




o 

B 


1 


w 



Tafel III. 



Die kleinen Spinner, pa laiti. 



(Natürl. Größe.) 








pa ena 



tofe 



fole 



pa sina 



pa uli 





ulu tu'u'u 



ulu fa 




foafoa 




I 




fatuaua 



*» 





o 



tupe 



faisua 'ali'ao 



tupe 




Alter Spinner 
Schildpatthaken und 



Neuerer Spinner mit 
eisernem Haken und Drahtvorfach. 



Tafel IV. 



Die großen Spinner, paala. 

(Natürl. Größe.) 

Figota-Blänker. 





a 


b 


c 


d 


ulutoto 


ulutolo 


lavelei 


ululalafi 


oder 








laveuli 










Alter Spinner mit Widerhaken 
des Schildpatthakens. 






M - 



ulutoto 



e 
lau 



Tafel V. 





saü lupo-Fischer. 



Das Wurfnetz im Gebrauch. 





Das Raffen des tili. 



Das fa'a-mo'a-Netz auf dem Dorfplatz zum Trocknen aufgehängt. 





Samoanerin mit ihrer großen Reuse faga'uli. 



Samoaner mit dem tao-mata nach dem Schildkrötenfang. 

(Nach einer Ansichtskarte.) 



Tafel VI. 




Der Fischfang der Weiber. 



In der asaga. Im Vordergrunde die punipuni-Hecke. 




Die laufa'i-Herstellung. 



Das Binden des lauloa. 



» -I 







Der Mattensack wird an das Treiben angeschlossen. 



Tafel VII. 





3 
C3 

c 



SI 

.- u 

Q. _■ 
« £ 

o s 
** 5. 

c 
o 
02 

5 







S> 



- iWiWmf iWlWi 




»a« 



.RIES SMITHSONIAN^INSTITUTION NOIinillSNI^NVINOSHlIWS S3IMVb8M LIBRARIES SMITHSONIAN^INSTITUTION NC 

z r- 2 Ü • z 1 z — z 




m 
in — </> — m ?z in 

.I1SNI NVINOSH1IWS S3iavaai1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIlfUllSNI NVINOSHlllMS S3ia\/a8l1 LI 
to Z •, co z . co z co Z 



to 

RIES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIifUllSNI NVINOSHIIWS^SS I MVaa II LI B R A R I ES^SMITHSONIAN INSTITUTION W NC 
CO = * to z "\ w „ _ = to — to 






C.I 







I < 
ce 

m 



< lf( 

Z _J Z _l z 

iisni nvinoshiiws ssiavaan libraries Smithsonian institution NoiinniSNi NviNOSHiiws ssiavaan LI 




CO k . S "' - "' — CO \ _ CO 

RIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNl NVIN0SH1IWS S3iavaai1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION N( 
to 2 v.- <r2 <? co Z ...,. co Z vi.- co 

/o3^\ 

to 

1 

llSNrNVINOSHHWs"'S3 I ava 8 M~ LIBRARIES SMITHSONIAN" INSTITUTION"NOIinillSNrNVINOSHll|AJS l "s 3 I a Va 8 ll"" Ll 

to 5 W 2 ^ =J CO 

w ^«5> co XÄl^X ^ . to /'S552WS u ^^TX £ Ä.> uj 




CO 





O xi^oc^ — N^uiivjx ^ . ~ XioT^ji/ O 

RIES Z SMITHSONIAN"'lNSTITUTION NOIinillSNI^NVINOSHllWS S3 I a Va 311 L I B R AR I ES^SMITHSONIAN^INSTITUTION NC 
z «~ Z r-, z r- Z r- z 




to ^: to _ co t: to 

iisni nvinoshiiws S3iavaan libraries Smithsonian institution NouniusNi nvinoshiiws ssiavaan li 




to 

x 




o 




to 




RIES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNl NVINOSHllWS^Sa I a Va 8 11 LI B R AR I ES^SMITHSONIAN INSTITUTION MC 
to — to z \ w 5 c ^ "* 

liisni^nvinoshiiws S3 1 a va a n J L 1 b r ar i es Smithsonian institution NouniiisNi^NviNOSHiiws saiavaan^Li 

z r- z r z 



m ■ 




m . >s^Di>^ «/ n^ütsjX m ->* ■ co Nwni^x m 

to \ i: co — co ± to *■ 5 w 

.RIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNl NVINOSHIIWS S3iavaat1 LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION N( 
z , s , co z co z .... co 2 to 



8 




X 
CO 

o 

z 






2 l|E 3$ < *E 31) 3 



o 

Z 



C- is!> 




nvinoshiiws saiyvyan libraries SMiTHSONiAN_iNSTiTUTiON_NouniusNi_NViNosHiiws_S3 i avas n LIBRAR 

- 
- 

:o — co£co£co±co 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSH1IWS S3iavyail LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinilJ 

Z » CO Z C/> Z ', CO 2 co 





;-t 



Z CO z CO ■* Z CO Z 

nvinoshiiws S3iavaan libraries Smithsonian institution NoiirunsNi nvinoshiiws S3iavaan librar 

CO — CO — CO _, > CO 




Z -I Z _j Z _i Z _i z 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSH1IWS S3IMV8an LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIlfUIJ 




co r: co *• 5 — co ~ co 

nvinoshiiws sHiavyan libraries Smithsonian institution NoiiniusNi nvinoshhws S3iavaan librar 

Z. CO z , CO Z v to Z CO z 




1> '4%6f" ^ 



i\ O Sä&äi 

Sj to - 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVINOSHIIWS^SS I y Va 8 H LI B RAR I ES^SMITHSONIAN INSTITUTION NOIlflll. 

» W = „ . W 5 CO =; CO 

NVIN0SH1IWS S3iyvyai1 LIBRARIES SMITHSONIAN^INSTITUTION NOIinillSNl" , NVINOSHllWS SSIbVaan^LIBRAR 
Z r^ Z [^ Z r- , Z r- 






•A ro 

> 

t>y — 

co ^ co ± co = CO 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iyvaail LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinilJ 

Z-CO Z CO Z, CO z . CO 

NviNOSHiiMS^ssiyvaan librar ies^smithsonian institution ^NoiiniusNi NviNOSHiiws^saiyvyan librar 

^—^ 5 CO — CO - •-, CO 

S 

H 




/ v 



i 




a: Vfe 



- J Z_| Z: _|Z_lH 

SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinillSNI NVIN0SH1IWS S3iavyail LIBRARIES SMITHSONIAN INSTITUTION NOIinilJ 



rr, 




nvinoshiiws S3iyvyajT libraries smithsonian~institution NoiiniusNi NviNOSHiiws S3 1 u va an LIBRAR 







hm f %%